08/28/16

Zöliakie - Glutenunverträglichkeit

Die Zöliakie (Synonyme glutensensitive oder gluteninduzierte Enteropathie,  nichttropische oder einheimische Sprue, Heubner-Herter-Krankheit) ist eine Glutenunverträglichkeit, die sowohl Merkmale einer Allergie als auch einer Autoimmunerkrankung aufweist. Sie ist durch eine chronische Entzündung der Dünndarm­schleimhaut aufgrund einer Überempfindlichkeit gegen Bestandteile von Gluten, dem in vielen Getreidesorten vorkommenden Klebereiweiß, charakterisiert. Die Unverträglichkeit bleibt lebenslang bestehen, sie ist zum Teil erblich und kann derzeit nicht ursächlich behandelt werden.

Durch die Darmschleimhautentzündung können Nährstoffe nur schlecht aufgenommen werden, sie verbleiben großteils unverdaut im Darm. Die Symptome und die Schwere des Krankheitsbildes können sehr unterschiedlich sein, was das Erkennen erschwert. Mögliche Symptome sind Gewichtsverlust, Durchfall, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Depressionen und im Kindesalter eine Gedeihstörung (verlangsamte körperliche Entwicklung). Ähnliche Symptome wie bei der Zöliakie treten bei einer Weizenallergie auf.
Die Behandlung der Zöliakie besteht derzeit ausschließlich in einer glutenfreien Diät.

Zöliakie ist die häufigste Lebensmittel-Intoleranz in Europa. 300.000 Betroffenen in Deutschland. Weniger als 1% der Bevölkerung. Viel mehr Menschen glauben sie hätten diese Unverträglichkeit, kann jedoch nicht diagnostiziert werden.

- Neben den Krankheitsbildern „Zöliakie“ und „Weizenallergie“ gibt es immer mehr Daten, die auf eine weitere Erkrankung in diesem Kontext hindeuten – die sogenannte „Nicht-Zöliakie-Weizensensitivität“ (NZWS). Bislang konnte zwar noch kein eindeutiger Auslöser identifiziert werden, doch die Amylase-Trypsin-Inhibitoren (ATI) stehen zunehmend im Fokus der Aufmerksamkeit.  link bei www.ernaehrungsmedizin.blog 04.02.2018

- Nicht-Zöliakie-Nicht-Weizenallergie-Weizensensitivität (Syn.: Weizensensitivität, englisch non-celiac gluten sensitivity, abgekürzt NCGS)(wikipedia) (link bei www.medmix.at 26.05.2018)
- Essen und Trinken bei Zöliakie. DGE-Pressemitteilung 14.05.2019
- Kritische DGAKI-Position zum unbegründeten Glutenverzicht. link bei www.dgaki.de 2018 ⇒⇒  Reese, I. et al.:  Nicht-Zoeliakie-Gluten-Weizen-Sensitivitaet (NCGS).  DGAKI-Positionspapier Allergo Journal 8-2018  / Ernährungs-Umschau 2018(9) M483
- Das Böse im Brot. Deutschlandfunk 05.03.2017
- Schmelcher, A.: Das Protein der Paranoia. Frankf AllgSonntagszeitung 17.06.2018  - Brot essen die Menschen seit Jahrtausenden. jetzt .. haben sie Angst vor dem Gluten - "Nicht-Zöliakie-nicht-Weizenallergie-Weizensensitivität" 
Fast jeder fünfte Deutsche verzichtet auf Gluten – oft zu Lasten der Gesundheit. Food-Monitor Feb.2019

Informationen
wikipedia - engl. coeliac disease -

Deutsche Zöliakie Gesellschaft eV (DZG) - www.dzg-online.de (Sitz in Stuttgart)
Europäische Zöliakie Gesellschaft - website

16.Mai  - international coeliac day - Tag der Zöliakie  - www.welt-zoeliakie-tag.de )

Catassi, C., Gatti, S., Fasan,A.: The New Epidemiology of Celiac Disease. Journal of Pediatric Gastroenterology & Nutrition: July 2014 - Volume 59 - Issue - p S7–S9 doi: 10.1097/01.mpg.0000450393.23156.59  (link) / Center for Research on Celiac Disease (CFRC)

- Gluten: Wer das Getreide-Eiweiß meiden sollte- Test Feb 2018 -
- Weizenunverträglichkeit: Das Böse im Brot. Deutschlandfunk 2017

