02/21/17

Folsäure - eine B-Vitamin-Familie

Folsäure (Folacin, Folat) wird eine große Gruppe von Verbindungen genannt, die sich durch verschiedenen Oxidationsstatus, verschiedene C1-Gruppen und verschiedene Anzahl von Glutamat-Resten unterscheiden. Sie zählt zu den B-Vitaminen und hat eine zentrale Rolle im Einkohlenstoff-Einheiten-Stoffwechsel, das wiederum beispielhaft auf die komplexe Eingebundenheit  hinweist. Ein Folsäuremangel wirkt sich auf das Blutbild aus, er führt zur hyperchromen makrozytären Anämie. Folat ist wichtig für Zellwachs - tum, -teilung und -differenzierung. Eine adäqute Versorgung ist daher besonders während der Schwangerschaft bedeutsam und kann das Risiko für embryonale Fehlbildungen (Neuralrohrdefekte), fetale Wachstumsverzögerungen, Früh- und Fehlgeburten sowie ein geringes Geburtsgewicht erheblich senken.

DGE - neue Referenzwerte für Folsäure ( Pressemitteilung - 18.6.2013) - link - (Informationen der DGE)
- Fragen und Antworten zu Folat (DGE, Dez 2018)
- Folat in der Ernährung: Referenzwerte für die Zufuhr unverändert. BZfE News 13.02.2019 -
Wer ein Kind möchte, braucht Folsäure! idw-Pressemitteilung 21.02.2019 der Stiftung www.kindergesundheit.de -

Viele Obst- und Gemüsesorten, z. B. grünes Blattgemüse, Gurken und Tomaten, sind guteFolatlieferanten, ebenso Kartoffeln, Fleisch, Brot und Backwaren aus Vollkornmehl. Allerdings kann ein erheblicher Teil des Folats bei der Zubereitung von Lebensmitteln zum Beispiel durch Hitzeeinwirkung verloren gehen.
Nahrungsmittel - die Folsäure reich sind
(Nährstoff-Datenbanken) - USDA Food Composition Databases - website -

- Folate - Dietary Supplement Fact Sheet des NIH (USA)
- Folic Acid bei www.cdc.gov -
- Folate bei Oregon State University Micronutrient Information Center
- Vitamin B9 bei University of Maryland Medical Center

(Ernährungszustands-Methoden - Folsäure)
- Serum and red blood cell folate concentrations for assessing folate status in populations. (WHO/NMH/NHD/EPG/15.01, 2015 - link )

Max Rubner Conference 2009 - 11. - 13. Oktober 2009 - Vitamin D and Folic Acid: Critical Nutrients?
 - Abstracts - MRI-Tagung 2009  - Medienresonanz

⇒⇒ Hidden Hunger - Folsäure-Mangel

Folsäure Aufnahme in Deutschland - S.122 in Zweiten Teil von Bericht zurNVS II - (Kap. 5.6.5. Folsäure - (S.122)  (Ernährungsbericht 2017 - DGE news 15.08.2017)

Li, M. et al.: Prepregnancy Habitual Intakes of Total, Supplemental, and Food Folate and Risk of Gestational Diabetes Mellitus: A Prospective Cohort Study.  Diabetes Care doi.org/10.2337/dc18-2198  (April 2019) ⇔"Daily folic acid supplement may reduce risk of gestational diabetes." link bei www.nih.gov  30.04.2019
Wang, G. et al.:  Association between maternal exposure to lead, maternal folate status, and intergenerational risk of childhood overweight and obesity. JAMA Network Open doi:10.1001/jamanetworkopen.2019.12343 (02.10.2019) ⇔ Press Release von www.nih.gov 03.10.2019 + link bei www.eurekalert.org 03.10.2019

Wen, S.W. et al.: Effect of high dose folic acid supplementation in pregnancy on pre-eclampsia (FACT): double blind, phase III, randomised controlled, international, multicentre trial. BMJ 2018; 362 doi.org/10.1136/bmj.k3478 (12.09.2018) ⇔ ScienceDaily 12.09.2018

