Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1) (vom RKI) – Pressemeldung (RKI) / Broschüre (download) / Bundesgesundheitsblatt (Sonderheft) (open access) - Kapitel - Verbreitung des Rauchens

Tabakkonsum in Europa

http://ec.europa.eu/health/ph_information/documents/ebs_239_de.pdf

 Global Tobacco Surveillance System (GTSS)

http://www.cdc.gov/tobacco/global/gtss/

The World Health Organization (WHO), the Centers for Disease Control and Prevention (CDC), and the Canadian Public Health Association (CPHA) began development of the Global Tobacco Surveillance System (GTSS) in 1999. GTSS includes both school-based and household-based surveys.

Todesursache - Mortalität

Raucher haben anderes Ernährungsverhalten; weniger Obst; weniger Vitamin C - Aufnahme, eventuell erhöhter Vitamin C-Bedarf

- MacLean, R.R. et al.: More to gain: dietary energy density is related to smoking status in US adults. BMC Public Health 18:365 doi.org/10.1186/s12889-018-5248-5 (04.04.2018)  ⇔ Essen Raucher ungesünder?: Viele Kalorien, wenig Obst und Gemüse. BZfE News 11.04.2018

Garcia-Larsen, V. et al.: Dietary antioxidants and 10-year lung function decline in adults from the ECRHS survey.  Europ Respiratory J 50: 1602286; DOI: 10.1183/13993003.02286-2016 (2017) (Obst + Gemüse begünstigt Lungenfunktion)

Ende vom Rauchen - Gefahr der Körpergewichtszunahme

(Zahl der Raucher - auch bei NVS II)
Tabak-Atlas 2015 (Deutschland) download beim www.dkfz.de -ref. Südd.Ztg , 03.11.2015

Rauchen in Deutschland (und andere Suchtformen) Jahrbuch Sucht 2010

Zeit Info-Graphik zum Rauchen in Deutschland

http://de.wikipedia.org/wiki/Tabakrauchen

Jahrbuch (Dt Hauptstelle für Suchtgefahren - www.dhs.de ⇒⇒ Sucht 2013 (Pressemeldungen - z.B. WZ - 3.4.13)

Rauchen im Drogenbericht 2015 der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Pressemeldung, 21.05.2015, Download; (Bericht im Spiegel, 21.05.2015)

- Rauchverbote (wikipedia)

- elektrische Zigaretten (wikipedia)
- auch Werbung mit Vitaminzusätzen: Vitamine rauchen – so fischt die Lifestyle-Zigarette «Ainoha» nach junger Kundschaft. Watson 10.03.2017 -

Drei Viertel der Bevölkerung in Deutschland sind Nichtraucher

http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/pm/2010/05/PD10__190__239 ,templateId=renderPrint.psml

WIESBADEN – Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) zum Weltnichtrauchertag am 31.5.2010 mitteilt, zählten sich im Jahr 2009 nach den Ergebnissen des Mikrozensus 74% der Bevölkerung über 15 Jahren zu den Nichtrauchern. Von allen Personen dieses Alters, die Angaben zu ihren Rauchgewohnheiten machten, haben 54% noch nie geraucht, 20% waren ehemalige Raucher. Als aktive Raucherinnen und Raucher bezeichneten sich 26%.

Der Anteil der Nichtraucher ist in den jüngeren Alters­jahrgängen am niedrigsten. Bei den 25- bis 29-jährigen Männern waren nur 56% Nichtraucher, Frauen hatten in der Altersgruppe von 20 bis 24 Jahren mit 67% den niedrigsten Nichtraucheranteil. Mit zunehmendem Alter steigen diese Anteile bis auf 96% bei den 75-jährigen und älteren Befragten.

Insgesamt sind 70% der Männer und 79% der Frauen Nichtraucher. 45% der Männer und 64% der Frauen haben noch nie geraucht. Der Anteil der ehemaligen Raucher, das heißt die Ausstiegsquote, ist bei Männern mit 25% größer als bei Frauen mit 15%.

Der Nichtraucheranteil ist im Jahr 2009 im Vergleich mit der vorhergehenden Befragung im Jahr 2005 vor allem in den jüngeren Altersgruppen gestiegen. Bei den 15- bis 19-jährigen Männern lag er mit 80% um 6 Prozentpunkte höher, bei den gleichaltrigen Frauen erhöhte er sich um 7 Prozentpunkte auf 85%. In der Altersgruppe der 20- bis 24-Jährigen waren es + 5 Prozentpunkte bei Männern (auf 60%) beziehungsweise + 3 Prozentpunkte bei Frauen (auf 67%).

Im Jahr 2008 starben in Deutschland 43 830 Personen, davon 30 780 Männer und 13 050 Frauen, an Krebserkrankungen, die in Zusammenhang mit dem Konsum von Tabakprodukten gebracht werden können. Neben Lungen-/Bronchialkrebs, der mit 42 319 Sterbefällen die vierthäufigste Todesursache ist, zählen auch Kehlkopf- (1 484 Sterbefälle) und Luftröhrenkrebs (27 Sterbefälle) zu diesen Folgeerkrankungen des Rauchens. Insgesamt waren 5,2% aller Sterbefälle im Jahr 2008 auf eine für Raucher symptomatische Krebserkrankung zurückzuführen.

