01/15/16

01 Fleisch - Lebensmittelgruppe

Fleisch sind alle Teile von geschlachteten oder erlegten warmblütigen Tieren, die zum Genuß für Menschen bestimmt sind" Leitsätze zu Fleisch/Fleischwaren  des Deutschen Lebensmittelbuches. 

(Informationen zu Namen von Fleisch - s.z.B. in wiktionary)
Fleischatlas 2018 (download) (www.boell.de + www.bund.net )
- Blitzrechner zum eigenen Fleischverbrauch - link - (Pressemitteilung - 10.01.2018)
Fleischatlas 2016 - Download   / website bei www.boell.de / - (link bei www.bund.net )
Presse, z.B. Spiegel 13.01.2016)
Iss was!? Tiere, Fleisch & ich. Buch (für Jugendliche), Böll-Stiftung 2016 (Download)
(Fleischatlas - 2014 - download)
(auch im Fleischatlas; BUND, 2013 - Download - S. s8+9)
Fleisch - Schwere Kost für Mutter Erde - WWF-Report 2014
Hofreiter, A.: Fleischfabrik Deutschland. Riemann Verlag, 2016 (Leseprobe)    (ref. Tagesspiegel 06.06.2016 )
Neben den vielen Meldungen zur Notwendigkeit der Reduzierung des Fleischverzehrs (in Deutschland) gibt es immer wieder solche, wie "Ernährungstrends: Wintergrillen und Burger-Wahn - Deutsche stehen auf Fleisch".   dpa-Meldung 10.01.2018 z.B. Rhein-Zeitung + General-Anzeiger Bonn
- Weltweit steigt der Hunger auf Fleisch. Es ist Zeit für Alternativen. (Schumann,F.) Die Zeit Nr.09/22.02.2018 S.37
Fleischkonsum. Das politische Tier. Die Zeit 25.04.2018 -
Foodtrends im Fleischsektor: Fleisch-Sommelier, Clean Labeling, vegane Produkte. Neue Trends wurden auf der Internationalen Fleischerei-Fachausstellung (IFFA) vorgestellt. BZfE News 15.05.2019
Der Vegetarismus hat Konjunktur, die Nachfrage nach Fleisch-Ersatzprodukten steigt seit Jahren. Gleichzeitig nimmt der Fleischkonsum aber nicht ab. Wie passt das zusammen? TAZ 16.09.2019
Wie teuer wäre Fleisch, wenn wir auch die verursachten Umweltschäden mitzahlen müssten? Erste vage Berechnungen sind alarmierend. Schrot&Korn Dez 2019

Welche Tiere werden von Menschen verzehrt?
International gesehen praktisch alle (exotisch, fremdes ist relativ; Standpunkt - Deutschland -
(Übersicht zu Fleisch in OLT218 - 1411)
Ripple, W.J. et al.: Are we eating the world's megafauna to extinction?  Conservation Letters doi.org/10.1111/conl.12627 (06.02.2019) ref. "Tödlicher Hunger auf Fleisch. Forscher haben Daten zu über 300 Großtierarten weltweit ausgewertet. 59 Prozent der Bestände sind akut vom Aussterben bedroht, weil der Mensch gezielt Jagd auf sie macht."  Südd Ztg 06.02.2019

Der Fleischverbrauch setzt sich zusammen aus 
-  Ranking (für Fleischproduzenten in Deutschland)
- Rind- und Kalbfleisch,  (Ranking - Rindfleisch)
- Schweinefleisch, (Ranking)
- Schaffleisch- (Lamm-Infos)
- Ziegenfleisch
- Hasen/Kaninchen
- Wildtiere
- Geflügel -(Ranking 2006 /  2007) - Huhn / Enten / Gänse
- Wurstwaren
- Innereien

Nutztierhaltung und Fleischproduktion in Deutschland - link bei www.thuenen.de - (idw-Pressemitteilung 25.10.2019)
Die aktuellen Zahlen, Daten und Fakten zur Tierhaltung  in Deutschland gibt's hier in komprimierter Zusammenschau:
Steckbriefe zur Tierhaltung in Deutschland: Ein Überblick
Steckbriefe zur Tierhaltung in Deutschland: Schweine
Steckbriefe zur Tierhaltung in Deutschland: Milchkühe
Steckbriefe zur Tierhaltung in Deutschland: Mastrinder
Steckbriefe zur Tierhaltung in Deutschland: Legehennen
Steckbriefe zur Tierhaltung in Deutschland: Mastgeflügel

Vilgis, Th.: Fleisch - Biomaterial zwischen Physik, Chemie, Lebensmitteltechnologie und Genuß. Symposium proviande, Bern 22.01.2015   (Vortragscharts)

Dazu kommen viele exotischen Tiere; historische Entwicklungen; internationaler Handel / internationale Gastronomie (z.B. Afrikanische Restaurants; Australische Restaurants)
Auch "exotische" Tierfarmen in Deutschland (z.B. Straußen-Farm)

Pferd - besonders aktuelle Diskussion in Europa (Feb 2013 - Pferdefleisch in Rindfleisch "untergebuttert") (wikipedia)  (Skandale)
(Chart - StgtZtg/Stat.Bundesamt 12.4.13- Fleisch Export/Import - nach Ländern - im Archiv)

sonstige - exotische - international

Hannah Ritchie and Max Roser (2017) – ‘Meat and Seafood Production & Consumption’. Published online at www.ourworldindata.org/meat-and-seafood-production-consumption 

- Meat Consumption - link OECD Data -

Nutzung der Tiere durch den Menschen (historisch, kulturelle Aspekte)
(Ethik - Tierschutz)  
WWF Einkaufsführer: Fleisch (link) WWF-Website "I am Nature" - (ref. link bei Heilpraxis.Net, 14.05.2015)
Fleisch oder nicht Fleisch - Bibel, Römer 14 - (entdeckt bei F.Mühleib - www.tellerrandblog.de 26.02.2017 )

Hohes Ansehen von Fleischspeisen im allgemeinen (Fleischverzehr ist Statussymbol für die Meisten) - große Ablehnung von Fleischverzehr (Vegetarier/Veganer)
- Die Wahrheit über Fleisch - und wie man es ersetzen kann. Stern 24.11.2018
 Nur wenige Fleischesser sind grün und Grüne essen wenig Fleisch. link bei www.infosperber.ch 20.09.2019
Was hoher Fleischkonsum mit niedrigem sozialen Status zu tun hat. link bei www.gourmet-report.de 24.10.2018
Verbraucher halten Fleisch für unverzichtbar. LZ 13.11.2015, S.20 - Vion Consumer Monitor (GfK-Haushaltspanel)
- Diskussion im Jan 2019 - Fußballstar Frank Ribéry postet Verzehr von goldenen Steak (Restaurantbesuch - 1200.-€) (Spiegel 06.01.2019) (guter Kommentar: "Nicht Franck Ribéry ist pervers, sondern 19 Cent für 100 g Hähnchenkeulen." im eat-drink-think-Blog 10.01.2019)
In den letzten Jahren wächst die Zahl der Vegetarier/Veganer, und damit gerät Fleisch in Verruf. „Die Wurst wird die Zigarette der Zukunft sein“ sagte der Marketingleiter Godo Röben der Rügenwalder Mühle im Freitag 05.01.2017.
"In einer repräsentativen Umfrage des Apothekenmagazins „Senioren Ratgeber“ gaben 42,2% an, dass sie möglichst wenig Fleisch essen, weil es gesünder ist." (Frauen 53,3%, Männer, 30,7%) link bei www.food-monitor.de 11.07.2018

