Mairüben - alte (fast vergessene) Rübensorte (wenig Beschreibungen im Internet) - Beitrag aus Wikipedia

 Mairübe (Brassica rapa ssp. rapa) -  Familie:Kreuzblütengewächse (Brassicaceae) - Gattung:Kohl (Brassica) - Art:Rübsen (Brassica rapa - - Unterart:Speiserübe (Brassica rapa ssp. rapa)- Varietät:Mairübe - Wissenschaftlicher Name - Brassica rapa ssp. rapa var. majalis

Die Mairübe, auch Nevette, franz. Navet genannt, ist eine Gemüsepflanze mit essbarer Wurzel. Sie ist eine besondere Form der Speiserübe. Sie ist stark verwandt mit der Herbstrübe, die aber später geerntet wird und ein wenig größer wird.

Die weiß-lila oder weiße Rübe ist eine alte Kulturpflanze, die schon in der Antike genutzt wurde. Sie spielte vor der Einführung der Kartoffel eine wichtige Rolle im europäischen Raum. Sie ist reich an verschiedenen Vitaminen, Mineralstoffen und Eiweiß. Die Schale enthält einen relativ hohen Anteil an Senfölen. Wird die Mairübe roh verzehrt, sollte die Schale entfernt werden. Die Blätter der Mairübe können wie Spinat verarbeitet werden; in manchen Gegenden werden auch nur die Blattstiele als Rübstiel gegessen. Die Wurzel selbst kann wie jede andere Rübe gekocht, sollte jedoch aus Geschmacksgründen nur gedünstet werden.

Die Mairübe wird entweder im Frühjahr gesät, oder im Juli bis August für die Herbsternte. Sie wird nach sechs bis acht Wochen geerntet. Der Reihenabstand sollte 20 bis 25 cm betragen, und sie wird mit 10 bis 15 cm vereinzelt. Die Pflanze benötigt lehmige, humöse und sandige Böden.

 http://de.wikipedia.org/wiki/Mair%C3%BCbe  

 

Udelgard Körber-Grohne: Nutzpflanzen in Deutschland – Von der Vorgeschichte bis heute, Nikol Verlagsgesellschaft, Hamburg 1995, S.163 (Im Archiv)