Süssstoffe (Süssungsmittel) - werden eingesetzt, um den attraktiven süßen Geschmack zu erhalten, jedoch die Nachteile des Zuckers ("Zucker macht dick"), den Kaloriengehalt zu vermeiden.
Sind an sich ein "Luxus-Lebens-Risiko", denn auch Süssstoffe sind nicht ohne Nachteil.

Süssstoffe in der Ernährung. dge-info Nr.4/2007, S.55-58

Süßstoff-Verband:  www.suessstoff-verband.de

Bekannte (zugelassene) Süssstoffe sind

Acesulfam-K (E 950) - ca 200fach stärkere Süßkraft als Zucker (ADI - 9mg/Tag)

Advantam (zugelassen - seit Juni 2014) (link - BMEL) (EFSA-Journal 11(7) 3301 (2013) 

Aspartam - Süssungsmittel

Aspartam (E 951) (ca 200-fach stärkere Süßkraft) (ADI 40mg)

Aspartam-Acesulfamsalz (E 962) - (350fach stärker; kein AID-Wert ?)

Cyclamat (E 952) - (40fach stärker) (ADIU 7mg) (in USA verboten; Blasenkrebs ?)

Erythrit (Zuckeralkohol) (wikipedia)

Neohesperidin DC (E 959) (600fach stärker) (ADI 5mg) (leicht metallischer Nebengeschmack)

Saccharin (E 954) (400fach stärker; ADI - 5mg) (1879 entwickelt - also jetzt 130 Jahre; 27.02.2009 Kalenderblatt im Deutschlandfunk)

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kalenderblatt/924514/

Sucralose (E 955) - (500-600fach stärker; ADI 15mg)

Thaumatin (E 957) - (kein ADI ? - 2500fach stärker) (beim Erhitzen geht Süßkraft verloren)
(wikipedia)  Scientific Opinion on the safety of the extension of use of thaumatin (E 957)(EFSA  Journal 12.11.2015) - EFSA gibt grünes Licht (Food Navigator - 01.12.2015)

Alternative für Zucker: Stevia & Co - Test Nov. 2015
- Stevia gewinnt weiter an Beliebtheit als Zuckerersatzstoff. Umfrage YouGov Jan 2017
Süß, süßer, Süßstoffe? - link bei MLR_BW 26.01.2017
- Sensory analysis and mathematical modelling drive improved stevia taste.  Internat Stevia Council ⇔- link bei www.eurekalert.org 17.07.2018
Samuel, P. et al.: Stevia Leaf to Stevia Sweetener: Exploring Its Science, Benefits, and Future Potential. J Nutr 148(7) 1186S–1205S doi.org/10.1093/jn/nxy102 (06.07.2018) ⇔ link bei www.eurekalert.org 24.07.2018

Problem:  - Täuschen Süßstoffe das Gehirn? - süßes Signal - deutet auf Energiezufuhr hin; aber es kommt wenig Energie; so verstärkter Hunger

Toews, I. et al.: Association between intake of non-sugar sweeteners and health outcomes: systematic review and meta-analyses of randomised and non-randomised controlled trials and observational studies.   Brit Med J 364:k4718 doi.org/10.1136/bmj.k4718 (2019) (ref Spiegel 03.01.2019 + FoodNavigator 03.01.2019) (unklare Datenlage, keine sicheren Erkenntnisse)

- Kalorienfreie Süßstoffe machen Menschen übergewichtig - link bei www.heilpraxisnet.de 24.04.2018 (Abstract bei Tagung Experimental Biology 2018 Pub #: A322 603.20

Azad, M.B. et al.: Nonnutritive sweeteners and cardiometabolic health: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials and prospective cohort studies.   Canad Med Ass J Vol.189(28): E929-E939 -  doi: 10.1503/cmaj.161390 (17.07.2017)   ⇔   link bei www.eurekalert.org 17.07.2017

Zhu, Y., et al. Maternal consumption of artificially sweetened beverages during pregnancy, and offspring growth through 7 years of age: a prospective cohort study. Int J Epidemiol. DOI: doi.org/10.1093/ije/dyx095 (06.06.2017) ⇔ link bei www.eurekalert.org 06.06.2017 - Pressemitteilung von www.nih.gov 06.06.2017

