06/19/14

Knoblauch

Knoblauch (Allium sativum) zählt zu den wichtigen Gewürzen in vielen Küchen.

Knoblauch gehört zur Gattung Lauch (Allium). Sie wird als Gewürz- und Heilpflanze genutzt. Weitere umgangssprachliche Bezeichnungen sind Knobi, Chnobli (Schweiz), Knofi, Knowwlich oder Knofl.  Aberknoblauch, Chlobaloch (althochdeutsch), Chlobeloch (althochdeutsch), Chlobelouch (althochdeutsch), Chlofolouch (althochdeutsch), Chloviloich (althochdeutsch), Chlovolouch (althochdeutsch), Chnobeloch (althochdeutsch), Chnobleich (althochdeutsch), Clovalouch, Clovelouch, Gartenknoblauch, Gruserich (Nordfranken), Klobelouch (mittelhochdeutsch), Kloblauch (mittelhochdeutsch), Kloblouch (mittelhochdeutsch), Kloflok (mittelniederdeutsch), Kluflock (mittelniederdeutsch), Knabelach (mittelhochdeutsch), Kniuwleng (Siebenbürgen), Knobel (Schwaben), Knobelouch (mittelhochdeutsch), Knoblech (Aargau, Graubünden), Knoblich (Aargau, Graubünden), Knoblecht (St. Gallen), Knobleig (Siebenbürgen), Knoflak (Göttingen), Knuflak (Göttingen), Knufflóek (mittelniederdeutsch), Knuflock (Pommern, Mecklenburg, Bremen), Knuftlók (mittelniederdeutsch), Kruftlók (mittelniederdeutsch), Loech (niederdeutsch) und Look (Altmark). (wikipedia)

Knoblauch ist eine Kulturpflanze und gelangte aus den Steppengebieten Zentral- und Südasiens über das Mittelmeer nach Europa; der Wildtyp gilt als ausgestorben.
Knoblauch war schon im Altertum als Nahrungs- und Heilmittel bekannt. Ägyptische Sklaven benutzten Knoblauch als Stärkungsmittel und um Läuse und Darmparasiten zu vertreiben. Es ist bekannt, dass die Arbeiter an den Pyramiden eine tägliche Ration erhielten, und es ist überliefert, dass bei der Kürzung der Ration die Arbeiter die Arbeit niederlegten. Knoblauchkultivierung im Mittelalter Römer und Griechen wussten ebenfalls um die Heilmöglichkeiten der Pflanze. Außerdem wurde und wird ihm in vielen Ländern und Regionen (beispielsweise in Asien) eine Wirkung als Aphrodisiakum nachgesagt.
In die Region des heutigen Deutschlands gelangte der Knoblauch höchstwahrscheinlich durch die vordringenden Römer und wurde dann schon recht bald durch die Kultivierung in den Klöstern verbreitet.

Der gewöhnliche Knoblauch ist eine ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 30 bis 90 cm. Die Zwiebel wird von einer dünnen, weißen oder rötlichen Hülle umgeben ist und aus einer Hauptzehe besteht, um die etwa fünf bis 20 Nebenzehen angeordnet sind.(Knoblauchzehen - "Spalten - althochdeutsch - klioban - Wortherkunft)

Mit einer Knoblauchpresse lassen sich die Knoblauchzehen fein zerteilen. Um optimal von den Wirkstoffen zu profitieren sollte der Knoblauch zerdrückt zugegeben werden, aber nur kurz mitgekocht und anschließend ziehen gelassen werden.

Knoblauch ist in weiten Teilen der Welt als Gewürz und Gemüse bekannt und verbreitet. Einen besonderen Stellenwert genießt er in der Küche des gesamten Mittelmeerraums, des Nahen Ostens und weiten Teilen Asiens. Er kommt in Gerichten mit ausgeprägtem Knoblauchgeschmack, wie etwa dem italienischen Spaghetti aglio e olio, den spanischen Gambas al ajillo, Knoblauchbrot, verschiedenen Würzsaucen oder Dips wie Aioli und Tzatziki vor, wirkt jedoch auch allgemein geschmacksverbessernd oder -verstärkend und wird deshalb zu verschiedensten Braten-, Schmor-, Fisch- oder Eintopfgerichten hinzugefügt. Beim Anbraten darf er nicht zu braun werden, weil er sonst bitter schmecken kann. In manchen Gegenden Österreichs wird Knoblauch auch als „Vanille des armen Mannes bzw. der armen Frau“ bezeichnet. Der dort bekannte „Vanille-Rostbraten“ wird daher nicht mit Vanille, sondern mit Knoblauch gewürzt.
Vor allem von Menschen aus Kulturbereichen, in deren traditioneller Küche wenig bis gar kein Knoblauch verwendet wird, werden die körperlichen Ausdünstungen von Menschen, die ihn gegessen haben, als störend empfunden; dagegen wird der Geruchsentwicklung in vielen Kulturen keine Bedeutung beigemessen. Die strengriechenden Stoffe kommen dabei nicht, wie oft angenommen, aus dem Magen. Tatsächlich werden die schwefelhaltigen Abbauprodukte über die Lungenbläschen an die Atemluft abgegeben. Der medizinische Fachbegriff dafür ist Halitosis.

