09/17/18

Edamame - "grüne Sojabohne" - Sojaschoten

Die japanische Bezeichnung Edamame (jap. 枝豆) bedeutet etwa Bohnen am Zweig; mit ihr werden sowohl die noch unreif geernteten Sojabohnen selbst bezeichnet als auch das daraus zubereitete Gericht.
Die Bohnen werden im Ganzen gegart und sind in japanischen Izakaya (Kneipen) eine beliebte Beilage zum Bier. In Deutschland werden sie mittlerweile nicht nur in japanischen Restaurants angeboten, sondern stehen auch in Szenelokalen und gehobenen Restaurants auf der Speisekarte.
Die früheste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1275. Im Zuge des globalen Sushi-Booms verbreiten sich die Edamame
Die leicht unreif geernteten Schoten werden mit Stiel gekocht werden. Im Inneren der Schoten verbergen sich die grünen Sojabohnen. Nur sie werden gegessen, die Schoten selbst nicht.
Die Edamame werden in einem Topf mit gesalzenem und sprudelndem Wasser mindestens fünf Minuten gekocht und anschließend in einer Schale mit Meersalz und eventuell Gewürzen, beispielsweise mit Chili oder Knoblauch, bestreut. Die weichen Bohnen werden entweder mit den Fingern oder dem Mund aus der Hülse gedrückt oder gesogen. Die Sojabohnenkerne sind Dicken Bohnen ähnlich, schmecken jedoch etwas nussiger, sind knackiger und mittlerweile besonders bei Vegetariern und Veganern beliebt.
Sie sind reich an Eiweiß, Omega-3-Fettsäuren und und Vitaminen und werden gerne kalt oder warm mit Tofu, gerösteten Erdnüssen oder Nudeln kombiniert.
Edamame werden in Restaurants z.B. auch als Alternativen zu "Erdnüsschen" zu Getränken (Bier) gereicht.
In Deutschland gibt es Edamame vorwiegend in Asia-Läden oder im Internet zu kaufen.

Informationen
Wikipedia - engl Edamame -

- Alles im grünen Bereich – mit der Power-Bohne Edamame. Nestlé Ernährungsstudio 17.09.2018

Es gibt auch aus Japan eine Briefmarke mit der Sojaschote Edamame (MiNr.7440, 31.08.2015) (link)