- Psicose (= Allulose) ⇒⇒ Savanna Ingredients develops natural sugar without calories. link bei www.foodnavigator.com 27.06.2018 (Aachener Nachrichten 02.07.2018) (BZfE News 11.07.2018)

Neuer Süßstoff - aus Stevia-Pflanzen (Südamerika), scheint sicher zu sein, aber noch nicht zugelassen (Lobbyarbeit der Zuckerindustrie - ? - www.freestevia.d ) - neue Informationen - EUFIC-Food Today Nr.69_Okt_2009)  - EFSA will im März 2010 entscheiden; bisher nur vorläufige Zulassungen z.B. in Frankreich
Faitsch, M: Stevia - besser und gesünder als Rübenzucker? Slow Food Magazin Nr.4, 2013, S.30-31
- Euphorie um Stevia lässt nach - Spiegel, 22.07.2015 -

- Brazzein (wikipedia) -  Cho-Rong Yun, et al.: Improved Secretory Production of the Sweet-Tasting Protein, Brazzein, inKluyveromyces lactis. Journal of Agricultural and Food Chemistry, 2016; 64 (32): 6312 DOI: 10.1021/acs.jafc.6b02446 -   Science Daily, 17.08.2016 - Eurekalert 17.08.2016 -

Saccharin & Co - aid aktuell, 14.10.2015
Süßstoffe verändern den Geschmack (von Kindern) - aid aktuell 29.06.2016 - Daily Mail (London) 10.06.2016 -

Lit: Grashoff

Knies, J.M.: Zuckeraustauschstoffe und Süßstoffe. Ern-Umschau Nr.8/S51-S53  / Nr.9/S55-S59  (Literatur)

Fach-Tagung der DGE-Baden-Württemberg 2009  ( www.dge-bw.de ) + ( Informationen des MLR-BW - zu Zucker+Süßwaren - Süßstoffe / Schokoladen / Gummibärchen / Marzipan / Speiseeis / Lakritz / Fruchtzucker

Süße Überraschung: Frankreich genehmigt Stevia-Extrakt als Süßstoff

www.aid.de/presse/presseinfo.php

Süße Überraschung: Frankreich genehmigt Stevia-Extrakt als Süßstoff

(aid) - So schnell hätte wohl niemand damit gerechnet: Die französischen Behörden haben Ende August 2009 Rebaudiosid A, ein aus Stevia-Blättern extrahiertes Glycosid, zunächst für einen Zeitraum von zwei Jahren als Süßungsmittel für bestimmte Lebensmittel zugelassen. Die Zulassung gilt nur innerhalb Frankreichs. Nach Deutschland dürfen die mit Rebaudiosid A gesüßten Lebensmittel nicht vertrieben werden. Dafür wäre eine Ausnahmegenehmigung erforderlich. Das Süßungsmittel wird aus Stevia rebaudiana gewonnen, einer in Peru heimischen Pflanze. Der Stoff ist rund 300 Mal süßer als Zucker, liefert jedoch keine Kalorien und wirkt auch nicht kariogen. Seit Jahren wird der Extrakt wie auch das getrocknete Kraut der Stevia-Pflanze von seinen Anhängern als natürliche und gesunde Alternative zu Zucker und synthetischen Süßstoffen gepriesen. Dem standen bislang kritische Stimmen aus der Risikobewertung entgegen: Ein Abbauprodukt der Steviol-Glycoside hatte in Tierversuchen mutagene und entwicklungstoxische Wirkungen gezeigt. Ob Steviol auch vom menschlichen Körper aufgenommen und wie es dort verstoffwechselt wird, galt lange Zeit als unklar. Das französische Dekret über die temporäre Zulassung von Rebaudiosid A definiert strenge Reinheitsforderungen. Zu mindestens 97 Prozent muss das weiße Pulver aus dem süßenden Stoff bestehen. Je nach Art des Lebensmittels sind außerdem unterschiedliche Höchstmengen für den Einsatz von Rebaudiosid A festgelegt. Bereits im Jahr 2008 hatte der Gemeinsame Sachverständigenausschuss für Lebensmittelzusatzstoffe der WHO/FAO (JECFA) eine Sicherheitsbewertung zu Steviol-Glycosiden abgegeben. Er fordert danach einen Reinheitsgehalt von 95 Prozent. Die Schweiz erteilte im November desselben Jahres Einzelgenehmigungen für drei mit Stevia-Extrakt gesüßte Erfrischungsgetränke. Dass die Franzosen diesem Vorstoß jetzt folgen, erstaunt, da die Reglementierung von Zusatzstoffen innerhalb der Europäischen Union momentan im Umbruch ist. Künftig sollen alle Bewertungen von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) nach einem einheitlichen Verfahren durchgeführt werden. Ein Antrag auf Zulassung eines Stevia-Extraktes als Süßungsmittel liegt der EFSA bereits vor. Stellt die Behörde keine gesundheitlichen Risiken fest, muss die Europäische Kommission dem Antrag noch zustimmen. Dann dürfte Stevia-Extrakt auch europaweit als Süßungsmittel eingesetzt werden. Eine positive Bewertung durch die EFSA gilt als wahrscheinlich, mit einer Entscheidung der Kommission wird 2011 gerechnet.