Chan, E.Y., Zlatevska, N.: Jerkies, tacos, and burgers: Subjective socioeconomic status and meat preference Appetite doi.org/10.1016/j.appet.2018.08.027 (29.08.2018) ⇔ "Was hoher Fleischkonsum mit niedrigem sozialen Status zu tun hat." idw-Pressemitteilung 14.09.2018 + link bei www.phys.org 07.09.2018 (Deutschlandfunk  + link 2018)

Chana, E.Y., Zlatevska, N.: Is meat sexy? Meat preference as a function of the sexual motivation system. Food Quality and Preference Vol.74 (6) 78-87 doi.org/10.1016/j.foodqual.2019.01.008 (June 2019)  (ref.Statussymbol für Männer: Macht Fleisch sexy? Kurier (Wien) 08.02.2019)

Besseresser Beitrag im Greenpeace-Magazin 2.13  / Meinung zur Tierhaltung (Greenpeace Umfrage Anfang Jan 2017 durch Forsa (link)

Frey,B.C.: So isst die Welt. Die Bedeutung von Fleisch in anderen Kulturen (z.B. Indien, Sri Lanka, Japan, u.a.) Symposium Proviande - Fleisch in der Ernährung, Bern, 22.01.2015 (Vortragscharts)

- Karnismus (wikipedia)
Monteiro, C.A. et al.: The Carnism Inventory: Measuring the ideology of eating animals. Appetite 113:51-62 (01.06.2017) - doi.org/10.1016/j.appet.2017.02.011

Trennung von Fleisch- und Milchspeisen - im Judentum, aber auch in anderen Regionen (food codes; dietary probitions)
(Grivetti; L.E: Dietary Separation of Meat and Milk - a cultural-geogrphical inquiry - Ecol Food Nutr 9(4): 203-217 (1980) (scan im Archiv)

Geschichte der Nutzung (Wandel) von Tiere (als Arbeits-/Haustiere) (als Nahrungsquelle) (unterschiedliche Bewertung der verschiedenen Schlachteile) (Lende vs Innereien)

Fleisch - ganz oder garnicht. Slow Food Broschüre, 2015  (download)
 - Warum wir Schweine lieber ganz aufessen sollten  - WDR Fernsehen 26.10.2017
⇒⇒ Innereien -

Zahl der Tiere

Produktions- und Verbrauchszahlen

- In Deutschland wurden zum Stichtag 03.05.2018 rund 26,9 Millionen Schweine gehalten, das sind 2,5% weniger als im Vrojahr.  Die Zahl der schweinehaltenden Betriebe ging weiter zurück – auf knapp 23 000 Betriebe. Zum Stichtag gab es in Deutschland rund 12,1 Millionen Rinder, 2,2 % weniger als im Vorjahr. Stat. Bundesamt 28.06.2018.

Fleischerzeugung im Jahr 2017 deutlich gesunken. Statist Bundesamt 07.02.2018
- Fleischerzeugung erreicht im Jahr 2016 erneut Höchstwert. (Stat.Bundesamt, 02.2017) - - Fleischerzeugung im Jahr 2015 mit neuem Rekordwert - Stat. Bundesamt, 05.02.2016 (ref. link bei www.naturkost.de - 09.02.2016)  (auch im 1.Halbjahr 2016 - Pressemitteilung 16.08.2016)
Immer mehr Deutsche essen weniger Fleisch - Test, Feb 2015
- Fleischstatistik - aid aktuell 18.02.2015  (Statist.Bundesamt)
- Deutschland produziert mehr Fleisch - FAZ 14.02.2015-

Fleischkonsum in Deutschland (wikipedia)

Fleischproduktionszahlen 2013 (leicht gestiegen)
(Stat.Bundesamt - 06.02.2014 ) (Fleischatlas - 2014 - download)

- Versorgungsbilanz für Fleisch der www.ble.de -

Die Fleischproduktion wird auf allen Stufen immer intensiver; immer größere "Tierhaltungs-Fabriken"; Tierhändler; Schlachthöfe.   (Agribusiness)
Z.B. in Wietze (Niedersachsen) größter Geflügelschlachthof  Europas - 27.000 Tiere/h oder 135 Mill im Jahr. (Bürger-Initiative) (Kritik an Agrarpolitik - Subventionierung; Handelspolitik; Lebensmittelpreise-Spekulationen)
"Livestock Revolution" (FAO)
(Fleischatlas 2013, BUND - download)
Zahl der in Deutschland geschlachteten Tiere (BMELV 2011)
Rinder      -    3,7 Mill/pro Jahr = 10.000 am Tag = 420 pro Stunde
Schweine -  59,3                      162.000               6750
Geflügel   - 705                     1.930.000            80.500
(Kühnle,B. BMELV: Vortrag VDOE Jahrestagung 6.9.2013 - Charts ” Fleischverbrauch ist ca 4mal so hoch wie die Empfehlung der DGE)

Viehbestand in Deutschland - Stat.Bundesamt, Pressemeldung, 22.12.2015
- Statistik Bundesamt 21.12.2018

Größter Fleischproduzent der Welt - JBS Sa. Brasilien

Die Welt in Karten: Diese Länder essen am meisten Fleisch (es ist viel!) Watson (Schweiz) 01.06.2019