Conzade,  R. et al.: Prevalence and Predictors of Subclinical Micronutrient Deficiency in German Older Adults: Results from the Population-Based KORA-Age Study. Nutrients 2017, 9(12), 1276; doi:10.3390/nu9121276 ⇔ idw-Pressemitteilung 07.12.2017 (Vitamin D, Folsäure, Vitamin B12, Eisen)

Laird, E.J. et al.: Voluntary fortification is ineffective to maintain the vitamin B12 and folate status of older Irish adults: evidence from the Irish Longitudinal Study on Ageing (TILDA).  Brit J Nutr 120:11-120 doi.org/10.1017/S0007114518001356 (25.06.2018) ⇔ link bei www.eurekalert.org 26.06.2018

Orjuela, M.A. et al.: Fortification of bakery and corn masa–based foods in Mexico and dietary intake of folic acid and folate in Mexican national survey data. Amer J clin Nutr nqz224 /doi.org/10.1093/ajcn/nqz224 (16.09.2019) ⇔ link bei www.eurekalert.org 17.09.2019

Global Council on Brain Health: “The Real Deal on Brain Health Supplements: GCBH Recommendations on
Vitamins, Minerals, and Other Dietary Supplements.” Download at www.GlobalCouncilOnBrainHealth.org .
DOI: https://doi.org/10.26419/pia.00094.001 (2019) ⇔ Press Release 11.06.2019 + "Diese Nahrungsergänzungs­mittel für das Gehirn komplett unnütz – Nur eine Ausnahme gibt es!" link bei www.heilpraxisnet.de 01.07.2019 (Folat + Vitamin B12)

Mensink, G.B.M. et al.: Folatversorgung in Deutschland.  J.Health Monitoring (RKI) 1(2) 26-30 (2016) - 86% der Bevölkerung sind adequat versorgt

Übersicht - Verwendung von Vitaminen in Lebensmitteln - Toxikologische und ernährungsphysiologische Aspekte - BfR-Publikation: -Wissenschaft 03/2004)
Mindestbedarf + Höchstmengen an  Vitamin A + ß-Karotin; Vitamin D, Vitamin E; Vit K; Vit B1; Vit B2; Niacin; Vit B6, Folsäure, Pantothensäure; Biotin, Vit B12; Vit C (241S)
- Fragen und Antworten zu Folat (DGE 2013)
- Folat Informationen beim MLR_BW, 23.02.2015

The Micronutrient Forum is the successor to the International Vitamin A Consultative Group (IVACG) and the International Nutritional Anemia Consultative Group (INACG), which were both founded in 1975 by the United States Agency for International Development (USAID). The Micronutrient Forum, which replaces IVACG and INACG, focuses on the micronutrient deficiencies of public health significance, particularly vitamin A, iron, folate, iodine, and zinc. -  www.micronutrientforum.org
- Arbeitskreis Folat&Gesundheit www.ak-folsaeure.de  (Broschüre)  -  aktuelles  -  Konsensuspapier 2015 -
- www.folsaeure.org -
- www.stiftung-folsaeure.ch - Folsäure in Lebensmittel - Hitparade -

Khoshnood, B. et al.: Long term trends in prevalence of neural tube defects in Europe: population based study.  Brit.Med.J. 2015;351:h5949 (24.11.2015) - zeigt bisherige Ansätze der freiwilligen Folsäure-Supplemente haben keine Erfolg - obligatorische Folat-Supplemente werden gefordert.

