04/05/17

Artischocken - edles Gemüse und Heilpflanze

Die Artischocke (Cynara cardunculus, Syn. Cynara scolymus) ist eine distelartige, kräftige Kulturpflanze aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Die Sortengruppe der Artischocken wird wegen ihrer essbaren knospigen Blütenstände angebaut und als Blütengemüse verzehrt. Ebenfalls zu Cynara cardunculus zählt das Blattgemüse Cardy. Die Artischocke wurde zur Arzneipflanze des Jahres 2003 gekürt. (wikipedia) (engl. - artichoke)
Zählt zu den edlen Gemüsesorten (Informationssammlung - OLT Aug 2008)
(Website - Essen&Trinken)

Der wohlschmeckede Teil der Artischocken  sind die Blütenböden (eigentlich Korbböden); bei großen sind auch die unteren fleischigen Teile der Schuppenblätter essbar. Die unter den Blättern liegenden Härchen, das so genannte „Heu“, sind nicht zum Verzehr geeignet. Der Geschmack der Artischocke ist feinherb bis zartbitter. Artischocken werden 20 bis 45 Minuten in Salzwasser mit etwas Zitronensaft gekocht. Die Blätter werden dann abgezupft und der untere Teil mit den Zähnen abgezogen.
Artischockenböden werden auch eingelegt und sind unter anderem ein verbreiteter Pizzabelag.
Artischockenherzen sind als besondere kulinarische Delikatesse bekannt; das sind die unteren verdickten Teile der Kelchblätter. Sie werden auch als Dosenware und in Öl mit Kräutern eingelegt angeboten.
Artischocken sind auch Bestandteil von Kräuterlikoren, wie z.B. dem Cynar (wikipedia).

Weitere Informationen zu den Heilwirkungen:
- Artischocke regt den Gallenfluss an (Die Welt - 11.2.09)
- Frische Artischocken: eine feinherbe Delikatesse. aid aktuell (15.1.14) / aid - 10.09.2014

- FAO Traditional Crop of the Month: Cardoon

 - hilft gegen Magenbeschwerden (Dyspepsie) Publikation von Remy Meier; Liestal/Schweiz) (download) (www.ganzheitsmedizin.ch  2005; Vol.17, Nr 4; 216-221)
siehe auch: Ratgeber Heilfpflanzen - Artischoke

Gusto-Kochschule (Österreich) www.gusto.at  Artischockenböden (slide-show link)

violette Artischocken - Perinaldo Artischoke (Slow Food Italien - Ligurin - link) (Food Tank - link; dort Nr.6)

Mini-Artischocken = Carciofini (Info Sammlung im Archiv)
NZZ 10.4.2010; Vincent Klink in "Die Zeit" 17.6.2009 (link); Italin Food - Website;

"Als Artischocken aufgetragen wurden, mochte er wohl bemerken, daß ich über die Behandlungsweise derselben verlegen war, und belehrte mich, wie sie zu essen seien. Wie er erzählte, hatten ihm seine Verwandten diese Artischocken aus Frankfurt geschickt und ihm dadurch eine sehr große Freude gemacht" (E.Schuchardt über einen Besuch bei Goethe; 4.9.1828 in Dornburg)
Goethe kannte frische Früchte und Gemüse gut aus seinem Elternhaus; eigene Kraut- und Gemüsegärten; in Weimar kümmerte es sich als guter Hausvater um Küche und Einkauf; hatte einen "gehörigen" Vorrat seiner liebsten Lebensmittel) (Literarischer Küchenkalender 27_09-03_10_2010).
Erotisierende Wirkung (Schramm,Karin: Erotissimo: Verführerische Rezepte aus dem Garten der Aphrodite, 1998) Goethe-Zeilen: "Diese Distel, laß sie gelten; Ich mag sie nicht schelten, Denn was uns am besten schmeckt In dem Busen liegt versteckt." (zit. Gutknecht, C.: Pustekuchen)

Ciccaglione, B.: Artischocke. mandelbaums kleine gourmandise,  Mandelbaum-Verlag 2016

Die violette Artischocke: Zartes Herz Venetiens. Film in der Reihe Garten Eden (Emanuela Gasentini, ZDF, 2017 - arteTV 10.06.2017-

- Niscemi in Sizilien - Die Hauptstadt der Artischocken.  (Bauernkalender 2017, Ulmer-Verlag, S.51-53)

Frische Artischocken. BZfE News 02.08.2017 (Pflanzensteckbrief) -

Bloch-Dano, E.: "Die Sehnsucht im Herzen der Artischocke – Eine Gemüsekulturgeschichte"  Nagel & Kimche (Hanser), Zürich 2013 

Bilder zu Artischocken bei www.akg-images.de

Kunst - Gemälde von Giovanna Garzoni (im Archiv)
Karin Sander - Kitchen Piece - Artischocke (link)

Artischocken - Philatelie

Agrarphilatelie Heft 168 (Juli 2017) S.43-45 (Oltersdorf)

To top