Stefano Liberti "Fleisch für die Welt" LeMonde Diplomatique Fr 08.03.2019 - (Soja - Südamerika) (TED-Vortrag - link) und Film www.soyalism.com
Von 1961 bis heute stieg der Fleischkonsum in Westeuropa von 50 auf 80,6 kg/Person/Jahr, in den USA von 89,2 auf 120,2 und in China von 4 auf 58,2  kg/Person/Jahr.
Die Verbindung zwischen intensiver Landwirtschaft und großen Monokulturen ist quasi symbiotisch. Tony Weis, Professor für Geografie an der University of Western Ohio, spricht vom „Getreide-Ölsaat-Vieh-Komplex“.  Die Massentierhaltung wurde nach dem Zweiten Weltkrieg intensiv vorangetrieben, immer mehr Tiere wurden auf immer kleinerem Raum gehalten. Die Fleischproduktion stieg von 71 Millionen Tonnen 1961 auf 323 Millionen Tonnen 2017. Heute werden auf der Erde jährlich 70 Milliarden Tiere für den menschlichen Verzehr getötet, 1960 waren es noch 10 Milliarden. Setzt sich die Entwicklung beim Fleischkonsum fort, liegen wir 2050 bei jährlich 120 Milliarden getöteten Zuchttieren.  (Tony Weis, „The ecological hoofprint. The Global Burden of
Industrial Livestock“, Zed Books, London 2013.
1950 betrug die Weltproduktion an Soja 17 Millionen Tonnen, heute beläuft sie sich auf 250 Millionen Tonnen, das ist das Vierzehnfache.
Auswirkungen in Brasilien: Heute gibt es den „dicken Wald“ (Mato Grosso auf Portugiesisch) nicht mehr, sondern nur noch Sojafelder, Die brasilianische Sojaproduktion stieg von 32 Millionen Tonnen im Jahr 2000 auf 117 Millionen 2017. Allein in Mato Grosso wuchs die Anbaufläche im selben Zeitraum von 3 Millionen Hektar auf heute 7 Millionen.  (The miracle of the cerrado“, The Economist, 26.08.2010.

Vieh und Fleisch (Agrarmärkte 2012 - Material des MLR-BW - download)

Verzehr von Fleisch ⇒⇒ Nutririon Surveys

Landinfo (Zeitschrift des MLR_BW) Heft 4 2013 - Themenschwerpunkt Fleisch u.a. S.21 Fleisch in der Ernährung -  wieder auf dem Weg zum Sonntagsbraten?

22.7.13: Zahl der Vegetarier verdoppelt sich - genereller Trend zu weniger Fleisch (Pressemeldung Uni Hohenheim) (Download - Publikation in "Die Fleischwirtschaft" Nr7, 2013) (Die Welt - 22.7.13 )

- Share Economy „Crowdbutchering“ ist ein neuer Trend: Rinder, Lämmer oder Schweine werden erst getötet, wenn alle Einzelstücke des Tiers vorbestellt sind. TAZ 22.08.2016 (im TAZeArchiv) - z.B. www.kaufnekuh.de

Fleischproduktion erneut auf Rekordniveau  (Stat.Bundesamt - 13.11.2009 - Download)  Im dritten Quartal 2009 wurden in Deutschland 1,9 Millionen Tonnen Fleisch gewerblich produziert und somit 1,8% mehr als im dritten Quartal 2008. Dieser Anstieg war geprägt von einer deutlichen Zunahme der Produktion von Geflügelfleisch.

Fleischkongress 18.+19.11.2013 in Frankfurt/M - link 

ZMP/CMA: Nachfrage privater Haushalte nach Nahrungsmitteln 2000 - Frischfleisch ohne Geflügel (Download)

Deutliche strukturelle Veränderungen sind in der – bei Lebensmitteln umsatzstärksten – Fleischbranche erkennbar. So schlachten die drei größten Unter-nehmen inzwischen mehr als die Hälfte aller Schweine in Deutschland. Die Fleisch verarbeitenden Firmengruppen kontrollieren zunehmend die gesamte fleischwirtschaftliche Kette – vom lebenden Tier bis zum verpackten Produkt. Dazu haben die Lebensmittelketten meist eigene Fleischwerke errichtet.  (aus Bundesrechnungshof: Gutachten zur Organisation des gesundheitlichen Verbraucherschutzes in Deutschland; 2011)
- Deutsche Fleischindustrie - das Schmuddelkind Europas - link bei www.magazin-mitbestimmung.de 19.11.2016.

aid-Broschüre. Alles rund ums Fleisch 16.Aufl, 2013 (link) (Fleisch: weiß oder rot? aid akutell 28.8.13)

dry aged meat: Ein Dry-Age-Steak ist das It-Fleisch unter den Steakliebhabern.  Stern 09.05.2017

im MLR_BW
- Agrarmärkte 2018 - Vieh+Fleisch -  Text - Charts -
- Agrarmärkte 2017 - Vieh+Fleisch - Text - Charts -
- Agrarmärkte 2016 - Text / Charts
- Agrarmärkte 2015 - Text / Charts
- Agrarmärkte 2014 - Text / Folien
- Agrarmarkt 2013 (Charts Vieh)
- Überblicke (Produktion, Handel, Preise, Selbstversorgungsgrad) - Welt/Eruopa/Deutschland/Baden-Württemberg) zu Fleisch _ MLR_BW_2002;
- Agrarmarkt 2010 (Text / Charts) -  Agrarmarkt Information für Schulen (MLR-BW)

Agrimente 2006

Link zu Nahrungskette - Produktkette
- Herkunftskennzeichnung von Frischfleisch - ab 01.04.2015 (aid aktuell - 01.04.2015) (EU-Verordnung - Nr.1337/13.12.2013)
Werbung für Fleisch ist oft ein Verwirrspiel für Kunden.  dpa-Meldung 06.02.2019 z.B. Rhein-Zeitung + Münchner Merkur - Hinweise auf: Überblick der Begriffe zur artgerechten Haltung (Verbraucherzentrale)
- Übersicht zu Tierwohl-Labels  - www.tierwohl-staerken.de -

Fleisch-Warenstrom 2004 (ZMP) / Vortrag Michels (ZMP 2006)

(Stern - So isst die Welt -  Welternährungstag 2008) 

Zeit-Grafik No.386: Tiere essen. (Fleisch) (Die Zeit Nr.46, 03.11.2016)

FAO - http://www.fao.org/es/ess/yearbook/vol_1_1/pdf/b02.pdf 

LEAD: Livestocks long shadow - environmental issues and options. FAO, Rom, 2006 (download-link)

Bai, Z. et al.: China’s livestock transition: Driving forces, impacts, and consequences. Science Advances 7(4) DOI: 10.1126/sciadv.aar8534 (18.07.2018) ⇔ linkA + linkB bei www.eurekalert.org 19.07.2018

The Livestock Revolution: An opportunity for poor farmers? (www.inforesources.ch ) Nr.1, 2007  (Download)

Physiologische Wirkung (Gesundheitswerte) (OLT218 - 321)