NIH study addresses (08.06.2011) concerns about high folate levels: Increased folic acid from supplements, fortified foods not likely to affect B12 deficiency

- Eryilmaz, H. et al.: Association of Prenatal Exposure to Population-Wide Folic Acid Fortification With Altered Cerebral Cortex Maturation in Youths JAMA Psychiatry doi:10.1001/jamapsychiatry.2018.1381 2018 (03.07.2018)

Health Claims (EFSA Infos) for Folate
(EFSA - Stellungnahme zu Folsäure - Risk and Benefits of Fortification; 06_10_2009) (Experten zur Folsäure - EFSA-Symposium)
ID 79:  - Blood formation
ID 80:  - Homocysteine metabolism
ID 81:  - Mental performance (where mental performance stands for those aspects of brain and nerve functions which determine aspects like concentration, learning, memory and reasoning, as well as resistance to stress)
ID 83:  - Eye health
ID 85:  - The role of vitamins and minerals in mental performance (where mental performance stands for those aspects of brain and nerve functions which determine aspects like concentration, learning, memory and reasoning)
ID 86:  - Cognitive function
ID 87:  - Eye health, folic acid with vitamin E and C
ID 88:  - Cognitive health
ID 90:  - The role of water-soluble vitamins in energy metabolism / transformation of food into physiological energy

Folate Levels in Blood USA NHANES - NCHS Data Brief No. 6 May 2008

- Folsäure erhöht Prostatakarzinomrisiko
Los Angeles – Die regelmäßige Einnahme von Folsäure scheint das Krebsrisiko zu erhöhen. Nachdem die frühere Analyse einer randomisierten Studie bereits eine erhöhte Rate von fortgeschrittenen Darmpolypen aufgedeckt hatte, deutet eine aktuelle Auswertung im Journal of the National Cancer Institute (JNCI 2009; doi: 10.1093/jnci/djp019) auf ein deutlich erhöhtes Prostatakrebsrisiko hin. (Ärzteblatt 12.03.2009)

Folsäure in Gemüse - Folsäure-Anreichungen - Diskussion
z.B. Beitrag: "Wertvolles Grünzeug Südd.Ztg 05.08.2014; Kathrin Burger)

Folsäure in der Schwangerschaft - Pressemeldung des BfR 19.06.2014  ⇒⇒ Ratschläge für ärztliche Praxis
Wer Nachwuchs plant, sollte schon vor der Empfängnis mit der Einnahme von Folsäure-Präparaten beginnen. Das B-Vitamin schützt das ungeborene Kind vor Entwicklungsstörungen; täglich 800μg zusätzlich. Durch eine optimale obst- und gemüsereiche Ernährung sei ein ausreichend hoher Folsäure-Spiegel zur Prävention von Missbildungen beim Kind nicht gewährleistet. Die ergänzende Aufnahme des B-Vitamins zur mütterlichen Ernährung verhindere viele angeborene Defekte und Fehlbildungen wie die Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte, einen missglückten Neuralrohr-Verschluss oder auch angeborene Herzfehler.

Elmadfa/Leitzmann - Ernährung des Menschen - Ulmer, Stuttgart
- Present Knowledge of Nutrition. ILSI, 1990 (6.Aufl) (9.Auflage, 2006)

 

