12/14/14

Truthahn-/-huhn

Truthahn ist die größte Art der Hühnervögel (Fasanen-artig), er wird  sowohl historisch (Indianer von Nordamerika) als auch aktuell in Nordamerika (USA) verzehrt, und zählt zu den festen Bestandteilen des amerikanischen ErntedankfestsThanksgiving Day.  In Deutschland ist dies noch nicht sehr weit verbreitet; doch diese Marktlücke kann bald geschlossen sein (Informationssammlung 2009). -- Siehe auch Puten

Die Heimat des Truthuhns (Meleagris gallopavo) ist Nordamerika beheimatet. Es gibt  auch Wildtruthuhn oder Wildes Truthuhn. Bereits vor ca. 2000 Jahren wurde es von indianischen Völkern und es ist somit die Stammform des Haustruthuhns. (Spektrum der Wissenschaft - 01.02.2010)
Truthühner gibt es wild in fast allen Staaten der USA, und auch in Gebieten von Kanada und Mexiko;  ausgewilderte Bestände gibt es in Australien und Neuseeland.
Der Lebensraum sind Wälder mit dichtem Unterholz und großen Lichtungen.
Schon 1533 soll der Truthahn via Spanien nach Europa gelangt sein. Manche behaupten die antiken Römer kannten ihn schon; doch dies scheint eine Mär zu sein. Die Ansiedlung in der freien Natur gelang nur mühsam; und Wildtruthühner sind in Europa praktisch unbekannt. Es werden Haustruthühner gehalten.

Ausgewachsene Truthähne erreichen im Stand eine Höhe von 1 m und ein Gewicht von 10 kg. Hennen sind etwas kleiner (90 cm) und sehr viel leichter (4 kg). Das Gefieder ist dunkelbraun und schwarz und hat vor allem beim Hahn einen metallischen Schimmer. Hals und Kopf sind unbefiedert. Die Gesichtspartie und der Scheitel sind hellblau, Hals und Kehle blassrot. Ein roter Hautlappen, der 6 bis 8 cm lang wird, entspringt beim Hahn zwischen den Augen und hängt quer über dem Schnabel.
Truthühner können ein Alter von zehn bis zwölf Jahren erreichen. 
Truthühner eignen sich auch als "Brutmaschinen", man kann ihnen fremde Eier (bis zu 30) unterschieben, die ausgebrütet und die Küken von ihnen aufgezogen.

Die Besondheit der Truthühner ist, das sie aus "siebenerlei" Fleisch bestehen, man schmeckt Gans-, Kalb-, Rind- und Schweinefleisch; süßliches, wild-herbes, weich und kräftiges. Brillat-Savarin nennt den Truthahn das schönste Geschenk der "neuen Welt" an das alte Europa.

Am Thankingsgivingday 2011 (immer 4.ter Donnerstag im November) wieder ca 45 Mill Truthähne allein in den USA verspeist. Zum Festessen mit Truthahn gehören vor allem Süßkartoffeln und Cranberry(soße).
(Thanksgiving in Zahlen - / nach Thanksgiving - Black Friday - Haupteinkaufstag der USA - Link / Stern-Bericht / Mais als Mastfutter für Truthähne - verteuert - auch Konkurrenz zu Biosprit - Wirtschaftsbericht)
(Daily Infographic - Truthahn-Zubereitung (18.12.12 - link) Kaloriengehalt der Mahlzeiten (25.11.10 - link)

Nährstoffgehalte: Das Fleisch von Truthahn/Pute ist relativ fettarm - ca 8% Fett; 20% Eiweiß; 150kcal/100g; B-Vitamine (z.B. Lebensmittel-Warenkunde - link) (Deutsches Geflügel - Warenkunde Pute - link) (Lebensmittellexikon - Pute) (Küchengötter - Pute)

