12/15/15

Die spanische Küche

Die spanische Küche besteht aus einer großen Vielfalt an regionalen Gerichten und Besonderheiten. Fisch und Meeresfrüchte spielen eine wichtige Rolle, als Gemüse steht die Kartoffel und Hülsenfrüchte im Zentrum. Durch die wechselvolle Geschichte Spaniens wurde die Küche von verschiedenen Kulturen beeinflusst und beinhaltet eine Fülle verschiedener Zutaten und typischer Gerichte.
Charakteristisch sind reichhaltige, bodenständige Eintopfgerichte mit Hülsenfrüchten viel Fleisch, viel Fisch und Meeresfrüchte, Gemüse nur als Beilage, fast ausschließliche Verwendung von Olivenöl; sehr sparsame Verwendung von Gewürzen und Kräutern (mit extremen Ausnahmen); Zutaten bleiben im fertigen Essen meist erkennbar (keine pürierten oder durchgedrehten Gerichte); Knoblauch wird in sehr vielen Gerichten reichlich verwendet; Soßen werden selten gereicht, Salate oft völlig ungewürzt (Öl, Essig, Salz und Pfeffer stehen auf dem Tisch).(wikipedia)

Die Mahlzeiten Struktur: 
Im Gegensatz zu den Hauptmahlzeiten ist das spanische Frühstück, das desayuno, recht karg. Es besteht in der Regel aus einem Kaffee und einem Stück Gebäck oder ein paar Keksen. Sehr beliebt, besonders an Fest- oder Feiertagen oder im Urlaub, ist das Frühstück mit Churros oder Porras („Knüppel“, die dickere Variante der Churros)(Fettgebäck) mit einer Tasse heißer Schokolade. Es ist nicht unüblich, das Frühstück vor der Arbeit kurz in einem Café einzunehmen. 

Das Mittagessen wird als comida oder (selten) almuerzo, das Abendessen als cena bezeichnet. Mittag- und Abendessen sind im Allgemeinen warme Mahlzeiten. Diese bestehen in der Regel aus zwei Gängen zuzüglich Nachtisch, dem postre. Zum Essen wird stets Weißbrot gereicht, als Getränke stehen in der Regel stilles Wasser, Wein (Rotwein, auch zusammen mit einer Zitronenlimonade als Tinto de verano) und gelegentlich auch Bier zur Verfügung.
Der erste Gang besteht aus Gemüse, Eintöpfen, Suppen oder Salat, der zweite Gang aus Fleisch- oder Fischgerichten, die oftmals mit Pommes frites serviert werden. Meist fällt der erste Gang etwas leichter aus als der zweite. Allgemein wird in Spanien sehr viel Fisch gegessen. Zum Nachtisch werden beispielsweise Flan, Obst, Pudding, Eis oder Joghurt gereicht. 
In Spanien wird später als in Deutschland gegessen. So beginnt das Mittagessen zwischen 13:30 h und 15:30 h, das Abendessen zwischen 21:00 h und 22:30 h. Die Abweichung ist teilweise dadurch verursacht, dass Spanien dieselbe Zeitzone wie Deutschland verwendet, aber wesentlich weiter westlich liegt, d.h. nach reiner Sonnenzeit (bezüglich des Sonnenstandes) gerechnet ist der Unterschied in den Essenszeiten zwischen Spanien und Deutschland wesentlich geringer. Ebenso hat das wärmere Klima einen Einfluss auf die Essenszeiten. 

In Spanien sind die Speiselokale zur Mittagszeit im Allgemeinen von Spaniern aller Einkommens-Klassen sehr gut besucht. Manche Restaurants bieten ein "Menú del Día" (Tagesmenü mit Getränk) zum Festpreis an. Dieses besteht meist aus Vorspeise, Hauptgericht, Nachtisch mit jeweils einigen Auswahl-Möglichkeiten sowie Brot, Wein und Wasser. 
Außerhalb der normalen Essenszeiten besteht in Spanien die Gewohnheit, in Kneipen zum Bier oder Wein eine Kleinigkeit zu sich zu nehmen, Tapas oder Pinchos. So gibt es die Vormittagskaffeepause zwischen 9:30 und 11:30 und die Nachmittagspause merienda zwischen 17 und 19 Uhr.
Tapas ("Deckel"; Erfindung durch einen Weintrinker der sein Glas mit Schinken-"Deckel" vor Insekten schützte) - Kleinigsten wie Knabbernüsse; frittierte Fleisch- und Fischstücken u.v.a.m. (Idee in Stuttgart - Julius Pischl - Schwappas - kleine schwäbische Happen; Maultäschle usw.) 

Es ist schwierig, in Spanien von einer typischen Küche zu sprechen, auch wenn es einige weit verbreitete Gerichte gibt. Vielmehr sind in Spanien viele Regionalküchen präsent, was sich auf die landschaftliche und klimatologische Vielfalt zurückführen lässt.