Folsäure.  Ein Vitamin mit zwei Gesichtern (Anke Brodmerkel -  http://www.fr-online.de/in_und_ausland/wissen_und_bildung/aktuell/2122192_Folsaeure-Ein-Vitamin-mit-zwei-Gesichtern.html (link nicht mehr gültig)
Entscheidend ist die vierte Woche der Schwangerschaft. In dieser Zeit schließt sich das Neuralrohr des Embryos. Mangelt es der Mutter an Folsäure, steigt das Risiko, dass der Vorgang misslingt. Gehirn und Rückenmark können sich dann nicht richtig entwickeln. Das Kind stirbt oder kommt behindert zur Welt. Schon seit 1991 rät die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) daher Frauen im gebärfähigen Alter, täglich 400 Mikrogramm (millionstel Gramm) Folsäure einzunehmen. Eine andere Empfehlung steht hingegen derzeit auf dem Prüfstand: dass die restliche Bevölkerung ähnlich hohe Mengen Folsäure zu sich nehmen sollte. Mehrere Studien deuten inzwischen daraufhin, dass das Vitamin vor allem bei älteren Menschen das Krebsrisiko erhöht. In Deutschland werden jedes Jahr zwischen sechs- und achthundert Babys mit Neuralrohrdefekten, zum Beispiel einem offenen Rücken geboren. "Wir konnten zeigen, dass sich durch die tägliche Einnahme eines Folsäure-Präparats die Häufigkeit von Neuralrohrdefekten um durchschnittlich ein Drittel senken lässt", sagt Helmut Heseker, der Vizepräsident der DGE."Ob aber unsere Empfehlung, als Erwachsener generell 400 Mikrogramm Folat am Tag aufzunehmen, noch dem wissenschaftlichen Erkenntnisstand entspricht, wird derzeit diskutiert", sagt Heseker. Eine Entscheidung solle im kommenden Jahr gefällt werden.
Folat ist die natürlicherweise in Lebensmitteln enthaltene Form des Vitamins.  Folsäure ist ein wasserlösliches hitze- und lichtempfindliches Vitamin der B-Gruppe und wird mitunter auch als Vitamin B9 bezeichnet. Besonders reich an Folat, der natürlicherweise vorkommenden Variante, sind grüne Gemüsesorten, Leber, Eigelb und Vollkornprodukte. Bei einem Vitaminmangel kann es zu Krankheitssymptomen wie Blutarmut, Verdauungsstörungen und Veränderungen an den Schleimhäuten kommen. Das ungeborene Kind benötigt vor allem zu Beginn der Schwangerschaft Folsäure, damit sich das Neuralrohr richtig schließt.Gemessen an dem aktuellen Referenzwert der DGE müsste eigentlich die Mehrheit der Deutschen an einem Folsäure-Mangel leiden: "86 Prozent der Frauen und 79 Prozent der Männer erreichen den empfohlenen Wert für die tägliche Zufuhr nicht", sagt Gerhard Rechkemmer, der Präsident des Max-Rubner-Instituts (MRI), dem Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel. "Symptome eines Vitaminmangels sind bei diesen Menschen allerdings nicht zu beobachten." Die Zahlen, die Rechkemmer nennt, sind das Ergebnis der Nationalen Verzehrsstudie (NVS) II, für die Forscher des MRI zwischen 2005 und 2006 bundesweit mehr als 15000 Personen zu ihren Ernährungsgewohnheiten befragt haben.
Die Untersuchung zeigte auch, dass die Deutschen offenbar Gemüsemuffel sind: Mit im Schnitt weniger als 250 Gramm Gemüse pro Tag liegen sie deutlich unter dem Soll von 400 Gramm. Folat ist vor allem in grünem Gemüse wie Salat, Spinat, Brokkoli oder Rosenkohl enthalten. Da sich das Vitamin beim Kochen oder bei längeren Lagerzeiten rasch zersetzt, kommen jedoch selbst Vegetarier nicht immer auf die von der DGE empfohlenen Werte.