Namen: Der Namensbestandteil Trut- wird etymologisch als Lautmalerei auf den Ruf trut-trut des Tiers bzw. auf den entsprechenden Lockruf seines Halters zurückgeführt.
Der englische Name turkey („türkischer Hahn“) bezeichnete im Englischen ursprünglich das Perlhuhn, weil dieses aus Numidien über die Türkei nach Europa kam, und wurde dann nach der Entdeckung der Neuen Welt irrtümlich auch auf Truthühner übertragen (so belegt seit 1555).
Die gleiche Übertragung liegt vor bei dem von Carl von Linné gewählten wissenschaftlichen Namen Meleagris. -  lat. meleagros (oder auch gallina africana, „afrikanisches Huhn“), hieß in der griechisch-römischen Antike das Perlhuhn.
Indisches oder  Indianisches Huhn, frz. coq d'Inde (zuerst 1548, „Hahn Indiens“, vgl. frz. Bezeichnung "dinde" für Truthuhn)
Mundartlich ist die Bezeichnung als Indianisch, Indianer oder in der Steiermark als Janisch in einigen Regionen bis in die jüngere Zeit in Gebrauch geblieben. Daneben existiert eine Vielzahl mundartlicher Bezeichnungen, die teils auf die Reizbarkeit oder Zornlaute des Tiers zurückgeführt werden, wie zum Beispiel Kollerhahn (nd. Kullerhaon, ostfries. Kuler), teils auch als Entlehnungen gedeutet werden, wie das in Teilen Österreichs gebräuchliche Poger, Pogger(lein), Pockerl von ungarisch mundartlich poka < pulyka. (wikipedia)
turkey - engl, dinde - franz.;  tacchino - ital.; pavos - span.
Calecuter; türkischer Hahn, Welschhahn,
in verschiedenen deutschen Regionen: Grutt, Schruthahn, Kalkun, Kuhne, Kurre
in Österreich: Indian, Pockerl,; Siebenbürgen: Kartschhahn;
(Appetit-Lexikon, Wien 1894; Nachdruck Oase-Verlag, Badenweiler, 1997; S.535f - Truthahn; im Archiv)

weitere Informationen:

Truthuhn - wikipedia / engl wild turkey)

Poultry Pages - www.feathersite.com ⇒⇒   Turkey -

verschiedene Rassen
z.B. Kelly-Bronze Puten aus England; oder Big&, T9 - diese stammen aus konventionellen Betrieben; anscheinend sind sie nicht geeignet für ökologische Bio-Puten-Erzeugung (TAZ - 07.02.2009)
"Bourbon-Red-Truthuhn" ist  eine klassische US-amerikanische Rasse (wikipedia)

Benjamin Franklin äußerte einmal, der Truthahn wäre das bessere Symboltier für die USA als der Adler
(S.Kippenberger: Truthahn für alle. Tagesspiegel - 21.11.2010)

Speller, C.F. et. al.: Ancient mitochondrial DNA analysis reveals complexity of indigenous North American turkey domestication. PNAS 107 (7): 2807–2812 (2010) doi: 10.1073/pnas.0909724107 - "Truthähne haben in Amerika traditionell eine große kulturelle und ernährungstechnische Bedeutung. Schon die Ureinwohner nutzten nicht nur das Fleisch der Vögel als Proteinquelle, sondern auch ihre Knochen und Federn für rituelle Zwecke und zur Dekoration. Während die Zucht des Mittelamerikanischen Truthahns früheren Studien zufolge bereits 800 v. Chr. begann, startete die Haltung des Südwestlichen Truthahns nach Schätzung der der Forscher um 200 v. Chr. und erreichte vor 500 bis 700 Jahren ihren Höhepunkt.  (Download im Archiv)

Historisches: Der Truthahn war im 17.-18.Jahrhundert auf festlichen Tafeln der Aristokratie (besonders in Frankreich) „in“; er verdrängte den Pfau. (beide wurden im Federkleid auf der Tafel serviert). Truthahn wurde z.B. in Frankreich mit Trüffel gefüllt, der nicht mitgegessen wurde !!. Truthahn zu braten ist nicht so einfach (wie z.B. Gans); er ist fettarm, trocknet schneller aus; und die Brust wird deutlich früher gar als die Schenkel (Lit.: Root,W.: Wachtel, Trüffel, Schokolade. Enzyklopädie der kulinarischen Köstlichkeiten. btb, 1996, S.400f Truthahn, im Archiv) 

Olsen, Stanley J. Chapt. II.G.22 – Turkeys – The Cambridge World History of Food. Vol.1, p.578f Bilder von Truthühner in Indianischen Pueblos (1100-1300)

Schorger,A.W.: The wild turkey; its history and domestication; Norman, Okla, 1966

historische Lexika - z.B. Krünitz

- Brockhaus 1911 - Truthuhn

Liebig-Sammelbilder. Truthühner

⇒⇒ Briefmarken mit Truthahn bzw Truthuhn