Bemerkenswert (und mit hoher medialer Aufmerksamtkeit begleitet:
WHO-Meldung (IARC - Meldung 26.10.2015 ⇒⇒ Bericht ) International Agency for Research on Cancer. Vol.114: Consumption of red meat and processed meat. IARC Working Group. Lyon; 6–13 September, 2015. IARC Monogr Eval Carcinog  (Summary - Lancet Oncology - link)
Rotes Fleisch, verarbeitete Fleischaren (Schinken, Salami, u.a.) so krebserregend bewertet wie Zigaretten und Alkohol. (bereits am 26.10.2015: link bei www.heilpraxisnet.de / New York Times, 26.10.2015 / BBC  26.10.2015 / TAZ - Titel - 26.10.2015 / Die Zeit Rauchen tötet, Wurst essen auch, 26.10.2015
Ströhle, A., Wolter,M, Hahn,A.: Rotes Fleisch - vom gehaltvollen Nährstofflieferanten zum kanzerogenen Agens ? Ernährung im Fokus (aid), Sep/Okt 2015, S.2682-74
Bradbury, K.E. et al.: Diet and colorectal cancer in UK Biobank: a prospective study.  Internat J Epidemiol  dyz064, doi.org/10.1093/ije/dyz064 ⇔ "Moderate" red meat consumption linked to bowel cancer."  Food Navigator 18.04.2019
Bergeron, N. et al.: Effects of red meat, white meat, and nonmeat protein sources on atherogenic lipoprotein measures in the context of low compared with high saturated fat intake: a randomized controlled trial. Amer J clin Nutr 10.1093/ajcn/nqz035 (04.06.2019) ⇔ Red and white meats are equally bad for cholesterol. ScienceDaily 04.06.2019 + link bei www.eurekalert.org 04.06.2019
Zheng, Y. et al.: Association of changes in red meat consumption with total and cause specific mortality among US women and men: two prospective cohort studies. BMJ 365 doi.org/10.1136/bmj.l2110 (12.06.2019) ⇔ link A + link B bei www.eurekalert.org 12.06.2019
Gao, X. et al.: Dietary methionine influences therapy in mouse cancer models and alters human metabolism. Nature   31.07.2019 ⇔ "Verzicht auf rotes Fleisch reduziert das Tumorwachstum bei Krebs." link bei www.heilpraxisnet.de 06.08.2019

Schmolich, M. (link bei www.ernaehrungsmedizin.blog 29.10.2019): Nein, rotes Fleisch ist nicht gesund. Die Zeit 15.10.2019
Burger, K.: Fragwürdige Fleisch-Studie.  TAZ 18.10.2019
Wie ungesund ist Fleisch? NDR 18.10.2019
Umstrittene Ernährungsstudie : Die Schlacht ums rote Fleisch. FAZ 20.11.2019

Tong, T.Y.N. et al.: Risks of ischaemic heart disease and stroke in meat eaters, fish eaters, and vegetarians over 18 years of follow-up: results from the prospective EPIC-Oxford study.
BMJ 2019; 366 doi: https://doi.org/10.1136/bmj.l4897 (04.09.2019) ⇔"Vegetarier erleiden weniger ischämische Herzerkrankungen."  idw-Pressemitteilung 26.10.2019

- Zeraatkar, D. et al.: Red and Processed Meat Consumption and Risk for All-Cause Mortality and Cardiometabolic Outcomes: A Systematic Review and Meta-analysis of Cohort Studies. Ann intern Med DOI: 10.7326/M19-0655  (01.10.2019) + Johnston, B.C. et al.: Unprocessed Red Meat and Processed Meat Consumption: Dietary Guideline Recommendations From the Nutritional Recommendations (NutriRECS) Consortium Ann intern Med DOI: 10.7326/M19-1621 (01.10.2019) ⇔ ScienceDaily + link bei www.eurekalert.com 30.09.2019 - sowie New guidelines: No need to reduce red or processed meat consumption. ScienceDaily + link bei www.eurekalert.org 30.09.2019 (ref. "Neue Studie führt zu Kontroverse." Stuttg Ztg 01.10.2019) (Kommentar zu aktuellen Publikationen in Annals of Internal Medicine. Pressemitteilung des www.mri.bund.de 01.10.2019 / "Mayo Clinic Minute: Does eating red meat affect heart health?" Mitteilung der Mayo-Klinik 04.10.2019  ⇔  link bei www.heilpraxisnet.de 06.10.2019

Alshahrani, S.M. et al.: Red and Processed Meat and Mortality in a Low Meat Intake Population.  Nutrients 11(3), 622; doi.org/10.3390/nu11030622 (14.03.2019) ⇔ "Eating small amounts of red and processed meats may increase risk of death. link bei www.eurekalert.org 27.03.2019
- Zelber-Sagi, S. et al.: High red and processed meat consumption is associated with non-alcoholic fatty liver disease and insulin resistance.  J Hepatology doi.org/10.1016/j.jhep.2018.01.015 (2018) ⇔ link bei www.eurekalert.org 20.03.2018
- Fields, H. et al. Is Meat Killing Us? The Journal of the American Osteopathic Association, 2016; 116 (5): 296 DOI: 10.7556/jaoa.2016.059  ⇔   ScienceDaily 05.05.2016 -
- Fleischessen mit und ohne Risiko. Standard (Wien) 23.01.2017 -
Oder doch nicht gefährlich: DailyScience 19.12.2016 ⇔ O´Connor, L.E. et al.: Total red meat intake of >=0.5 servings/d does not negatively influence cardiovascular disease risk factors: a systemically searched meta-analysis of randomized controlled trials. American Journal of Clinical Nutrition, 2016; DOI: 10.3945/ajcn.116.142521   (natürlich auch von dem Ernährungs-Besserwisser Uwe Knop aufgegriffen - link bei www.echte-esser.de 09.01.2017)
- Harris, C. et al. (B.Koletzko): Prospective associations of meat consumption during childhood with measures of body composition during adolescence: results from the GINIplus and LISAplus birth cohorts.  Nutrition Journal 15: 101 (2016) (Bessere Muskelbildung bei Kindern durch rotes Fleisch verglichen mit Hühnerfleisch)
- Rada‐Fernandez de Jauregui, D. et al.: Common dietary patterns and risk of cancers of the colon and rectum: Analysis from the United Kingdom Women's Cohort Study (UKWCS). Intern J Cancer doi.org/10.1002/ijc.31362 (01.04.2018) ⇔ "Links between eating red meat and distal colon cancer in women".  link bei www.eurekalert.org 02.04.2018
- NIH-supported researchers find link between allergen in red meat and heart disease. link bei www.nih.gov 14.06.2018
Virtanen, H.E.K. et al.:  Amer J clin Nutr.  https://doi.org/10.1093/ajcn/nqz025 (09.04.2019) ⇔ link bei www.eurekalert.org 10.04.2019
- Farvid, M.S. et al.: Consumption of red and processed meat and breast cancer incidence: a systematic review and meta-analysis of prospective studies. Internat J Cancer, 2018; DOI: 10.1002/ijc.31848 ⇔ ScienceDaily 02.10.2018 + link bei www.eurekalert.org 02.10.2018  (ref. Standard, Wien 07.11.2018)
Koeth, R.A. et al.: l-Carnitine in omnivorous diets induces an atherogenic gut microbial pathway in humans. J clin Invest doi.org/10.1172/JCI94601 (10.12.2018) ⇔ link bei www.eurekalert.org 10.12.2018 + link bei www.nih.gov 10.12.2018 + medicalxpress 10.12.2018
Wang, Z. et al. (u.a.Koeth,R.A.): Impact of chronic dietary red meat, white meat, or non-meat protein on trimethylamine N-oxide metabolism and renal excretion in healthy men and women.  Europ Heart J ehy799, doi.org/10.1093/eurheartj/ehy799 (10.12.2018) ⇔ link bei www.heilpraxisnet.de 13.12.2018 / link bei www.nih.gov 08.01.2019
Abbasi, J.: TMAO and Heart Disease: The New Red Meat Risk?  JAMA 321(22):2149-2151. doi:10.1001/jama.2019.3910 (22.05.2019) - Trimethylamine N-oxide - wikipedia -
Gelegentlicher Fleischverzicht könnte vor Typ-2-Diabetes schützen. Presse-Mitteilung von www.dife.de (25.06.2019) (ref. link bei www.heilpraxisnet.de 26.06.2019) ⇒ Castaño-Martinez. T. et al.: Methionine restriction prevents onset of type 2 diabetes in NZO mice. FASEB Journal 2019 Jun;33(6):7092-7102. DOI: 10.1096/fj.201900150R (Open Access)