Der Geruch rührt von den Abbauprodukten der schwefelhaltigen Inhaltsstoffe wie dem Allicin und dem Alliin her. Knoblauch ist eine wichtige Selenquelle. Er wirkt antibakteriell und soll der Bildung von Thromben vorbeugen. Eine Vielzahl von Untersuchungen ergaben, dass die Inhaltsstoffe die Blutfettwerte (Cholesterin) senken und daher vorbeugend gegen arteriosklerotische Veränderungen der Blutgefäße wirken könnten.  Es gibt ebenso Hinweise zur vorbeugenden Wirkung für Krebserkrankungen.
- Wu, X. et al.:  Allium vegetables are associated with reduced risk of colorectal cancer: A hospital-based matched case-control study in China. Asia-Pacific Journal of Clinical Oncology, 2019; DOI: 10.1111/ajco.13133 ⇔ "Consuming garlic and onions may lower colorectal cancer risk."  ScienceDaily 21.02.2019 + link bei www.eurekalert.org 21.02.2019

(wikipedia - engl garlic)
Gernot Katzer´s Gewürzseiten - Knoblauch

Weitere Informationen:

Purdue University - Onions and its relatives (link)
Transport-Informations-Service - Knoblauch
Gemüsehändler Müllner (Österreich) - Knoblauch

Weltmarkt-Übersicht Knoblauch - link bei www.freshplaza.de 16.10.2017 + link 30.04.2018 +  17.12.2018  +  26.04.2019 -

Knoblauch war 1989 in Deutschland Arzneipflanze des Jahres.
Wirkstoff Allizin senkt den Cholesterinspiegel (Main-Netz - 18.8.09 link)

Vom Knobi-Baguette bis zu Zaziki: Knoblauch wird immer beliebter (Stat.Bundesamt 2010) – Egal ob auf dem Baguette, im Zaziki oder als Arzneirohstoff – Knoblauch ist vielfältig einsetzbar und wird bei den Verbrauchern in Deutschland immer beliebter. Im Jahr 2009 wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) insgesamt 17 998 Tonnen Knoblauch nach Deutschland importiert. Damit stieg die Nachfrage nach dem Küchengewürz und Arzneirohstoff gegenüber dem Jahr 2008 (16 773 Tonnen) um 7,3%. Im Vergleich zum Jahr 1999 (13 373 Tonnen) erhöhten sich die Knoblauchimporte sogar um mehr als ein Drittel (+ 34,6%). 
Der größte Anteil des eingeführten Knoblauchs stammt aus dem Reich der Mitte: Im Jahr 2009 war China mit 5 298 Tonnen (2008: 4 759 Tonnen) unangefochten Hauptlieferland, gefolgt von Spanien mit 4 745 Tonnen (2008: 4 328 Tonnen) und Argentinien mit 2 325 Tonnen (2008: 1 311 Tonnen). Frankreich (2009: 1 937 Tonnen) und Italien (2009: 1 829 Tonnen) spielten beim Import von Knoblauch – anders als vor zehn Jahren – keine führende Rolle mehr.

Hauptproduzent China - Jan 2010 - Spekulationen um Knoblauchpreis; Mißernten; aber auch "Heilwirkung" bei Schweinegrippe - starker Preisanstieg (Rohstoffbörsen) (Informationen Jan 2010)
FAO-Daten - Garlic  / Produktionsdaten (2011) -  China 19234134 MT  /  India 1057800 - Egypt  295845 - Republic of Korea  295002 - Russian Federation  233948  -  Myanmar 212601 - Bangladesh 209153 - United States of America 190690 -  Argentina 174363

- Radiolexikon: Knoblauch. Zwischen Genuss und Heilwirkung. Deutschlandfunk 20.03.2018

Bamberger Knoblauch (Fränkische Arche) (Gärtnerstadt Bamberg ⇒⇒ Bambercher Gnoblich)
- Im Knoblauchsland - BR-TV 03.06.2018

