12/14/14

Puten sind (gezähmte) Truthähne

Pute und Truthahn sind unterschiedliche Begriffe für das größte und schwerste Hausgeflügel, das aus der Familie der Fasane stammt: Pute ist der norddeutsche und Truthahn der süddeutsche Begriff. Nicht nur beim Namen zeichnet sich dieses Geflügel durch große Vielfalt aus, sondern auch durch seine verschiedenen Fleischsorten. Denn die Pute hat sowohl rot- als auch weißfleischige Teilstücke zu bieten: Das Fleisch der Putenbrust ist hell und hat einen milden Geschmack und das Keulenfleisch der Pute ist etwas dunkler und schmeckt etwas kräftiger." - aus http://www.deutsche-puten.de/ (29.08.2010)

Die Pute, auch Haustruthuhn (Meleagris gallopavo Linnaeus f. domestica), ist die domestizierte Form des Truthuhns und bildet mit diesem eine Art. Männliche Tiere werden Puter oder Truthahn, weibliche Tiere Pute oder Truthenne genannt. In der Schweiz bezeichnet man die Tiere auch als Truter und Trute.

Es gibt viele verschiedene Putenrassen, die sich z.B. im verschieden gefärbtes Gefieder zeigen. Zu den kräftigen und schweren Farbenschlägen gehören die bronzefarbigen, weißen und Schwarzflügel-Puten. Zu den Farbenschlägen der mittleren Gewichtsklasse zählen die Bourbon-, Schwarz- und Rotflügelputen. Den leichten Farbschläge des Landputentypes werden die Cröllwitzer Puten (USA: Royal Palm), die Narragansett-Puten sowie die blauen, kupfernen, roten und gelben Puten zugerechnet. - Wikipedia-Liste der Puten

In Deutschland werden im Handel meist nicht die verschiedenen Rassen, sondern drei Gewichtsklassen angeboten.
Schwere Puten erreichen ein Gewicht von bis zu 15 kg.
Die Junghähne werden mit einem Gewicht von 9 bis 12 kg und Henne mit 6 bis 7 kg abgegeben.
Mittelschwere Puten erreichen ein Gewicht von bis zu 12 kg (Junghahn: 8 bis 10 kg; Junghenne 5 bis 6 kg; Althenne 6 bis 7 kg).
Die leichten Landputenschläge werden mit einem Gewicht von 7 bis 8 kg für den Althahn, 6 bis 7 kg für den Junghahn und 4 bis 5 kg für die Alt- und Junghennen beschrieben.

Puten werden vor allem wegen ihres Fleisches gehalten. Putenfleisch ist fett- und kalorienarm; der Eiweißgehalt des Fleischs liegt, ähnlich wie bei Rind- und Schweinefleisch, zwischen 17 und 25 Prozent; Putenfleisch enthält neben einem hohen Gehalt an B-Vitaminen und Eisen auch Kupfer, Kalium und Zink.
Putenfleisch kann unter Umständen Medikamentenrückstände enthalten. Wie bei anderen (Massen)Tierhaltungen werden auch bei der Putenhaltung Probleme beschrieben; selbst bei Bio-Puten sind negative Berichte bekannt. ("Das Leiden der Bioputen" Spiegel 03.09.2013) (wikipedia - Geflügelproduktion - Putenmast)

Bio-Puten: Ihr Stall ist der Wald. Schrot&Korn Okt.2015

(Zur Herkunft ⇒ Truthahn)

Informationen:  (Anm. Der Hauptartikel auch für diese Seite "Puten" ist bei Truthahn/Truthühner
Wikipedia

Verbrauch in Deutshland 5,9kg/Kopf/Jahr (2006) 5,7kg (2008)

Putenfleisch - Öko-Test Jan 2012
Branscheid, W. et al.:  Qualität von Putenfleisch – Probleme und Gegenmaßnahmen. Mitteilungsblatt BAFF 43, Nr. 163, 63-71 (2004)

(Verein - http://www.sv-puten-perlhuhn.de/  ) 

http://www.feathersite.com/Poultry/Turkeys/BRKTurkey.html

Redensart - "dumme Pute" (unklarer Herkunft) - Wander-Deutsches Sprichwörter-Lexikon, 1867 - dumm - Nr.104 / Wiktionary - Tiermetaphern

„Pünktlich, als zum Abendessen eine duftende Hühnersuppe aufgetragen wurde, kam der Pfarrer.  Ein fröhliches Schmausen mit der fetten Hühnersuppe vorab und verschiedenen Braten, dampfenden Schüsseln mit Kartoffeln und etlichen Wintergemüsen begann. Der Pfarrer bekam eine knusprig gebratene Pute vorgesetzt. Meine Mutter behauptete später oft, es sei davon nicht viel übrig geblieben..“ Aus: Eine Pute für den Pfarrer/ (Willi Fährmann: Das Glück ist nicht vorbeigegangen; Arena, 2009)

To top