Tamarinden (auch Indische Dattel oder Sauerdattel) sind die Hülsen (Schoten) des Tamarindenbaums (Tamarindus indica) und finden Verwendung in der indischen, thailändischen, indonesischen, mexikanischen oder auch afrikanischen Küche. 
Die Tamarinde lässt sich geschmacklich in zwei Gruppen einteilen. Die süße Tamarinde hat ein bräunliches Fruchtfleisch, die saure Tamarinde mit einem fast schwarzen Fruchtmark ist von Konsistenz und Farbe der Rosine ähnlich. Reife Tamarindenfrüchte enthalten neben Zucker (35 bis 50 %) große Mengen an Weinsäure (bis zu 20 %), was je nach Konzentration den säuerlichen Geschmack bedingt.
Zur Herstellung des Tamarindensafts wird das Fruchtmark verwendet. Einfacher in der Verwendung ist der Einsatz von Tamarindengranulat. Hierbei handelt es sich um ein aus der Tamarinde hergestelltes Produkt, das rückstandslos ins Essen eingerührt werden kann, ohne dass die Kerne entfernt werden müssen.
Tamarindenmark findet sich auch als Zutat in Würzsaucen wie zum Beispiel Worcestershiresauce oder Brown Sauce. In Europa ist ein Tamarindenkonzentrat unter der Bezeichnung Asem erhältlich.
Der Geschmack von saurem Tamarindensaft erinnert an Zitronensaft, der den Tamarindensaft notfalls auch ersetzen kann.

Informationen - Quellen
Wikipedia  - englisch - tamarind
in www.answers.com - tamarind
Purdue University - tamarind

Dissertation: Jens Gebauer "Ökophysiologie und Verwendungsmöglichkeiten der Wildobstarten Adansonia digitata und Tamarindus indica im Sudan" (Humboldt-Universität; 2003)

http://edoc.hu-berlin.de/dissertationen/gebauer-jens-2003-06-05/HTML/chapter3.html

Gernot Katzer´s Gewürzseite - Tamarinde

Tamarinde - die indische Dattel. aid aktuell 16.11.2016 -

Philatelie - link