In Frankreich wird rosa Knoblauch in Region um Lautrec (link)  (ail rose) erzeugt.
(A Taste of Garlic - Website)

Fördert Knoblauch tatsächlich die Gesundheit? ArteTV - hr-Sendung - Xenius (23.10.2014) (link)

Rose,P. et al.: Garlic and Gaseous Mediators. Trends Pharmacol Sci  doi.org/10.1016/j.tips.2018.03.009  ⇔  link be www.eurekalert.org  26.04.2018

Jakobsen, T.H. et al.: A broad range quorum sensing inhibitor working through sRNA inhibition. Nature Scientific Reports 7, Article number: 9857 (2017) doi:10.1038/s41598-017-09886-8  ⇔ Garlic can fight chronic infections. link bei www.eurekalert.org 27.11.2017
Sanjay K Banerjee, Subir K Maulik - Effect of garlic on cardiovascular disorders: a review Nutrition Journal 2002, 1:4 (19 November 2002)  - "Garlic and its preparations have been widely recognized as agents for prevention and treatment of cardiovascular and other metabolic diseases, atherosclerosis, hyperlipidemia, thrombosis, hypertension and diabetes."
Jedoch im Review von Stabler SN et al.L Garlic for the prevention of cardiovascular morbidity and mortality in hypertensive patients. Cochrane Database of Systematic Reviews 2012, Issue 8. Art. No.: CD007653. DOI: 10.1002/14651858.CD007653.pub2.-  zeigt sich keine ausreichend "Evidenz".
Anderer Review-Artikel bestätigt positive Effekte: Ried, K. et al.: Effect of garlic on blood pressure: A systematic review and meta-analysis BMC Cardiovascular Disorders 2008:13 DOI: 10.1186/1471-2261-8-13 ; auch Rohner, A. et al.: A systematic review and metaanalysis on the effects of garlic preparations on blood pressure in individuals with hypertension.  Am J Hypertens. 2015 Mar;28(3):414-23. doi: 10.1093/ajh/hpu165 - bestätigt einen allerdings nur schwach positiven Effekt.
- Bericht 10.01.2012 im www.Medindia.net   - 2-3 Knoblauchzehen (roh verzehrt) am Tag zeigen positive Effekte bei Bluthochdruck
 "Phytoliths in Pottery Reveal the Use of Spice in European Prehistoric Cuisine" published in PLOS ONE (2013) include Marco Madella, Anders Fischer, Aikaterini Glykou, So ̈nkz Harz and Oliver Craig. (link)

Feng, J. et al.: Identification of Essential Oils with Strong Activity against Stationary Phase Borrelia burgdorferi  Antibiotics 7(4), 89; doi.org/10.3390/antibiotics7040089 (16.10.2018)  ⇔ "Essential oils from garlic and other herbs kill 'persister' Lyme disease bacteria."  link bei www.eurekalert.org 03.12.2018

Mirondo, R., Barringer, S.: Deodorization of Garlic Breath by Foods, and the Role of Polyphenol Oxidase and Phenolic Compounds. J.Food Sci. DOI: 10.1111/1750-3841.13439  -  Äpfel und Salat überdecken den Mundgeruch. Scinexx 26.09.2016

Spezialität aus Kroatien - Schwarzer Knoblauch (fermentierter Knoblauch) - link bei www.freshplaza.de 10.01.2018

Peschel,Petra: Heilpflanze Knoblauch. Die kleine Wunderknollw. Natur&Heilen Heft 3, S.46f (2011)

Knoblauch-Geschichte - schon vor über 6000 Jahren (wurde auch in Europa) mit Knoblauch gewürzt (NBC-News 21.8.2013)

Knoblauch und Aberglauben - z.B. Abwehr von bösen Geistern.
link bei www.huettenhilfe.de    /  link bei www.knobis.de -
- Ausstellung - "In Teufels Küche" in Aarau (link zu Forum Schloßplatz) (link in www.horizonte-aargau.ch 17.03.2016) 

Feste - Miss Garlic - Knoblauchprinzessin
(Cleveland Garlic Festival - link)
Gilroy Garlic Festival (website) (in den USA, Californien) (wikipedia - größtes "Food Festival der USA")

Knoblauch - Familiennamen (Geogen) - 236 Einträge; am meisten Landkreis Bamberg (wikipedia)
(auch Briefmarken-Designer - Knoblauch)
Knoblauch als Ortsname (im Havelland) (wikipedia)  (Brief mit Stempel im Archiv)

Knoblauch - Briefmarken

To top