Primer Plato (Vorspeise)
*  Alubias, Bohneneintopf
* Cocido de Garbanzos, Kichererbseneintopf
* Fabada Asturiana ein Bohneneintopf
* Fideuà
* Fritada
* Gazpacho Andaluz  (kalte Suppe)
* Gazpacho Manchego
* Lentejas, Linseneintopf
* Paella
* Pisto manchego
* Salmorejo cordobés
* Tortilla, eine Art Omelett mit Einlage, insbesondere Tortilla Española, Kartoffelomelett
* Tachos

Segundo Plato (Hauptgericht)
*  Filete de ternera, ein großes, dünn geschnittenes Rinderschnitzel
* Carne Guisada, ein Gericht mit Kalbfleisch-Stücken, Kartoffeln und Erbsen, ähnlich wie Gulasch
* Merluza a la romana, panierter Seehecht
* Pollo asado, gegrilltes Hähnchen

Postre (Nachtisch und Süßspeisen)
* Almendrados (Mandelgebäck)
* Arroz con leche, Milchreis
* Crema Catalana
* Flan
* Natillas
* Turrón
* Tortas de Aceite
* Cabello de angel (Engelshaar)

Soßen
*  Aioli, ajoaceite (all i oli, katalanisch für Knoblauch und Öl)
* Mayonnaise, ursprünglich mahonesa nach dem Ort Mahón auf Menorca
* Vinagreta, ein Öl-Essig-Gemisch

Wurstwaren (embutidos):
* Cecina, luftgetrocknetes Rindfleisch
* Chistorra, Paprikawurst aus Navarra
* Chorizo, Paprikawurst
* Fuet, Hartwurst
* Lomo embuchado, mit Paprikapulver mariniertes Schweinefilet in Schweinedarm, luftgetrocknet
* Longaniza, Hartwurst
* Morcilla, Blutwurst
* Salchichón, Hartwurst

* Jamón serrano, luftgetrockneter Schinken
* Jamón Ibérico

Typische Regionalküchen in Spanien sind:
*  Andalusische Küche
*  Baskische Küche
(Das Erfolgsrezept der baskischen Küche. dpa/tmn-Meldung 08.11.2017, z.B. in Rhein-Zeitung + Frankf Neue Presse mit Buchhinweis: José Pizarro: Baskisch: Rezepte aus San Sebastián, Bilbao und Umgebung. Hölker. 256S. 2017, ISBN-13: 9783881171427)
*  Galicische Küche
(arteTV-Sendung - Zu Tisch in Galicien; 31.08.2014)
Kanarische Küche
*  Kastilische Küche
*  Katalanische Küche
*  Mallorquinische Küche
*  Valencianische Küche

 

International bekannte Spezialitäten:
- Jamón Serrano -  Rotwein aus Rioja - Cava aus dem Penedès - Turrón - Paella aus Valencia - Gazpacho Andaluz - Tapas - Horchata aus Valencia - Tortas de Aceite aus Sevilla - Manchego Käse aus la Mancha

 

 

Buch: Culinaria España - Spanische Spezialitäten. Der Buch-Klassiker über Spaniens Küche von Marion Trutter. Vollständig aktualisierte Neuauflage. 480 Seiten (Span.Shop - www.jamon.de - link)

Rezepte aus Spanien -  http://www.tapas.de/

Web-Blog - Suite - link  

Spanische Restaurants in verschiedenen Orten (in Deutschland); spanische Lebensmittel 

Landkarte - spanische Weine

-  Spanische Briefmarken mit Motiven der Gastronimie, Weine, Mühlen, usw.

Essen internationale – Bücher – Fotobände von Peter Menzel: GeoHeft 09_2010 (Scan – 24 Seiten) (Text – Susanne Kippenberger) (die Mahlzeiten – die Teller – das Essen – erzählen über das Leben der betreffenden Menschen)
Länder: Ägypten, Australien (Rettungsschwimmer); Bangladesch (Betller), Botsuana, Brasilien, China (PC-Spieler), Deutschland (Metzger) Grönland, Indien (Yogalehrerin) ; Iran (Bäcker), Japan (Sumo Ringer) Jemen (Hausfrau), Kanada , Kenia (Nomadin, Masai), Lettlan, , Namibia, Palästina (Westjordanland); Russland (Künstler) Spanien; Tibet, Venezuela (BohrInsel), Vietnam, USA (Raumfahrer) (Trucker)

Peter Menzel - What I Eat: Around the World in 80 Diets - http://www.whatieat.org  / (Inhalt-Website) / Bilder-Galerie (Time-Website)

Dorothea Löcker, Alexander Potyka (Hg.): Lesereise Kulinarium Spanien. Paella, Tapas und ein Gläschen Sherry. 132 Seiten (Picus, Wien)
In Spaniens Weinkeller, in seine Bars und an seine Mittagstische entführen die Autorinnen und Autoren dieses Sammelbands auf kurzweilig kundige Art. Sie erzählen dabei nicht bloß, wie aus saurem Wein Sherry wurde oder was es mit den schwarzen Pfoten der iberischen Schweine auf sich hat, sondern lüften auch das Geheimnis, wie die Olive in die Flasche kommt und das Salz aus dem Meer.  

Ulrike Fokken: Der Sherry, el Toro und die Erdbeerpflücker. Südspanische Siestas; 132 S.,  ISBN 978-3-85452-785-5; Picus, Wien 

Spanien - LZ-Länderreport, 13.11.2015

To top