Satire: Lautlose Killer. Die große Wurstkrise. Menschliche Ernährung ist grundsätzlich problematisch; TAZ 28.10.2015, S.20 (Die Wahrheit) (im TAZeArchiv)
Mühleib, F.: Der K(r)ampf ums Fleisch. Ernährung im Fokus. Sep/Okt 2015, S.275 (Glosse)
Die  Kunstausstellung "Fleischeslust" in der www.villa-rot.de ist wohl nicht im diesem Trend. ( Abendblatt -15.10.2015)

Glei; M.: Gesundheitliche Konsequenzen des Fleischkonsums. Ernährungsumschau (2013) Heft 11, S.43-46 (Teil1), Heft 12, S.188-193 (Teil 2)   

Irmer,J.: Fleisch - Kraftspender oder Krankmacher? Spektrum der Wissenschaft - 4.6.2013

(Fleisch - rotes und Krebs; Fleischverarbeitung - Pökeln usw; Infos Mai 2010)

EUFIC-FoodToday Nr.67_2009 / Fleisch - wenig bringt viel

- Bessere Ernährung (mehr tierisches Ewieß) fördert bessere Demokratie:
Studie von Shcherbak, A.:  A Recipe for the Democracy? The Spread of the European Diet and Political Change. Working Papers Series - Sociology WP BRP 70 / SOC /2016 (download)    - link zum Laboratory for Comparative Social Research, HSE Campus in St. Petersburg, Russland ⇔ (ScienceDaily 25.10.2016)

Khambadkone, S.G. et al.: Nitrated meat products are associated with mania in humans and altered behavior and brain gene expression in rats. Molecular Psychiatry (2018) ⇔ link bei www.heilpraxisnet.de 20.07.2018

ökologische Bedeutung - Fleisch-Verzehr Nachhaltigkeitsindikatoren (Woitowitz Dissertation TUM München 2007)  (s. auch Klima)  (Environmental impact of meat production - wikipedia)
Schulmaterial: Essen, Natur, Tier und wir. Was unser Fleischkonsum mit Umweltproblemen zu tun hat. link bei www.bund.net 2018
- Eshel, G. et al.: Land, irrigation water, greenhouse gas, and reactive nitrogen burdens of meat, eggs, and dairy production in the United States. Proc. Nat. Acad Sci, 21.07.2014)  (ref.: Beef environment cost 10 times that of other livestock - BBC News 21.07.2014)
- Jalava;M.  et al: Diet change—a solution to reduce water use? Environ. Res. Lett. 9 (7) 2014 -  074016 doi:10.1088/1748-9326/9/7/074016 - (Ref. - foodnavigator - 06.08.2014). weniger tierische Lebensmittel - weniger Verbrauch an Wasser; jedoch je nach ökologischer Situation - regional - sehr unterschiedliche Auswirkungen.
- Alexander, P. et al.: Could consumption of insects, cultured meat or imitation meat reduce global agricultural land use?  Global Food Security 12 (22.04.2017) link bei www.eurekalert.org -
- Was verschlingt mein Fleischkonsum? - Pressemeldung 18.03.2015 - ⇒⇒ www.blitzrechner.de/fleisch (Wasser; Land; CO2)
Quantifying the environmental benefits of skipping the meat - ScienceDaily 04.04.2016 - FASEB-Congress News--
- Blut und Wasser. Massentierhaltung verpestet Böden und macht das Wasser teuer. Alle schweigen, Hauptsache, das Fleisch ist billig. - Die Zeit Wissen Juni 2017
- New Investigation Finds Vast Deforestation, Fires, Public Health Impacts Driven By European Meat Industry - link bei www.mightyearth.org März 2018
- Emissions impossible. How big meat and dairy are heating up the planet. Press Release bei www.iatp.org + www.grain.org 18.07.2018 (Download - Report) (ref. TAZ 18.07.2018 + "Fleischkonzerne schaden dem Klima mehr als die Ölindustrie " Südd.Ztg.18.07.2018) (IATP - wikipedia)

Lee, H. et al.: Implementing land-based mitigation to achieve the Paris Agreement in Europe requires food system transformation. Environmental Research Letters DOI: 10.1088/1748-9326/ab3744 (04.10.2019) ⇔ "Studie zum Klimaschutz: Mehr Wald – weniger Fleisch. Presse-Mitteilung am 15.10.2019 von http://www.kit.edu -

- 19 statt 7%: Umweltbundesamt will höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch. Stuttg Ztg 19.10.2018 - "12 Prozentpunkte mehr fürs Klima." TAZ 07.08.2019
Springmann,M. et al.: Health-motivated taxes on red and processed meat: A modelling study on optimal tax levels and associated health impacts. PLUSOne doi.org/10.1371/journal.pone.0204139(06.11.2018) (ref. "Gesundheitsgefahr durch Fleisch: Steaksteuer könnte Tausende retten." TAZ 08.11.2018)

Fleischatlas - download Ausgabe 2014 / BUND; Boell-Stiftung; Le Monde Diplomatqiue: Fleischatlas (2013) (download)(Pressemeldungen am 10.1.13- z.B. Die Zeit; Die Welt) -- Fleischverzehr + Ökologie
Agnes Stienne: Was unser Fleisch kostet. LeMonde diplomatique (TAZ 12.3.13) S.12+13 (pdf im Archiv)
S.62 - Wir Tiere (Hilal Sezgin) Kein Fleisch zu essen ist vor allem eine Frage der Gerechtigkeit (Armes Tier. LeMonde diplomatique, 07.08.2019) -.Die Essenmacher - Was die Lebensmittelindustrie anrichtet. Edition Le Monde diplomatique, 2019

Verbraucher-Informationen / Einstellungen / kultureller Werte (Mahlzeiten) /
Werbung für Fleisch führt Verbraucher in die Irre. dpa-Meldung 15.01.2019 z.B. in Rhein-Zeitung + Münchner Merkur -

Fleischpreis - gerechter Preis - tatsächliche Kosten (Food Watch-Bericht) Was kostet ein Schnitzel wirklich?

