Informationen zu Digistive Diseases and Disorders - link - beim FNIC/USA

Reizdarmsyndrom - wikipedia - irritable bowel syndrome -

FODMAP  - wikipedia  (engl. FODMAP)-  ist die Abkürzung für „fermentable oligo-, di- and monosaccharides and polyols“ (dt. „fermentierbare Oligo-, Di- und Monosaccharide sowie Polyole“ etwa vergärbare Mehrfach-, Zweifach- und Einfachzucker sowie mehrwertige Alkohole). Es handelt sich somit um eine Gruppe von Kohlenhydraten und mehrwertigen Alkoholen, welche in vielen Nahrungsmitteln vorkommen. In einer 2010 veröffentlichten klinischen Studie wurde von einer positiven Wirkung einer FODMAP-armen Ernährung auf die Symptomatik funktioneller Darmerkrankungen, z. B. des Reizdarmsyndroms (RDS), berichtet.  Man geht heute (2015) davon aus, dass es sich bei einer entsprechenden Unverträglichkeit um eine Ursache für eine Nicht-Zöliakie-Nicht-Weizenallergie-Weizensensitivität handelt.

Verdauungsprobleme: Hilft ein FODMAP-Verzicht? dpa-Pressemeldung am 23.11.2021 z.B. in Bürstädter Zeitung + Neue Westfälische - mit Buchempfehlungen: Karina Haufe: «Der einfachste FODMAP-Guide aller Zeiten», Trias-Verlag, Stuttgart, 120 Seiten,  ISBN-13: 978-3432112671 (2021). - Martin Storr: «Das Reizdarm-Programm: Beschwerdefrei mit ganzheitlicher Therapie», Gräfe und Unzer Verlag, 128 Seiten,  ISBN-13: 978-3833871054.(2019)

 Wolf. Chr.: Bringt das was? Hilfe für den Darm. Auf ­ungesunde Ernährung, Stress und Antibiotika reagiert das Darm-Mikrobiom empfindlich. Sind Probiotika die Lösung?  Apotheken-Umschau 15.02.2024 - Quellen:
- Layer P, Andresen V, Allescher H et al.: Update S3 Leitlinie Reizdarmsyndrom, Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie. AWMF online: https://register.awmf.org/...  

FODMAP-Reduktion in Backwaren: Mehr Zeit für den Teig und alternative Hefe. BZfE News 27.04.2022  ⇔ Forschung für mehr Darmgesundheit - FODMAP-Reduktion in Backwaren. link bei www.mri.bund.de  21.03.2022 - Schmidt, M., Sciurba, E. Determination of FODMAP contents of common wheat and rye breads and the effects of processing on the final contents. Eur Food Res Technol 247, 395–410 (2021).

Han, M.K. et al.: Examination of food consumption in United States adults and the prevalence of inflammatory bowel disease using National Health Interview Survey 2015.  PLOS One doi.org/10.1371/journal.pone.0232157 (23.04.2020) ⇔  ScienceDaily 06.05.2020
Nordin, E. et al.: Fermentable oligo-, di-, monosaccharides, and polyols (FODMAPs), but not gluten, elicit modest symptoms of irritable bowel syndrome: a double-blind, placebo-controlled, randomized three-way crossover trial.  Amer J clin Nutr DOI: 10.1093/ajcn/nqab337 (07.10.2021)  ⇔ For IBS, specific diets are less important than expected. ScienceDaily 16.12.2021

Gebhardt, U.: Wenn der Bauch ständig rumpelt und rumort. Das Reizdarmsyndrom lässt sich effektiv behandeln. Doch nicht jeder bekommt die passende Therapie. Spektrum der Wissenschaft 07.01.2021

- Fruchtzucker: Rasch zuviel genascht.  Verbraucherzentrale 11.10.2018 (Ernährung: Zu viel Obst kann zu Magen- und Darmbeschwerden führen - Hoher Konsum von Fruchtzucker kann Magenschmerzen und Durchfall auslösen. link bei www.heilpraxisnet.de 18.06. 2020)

In Deutschland gibt es bis zu 10 Millionen Menschen die an funktioneller Dyspepsie leiden. (Apotheken-Umschau 15.05.2021) (wikipedia - Reizmagen)

Narula, N. et al.: Association of ultra-processed food intake with risk of inflammatory bowel disease: prospective cohort study
BMJ 374 doi: doi.org/10.1136/bmj.n1554 (15.07.2021) ⇔"Ultra-processed food linked to higher risk of IBD." link bei www.eurekalert.org 14.07.2021

Poschwatta-Rupp, S.:  Das Reizdarmsyndrom: Update zur aktualisierten Leitlinie, Teil 1. Ernährungs-Umschau Juni 2022, S. S41-S48  (download)
Poschwatta-Rupp, S.: Das Reizdarmsyndrom: Update zur aktualisierten Leitlinie, Teil 2. Ernährungs-Umschau Juli 2022, S.49-S52 (download) (Literaturliste)
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen: Neue Best-Practice-Empfehlungen der American Gastroenterological Association (AGA).  Ernährungs-Umschau Juni 2024, S.M361-M363

Gesunde Kost im ersten Lebensjahr: Geringeres Risiko für entzündliche Darmerkrankungen. BZfE News 21.02.2024 ⇒ Guo,A. et al.: Early-life diet and risk of inflammatory bowel disease: a pooled study in two Scandinavian birth cohorts. Gut doi: 10.1136/gutjnl-2023-330971 (30.01.2024)

Peters, F.: Entzündliche Darmkrankheiten: Kaffee senkt Risiko, andere Faktoren erhöhen es.  link bei www.heilpraxisnet.de 12.06.2024 ⇒  Ta-Chiang Liu et al.: Western diet induces Paneth cell defects through microbiome alterations and farnesoid X receptor and type I interferon activation. Cell Host & Microbe  29 (6) 988-1001.e6,  doi.org/10.1016/j.chom.2021.04.004.(18.05.2021) - Heydariana, A. et al.: Effects of saffron supplementation on serum inflammatory markers and quality of life in patients with ulcerative colitis: A double blind randomized controlled clinical trial.: J Herbal Medicine   36: 100593, doi.org/10.1016/j.hermed.2022.100593.(22.09.2022) - Cemile Cansu Alperen et al.: Role of Environmental Risk Factors in the Etiology of Inflammatory Bowel Diseases: A Multicenter Study. Digestive Diseases and Sciences doi.org/10.1007/s10620-024-08491-w (05.06.2024)