Senf (Samenkörner)

"Die Samenkörner des Weißen Senfs (Sinapis alba) oder des Schwarzen Senfs (Brassica nigra) werden in unterschiedlicher Form als Gewürz verwendet. Senf enthält Senföle. Die Körner des Schwarzen Senfs sind schärfer, die Schärfe des Weißen Senfs hält dagegen länger an." (Wikipedia ) (engl - Condiment Mustard)

Senf war schon vor 3000 Jahren in China als Gewürz geschätzt. Über Kleinasien gelangte er nach Griechenland, wo er im 4. Jahrhundert v. Chr. als Heilmittel bekannt war.
Das erste überlieferte Rezept zur Senfzubereitung verfasste der Römer Columella im 1. Jahrhundert n. Chr. Im 8. Jahrhundert wird Senf in einer Schrift Karls des Großen erstmals in Mitteleuropa erwähnt und wurde – von arabischen Pflanzungen in Spanien aus verbreitet – an den europäischen Tafeln bald zu einem wichtigen Gewürz. So ernannte Papst Johannes XXII. einen seiner Neffen zum „Grand moutardier du pape“ – zum „Großen päpstlichen Senfbewahrer“. Vor der breiten Verfügbarkeit von Pfeffer und später auch Chili waren Senf und Meerrettich die einzigen scharfen Gewürze, die europäischen Köchen zur Verfügung standen – entsprechend weit waren sie verbreitet.
In Deutschland wird bereits seit 1726 der Düsseldorfer ABB-Senf hergestellt, damit ist ABB-Senf die älteste deutsche noch existierende Senfmarke. Heute wird ABB-Senf vom Düsseldorfer Unternehmen Löwensenf industriell hergestellt.
Eine traditionelle Herstellung lässt sich noch in Einrichtungen wie der Senfmühle Kleinhettstedt besichtigen. Senfkörner Ganze Senfsamen des Weißen und des Schwarzen Senfs werden zum Kochen, Braten und Marinieren verwendet. Die mild-nussig schmeckenden Samen entfalten dabei erst während des Garens bzw. Einlegens nach und nach ihr scharfes Aroma. Senfkörner des Weißen Senfs werden beispielsweise zum Einlegen von Senfgurken und Mixed Pickles sowie zur Wurstherstellung verwendet.

Häufigste Verwendung ist die als eine Würzsauce - Tafelsenf - Paste (aus den gemahlenen Senfkörnern) (mit Zutaten Wasser, Zucker, Salz, Essig sowie einigen weiteren Gewürzen)

Ganze Senfsamen werden zum Kochen, Braten und Marinieren verwendet. Die mild-nussig schmeckenden Samen entfalten dabei erst während des Garens bzw. Einlegens nach und nach ihr scharfes Aroma.
Senfkörner des Weißen Senfs werden beispielsweise zum Einlegen von Senfgurken und Mixed Pickles sowie zur Wurstherstellung verwendet.  Senfpulver besteht zu mindestens 80 % aus gemahlenen, meist weißen Senfkörnern mit Schalen (Senfmehl) sowie aus Gewürzen, Kräutern und Getreidemehl.[ Besonders verbreitet ist es in der englischen Küche.  Senfpulver kann auch Bestandteil von Currypulver sein.

weitere Informationen -

World Healthiest Food Website - Mustard Seeds
Schrot & Korn - Senf (2002) + 5_2005

Gernot Katzer´s Gewürzseiten - Weißer SenfSschwarzer Senf

- Senf - ein vielfältiges Würzmittel, link beim Infodienst des MLR_BW, 31.03.2016

 Till Ehrlich - Beitrag in der TAZ 23.2.2008

Sprichwörter: seinen Senf dazu geben (wiktionary)
Jugendsprache: Senfautomat (link) - Klugscheisser
(Welt - 24.11.2014 )

To top