12/16/13

Niedersächsische Küche

Niedersachsen ist ein Land im Nordwesten der Bundesrepublik Deutschland. Flächenmäßig ist es nach dem Freistaat Bayern das zweitgrößte deutsche Land, von der Einwohnerzahl her das viertgrößte. Die Landeshauptstadt ist Hannover. Im Raum von Niedersachsen liegen Stadtstaaten Bremen und Hamburg.
Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee und die  Elbe. Im Südosten verläuft die Landesgrenze durch den Harz, ein Mittelgebirge. Der Nordosten und der Westen des Landes – insgesamt rund drei Viertel der Landesfläche – gehören zur Norddeutschen Tiefebene, der Süden zum Niedersächsischen Bergland mit dem Weserbergland, Leinebergland, Schaumburger Land, Braunschweiger Land, Untereichsfeld, Elm und Lappwald. Im Nordosten Niedersachsens liegen die Lüneburger Heide und die Stader Geest. Während dort ärmere Sandböden der Geest dominieren, finden sich im mittleren Osten und Südosten in der Lössbördenzone ertragreiche Böden mit hoher natürlicher Fruchtbarkeit. Unter diesen Voraussetzungen (lehm- und sandhaltige Böden) gilt das Land landwirtschaftlich als gut erschlossen. Im Westen liegen die Grafschaft Bentheim, das Osnabrücker Land, das Emsland, das Oldenburger Land, das Ammerland, das Oldenburger Münsterland und – an der Küste – Ostfriesland.   Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg. Oldenburg und Schaumburg-Lippe, findet man bis heute häufig einen ausgeprägten Lokalpatriotismus. Im Umland der Hansestädte Bremen und Hamburg herrscht dagegen häufiger eine Orientierung in Richtung dieser Zentren vor. (wikipedia) (⇒⇒ Niedersachsen)

Die Niedersächsische Küche repräsentiert einen wesentlichen Teil der Norddeutschen Küche. Bedingt durch die vielfältige Landschaften besteht sie eigentlich aus einer Vielzahl regionaler Küchen, die sich aber in weiten Teilen sehr ähneln, so z. B. der Oldenburger, Braunschweiger, oder der Ostfriesischen. Sie ist meist bodenständig und zum Teil sehr deftig, aber auch sehr schmackhaft.

Am häufigsten kommen Kartoffeln, welche in verschiedenen Variationen (v. a. als Salzkartoffeln) gegessen werden, als Beilage vor.
Beliebtes und landestypisches Gemüse im Winter ist der Grünkohl, regional. v. a. in Bremen und im Braunschweiger Land auch als „Braunkohl“ bezeichnet.   Rund um Burgdorf, Nienburg, Braunschweig und im Oldenburger Münsterland sowie im Südteil der Lüneburger Heide und auf der Stader Geest wird Spargel angebaut und gern gegessen.

Typische Fischgerichte sind zum einen in Küstennähe und im Bereich von Elbe-, Weser-, Jade- und Emsmündung Scholle, Butt, Hering und Makrele, im Binnenland wird häufig aber auch Forelle oder Aal (z.B. am Steinhuder Meer) gegessen.
Geräucherte Fische: Forelle; Bückling (Hering); Makrele, Schellfisch;

Fleischgerichte

Kochwurst (Bregenwurst/Brägen-Hirn, Kohlwurst, Pinkelwurst),
Knipp,
Wild - Wildgeflügel.

Calenberger Pfannenschlag (auch bekannt als Rinderwurst)
„Braunschweiger“-Wurst
Osnabrück: Wurstebrot (Grützwurst) - Stopsel
Pottwurst mit Sauerkraut.
Eichsfelder Stracke; Feldkieker (Eichsfeld - Thüringen)
Göttinger Bierwurst; Hannoversche Weißwurst; Harzer Schmorwurst; Knappwurst

Suppen und Eintöpfe
Hochzeitssuppe
Stranddreizack (Triglochin maritimum) auch unter dem Namen „Röhrkohl“ bekannt. Diese wächst im Bereich der Salzwiesen direkt in Ufernähe und wird wie Grünkohl als deftiger Eintopf zubereitet. Andere ländliche Gerichte aus der
- Steckrübeneintopf
- Birnen, Bohnen und Speck

 

Süßspeisen und Kuchen
- Butterkuchen,
- Welfenspeise
- Mehlpütt (Hefekloss)  aus Pülsum/Ostfriesland -(link) (Stäbler-Buch -link)