(Umwelt - Agrarraum - Tierhaltung - Futtermittel)
(Wieviel Tiere verzehrt ein Mensch in seinem Leben) (Broschüre - Futtermittelblues . download, S.3)

YouTube-Video (07.04.2014) zu "WissensWerte Fleisch und Nachhaltigkeit"

Lymbery,P.: Farmageddon. The true costs of cheap meat (wiki)   / www.philiplymbery.com

- Grimm, H.U. Die Fleischlüge, wie die Tierindustrie uns krank macht. Droemer/Knauer, 2016 / link zu Grimms Website Food Detektiv

Beziehung zwischen Mensch und Tier (Ethik
Schlachtet Bio besser?  Schrot&Korn Okt.2014
EuGH: Kein EU-Bio-Siegel für Halal-Fleisch. dpa-Meldung 26.02.2019 z.B. in Rhein-Zeitung + Münchner Merkur - mit folgenden Links: Mitteilung EuGH - Mitteilung des EuGH zu den Schlussanträgen - EuGH-Dokumente zum Fall  - EU-Bioverordnung 2007/834 - EU-Verordnung 1099/2009 zum Schutz von Tieren zum Zeitpunkt der Tötung -

Welches Fleisch bevorzugen Verbraucher - regional, bio,...  - aid aktuell 09.2014
Mecklenburg, J.: Raritäten von der Weide. 66 Nutztiere, die Sie kennenlernen sollten, bevor sie aussterben. oekom-Verlag, 2014

Enneking, U. u.a.:Kaufbereitschaft bei verpackten Schweinefleischprodukten im Lebensmitteleinzelhandel. Studie Bereich Agrar- und Lebensmittelmarketing, Hochschule Osnabrück (download) ⇔  idw Pressemitteilung 17.01.2019: Nur wenige Verbraucherinnen und Verbraucher zahlen mehr für Tierwohl beim Fleisch. (ref. Tellerrand-Blog 23.01.2019)
- Deutsche kaufen Fleisch am liebsten billig. dpa-Meldung 21.02.2019 z.B. in Rhein-Zeitung  + Wolfsburger Allg Zeitung -

Ranft, Martina: Analyse des Verbraucherverhaltens beim Kauf von Fleisch und Fleischerzeugnissen unter besonderer Berücksichtigung der Prämissen Produktsicherheit, Tiergerechtheit und Umweltfreundlichkeit. Dissertation TUM München 2007 (Prof. G Karg)  (download)

- Kunst,J.R., Hohle, S.M.: Meat eaters by dissociation: How we present, prepare and talk about meat increases willingness to eat meat by reducing empathy and disgust.  Appetite 105: 758-774 (01.10.2016) (link bei www.foodnavigator.com 17.10.2016)

- Wenn der „Fleischbotschafter“ jeden Tag Hass-Kommentare bekommt. Die Welt 12.07.2019

Pfeiler, T.: Du bist, was du isst? Psychologische Forschung zum Fleischkonsum. APuZ Nr.1-3/2018

Fleisch + Milch - bessere Qualität bei Bio : Carlo Leifert et al. Higher PUFA and omega-3 PUFA, CLA, a-tocopherol and iron, but lower iodine and selenium concentrations in organic bovine milk: A systematic literature review and meta- and redundancy analysis. British Journal of Nutrition, February 2016
Carlo Leifert et al. Composition differences between organic and conventional meat; a systematic literature review and meta-analysis. British Journal of Nutrition, February 2016
ScienceDaily 15.02.2016 - Food Navigator 16.02.2016 - / Pressemeldung 16.02.2016 Newcastle University /Biomilch ist gesüner als konventionelle  Hamburger Abendblatt 04.04.2016 /
 

Das SightandLife_Magazin 02_2010 enthält - Organically Produced Foods be Healthier than Conventionally Grown Foods?

Nordamerika: When it comes to protein, nearly half of consumers eat a form of protein with every meal. AC Nielsen Press Release 15.09.2017

Forschungsstätten - wie früher BUFO Fleischforschung Kulmbach; jetzt www.mri.bund.de
Kulmbacher Wochen - z.B. Pressemeldung des MRI; 50.te Kulmbacher Woche - idw 13.05.2015

Meat and meat products in human nutrition in developing countries (Arnold Bender) FAO Food and Nutrition Paper #53, Rom 1992

Genfleisch für die Welt (Mit dem Freihandelsabkommen Tafta sollen viele Schranken fallen) (Shefall Sharma + Karen Hansen-Kuhn) - Le Monde diplomatique – Dez 2013  (im Archiv)

Erzeugung von Fleisch aus der Retorte (Zellkulturen)
Fleisch aus der Retorte - Utopie oder reale Zukunft ? . Ernährung im Fokus Nr.3-4, 2013 (Download Literaturliste)
Produktion von Fleischimitaten (z.B. aus Sojaprodukten - TVP - textured vegetable proteins) (wiki category meat substitutes)
(wikipedia - Fleischersatz)

Meet the future of meat. daily infographic 08.01.2018 (Insects, plant-based meat imitates, lab-grown)

Verfälschungen (besonders bei Schinken und Wurstwaren) - z.B.
Schummeln mit Wasser (food-monitor - Aug. 2014) (NDR-Sendung am 04.08.2014)

Andererseits auch hochpreisiges Fleisch - besonders bei Rindfleisch
z.B. Premium-Fleisch -  689 Euro für ein Steak? „Fleisch-Boutiquen“ in Hamburg eröffnet. Neue Osnabrücker Zeitung - 02.12.2016 - dpa - (Rhein-Zeitung 02.12.2016) (Hamburger Abendblatt 24.11.2016)

Fleischboutique in Hamburg

Archive / Museen - Fleischereimuseum Böblingen
 

Kunst – karikaturen / Märchen / Literatur / Malerei / Musik 

The Art of the Meat. link bei www.contemporaryfoodlab.com
Das Fleisch in der Kunst. Die Welt 17.01.2001-

Silvia Wald, Berlin - www.aufschnitt.net - "Flauschige Fleischwaren" Tagesspiegel - Blutwurst fürs Sofa - TAZ Berlin 12.08.2017 - Die Vegetarierin Silvia Wald stellt Wurst- und Fleischwaren aus Textilien her.