Es gibt aber offenbar Personen, die über Nahrungsergänzungsmittel oder mit Folsäure angereicherte Lebensmittel leicht das Fünf- bis Zehnfache der empfohlenen Menge aufnehmen. Und das wiederum könne gefährlich sein, sagt Rechkemmer.Einen negativen Effekt üben hohe Folsäure-Konzentrationen womöglich schon auf das ungeborene Kind aus. So zeigte eine Ende Oktober im American Journal of Epidemiology veröffentlichte australische Studie, dass Frauen, die noch in der fortgeschrittenen Schwangerschaft Folsäure einnehmen, ihre Babys einem um dreißig Prozent erhöhten Asthma-Risiko aussetzen. Andere Auswirkungen machen sich erst im späteren Lebensalter bemerkbar. "Wir wissen heute, dass hohe Folsäure-Mengen die Entwicklung von Krebsvorstufen des Darms in bösartige Tumore beschleunigen", sagt der Ernährungswissenschaftler und Folsäure-Experte Young-In Kim von der University of Toronto. Selbst die lange gehegte Annahme, dass eine hohe Folsäure-Zufuhr Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugt, hielt einer genaueren wissenschaftlichen Überprüfung nicht stand. "Folsäure ist zwar in der Lage, einen bekannten Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Leiden - den Homocystein-Spiegel des Bluts - zu senken", sagt der MRI-Präsident Rechkemmer. "Die Erkrankungsrate blieb davon aber, aus welchen Gründen auch immer, unbeeinflusst."
Auch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA ist inzwischen der Ansicht, dass es - mit Ausnahme der Vermeidung von Neuralrohrdefekten - keinen überzeugenden Nachweis für gesundheitliche Vorteile einer erhöhten Folsäure-Zufuhr gibt. Und auf einem Symposium im schwedischen Uppsala wies eine Arbeitsgruppe der EFSA darauf hin, dass die aktuellen Daten nicht ausreichten, um die Risiken entsprechender Vitaminpräparate sicher zu bewerten. Einige positive Effekte scheint die Folsäure zwar auch im Erwachsenenalter zu haben. So zeigt die von Rechkemmer erwähnte Studie, dass Folsäure zwar nicht das Risiko von Herz-Kreislauf-Leiden verringert, wohl aber das eines Schlaganfalls. Und bei jungen Menschen, die noch keine Krebsvorstufen aufweisen, kann sie offenbar sogar das Risiko senken, Tumore - etwa im Darm, der Lunge oder in der Brust - zu entwickeln." Will man die positive Wirkung der Folsäure nutzen, Risiken aber nicht eingehen, muss man das Vitamin daher je nach Alter, Geschlecht und persönlicher Lebenssituation dosieren", sagt Rechkemmer. Dieser Ansicht ist inzwischen auch die DGE, die sich noch vor zwei Jahren dafür ausgesprochen hatte, es den USA gleich zu tun und Mehl, das zu Brot verarbeitet wird, mit Folsäure anzureichern. Jenseits des Atlantiks dürfen Bäckereien seit 1998 per Gesetz nur noch folsäurehaltiges Mehl verwenden." Die Erfahrungen in den USA haben allerdings gezeigt, dass nach Einführung des Gesetzes die Zahl der Dickdarmkrebsfälle deutlich anstieg", sagt der DGE-Vizepräsident Heseker. Gleichzeitig blieb der erhoffte Erfolg der Gesetzesinitiative, mit der man Neuralrohrdefekte gänzlich verhindern wollte, aus. "Offenbar haben rund zwei Drittel der Schäden andere Ursachen als einen Folsäure-Mangel", sagt Heseker.Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) hat daher auch nicht vor, dem Beispiel der USA zu folgen. "Eine verpflichtende Anreicherung von Lebensmitteln mit Folsäure wird es in Deutschland nicht geben", sagt Christian Grugel, der Abteilungsleiter für Verbraucherschutz. Stattdessen müsse man sich bemühen, die Aufklärung, insbesondere von Frauen im gebärfähigen Alter, zu fördern und diese bedarfsgerecht mit dem Vitamin zu versorgen. Hier seien besonders die Frauenärzte gefordert, ihren Beitrag zu leisten, sagt Grugel. Ein Gesetz wie in den USA steht also nicht mehr zur Diskussion. Ein anderes wird hingegen noch immer mit Spannung erwartet: "Seit mindestens einem Jahr diskutiert man in der EU darüber, die gesetzliche Höchstmenge festzulegen, in der Folsäure Nahrungsmitteln wie Müsliriegeln oder Milchprodukten zugesetzt werden darf", sagt Rolf Großklaus vom Bundesinstitut für Risikobewertung. "Und noch immer ist kein Ergebnis in Sicht."Ohne ein solches Gesetz müsse man sich nicht wundern, wenn manche Menschen ein Vielfaches der empfohlenen Folsäure-Menge aufnähmen, kritisiert Großklaus: "In dem Bewusstsein, sich besonders gesund zu ernähren, setzen sie sich womöglich einem erhöhten Krebsrisiko aus."

 

 

To top