Die Jugendlichen

Der Altersabschnitt, der Jugendliche betrifft, wird hier mit 12-18 Jahren angenommen. Rechtlich wird man heutzutage mit 18 Jahren „volljährig“ und damit zum Erwachsenen. Es ist nicht zu lange her, da war diese Grenze bei 21 Jahren. (Texte und Informationen zu Jugendlichen sind in VL Wien 10; OLT 218 Kap.13414 - Kap.14414 -  Kap 3314)

Die wenigen Jahre zwischen dem 12. Und 18. Lebensjahr sind physiologisch und soziologisch sehr dynamisch. Die Pubertät stellt den Stoffwechsel um, ein zweiter Wachstumsschub wird beobachtet. Dies führt zu einem hohen Nahrungsbedarf. Die großen Jugendlichen haben die höchste Nahrungsaufnahme, die höchste Lebensmittelnachfrage in ihrem Lebenszyklus. Des weiteren ist die körperliche Aktivität noch relativ hoch. Sie können noch nicht das Auto benutzen, sie treiben noch Sport und sind Mitglieder in Jugendgruppen.
 Mostazir,M. et al.: Evidence for energy conservation during pubertal growth. A 10-year longitudinal study (EarlyBird 71) International Journal of Obesity, 4.10.2016; doi: 10.1038/ijo.2016.158
(Press release Uni Exceter 08.09.2016) (Studie zeigt heutige Jugend inaktiv, geringer Energieverbrauch - steigender Anteil an Übergewichtigen - aid aktuell 05.10.2016) (Ärzteblatt 09.09.2016)
Sie suchen in vieler Hinsicht ihre Position, ihre Einstellung zu sich und der Gesellschaft. Das bringt eine Reihe von spezifischen jugendpsychologischen Problemen, einige davon führen zu Ess-Störungen. Soziologisch sind die Jugendlichen eine relativ neue ErscheinungFrüher ging die Kindheit (die kurze Hose, das Tragen von Kinderkleidung) fast plötzlich (Zeitpunkt: Ende der Grundschule, Konfirmation in der Kirche, Aufnahme einer Lehre) in die Erwachsenenrolle über (lange Hose, Erwachsenenkleider). 

Die Verlängerung der Schul- und Ausbildungszeiten (die Bildungsreformen im 20ten Jahrhundert) haben den Zwischenraum zwischen Kinder- und Erwachsenenrolle geschaffen. Noch 1955 gingen 78 % der 16 jährigen nicht mehr zur Schule, heute tun dies fast alle in diesem Alter (Sander 2000).

Die Jugendlichen von heute sind eine wichtige eigenständige Marktkategorie, die sogar „Zielfunktionen“ erhalten hat. Der jugendliche Lebensstil wurde geprägt und wirkt prägend. Die „Backfische“ und die frühen Teenager sind nicht mehr mit den heutigen Jugendlichen zu vergleichen. Die Autonomie in ihrer Lebensführung, einschließlich ihrer Besonderheiten in der Nachfrage nach Lebensmitteln, wird immer deutlicher ( Was haben Eltern noch zu sagen?). Die Jugend hat ihre speziellen Werte und Einstellungen, sie bestimmt Markt und Marken (Deutsche Shell 2000).

So sind Jugendliche und viele weitere Untergruppen zu differenzieren, wobei auch besondere Problemgruppen auftauchen, z.B. solche in psychischen Problemlagen (Ess-Störungen, Suchtprobleme), in ökonomischen Problemlagen (beginnende Verschuldung), „Vernachlässigte“ (zu wenig Betreute) und solche mit transkulturellen Problemen (Ausländer, Migranten, u.a.).

Biologisch wird die Gruppe der Jugendlichen eher weiter schrumpfen, doch die Phase der Jugend wird sich nach beiden Rändern (frühere „Pubertät“ und späteres Ende der Bildungs-phase zum Erwachsenen) hin ausdehnen (Statistisches Bundesamt 2000a).

Probleme mit Körpergewicht (subjektiv - objektiv) (KIGGS-Publikation) (AID - Gefühltes Übergewicht belastet Jugendliche: Teenager schätzen ihren Körper häufig falsch ein - http://www.aid.de/presse/presseinfo.php?mode=beitrag&id=3455 /Ausgabe Nr. 26/08 25.06.2008  - http://www.agev-rosenheim.de/wissenswertes/ev/auswirkungen/jugendliche.htm -

Beiträge zur Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung (Band 23) Andreas Storm (Herausgeber, DAK): Kinder- und Jugendreport 2018. link bei www.dak.de -  (ref."Neuer Gesundheitsreport - Wenn schon Kinder leiden. Stuttg Ztg 26.03.2019 + Leipziger Internet-Zeitung 15.03.2019