Selbsttests aus der Drogerie. Einfach selbst bestimmen, ob der Körper Gluten nicht verträgt, zu wenig Eisen im Blut schwimmt oder der Darm krank ist: Das versprechen Schnelltests aus der Drogerie. Wie sinnvoll sind sie?  Spiegel 25.04.2019

- Glutenfreie Ernährung für 95 % der Bevölkerung Unsinn. link bei www.topagrar.com 08.09.2018
Zöliakie. Nestlé Ernährungsstudio 17.09.2018
- Scherf, K.A., Köhler,P.: Weizen und Gluten: Technologische und gesundheitliche Aspekte. Ernährungs-Umschau 63(08) 166-175 (2016)

"Wem nützt gluten-freie Ernährung"  TV-Sendung. W - wie wissen  ARD - 23.04.2016
(Gluten in der Säugslingsernährung - link - bei MLR_BW) (2012_12)
Lebowhl, B. et al.: Long term gluten consumption in adults without celiac disease and risk of coronary heart disease: prospective cohort study.  BMJ 2017; 357 doi: doi.org/10.1136/bmj.j1892 (02.05.2017) (ref. link bei www.heilpraxisnet.de 22.10.2017)
Zöliakie auf dem Vormarsch (food-monitor 16.10.2014)
Zöliakie in Europa auf dem Vormarsch. EUFIC Food Today 2012_11
Tipps für die Küche: Glutenfrei kochen und backen - MLR-BW (2013_11)
- - So kommt man glutenfrei durch die Grillsaison. dpa-Meldung 16.05.2018 z.B. in Rhein-Zeitung + Frankf Rundschau + So gelingt ein glutenfreier Salat fürs Grillsbuffet. dpa/tmn-Meldung 16.05.2018 z.B. in Rhein-Zeitung + Frank Rundschau - mit Buchhinweis: Ficicioglu D., Felix Bork; F.: Und was isst du dann?: Ein Kochbuch über Leckerstes. Glutenfrei, pflanzlich, zuckerlos. Eichborn. 216 S.ISBN-13: 9783847906414 (2018)

Kennzeichnung Glutenfrei. BZfE News 20.09.2017 -

Seit Ende 2017 gibt es www.glutenfree-magazin.de -

Dale, H.F. et al.: The effect of a controlled gluten challenge in a group of patients with suspected non‐coeliac gluten sensitivity: A randomized, double‐blind placebo‐controlled challenge. Neurogastroent & Motility doi.org/10.1111/nmo.13332 (15.03.2018) ⇔ Glutensensitivität: Die meisten Betroffenen reagieren stärker auf Placebo als auf Gluten. Ärzteblatt 22.03.2018

- Der vorschnelle Griff zu glutenfreien Produkten. Deutschlandfunk 21.03.2018
- Grundloser Glutenverzicht ist teuer und nicht gesund -  Spiegel 09.0.2.2017
- Gluten-Verzicht: Studie zeigt - keine Vorteile. Detektor (Radio) 08.05.2017
- Gluten: Verwirrung um neue Studie. MDR Wissen 18.11.2017 ⇒⇒ Skdjoe, G.I. et al.: Fructan, Rather Than Gluten, Induces Symptoms in Patients With Self-reported Non-celiac Gluten Sensitivity. Gastroenterology DOI: dx.doi.org/10.1053/j.gastro.2017.10.040 (2017)

Raehsler, S. et al.: Accumulation of Heavy Metals in People on a Gluten-Free Diet. Clin Gastroenterol Pathol 16 (2) 244–251 doi.org/10.1016/j.cgh.2017.01.034 (Feb 2018) ⇔  link bei www.heilpraxisnet.de 15.03.2018

Entzündungen des Darmes (Zöliakie ua) - Danone-Symposium 2008
Immunsystem im GI-Trakt - Darmflora- Danone-Symposium 2005
Reizdarm Immunabwehr - GI-Tract - Danone-Symposium 2006