 

aid, Dr. Christina Rempe

 

EFSA - Scientific Opinion on the safety of steviol glycosides for the proposed uses as a food additive - http://www.efsa.europa.eu/en/scdocs/scdoc/1537.htm (Download

Gesüsstes Grundwasser

Forscher finden künstlichen Süssstoff in Schweizer Trinkwasser

Konsumenten von Light-Produkten versüssen das Schweizer Grundwasser. In zwei Drittel aller Proben konnten Forscher den künstlichen Süssstoff Acesulfam nachweisen.

http://www.nzz.ch/nachrichten/wissenschaft/suessstoff_grundwasser_1.2516130.html

 

EUFIC - Food Today Nr.82 (Mai/Juni 2012): Die Rolle von kalorienarmen Süßungsmitteln (sweeteners) in der Gewichtskontrolle -(download)

Weitere Informationen: www.eufic.org/page/de/ernahrung/Suessungsmittel /

Weltgesundheitsorganisation (2011). Global status report on noncommunicable diseases 2010: Description of the global burden of NCDs, their risk factors and determinants: http://www.who.int/nmh/publications/ncd_report2010/en/index.html

de la Hunty A et al. (2006). A review of the effectiveness of aspartame in helping with weight control. Nutr Bull 31:115–28.

Wiebe N et al. (2011). A systematic review on the effect of sweeteners on glycemic response and clinically relevant outcomes. BMC Med 9:123.

Tate DF et al. (2012). Replacing caloric beverages with water or diet beverages for weight loss in adults: main results of the Choose Healthy Options Consciously Everyday (CHOICE) randomized clinical trial. Am J Clin Nutr 95(3):555–63.

Hendriksen M et al. (2011). Impact of substituting added sugar in carbonated soft drinks by intense sweeteners in young adults in the Netherlands: example of a benefit-risk approach. Eur J Nutr 50:41–51.

Blackburn G et al. (1997). The effect of aspartame as part of a multidisciplinary weight-control program on short- and long-term control of body weight. Am J Clin Nutr 65:409–18.

Mattes R & Popkin B. (2009). Nonnutritive sweetener consumption in humans: effects on appetite and food intake and their putative mechanisms. Am J Clin Nutr 89(1):1–14.

Bellisle F & Drewnowski A. (2007). Intense sweeteners, energy intake and the control of body weight. Eur J Clin Nutr 61:691–700.

Zuckeralkohol ist kein Alkohol zum Trinken: Süßkraft mit Nebenwirkungen (z.B. Sorbit)  - aid aktuell, 21.10.2015

Zuckerersatz: Süße Alternative?  Stuttgarter Zeitung 27.01.2017

Azad, M.B. et al.: Association Between Artificially Sweetened Beverage Consumption During Pregnancy and Infant Body Mass Index. JAMA Pediatr. Published online May 09, 2016. doi:10.1001/jamapediatrics.2016.0301  - link bei www.foodnavigator.com -