So ernähren sich Kinder und Jugendliche in Deutschland. Spiegel 25.07.2019 -

NCD Risk Factor Collaboration (NCD-RisC): Worldwide trends in body-mass index, underweight, overweight, and obesity from 1975 to 2016: a pooled analysis of 2416 population-based measurement studies in 128,9 million children, adolescents, and adults. Lancet dx.doi.org/10.1016/ S0140-6736(17)32129-3 (10.10.2017) - Data Visualisation link bei www.ncdrisc.org - ref. Spiegel   11.10.2017 - NZZ 11.10.2017 - link bei www.scinexx.de  11.10.2017 - idw-Presse-Mitteilung 12.10.2017

Mead, E. et al.: Diet, physical activity and behavioural interventions for the treatment of overweight or obese children from the age of 6 to 11 years. Cochrance Library DOI: 10.1002/14651858.CD012651(22.06.2017) - Al-Khudairy, L. et al.:  Diet, physical activity and behavioural interventions for the treatment of overweight or obese adolescents aged 12 to 17 years  Cochrane Library DOI: 10.1002/14651858.CD012691 ⇔ ScienceDaily 22.06.2017 - link bei www.eurekalert.org 22.06.2017

Zheng, Y. et al.: Associations of Weight Gain From Early to Middle Adulthood With Major Health Outcomes Later in Life. JAMA. 2017;318(3):255-269. doi:10.1001/jama.2017.7092 ⇔ Dietz,W.H.: Obesity and Excessive Weight Gain in Young Adults: New Targets for Prevention. JAMA, July 2017 DOI: 10.1001/jama.2017.6119 (ref.  Science Daily 18.07.2017)

Patton, G.C. et al.: Adolescence and the next generation. Nature 554(7693): 458 DOI: 10.1038/nature25759 (21.02.2018) ⇔ "Securing a child's future needs to start during parents' teen years." ScienceDaily 21.02.2018 - Analyse von weltweiten longitudinale Kohort-Studien - Model (Chart) - The analysis of risks included the 195 countries represented in the Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) Global Health Data Exchange database.

Neue Daten-  Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS)_Ergebnisse  - Informationen im Internet

http://www.rki.de/cln_100/nn_197060/DE/Content/GBE/Erhebungen/Gesundheitsurveys/Kiggs/Basiserhebung/Basiserhebung__node.html?__nnn=true 

R.Wild-Stiftung (Hg): Jugend und Ernährung. Zwischen Fremd- und Selbstbestimmung. Dr. Rainer Wild-Stiftung, Stiftung für gesunde Ernährung, Buch 2016, 170S.  - ref. idw-Meldung 15.04.2016 -

DOWNLOADS

Lebensphasenspezifische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland  -  Lebensphasen

Ausgewählte Laborparamter       Labordaten

Migranten-Kinder

Gesundheitpolitische Konsequenzen

(Talking Food Evaluierungsbericht OLT Literatursammlung)

Gesund aufwachsen: Lebenskompetenz, Bewegung, Ernährung 
(www.bundesgesundheitsministerium.de   - Sep 2010)
Kompetenz
- Bewegung - körperliche Aktivität
- richtige Ernährung
Schwerpunkt - Verhalten + Verhältnisse (Settings) - Jugendliche-Arbeitsplatz / Ausbildung/Lehre

DAK - Gesundheitsreport 2011 (Bericht) (Pressemeldung)  (Bundesländer; Geschlecht, Alter usw.)

 

Weitere Informationen

Wichtige Quelle für Informationen zur Situation von Jugendlichen in Deutschland - Deutsches Jugend-Institut (München) (z.B. gibt es Datenbanken zu Projekten; Prävention, usw  -   www.dji.de
- longitudinaler Survey: Aufwachsen in Deutschland: Alltagswelten (AID:A) - erste Ergebnisse Nov 2015 (Broschüre download) (idw-Meldung 26.11.2015)

- "Wie ticken Jugendliche?" Sinus-Studie (download) - ref. link 04.05.2016 bei www.verbraucherbildung.de- www.wie-ticken-jugendliche.de  - (download)

Alkohol -  DIA - Bier - Alkopops, Wein Sekt, Spirituousen usw - 2004, 2005, 2005 - / 12-17 Jährige in Deutschland (BzGA)

Text aus Pressemappe - "Alkohol ist bei den Heranwachsenden das am weitesten verbreitete Suchtmittel. Bei den 12 bis 17-Jährigen tranken 2008 noch 17,4 Prozent regelmäßig Alkohol, 2004 waren es 21,2 Prozent. Obwohl der größte Teil der 12- bis 17-Jährigen nach dem Jugendschutzgesetz eigentlich gar keinen Alkohol trinken dürfte, tranken im Jahr 2008 etwa 20 Prozent von ihnen im vergangenen Monat mindestens bei einer Gelegenheit 5 oder sogar mehr Gläser Alkohol. Dieser Trend zum exzessiven Trinken, das sog. "Binge Drinking", ist weiterhin ungebrochen. 2004 lag der Anteil der exzessiv trinkenden Jugendlichen bei 23 Prozent.