FODMAP ( „fermentable oligo-, di- and monosaccharides and polyols“ (dt. „fermentierbare Oligo-, Di- und Monosaccharide sowie Polyole“). Es handelt sich somit um eine Gruppe von Kohlenhydraten und mehrwertigen Alkoholen, welche in vielen Nahrungsmitteln vorkommen. In einer 2010 veröffentlichten klinischen Studie wurde von einer positiven Wirkung einer FODMAP-armen Ernährung auf die Symptomatik funktioneller Darmerkrankungen, z. B. des Reizdarmsyndroms (RDS), berichtet. Man geht heute (2015) davon aus, dass es sich bei einer entsprechenden Unverträglichkeit um eine Ursache für eine Nicht-Zöliakie-Nicht-Weizenallergie-Weizensensitivität handelt.  (wikipedia)
- Diät für den Darm. Apotheken-Umschau 15.06.2015 - link bei  - www.fodmaps.de  Susanne Schäfer: Bauchgrimmen (Nahrungsmittelunverträglichketien - Gluten; Laktose, Fructose) -Johannes von Gudow: Die Legende vom bösen Gluten. Die Zeit Nr.48 (21.11.2013; S.41-43) - immer mehr Menschen meinen sie vertragen Lebensmittel nicht; Anstieg an Verbrauch von entsprechenden Produkten; in Realität ist die Inzidenz nicht sehr groß
28% sagten sie vertragen kein Gluten; real sind es <1%;

Zöliakie ist die häufigste Lebensmittel-Intoleranz in Europa. 300.000 Betroffenen in Deutschland. Die Welt, 09.05.2011

Tag der Zöliakie (siehe 10_05_10)    http://www.welt-zoeliakie-tag.de  /

Leben mit Zöliakie. SWR 2 Wissen-Sendung 10.05.2010 (Download)

Hoffmann, L.  Zöliakie - Ernährung im Fokus (AID). Nr.6/2006, S.158f

GlutenfreieProdukte - Schrot&Korn Feb 2009
Zöliakie-Betroffene können Folgendes risikolos genießen: Obst und Gemüse, Kartoffeln, Salate, Milchprodukte mit glutenfreien Zutaten, Pflanzenöle, Fleisch, Fisch, Zucker, Honig, Nüsse, Hülsenfrüchte, Gewürze und Kräuter. Glutenfrei sind die Getreide und getreide- ähnlichen Feldfrüchte Reis, Mais, Hirse, Buchweizen, Amarant, Quinoa, Sesam, Mohn und Leinsamen. Viele verarbeitete Produkte enthalten ebenfalls kein Gliadin. Allerdings gewähr- leistet nur die Lizenz der DZG ausreichend Schutz vor unerwünschten Vermengungen. Glutenhaltig sind Roggen, Weizen, Gerste, Dinkel, Grünkern, Einkorn, Kamut und Seitan.

Wenn Getreide den Darm stört. Focus - 16.05.2008

Herkömmliches Brot ist für Zöliakie-Betroffene tabu - 2,5 Millionen Europäer leiden an Zöliakie, davon mehr als 300 000 Deutsche:   Zöliakie kann zu Mangelerscheinungen führen
 Seit November 2005 müssen Lebensmittel, die Gluten enthalten, entsprechend gekennzeichnet sein. Als glutenfrei gilt, wenn der Glutengehalt eines Produktes maximal zwei Milligramm pro 100 Gramm Trockenmasse enthält. Verbraucher erkennen das an dem Siegel mit einer durchgestrichenen Ähre.

Amerikanische Wissenschaftler haben vor Kurzem herausgefunden, warum manche Menschen so heftig auf das an sich harmlose Getreideeiweiß reagieren: Die Darmwand von Betroffenen ist durchlässig für teilweise verdaute Glutenmoleküle. Sie gelangen so in den Körper und rufen eine Überreaktion des Immunsystems hervor. Mit einem speziellen Enzym, das Gluten abbauen kann, gelang es den Wissenschaftlern sogar, die Unverträglichkeit zu verringern. 

Die Gluten-Unverträglichkeit Zöliakie nimmt zu. In den letzten 50 Jahren hat sich die Häufigkeit der Krankheit einer Studie im Journal "Gastroenterology" zufolge fast verfünffacht.  "Die Zöliakie betrifft inzwischen einen von 100 Menschen."

(Die Welt 03.07.2009)

Rubio-Tapia, A. et al.: Increased Prevalence and Mortality in Undiagnosed Celiac Disease. Gastroenterology 137(1) 373-374 (2009)

Wenn Brotgetreide krank macht.  Die Zeit 31.05.2010

Kabarett:  Science Busters um den Kabarettisten Martin Puntingam - www.sciencebusters.at/tv-shows - u.a. auch Thema Gluten

To top