Getränke
In Niedersachsen wird überwiegend Kaffee getrunken, doch in Ostfriesland wird kräftiger Tee (Assam) getrunken, mit speziellen Zubereitungstraditonen mit „Kluntjes“ (Kandis) und Sahne -  Ostfriesische Teekultur (wiki) - Teemuseen in Norden und Leer
Niedersachsen ist die Heimat vieler Brauereien (link), so z. B. in Jever, Einbeck, aber auch in Celle, Lüneburg, Braunschweig, Allersheim (Ortsteil von Holzminden), Hannover, Wittingen, Peine, Stadthagen und Göttingen. Drei der ältesten, schon seit dem Mittelalter gebrauten Biere, sind die Braunschweiger Mumme, die Goslarer Gose und das Ducksteiner.
Ein deutsches Zentrum der Spirituosenherstellung ist das emsländische Haselünne, wo seit dem 18. Jahrhundert Korn gebrannt wird.

⇒ Braunschweiger Küche
- Wurstwaren (link)
- Mumme  (link)
- Einbeck - Bockbier

⇒ (Ost-) Friesische Küche
- Ostfriesische Teezeremonie / Teetafel - Gebäck:Knedewaffeln, Ostfriesischer Schneckenkuchen (mit Rosinen), Pfefferkuchen (Pepernöte), Spekulatius)

Harzer Küche
- Harzer Käse (Harzer Roller)
- Forellen
- Goslarer Gose (Bier) (link)

Slow Food Magazin Nr.5_2014; Genussreise in den Harz (scan im Archiv)

(Lüneburger)Heide Küche
- Schafe - Heidschnucke
- Buchweizen (link)
- Wacholder
(Slow Food Nr.2/2015 - Genussreise Lüneburger Heide)

⇒ Oldenburger Küche
Grünkohl in Oldenburg - besonders hoch: Oldenburger Palme (link)
Kohlfahrten in Oldenburg (link)
- Ammerländer Schinken  (link)  (Ammerfländer Schinkenmuseum)
Ammerländer Löffeltrunk (wiki)
(Reisemagazin - link)

Weserbergland Küche (Tourismus) (download)

Altes Land - Deutschlands größer Obstgarten - Jork - Blütenfeste

- Hannover - Bahlsen - Leibniz-Keks
Slow Food Magazin Nr.6_2013 - Genussreise Hannover

Informationen

Wikipedia

Tourismus - link

AgrarMarketing-- www.mg-niedersachsen.de -  website Spezialitäten

Lebensmittel-Zeitung - Länderreport Niedersachsen (24.5.2013)

Vom hohen Norden bis an die Alpen. Regionale Küchen in Deutschland - Ernährung im Fokus Sonderausgabe 01/Juli 2019

Slow Food - vor Ort in:  Braunschweig - Cuxland - Göttingen - Hannover - Harz - Lüneburg - Oldenburg - Osnabrück - Ostfriesland - Südlicher Teuteburger Wald -

Chefkoche-Seite (link)

Literatur Peter Ploog (Hrsg.): Niedersächsische Küche. Komet Verlag, 2006, ISBN 978-3898364195.
Heinrich Stern: Niedersächsische Küche. Regionale Küche mit Tradition. Komet Verlag, 2003, ISBN 978-3898360289.

Wilhelm Busch - Eines Teils der Eier wegen (Max und Moritz) (link)

-- www.deutschland-isst.de

Niedersachsen - Land mit größten Tiermastbetrieben in Deutschland
- Landwirtschaft im Oldenburger Münsteland (wiki)
Landkreise Vechta / Cloppenburg
- Schweine (destatis-Tabelle)/
- Geflügel-Schlachthof - Wietze -  Kapazität: 430.000 Hähnchen/Tag - Bürger-Initiative Wietze (website)
W.Klohn: Konzentrationsprozesse in der deutschen Ernährungswirtschaft (AGEV: Ernährung und Raum 2001, S.197-202)  (Uni Vechta - H-J Windhorst)
(Schockemühle,J.: Die Zukunft der Landwirtschaft in Deutschland; Bildungsprojekt: transparenz schaffen, 2004   - link) www.transparenz-schaffen.de (Südoldenburg hat <1% der landwairt.Nutzfläche in Deutschland; aber 8% bei Schweinen; 18% Legehennen; 32% Trutähne)

To top