Philatelie /

Siehe auch - http://de.wikipedia.org/wiki/Fleisch 

 

ACHTUNG - Texte OLT 218 (aus dem Jahr 2001, d.h. einige Links sind nicht mehr gültig) (Material zum Fortschreiben vorhanden; besonders durch Nationale Verzehrsstudie www.was-esse-ich.de /

(Download)  - nur alls Summe Fleisch/Wurstwaren aufgeführt bisher

Neue Zusammenstellung des Statistisches Bundesamt "Fleisch" (Juni 2008) - 

Hier begrenzt differenziert : "Aufgrund der Vielfalt der Produkte im Lebensmittelbereich ist eine umfassende Strukturanalyse für sämtliche
landwirtschaftliche Erzeugnisse entlang der Kette von der Landwirtschaft bis zum Verbraucher im Rahmen dieses Beitrags nicht möglich. Deshalb liegt in dieser Darstellung der Schwerpunkt auf der Analyse vonFleisch und Fleischwaren von Rind, Schwein und Geflügel. Diese drei Tiergattungen sind Schwerpunkte derNutztierhaltung in Deutschland. Sie haben traditionell eine große Bedeutung und erbrachten 2006 zusammen mehr als ein Viertel des Produktionswertes der Landwirtschaft insgesamt. Alle übrigen Nutztierarten(zum Beispiel Schafe, Pferde und Ziegen) sind von wesentlich geringerer ökonomischer Relevanz.

Anm - Im Archiv gibt es zu den einhzelnen Lebensmittel  viel Material

 Schwein - ZMP ua

Gibt bei Fleisch viele saisonale Effekte - Zeitrhythmen (Sonntags/Festtagsbraten)

Im Sommer die Grillsaison (siehe Grillen) 

(Informationen zum Grillen - aus ARD-Ratgeber Webseiten - OLT-Juni_08)

Schweine- und Geflügelfleischerzeugung steigt, Rindfleischerzeugung sinkt (13.5.09) - http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/pm/2009/05/PD09__181__413,templateId=renderPrint.psml 

Tress,S., Schweisfurth,G.: Fleisch - Küchenpraxis+Warenkunde.  Christian-Verlag, 2014 (Neue Auflage 2019)
Fleisch - Warenkunde - Basic-Rezepte - Küchen-Basics, Edeka-Broschüre o.J  (scan im Archiv)

Grillen - saisonales Essen - Fleisch-Lastig (siehe ZMP-Info) (Allensbach Grillen 2008)    (Grillen in Österreich 2005, AMA)

Während der Grillsaison bevorzugen deutsche Verbraucher grillfertig gewürzte oder marinierte Fleischstücke. Ihr Anteil an den Einkäufen machte in der Zeit von April bis August zwischen 65 und 87 Prozent der Jahresmenge 2007 aus. 

Bratwürste und grillfertige Schweinsteaks kommen am häufigsten auf den Grill. 

Vorratshaltung - Fleisch (Information bei MLR_BW - link)

BVDF - Bundesverband der Deutschen Fleischwarenindustrie e.V.

Vorgestellt werden die Funktionsträger und die Ziele des Verbandes. Mit einer Warenkunde zu Herstellung und Lagerung von Wurst sowie Informationen zu den ...

www.bvdf.de/ - 

ZDG

Bundesverband der Geflügelschlachtereien e.V. Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin Fon: 030-288831-10 Fax: 030-288831-50 bvg@zdg-online.de Präsident: .

www.zdg-online.de/110.0.html - 

Alvensleben, R.v.: Fleischverbrauch und Welternährung. Trägt die Verminderung des Fleischverbrauchs zur Lösung des Welternährungsproblems bei ? aid Verbraucherdienst 31(10): 208-11 (1986) (im Archiv) - Stellungnahme dazu - Oltersdorf, U. - aid Verbraucherdienst 31(12) 255-56 (1986)

Fleisch - Viehstatistik - historisch (1956)

Tab. 128 - S. 75f / Tab. 132, 133 - Viehzählung bis 1873 zurück / Tab. 157 - S. 91 - Tierleistungen - Fleischerzeugung - / Milch Tab. 165 - S. 96 / Eier - Tab. 169 S.97 / (Beispiel: historisch - BMELF - Statistisches Handbuch (1956) über Landwirtschaft und Ernährung der Bundesrepublik Deutschland. Verlag Paul Parey, Hamburg, Berlin, 1956 

Heinrich Böll-Stiftung: Iss was?! Tiere, Fleisch & Ich (Buch für Kinder und Jugendliche, 2016) (download)
- www.boell.de/de/isswas

brand eins 08/2010 - SCHWERPUNKT: Tierisch!

http://www.brandeins.de/archiv/magazin/tierisch.html 

 

Häußler, A.: Dimension Gesellschaft: Fleisch essen aus sozialer und kultureller Perspektive, S.63-67   in Hoffmann, I., Schneider, K., Leitzmann, C (Hrsg). Ernährungsökologie -komplexen Herausforderungen integrativ begegnen. oekom-verlag, München
(Auswahl der Lebensmittel+Speisen; Ernährungspräferenzen; ist gebunden an sozio-kulturelle Strukturen und Regeln; Beispiele für Fleisch -allg.Präferenz bei Deutschen eher zu Fleisch; besonders bei Männern (gender); (NVS-Daten); Schlachten - Töten - Beherrschung der Natur (aber auch um Fleisch - viele Tabus; Regeln; Opfergaben u.a.); historisch - Fleischkonsum mit Herrschaft, Macht und Reichtum verknüpft; (siehe auch Fleisch)

- Demuth, V.: Fleisch.  Versuch einer Carneologie. Verlag Matthes und Seitz, 2016(ref. DLRKultur - 22.11.2016) (Die Welt 29.10.2016)- Demuth, V.: Fleisch.  Lettre Nr.101, Sommer 2013 -

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat im Rahmen des Fördervorhabens „Die Sprache der Objekte – Materielle Kultur im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen“ das neue Verbundprojekt „Verdinglichung des Lebendigen. Fleisch als Kulturgut“ zum 1. August 2018 bewilligt. Sprecher des Verbunds ist Prof. Dr. Gunther Hirschfelder, Professur für Vergleichende Kulturwissenschaft der Universität Regensburg. Verbundpartner sind die Professur für die Soziologie des Essens der Hochschule Fulda sowie das Institut für Sozialinnovation (ISInova) in Berlin. idw-Pressemitteilung 16.08.2018  + http://fleischwissen.blogspot.com/p/verbundprojekt.html --

Fleisch in der Kunst
- Die Ausstellung "Fleisch" ist im Alten Museum Berlin zu sehen (link) (01.06.-31.08.2018) (ref. Deutschlandfunk 31.05.2018)
Ausstellung "Fleischeslust" in der www.villa-rot.de  (18.10.2015 - 21.02.2016) (Bericht im Abendblatt, 18.10.2015)
- Markowitsch

