Die Nährstoffe des Menschen

Als Nährstoffe bezeichnet man verschiedene organische und anorganische Stoffe, die von Lebewesen zur deren Lebenserhaltung aufgenommen und im Stoffwechsel verarbeitet werden. Die Vielfalt und die unterschiedlichen Bedürfnisse der Lebewesen lassen sich dennoch auf wesentliche Nährstoffgruppen zusammenfassen. Dabei dienen vor allem die Art, Herkunft, Vervendung, sowie der mengenmäßige Bedarf der Nährstoffe als Grundlage einer Kategorisierung.

Jeder Nährstoff hat Funktionen (Biochemie, Physiologie der Nährstoffe), sie werden vor allem dadurch erkennbar, wenn sie in ungenügender Menge aufgenommen werden (Funtkion x Dosis - Wirkungen) (Mangelzeichen); eine zu hohe Zufuhr führt ebenso zu negativen Auswirkungen (toxische Reaktionen; chronisch vs akut)  (Chart - Dosis-Wirkungs-Kurven; unterschied zu Nicht-Nährstoffen - dort gibt es keine Untergrenzen, nur Überdosen) (OLT 046-Abb1 )
Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr - für wen?  EUFIC Food Today Nr.86 (März 2013) - www.eurreca.org

So gib es für jeden Nährstoff unterschiedliche untere (hypo) und obere (hyper) Grenzen bzw. Empfehlungen ((Nährstoffempfehlungen - Dietary Goals - im Ordner PHN)

(Übersicht - Stand der Kenntnisse - zu Nährstoffen - Abb.6 - OLT

(Stoffübersicht)

Informationen zu Nährstoffen bei FNIC/USDA - link nutrients -/ link Vitamin/Minerals

(Abb – Zahl der Inhaltsstoffe Abb. 7 OLT

Hauptnährstoffe – 

Luft (Sauerstoff) (benötigt für Atmung; "Verbrennung" der energietragenden Lebensmittelinhaltstoffe)
Weitere Elemente, wie Stickstoff (Aminosäuren) - Schwefel (z.B. in essentiellen Aminosäuren wie Methionin) - Phospor (Adenosintriphoshat - ATP), sind essentiell mit unserem Leben verbunden, werden als solche üblicherweise jedoch nicht als Nährstoffe bezeichnet

Wasser

Energie  -   Energieträger (Eiweiß – Fette – Kohlenhydrate – Alkohol)

Nahrungsfaser – 

Rund 40 verschiedene essentielle Nährstoffe - 

Eiweiss – essentielle Aminosärue

Fette – essentielle Fette- Fettsäuren - Cholesterin

Vitamine

- Vitamin A      Karotine
- Vitamin D
- Vitamin E
- Vitamin K
- Vitamin B1 - Thiamin
- Vitamin B2 – Riboflavin
- Niacin
- Vitamin B6 – Pyridoxin
- Vitamin B12 – Cobalamin
- Folsäure
- Pantothensäure
- Biotin
- Cholin 

- Vitamin C -

Mineralstoffe

Mengenelemente-
- Natrium
- Kalium
- Eisen
- Magnesium
- Calcium
- Selen (Vitamin E)

Spurenelemente
- Aluminium
-
Arsen
- Bor
- Chrom
- Kupfer
- Lithium
- Mangan
- Molybdän
- Nickel
- Silizium
- Vanadium
- Zink
- Zinn

Anionen:
- Chlorid
Chlorid
- Sulfat
- Phosphor - Phosphat
- Fluorid
- Jodid

Die Broschüre „Die Nährstoffe – Bausteine für Ihre Gesundheit“ der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) gibt einen hervorragenden Einblick in die Funktionen der Nährstoffe sowie über ihr Vorkommen in Lebensmitteln. http://www.dge.de/modules.php?name=News&file=article&sid=970 

 DGE: Nährwert-Tabelle (neue Auflage, 2015)

FSA - England - Informationen zu den Nährstoffen

 http://www.eatwell.gov.uk/healthydiet/nutritionessentials/vitaminsandminerals/

 

BFR - Vitamine und Mineralstoffe in der Ernährung (Teil 1 - Allgemein; Ernährungsphysiologie - Bedarf und Toxikologie)

(Mineralstoffe in Lebensmittel - BFR 2004)  (Teil II - >330 Seiten / Natrium / Kalium / Calcium / Phosphor / Magnesium / Eisen / Jod / Fluorid / Zink / Selen / Kupfer / Mangan / Chorm / Molybdän)

Es gibt durch die Nährstoff-Hersteller und -Händler viele Informationen (die natürlich nicht neutral,  sondern Absatz-orientiert sind)

Z.B. die Vitaminhersteller aus Basel (Hoffmann LaRoche u.a.) - heute organisiert in DSM Nutritional Products /Website - www.nutrifacts.de / und www.nutri-facts.org

Anreicherung - mit Nährstoffen -
Dietary Supplement Label Database - website

Office of Dietary Supplements (ODS - US-NIH) - website