Natrium (engl.sodium) steht hier auch für Kochsalz (NaCl) und dies in seiner Funktion, dass es für die osmotischen Aktivitäten der Körperflüssigkeiten wichtig ist, sowie durch die Zusammenhänge mit dem Bluthochdruck.

- DGE-Referenzwert für Natrium: 1500mg/Tag für Erwachsene  (link  DGE Neuauflage 2017)
- Selbstkochen verringert nicht die Natrium-Aufnahme. DGE-Pressemeldung (17.11.2017 - zum 13.Ernährungsbericht) -
- Dietary Reference Intakes for Sodium and Potassium. Nat Acad Sci 05.03.2019 (USA)  ⇔ link bei www.eurekalert.org 05.03.2019

Mente, A. et al.: Urinary sodium excretion, blood pressure, cardiovascular disease, and mortality: a community-level prospective epidemiological cohort study. Lancet 392 (#10146) P496-506 doi.org/10.1016/S0140-6736(18)31376-X (11.08.2018)  ⇔ idw-Pressemitteilung 2018
(dazu Stellungnahme des MRI, Karlsuhe "Viel Salz schädigt die Gesundheit". link - 05.09.2018)
Zhang, J. et al.: Cardiovascular Diseases Deaths Attributable to High Sodium Intake in Shandong Province, China. J Amer Heart Ass 2018;8:e010737 doi.org/10.1161/JAHA.118.010737 (19.12.2018) ⇔ ScienceDaily 19.12.2018 + link bei www.eurekalert.org 19.12.2018

Übersichtsbericht der FSA (Großbritanien) -  Salt and Health (2003) - Salzaufnahmen; Salz in "processed foods"; dietary goal - verminderte Aufnahme von NaCl; Salz-Sensitivitäten (Empfindlichkeiten) - bezug zu Bluthochdruck
(neuere Stellungnahmen - BFR / Brit Med J 2009 ) (FSA 2009)

Drewnowski, A. et al.: The feasibility of meeting the WHO guidelines for sodium and potassium: a cross-national comparison study. BMJ Open, 2015; 5 (3): e006625 DOI: 10.1136/bmjopen-2014-006625 (ref. ScienceDaily - 07.04.2015)

WHO: Guideline: Sodium intake for adults and children. WHO, Genf 2012
 

Die Nährstoff- und Energieaufnahmen in Deutschland - in NVS II - Kap. 5.7.1 - Natrium - (S.128)
(Ernährungsbericht 2017 - DGE news 15.08.2017)

Klenow, S., Mensink, G.B.M.: Natriumzufuhr in Deutschland.  J.Health Monitoring (RKI) 1(2) 31-35 (2016) - generell zu hoch

(Mineralstoffe in Lebensmittel - BFR 2004)  (Teil II - >330 Seiten / Natrium / Kalium / Calcium / Phosphor / Magnesium / Eisen / Jod / Fluorid / Zink / Selen / Kupfer / Mangan / Chorm / Molybdän)

Stamler, J. et al.: Relation of Dietary Sodium (Salt) to Blood Pressure and Its Possible Modulation by Other Dietary Factors. Hypertension DOI: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.117.09928 (05.03.2018) ⇔ "A healthy diet may not offset the effects of a high salt intake on blood pressure." ScienceDaily 05.03.2018 -

Mahtani, K.R. et al.: Reduced Salt Intake for Heart Failure.A Systematic Review. JAMA Intern Med doi:10.1001/jamainternmed.2018.4673 (08.11.2018) (kein gesicherter Hinweis erhalten)

Die Zeit Nr.26_2010; S.37 - Warum es das Leben verlängert, weniger Salz zu essen - VON HARRO ALBRECHT

Die gefährliche Salzsucht der Deutschen - Die Welt, 05.02.2015 - Euromonitor-Studie (Passport Nutrition)

Meldung - 21.04.09 - Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Wiesbaden - .www.dgim.de/ - Salzkonsum in Deutschland zu hoch

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/herz/news/ernaehrung-internisten-warnen-vor-salz_aid_391621.html

http://www.idw-online.de/pages/de/news310507 

Neuseeländern werden die salzigsten Burger serviert" ( Die Welt - 2012 ) - dort zu lesen: "Etwas weniger Salz im Essen könnte jedes Jahr tausenden Menschen das Leben retten. Das berichten US-Forscher 2010 im „New England Journal of Medicine“. In den USA, deren Bürger besonders viel Salz aufnehmen, würde eine drei Gramm niedrigere Tagesration 44.000 bis 92.000 Todesfälle pro Jahr vermeiden, schreiben Kirsten Bibbins-Domingo von der Universität von Kalifornien in San Francisco und ihre Kollegen.  - Bibbins-Domingo K et al: Projected Effect of Dietary Salt Reductions on Future Cardiovascular DiseaseN Engl J Med 2010;362:590-9.  (download)

MacMahon, S et al:  Blood-pressure-related disease is a global health priority The Lancet, Volume 371, Issue 9623, Pages 1480 - 1482, 3 May 2008 - doi:10.1016/S0140-6736(08)60632-7    

Hofmann, L.: Mengenelemente - in Prävention und Therapie. Ein Update (Na, K, Mg) Ernährung im Fokus Jan/Feb 2018, S.020-028 (Literaturverzeichnis)

Ernährung und kardiovaskuläre Gesundheit: Daten zu Zielwerten von Natrium und Kalium kontrovers Dtsch Ärzteblatt 2015; 112(25): A-1140 / B-952 / C-924
- Mente A, et al.: Association of urinary sodium and potassium excretion with blood pressure. NEJM 2014; 371: 601–11.
- O’Donnell M, et al.: Urinary sodium and potassium excretion, mortality, and cardiovascular events. NEJM 2014; 371: 612–23.
- Mozaffarian D, et al.: Global sodium consumption and death from cardiovascular causes. NEJM 2014; 371: 624–34.
- Ströhle A: Natriumzufuhr, Blutdruck und kardiovaskuläre Ereignisse. Med Mo Pharm 2014; 37:434–40.  

 

Übersicht - 51 - Übersicht über die urinäre Salzausscheidung in verschiedenen Europäischen Ländern.

 

Lillian Gleibermann: Blood pressure and dietary salt in human populations. Ecology of Food and Nutrition 2(2) 143-156 (1973). (scan im Archiv) (Review - frühe Metanalyse - 27 Studien) (Polynesien; Neu Guinea; Brasilien; Japan; China; Caribbean - Bahamas, Jamaica; Afrika - Nigeria, Liberia, Bantu, Samburu, Bushmen; USA