- The Art of the Meat. link bei www.contemporaryfoodlab.com -

Soukaina Joual (Marokko) Ausstellung „Meat is murder“ - /www.reorientmag.com/2017/02/soukaina-joual 

Anna Becker, Steffen Huck, Julia Schubert und Nora Szech (2015): Fleisch und Farbe, WZB-EOC Schriften Band 1, Berlin. - Fleisch und Farbe. Publikation des WZB Berlin (link)

Das große Buch vom Fleisch. Teubner Edition  (Gräfe&Unnzer), Okt 2017  (dpa/tmn-Meldung 15.11.2017;  z.B. Rhein-Zeitung + Münchner Merkur)

Film von  Diana Fontannaz Fleisch (link) - 

Fleischkleid (Lady Gaga) - wikipedia

Fleisch extra

Messe: Slow Meat 2015, 4.6.06.2015 in Denver Colorado (link)

Wie wir Tiere töten - Schwerpunkt-Serie 360o - Süddeutsche Zeitung, 04.06.2015 - 640 Millionen Hühner, 59 Millionen Schweine, 3,6 Millionen Rinder - insgesamt knapp 800 Millionen Tiere werden in Deutschland jährlich geschlachtet. Dazu kommen noch >50 Millionen, die vorher sterben.

ArteTV Themenabend (31.03.2015): Fleisch! - Der Weg des Fleisches (Dokumentarfiilm) - Tote Tiere, kranke Menschen (Dokumentarfilm) - www.arte.tv/fleisch - Arte-Magazin Nr.3_2015 - S.10-13

Im Rahmen des Projektes WissensWerte produziert, publiziert und verbreitet /e-politik.de/ e.V. eine Reihe von Animationsclips zu politischen Themen. Dabei wird der technisch innovative Rahmen und der didaktisch aufbereitete Inhalt zu einem spannenden Gesamteindruck und spricht so nicht nur Politikinteressierte an. In dieser Reihe gibt es nun (07.06.2014) eine Film zu lokalen und globalen Probleme der industriellen Fleischproduktion  (link)  

-- www.journal-culinaire.de - Heft 9/Nov 2009 (Inhalt) / Fleisch Thema / Beziehung Tier- Mensch – Uni Münster – Institut für theologische Zoologie; Fleischerzeugung, Fleischqualtität, Fettgehalt; Schwein, Wild, Bison, Lamm; Wollschwein; Kühe, Weidehaltung; Tierhaltung; Tiere-Fleisch in der Kunst

Otto, Stephan u.a.: Gutes Fleisch - Warenkunde, Stories, Grundrezepte und kreative Küche, Edition Fackelträger, 2009 ISBN 978-3-7716-4405-5  (Katalog 2010)

Problembereich - Klonfleisch
(aid aktuell - 30.04.2014: Freie Fahrt für Klonfleisch durch transatlantisches Handelsabkommen - TIPP) (Klonfleisch die Situation in Europa und  den USA  aid - link) (siehe auch Meldungen vom 23.06.2009)

Häußler, A.: Dimension Gesellschaft: Fleisch essen aus sozialer und kultureller Perspektive, S.63-67   in Hoffmann, I., Schneider, K., Leitzmann, C (Hrsg). Ernährungsökologie -komplexen Herausforderungen integrativ begegnen. oekom-verlag, München
(Auswahl der Lebensmittel+Speisen; Ernährungspräferenzen; ist gebunden an sozio-kulturelle Strukturen und Regeln; Beispiele für Fleisch -allg.Präferenz bei Deutschen eher zu Fleisch; besonders bei Männern (gender); (NVS-Daten); Schlachten - Töten - Beherrschung der Natur (aber auch um Fleisch - viele Tabus; Regeln; Opfergaben u.a.); historisch - Fleischkonsum mit Herrschaft, Macht und Reichtum verknüpft; 

Ethik - Tierhaltung; Tierquälerei; Tierschutz
(Ernährungsziel - weniger Fleisch)  (Vegetarismus)

7.Symposium des IAKE; Was der Mensch essen darf. Ökonomischer Zwang, ökologisches Gewisen und globale Verlockungen. Regensburg, 8-9.2012
(Bericht - IAKE-Mitteilungen, Heft 20, S.38-40, 2013) (Schwerpunkts-Beispiel Fleisch) (Stellungnahme)

Deutsche Fleischerzeugung nimmt leicht zu  (Tabelle für 2009)

http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/pm/zdw/2009/PD09__028__p002,templateId=renderPrint.psml

WIESBADEN –Im bisherigen Jahresverlauf (Januar bis Mai 2009) wurden in Deutschland knapp 3,2 Millionen Tonnen Fleisch aus gewerblichen Schlachtungen erzeugt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren das 1,3% mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

 

Der Zuwachs der Fleischerzeu­gung geht im Wesentlichen auf den Ausbau der Produktion bei Schweinen und Geflügel zurück. Der mit Abstand wichtigste Posten bleibt die Schweinefleischproduktion. Ihr Aufkommen betrug in den ersten fünf Monaten des Jahres 2009 knapp 2,2 Millionen Tonnen. Ebenfalls weiter auf Wachstumskurs ist die Erzeugung von Geflügelfleisch, die rund 514 000 Tonnen erreichte. Darunter hatte Jung­mast­hühnerfleisch mit 299 400 Tonnen den größten Anteil. Die steigende Beliebtheit des Hähnchenfleisches ist unter anderem auf den Trend zu fettarmen Lebensmitteln zurückzuführen.

 Die private Nachfrage im Produktbereich Fleisch, Geflügel, Fleischwaren und Wurst hat sich in Deutschland im Jahr 2008 trotz gestiegener Preise stabil entwickelt

http://www.zmp.de/agrarmarkt/branchen/verbraucher/2009_02_12_Fleisch_Analyse.asp

 

Fleischerzeugung erreicht 2008 neuen Spitzenwert

http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/pm/2009/02/PD09__049__413 ,templateId=renderPrint.psml

 

 

In der ARD-Mediathek gibt es "Fleisch in Zahlen" –(Statistik zum Verbrauch)

http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/1212242

 

Kurius ist ein Pflaster(Streifen) mit Aussehen von Schinkenspeck  / www.styleon.de

www.styleon.de/inhalt/produkt.html - Kultpflaster Bacon

http://www.edelight.de/i/kultpflaster-bacon-von-schnegge

 

 

The beauty of meat (Nils Wogram / enja ENJ-9346-2 / (CD'#4308)

 

Redensarten zu Fleisch
- "fröhlich vom Fleisch zu essen" (Bertolt Brecht) (Fleischwirtschaft-link)
Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach
weder Fisch noch fleisch

/Gutknecht / S.84f (link)