Viele Kinder (aber auch Erwachsene) sind hyperaktiv, können nicht ruhig sein: Das war schon früher so - siehe den Zappelphilipp im Struwwel-Peter-Kinderbuch-Klassiker. Doch das nimmt offensichtlich zu, und ist bereits sehr differenziert untersucht und dargestellt.

Etwas 4-5 Prozent der Kinder leiden daran; genannt  Hyperkinetischen Syndrom/Störung (HKS),  ADHS - Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung  (auch als Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom) und spezielle Ausprägungen Aufmerksamkeitsdefizitstörung (ADS), Minimale Cerebrale Dysfunktion (MCD), Psychoorganisches Syndrom (POS). International sind die Bezeichnungen Attention Deficit/Hyperactivity Disorder (ADHD), bzw. Attention Deficit Disorder (ADD) üblich.

Hofmann, L.: ADHS und Ernährung. Ernährung im Fokus Nr.09/10 (2017)

Gute Übersicht - http://de.wikipedia.org/wiki/ADHS

http://www.adhs-deutschland.de/content.php?abt_ID=1&site_ID=4&S_ID=g9rkdscjfhnjvmdvv51mef0d220tcotg

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Struwwelpeter

 

Zeitungsartikel dazu (Welt 3.Juni 2008)

Gibt im Prinzip keine anerkannte Diät- bzw. Ernährungsempfehlung; aber Hypothesen - hoher Zuckerkonsum; Zusatzstoffe;

Andere Hintergründe - Psychotechnik-Wirkung der modernen Massenmedien (Pharmakon - Stiegler) -  Cognitive Overflow Syndrom

Heute sind die neuen Medien – Psychomächte,die aus Menschen von klein auf (Fernsehen schon für Babys, Werbung schon für Kinder) blinde Konsumenten machen. Fernsehen ist eine Psycho-Technologie (im Dienst des Marketings; große Kulturindustrie – Kino / Radio / Fernsehen (dies gibt es alles erst zeit wenigen Jahrzehnten) – vorher nur Gespräche – in Familie – im sozialen Netz

Jeder Einfluss auf den Menschen (von außen) ist wie ein Pharmakon – es zeigt je nach Dosis – Heilung (positive Wirkungen), aber bei Unmaß – nicht angemessene Nutzung – auch Gift, wird toxisch / Es wird mit zu viel Angst in Medien (Umwelt) gearbeitet; Zuwenig Lust und Freude des Lebens gesehen (wieder – die Balanz / Dualismus)

Diskussion in der Geschichte; alte Griechen / Bücher sind gefährlich – sie vermindern die Nutzung des eigenen Hirn / Kopfs / muss sich nicht mehr merken

Verlust an Partizipation, zur mentalen Gleichschaltung und zur Homogenisierung der Erfahrung unter den telekratischen Bedingungen der Fernseh- und Neuen Medienkultur sondern die Gehirne für den Konsum modelliert.

Infantilisierung der Gesellschaft (spontan, unreflektiert „geniessen“; reiz-Reaktion-Muster; Lustprinzip) (keine Verantwortung – Kind ist entschuldigt; doch zum Erwachsenen sein gehören die Gedanken, Reflektion über das Tun; die „Sorge“) So auch beim Essen – Fast Food-Esser – statt Slow food

Zerstörung der Kinderpsyche; - im franz, Kanal J (für Kinder) – Werbung damit – dass Fernsehen mehr kann – als Eltern / Fernsehnen ist der bessere Entertainer – macht Kinder glücklicher – als die Bezugspersonen

Bindung zu Personen geht verloren, bzw. wird schwächerer / Ersatz sind die Medien/ Bindungslose Kinder können keine eigene Persönlichkeit entwickeln, sie können nicht Erwachsene werden

Aufmerksamkeit für „Umwelt“ und „eigenes Leben“ notwendig; ist ein multi-tasking (Beispiel – beim Essen – auch auf Umgebung achten; wegen „Feinde“/ Mitesser) – aber die Aufmerksamkeit kommt von innen / heute Signale von aussen / Supermarkt-Reize; Medien-Reize; Zapping – aussengesteuert;

Verbraucher/Konsumentenverhalten wird verarmt durch die stundenlange Berieselung durch die Medien / Studien der Kaiser Foundation; zu viel TV/Bildschirm – zu viel Informationen, Reize – verursacht – Aufmerksamkeits-Defizite / Christian Pfeiffer/ Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen / Prof Christian Pfeiffer

ADHS - Flyer  / Test bei Kindern

 

FSA News (Oct 2009) - Themen - Kochsalz / Fisch / Farbstoffe in Lebensmittel - Hyperaktivität

Raine-Studie, Telethon-Institut, Australien - zucker-, salz-, fettreiche Kostformen erhöhen Risiko (oder Pizza, Hamburger, Pommes) - longitudinale Studie - (ab Schwangerschaft) - http://www.rainestudy.org.au/

Attention Deficit/Hyperactivity Disorders Revisted  Nutrition Digest 36(4)

Experts find no link between hyperactivity and diet. A Report of the National Advisory Committee on Hyperkinesis and Food Additives. The Nutrition Foundation Inc (ref. Ecol Food Nutr. 10(3) 198-199 (1981)