In den letzten 20 Jahren ist insbesondere bei den Frauen ein erheblicher Anstieg bei den rauchertypischen Krebserkrankungen festzustellen. Starben daran im Jahr 1988 noch 15,8 Frauen je 100 000 Einwohner hat sich die Zahl im Jahr 2008 mit 31,2 Frauen je 100 000 Einwohner fast verdoppelt. Bei den Männern blieb die Sterberate an einer der genannten Krebsarten nahezu konstant. 1988 starben 76,4 Männer je 100 000 Einwohner, 2008 waren es 76,5.

Bei der Betrachtung der Todesursachen im Zusammenhang mit dem Rauchen muss zusätzlich davon ausgegangen werden, dass bei einer Vielzahl von Todesfällen insbesondere durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie durch die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) der Konsum von Tabak mit zum Tode beigetragen haben kann.

Der Verbrauch von in Deutschland versteuerten Tabakwaren hat sich in den letzten Jahren je nach Tabakart unterschiedlich entwickelt. So ging der tägliche Konsum von Zigaretten von 381 Millionen Stück im Jahr 2000 auf nur noch 237 Millionen Stück im Jahr 2009 zurück. Dagegen nahm im gleichen Zeitraum der tägliche Konsum von Feinschnitt von 35 Tonnen auf 67 Tonnen zu. Datenbasis ist dabei die Zahl der versteuerten Tabakwaren im jeweiligen Kalenderjahr. Der tatsächliche Verbrauch insbesondere bei Zigaretten liegt noch höher, da in den Angaben der amtlichen Statistik in Deutschland unversteuerte Tabakwaren nicht enthalten sind.

Weitere Informationen zum Rauchverhalten, zu den Todesursachen und versteuerten Tabakwaren finden Sie in unserem Internetangebot unter www.destatis.de.

 

Weitere Auskünfte geben:

Mikrozensus – Fragen zur Gesundheit:

Karin Lange,

Telefon: +49 611 75 8154,

E-Mail: mz-gesundheit@destatis.de

Todesursachenstatistik:

Thomas Graf,

Telefon: +49 611 75 8169,

E-Mail: gesundheitsstatistiken@destatis.de

Verbrauchsteuerstatistik:

Petra Martin,

Telefon +49 611 75 4133,

E-Mail: verbrauchsteuern@destatis.de

Meldung am 24.2.2011 - der BZgA - "Rauchen bei Jugendlichen auf historischem Teifstand"  (Beispiel - Medienericht - Spiegel)
(Dokumentation der BzGA - Rauchen)

 

Chart - Drogen-Bericht 2007 (Alkohol, Rauchen; Arzneimittel; Droge n)

 

(OLT 104 - Trends im Krankehits-und Gesundheitsverhaltens-Daten.. (aid-Verbraucherdienst) 32_1987 / Daten aus Deutschland und USA - Lebenserwartung; CHD-Risikofaktoren; Körpergewicht-Übergewicht; Mortalität / Naschen-Snacking / Mahlzeiten - Frühstück / Alkohol / Rauchen / körperliche Aktivität / Schlafen /

 

Whitehall-Studie in England - (Publikationsbeispiele) (2004 / 2009)

Internet - http://www.statistics.gov.uk/STATBASE/Source.asp?vlnk=1326&More=Y

Rauchen - Tobacco US-Data 2003_2007

Übersicht 57 - Rauchen und Ernährung (Literaturliste)

 

Europa - Health Data (Publikation WHO 2009) - (Trends and Analyses) - Social determinants (SES); disparity; Lebenserwartung; subjektives Befinden; CHD - Herz; Krebs; Diabetes; Lunge; Leber; psychische Erkrankungen (mental health); Prävention; Rauchen; Alkohol, Drogen; Übergewicht

Rauchen und Gesundheit (Nachr.Chem.Technik 11(2) 28-29 (1963) (scan im Archiv) -
Report on smoking in relation to cancer of lung and other diseases. Pitman Medical Publ. 1962
(Herz-Kreislauf-Erkrankungen; bessere Aufklärung; höhere Steuern; Werbeverbote; Einschränkung des Bildes der rauchenden Persönlichkeiten; Anm. in dieser Zeitschrift - Portrait von H-J Flechtner - als Pfeifenraucher)

- Warum nimmt man zu, wenn man mit dem Rauchen aufhört?-  Spektrum des Wissens 11.07.2016 -

Schivelbusch,W.: Das Paradies, der Geschmack und die Vernunft: Eine Geschichte der Genussmittel. Hanser, München/Wien 1980, ISBN 3-446-12984-7. Taschenbuch: Fischer-TB 4413, Frankfurt am Main 1992, ISBN 3-596-24413-7.(im Archiv) (Spiegel 07.04.1980)
Salz; Gewürze; Kaffee; Schokolade; Tabak (Rauchen); Bier; Schnaps (Branntwein); Lokale (Kneipen; Restaurants)

The History of Smoking - daily infographic 2014_03_03