Mahlzeiten sind wichtige Strukturelelemente - in jeder Kultur gibt es ein bestimmtes tradiertes Muster, z.B. zeitliche Abfolge der Nahrungsaufnahmen; Essenszeiten.

Mahlzeitenhäufigkeiten (am Tag) - Mahlzeitenfrequenzen
(in Deutschland üblich: 3 Hauptmahlzeiten; 2 Zwischenmahlzeiten)
(dazu kommt die "inhaltliche" Verteilung - die Art der Speisen - zu den jeweiligen Mahlzeiten)

Definitionen
Mahlzeitenfrequenz (Lexikon Ernährung, Muermann, 1991): "Zahl der Mahlzeiten pro Tag. Beim heutzutage vorwiegend geistig angespannten Menschen sind fünf kleinere Mahlzeiten bekömmlicher als drei umfangreichere Hauptmahlzeiten. Durch zu große Pausen wzischen den Mahlzeiten wächst die nervöse Belastung, die Konzentrationsfähigkeit lässt nach und - bedingtdurch das Absinken des Blutzuckerspiegels - kommt es gelegentlich zu Schwächegfühlen. (Anm. "Unterzucker") Üpprige Mahlzeiten führen zu Völlegefühl, Schläfrigkeit, Arbeitsunlist und Gewichtszunahme. Mehrere kleine, leichtverdauliche Mahlzeiten belasten den Stoffwechsel weniger, die Bewegungsfreude wird gefördert, der Körper wird kontinuierlich mit den wichtigsten Nährstoffen versorgt, und der Blutzuckerspiegel sinkt nicht so rach ab. Die Tageszeit, wann die Mahlzeiten eingenommen werden, ist im allgemeinen weniger wichtig als die Regelmäßigkeit."  (Abb - Leistungskurve)
Mahlzeiten Einhaltung z.B. wichtig bei Diabetes Therapie.
Diederichs, T. et al.: Relevance of Morning and Evening Energy and Macronutrient Intake during Childhood for Body Composition in Early Adolescence. Nutrients 2016, 8(11), 716; doi:10.3390/nu8110716 ⇔ Scinexx 19.06.2017, link bei www.diabsite.de 13.06.2017 -

Mahlzeitenverteilung - Was ist günstiger - drei oder fünf Mahlzeiten am Tag? - dge-info 2/1999 (Scan im Archiv): "Es gibt keine allgemeingültige Empfehlung. Je nach individuellem Bedürfnis sollte die Nahrungsaufnahem der Leistungsfähigkeit angepaßt werden. Als günstig haben sich jedoch mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt erwiesen."
(Editorial: Wie oft am Tag?  Ernährungs-Umschau Nr.09, 2005
( ⇒ naschen / snack - nibbling)

Francesco, A. Di et al.: A time to fast. Science 362 (#6416): 770-775 DOI: 10.1126/science.aau2095 (16.11.2018) "Nutrient composition and caloric intake have traditionally been used to devise optimized diets for various phases of life. Adjustment of meal size and frequency have emerged as powerful tools to ameliorate and postpone the onset of disease and delay aging, whereas periods of fasting, with or without reduced energy intake, can have profound health benefits."

Zimmerman, A.R. et al.: Assessing “chaotic eating” using self-report and the UK Adult National Diet and Nutrition Survey: No association between BMI and variability in meal or snack timings. Physiology & Behavior 192: 64-71 doi.org/10.1016/j.physbeh.2018.03.024 (01.08.2018) (ref. link bei www.gourmet-report.de 23.09.2018)

- Diät: Erforschte 12 Stunden-Methode soll beim Abnehmen helfen - link bei www.heilpraxisnet.de 04.03.2018

Lennernäs, M. A. et al.: A new approach for evaluation of meal quality and meal patterns. Journal of Human Nutrition and Diet 6 , 261–273 (1993) (CHART)
(Lennernäs, Anderson: Food Based Classifications of Eating, IUNS-Meeting, 1999)

Trotz vieller moderner äusseren Lebensbedingungen, die Strukturen erschweren - Forderung nach Flexibilität - patchwork Biographie - sind in Deutschland Mahzeitenmuster deutlich erkennbar

(einige eigene Publikation - OLT)
z.B. Oltersdorf, U., Schlettwein-Gsell, D., Winkler, G.: Assessing eating patterns – an emerging research topic in nutritional sciences: introduction to the symposium. Appetite, 32.1999(1), 1-7 (download)
zitiert z.B. in:  Hearty,Áine P,  Gibney, MJ:  Analysis of meal patterns with the use of supervised data mining techniques - artificial neural networks and decision trees. Amer.J.clin.Nutr. 88 (6): 1632-1642 (2008)

Die neuen Dietary Guidelines in den USA betonen die Bedeutung der verschiedenen Dietary Patterns in ihrem Bezug zur Gesunderhaltung - (link) - Chapter 2 - Dietary Pattern and Health Outcome bezogen auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen / Übergewicht / Diabetes / Krebs / neurologische-psychologische Erkrankungen / Knochengesundheit

St.Onge, M.-P. et al.: Meal Timing and Frequency: Implications for Cardiovascular Disease Prevention: A Scientific Statement From the American Heart Association. Circulation doi.org/10.1161/CIR.0000000000000476 30.01.2017 ⇔ link bei www.eurekalert.org 30.01.2017 + link bei www.foodnavigator.com 31.01.2017

