Mineralstoffe, im Alltagsgebrauch irreführend oft auch kurz Minerale genannt, sind lebensnotwendige anorganische Nährstoffe, welche der Organismus nicht selbst herstellen kann; sie müssen ihm mit der Nahrung zugeführt werden. Die hier genannten Stoffe betreffen ausschließlich den menschlichen oder tierischen Organismus; Pflanzen, Pilze und Bakterien benötigen teilweise andere Mineralstoffe.

http://de.wikipedia.org/wiki/Mineralstoff

Man teilt die Mineralstoffe im Körper nach zwei Dimensionen ein: Einerseits nach der Konzentration, andererseits nach der Funktion. Die häufige Einteilung „Mineralstoffe und Spurenelemente“ ist aus systematischen Gründen falsch, da hierbei zwei Kategorisierungskriterien (Chemismus und Konzentration) vermischt werden.

 

Konzentration. Elemente in relativ hohen Konzentrationen im Organismus – über 50 mg pro kg Körpergewicht – werden als Mengen- oder Makroelemente bezeichnet. Elemente mit weniger als 50 mg pro kg Körpergewicht heißen Spuren- oder Mikroelemente. Für eine Reihe von Spurenelementen ist es bis heute ungeklärt, ob sie zufälliger Bestandteil des Menschen sind oder ob ihnen tatsächlich eine physiologische Funktion zukommt.

 

Funktion. Nach der Funktion im Körper unterscheidet man zwischen Bau- und Reglerstoffen. Baustoffe: Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium und Phosphor. Reglerstoffe: Eisen, Iod und Kupfer.

 

In allen Fällen ist die richtige Dosierung entscheidend: Sowohl Mangel als auch Überdosierung können gefährlich sein. Beispiele: Arsen- oder Selenvergiftung, Kupferspeicherkrankheit.

Mengenelemente [Bearbeiten]

 

Calcium Ca

Chlor Cl

Kalium K

Magnesium Mg

Phosphor P

Schwefel S

Natrium Na

 

Essentielle Spurenelemente [Bearbeiten]

 

Chrom Cr

Cobalt Co

Eisen Fe

Fluor F

Iod (Jod) I

Kupfer Cu

Mangan Mn

Molybdän Mo

Selen Se

Silicium Si

Vanadium V

Zink Zn

 

wahrscheinlich für den Menschen ebenfalls essentiell:

 

Arsen As

Bor B

Rubidium Rb

Zinn Sn

 

 

 

Website des Unternehmens DSM Nutritional Products
- www.nutri-facts.org

 

 

EURRECA! Auf dem Weg zur Harmonisierung der Vitamin- und Mineralstoffempfhelungen in Europa. EUFIC Food Today No.82; Mai/Juni 2012 Weitere Informationen www.eurreca.org
Das Kompetenznetzwerk EURRECA (EURopean micronutrient RECommendations Aligned) wird von der Europäischen Kommission finanziert (2007–2011), Vertragsnummer FP6 036196–2 (FOOD) und wird von ILSI Europe (International Life Sciences Institute, Zweigstelle Europa) koordiniert. Literatur:  Doets EL et al. (2008). Current micronutrient recommendations in Europe: towards understanding their differences and similarities. Eur J Nutr 47(Suppl 1):17–40. Cavelaars AE et al. (2010). Nutri-RecQuest: a web-based search engine on current micronutrient recommendations. Eur J Clin Nutr 64 (Suppl 2):S43–7.