Nicht nur das Rauschtrinken zu bestimmten Anlässen, sondern auch die regelmäßig konsumierte Alkoholmenge stellt eine besondere Gefahr für Jugendliche dar. Schon ein Erwachsener sollte täglich nicht mehr als 24 g (Männer) und 12 g (Frauen) reinen Alkohol zu sich nehmen. Jugendliche können allerdings schon durch deutlich geringere Mengen gesundheitlich geschädigt werden. Deshalb ist es besonders bedenklich, dass etwa 8 Prozent der 12- bis 17-Jährigen pro Tag eine höhere Alkoholmenge zu sich nimmt. 2,5 Prozent der Jungen und 1,5 Prozent der Mädchen nehmen sogar so viel Alkohol zu sich, dass sie die für Erwachsenen geltenden Grenzen zum "gefährlichen Alkoholkonsum" (60g Reinalkohol Männer; 40g Reinalkohol Frauen) überschreiten."

(aus Bericht - Drogenaffinität - BZGA - Nov 2008 /  Informationen dazu)

Die neue Studie der www.bzga.de , im Februar 2011 publiziert, zeigt einen leichten durchschnittlichen Rückgang im Alkoholkonsum (Pressemitteilung); bei einer Zunahme der "heavy users" (Koma-Saufen) (Meldung Stat.Bundesamt ). (siehe auch Spiegel 4.2.11)  (Infos im Archiv)  

Daten - Kinderarmut in Deutschland (UNICEF 2008)

Ernährungsverhaltens 

Trinkverhalten (Paderborn 2002)

Kaufverhalten - Kinder beeinflussen Eltern

 - Studie Österreich (2008)

Informationen des FNIC/USDA - link / Adolescene

/ Adolescence Obesity

GBD 2017 Child and Adolescent Health Collaborators: Diseases, Injuries, and Risk Factors in Child and Adolescent Health, 1990 to 2017- Findings From the Global Burden of Diseases, Injuries, and Risk Factors 2017 Study.  JAMA Pediatr doi:10.1001/jamapediatrics.2019.0337  (29.04.2019)  ⇔ link bei www.eurekalert.org 29.04.2019

Ernährungs- und Gesundheitszustand (Monitoring) - Wachstum / Über- und Untergewicht

ILSI - Child Health Workshop

Informationen zu Fitness-Studien in Europa (Food Today - Nr.70 - Nov-Dec 2009) - www.helenastudy.com - 

Wiener Jugendgesundheitsbericht 2002 
Ungleichheit + Gewalt - Jugendliche (HBSC Österreich 2000)

Lehrlinge in Österreich (Ausbildung)  (Statistik)

Chart - ungesunde Lebeweisen 15jähriger Österreicher (2009)

Schulspeisung - Public Health Nutrition - Präventionsprogramm

Trinken/Wasser in Schulen / Trinken im Unterricht-Broschüre 

MANZ - Wasserbedarf (EuropJclin Nutr)

Werbung - Marketing - Kinderlebensmittel

Zeitverwendung bei Kindern (Zeit-Budget) (allg Schema)

Mediennutzung (JiM 2007)  Mediennutzung und Gesundheit

Mobilitätsmuster von Kindern (körperliche Aktivtität) 

Settings (ernährungs- und bewegungsrelevante) - Zeitaufwand / Mobilität

Shell Jugend-Studien  (wikipedia) (2015 - link)

Werte-Einstellungen (UNICEF-Monitor)  (2006)  (2008)  (Infos)

 

13. Kinder- und Jugendbericht - Bundestagsdrucksache - 30.04.2009

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/128/1612860.pdf 

http://www.der-paritaetische.de/22/?tx_ttnews [tt_news]=2688&cHash=53abb9c233

12.Kinder- und Jugendbericht - http://www.dji.de/cgi-bin/projekte/output.php?projekt=260&Jump1=LINKS&Jump2=2 

http://www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=3447 

 

Aus Politik und Zeitgeschichte Heft 27_2010- Jugendkulturen - http://www.bpb.de/files/HQ156C.pdf  / (14.07.2010)

Im Internet bei - www.bpb.de - Informationen zur Geschichte der Jugendkulturen in Deutschland  -  
(Aus Politik und Zeitgeschichte 5.7.2010 - Jugendkulturen - Download)
1950er - Halbstarken 
--- 1960er - Gammler * Hippies
--- 1970er - Punks - Skinheads - Hooligans
--- 1980er - Autonome - Gangs
--- 1990er - Neonazis Gothics - Techno - HipHop
--- Vermarkte Rebellion - von Sub- zur Massenkultur

 

Österr. Jugendinstitut - www.oeij.at 

 

Empfehlungen zur Kinderernährung (von Säuglingen bis Jugendliche) (SGE, 2007 - Schweiz)

Helena Studie - www.helenastudy.com 
(Healthy Lifestyle in Europe by Nutrition in Adolescence)

Redensarten:
Backfisch - früher war dies ein heranwachsendes Mädchen
(wikipedia) (Gutknecht, S26),
Wormser Backfischfest (Stempel