Antoni, R. et al.: A pilot feasibility study exploring the effects of a moderate time-restricted feeding intervention on energy intake, adiposity and metabolic physiology in free-living human subjects.  J Nutr Sci doi.org/10.1017/jns.2018.13 (30.08.2018) ⇔ "Changes in breakfast and dinner timings can reduce body fat."  link bei www.eurekalert.org 29.08.2018 (bezug zu: Kann das intermittierende Fasten uns helfen, Gewicht zu verlieren?   EUFIC 10.08.2018)

- Mahlzeitenrhythmus. Tabula Nr.3/2013-

Drei Mahlzeiten am Tag bleibt Standard (Neue Auswertung der NVS II) - Pressemeldung 13.06.2017 vom www.mri.bund.de - ⇒⇒ Wittig, F. et al.: Energy and macronutrient intake over the course of the day of German adults: A DEDIPAC-study  Appetite  114: 125-136 (01.07.2017) doi.org/10.1016/j.appet.2017.03.018

Kärkkäinen, U. et al.: Do Disordered Eating Behaviours Have Long-term Health-related Consequences? European Eating Disorders Review, 2017; DOI: 10.1002/erv.2568. ⇔ Disordered eating among young adults found to have long-term negative health effects. ScienceDaily 21.11.2017 + link bei www.eurekalert.org 21.11.2017

Essalltag in Familien. Ernährungsversorgung zwischen privatem und öffentlichem Raum; Autoren: Dr. Ingrid-Ute Leonhäuser, Dr. Uta Meier-Gräwe, Dr. Anke Möser, Uta Zander, Jacqueline Köhler; Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften; ISBN: 978-3-531-16053-5; Seiten: 224; Preis: 24,90 €

http://www.vs-verlag.de/index.php;do=show/sid=43631849349995b92c8114892836685/site=w/book_id=12688

http://www.umweltjournal.de/fp/archiv/rezensionen/15228.php

 

Inhaltliche Muster - Menschen haben bestimmte Verzehrsgewohnheiten - Anordnungen auf dem Teller - Reihenfolge des Essens (Vorspeisen,... Nachspeisen) - Kombinationen. Abfolge von Tag zu Tag / deutlich sichtbar - Sage mir was du ißt, und ich sage Dir was Du bist"

(Beispiel - Anordnung auf dem Teller - früher-heute - CHART)

Lebensmittel und Lebensmittelmuster (Jahresbericht 2009_2010 des DIfE; AG Epidemiologie; S.42f) (z.B. Obst/Gemüse-Muster - geringeres Krebsrisiko - EPIC-Analysen)
- Arbeitsgruppe M Schulze -  am DIfE -  Projekt Ernährungsmuster - link

Fotos von Mahlzeiten (jeweils eine Person - über 14 Tage) - Kunstaktion VorFahrt - Stuttgart (Uwe Ditz - Fotos - www.uwe-ditz.de - zeigen deutlich was Menschen für Mahlzeiten-Muster haben - kann auf Lebensstil rück schließen)

http://www.eigenart-seitz.de/index.php?option=com_content&task=view&id=45&Itemid=136

Typologien - Bilder in - http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/795/457455/bilder/?img=3.0

http://www.sueddeutsche.de/056382/983/2747663/Wer-kocht-wie-Vier-Ernaehrungstypen.html

Bestätigt dass es immer nocch feste Mahlzeitenstrukturen und die besondere Rolle der gemeinsamen Mahzeiten (richtiges Essen, Lernen und Einüben; Kommunikation) gibt; Familien zerfallen nicht. Die Aufgaben schultern die Frauen; hohe Belastungen. Wichtig ist die Unterstützung durch haushaltsnahe Dienstleistungen / Ganztagsschulen / usw.

Studie aus USA (Uni Minnesota) - Kinder befragt (longitudinal) - wer als 12/13-jähriger häufiger am gemeinsamen Essen in der Familie teilgenommen hat, hat später relativ bessere Ernährungsgewohnheiten

http://www.gesundheitpro.de/Jugendliche-Familienessen-verbessert-Ernaehrung---Schulkind-A090309BAD0P109632.html

http://www.netdoktor.at/nachrichten/?id=120100

- http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/ESSSTOERUNGEN/Erziehung.shtml

 

Family Meals and Disordered Eating in Adolescents -  Longitudinal Findings From Project EAT  Dianne Neumark-Sztainer, PhD, MPH, RD; Marla E. Eisenberg, ScD, MPH; Jayne A. Fulkerson, PhD; Mary Story, PhD, RD; Nicole I. Larson, MPH, RDhttp://archpedi.ama-assn.org/cgi/content/full/162/1/17

Dianne Neumark-Sztainer, Ph.D., M.P.H., R.D. Professore to the University of Minnesota Obesity Prevention Center!  http://www.ahc.umn.edu/opc/--  http://www.epi.umn.edu/people/fprint.asp?x5=neuma011
--  (Informationssammlung )

GETAS-Ernährungs-Report 1996 - 20 Ernährungstrend (Infos) - Ost - West - Unterschiede; Mahlzeiten usw.

Kennedy, E.T., Harrell, MW, Frazao, B: Distribution of nutrient intake across meals in the United States Population. Ecol. Food Nutr. 11(4): 217-224 (1982) (scan im Archiv)

 

What i eat - around the world in 80 diets" from Peter Menzel - whatieat.org/home/home.php   

Bericht dazu - Geo Sep 2010 - Hungrig? Was das Essen von uns Menschen erzählt (analoges Buch - was Familien essen - siehe Informationen bei Ernährungspyramide - Buch habe ich)

http://www.time.com/time/photogallery/0 ,29307,2037749_2219853,00.html