Sodbrennen (lat. Pyrosis) beschreibt eine brennende oder schmerzhafte Empfindung in der oberen Magengegend, die durch den Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre (Oesophagus) ausgelöst wird, da der Speiseröhren-Verschluß (zum Magen hin) (Ösophagus-Sphinkter) "undicht" ist. Der Magen selbst ist umempfindlich gegenüber der Säure, nicht jedoch die Speiseröhren-Oberfläche.
Ein geringfügiger gastroösophagealer Reflux, zum Beispiel nach fettigen Speisen ist physiologisch. Jeder fünfte Mensch verspürt gelegentlich Refluxsymptome. Sodbrennen, welches nur kurz andauert, kann mit rohem Sauerkraut oder Natriumhydrogencarbonat gelindert werden.
Es gibt auch lang andauernde Formen des Sodbrennens (Prävalenzzahl für Deutschland - ca 8 Millionen Fälle/Jahr);  die pathologische Form des Sodbrennens heißt Refluxkrankheit oder Refluxoesophagitis.

Die Ursachen für das Sodbrennen sind multifaktoriell: Ernährung: fettes Essen, Kaffee, Alkohol, zu viel Süßes; kohlensäurehaltigen Getränke; Zigaretten können es auslösen; Verzögerung der Magenentleerung (voller Magen); Stress (Anspannung, Angst u.a.); Übergewichtige leiden häufiger daran, Unverträglichkeit bei bestimmten Medikamenten; häufiger am Ende der Schwangerschaft; u.a.
"Erste-Hilfe" z.B. trockenes Weißbrot (Brötchen).

Was kann man vorbeugend gegen Sodbrennen tun?
• Mahlzeiten verkleinern – mehrere kleine und leichte Mahlzeiten sind besser als wenige große und fetthaltige. Essen Sie vor allem abends nur kleine Portionen und das am besten mindestens drei Stunden vor dem Schlafengehen.
• Leicht bekömmliche Lebensmittel bevorzugen – fettarme und schonend zubereitete Speisen sind besser als scharf Angebratenes oder stark Gewürztes. Fisch ist oft besser verträglich als Fleisch.
• Auslöser vermeiden – alle Lebensmittel, die bei Ihnen erfahrungsgemäß Sodbrennen auslösen, sollten sie meiden. Kaffee, Fruchtsäfte, Früchtetees, Alkohol (vor allem Wein und Spirituosen) und Mineralwasser mit viel Kohlensäure können ebenfalls Sodbrennen auslösen.
• Entspannung und bewusstes Essen – Nehmen Sie sich ausreichend Zeit zum Essen. Hektik und „Essen nebenbei“ – unterwegs oder beim Fernsehen – rächen sich oft. Jeder Bissen sollte gut gekaut sein.
• Ausreichend trinken – Zwei bis drei Liter Flüssigkeit am Tag sind sinnvoll. Bevorzugen Sie dabei Getränke mit wenig Säure.
• Verzichten Sie aufs Rauchen – Auch Nikotin kann Sodbrennen begünstigen.

Tipp: Um den Auslösern Ihres Sodbrennens auf die Spur zu kommen, kann ein Ernährungstagebuch helfen. Notieren Sie welche Lebensmittel Sie gegessen haben, ob es während des Essens besonders hektisch war und ob Sie nach dem Essen Beschwerden hatten. So können Sie erkennen, welche Lebensmittel und/oder ob Stress im Tagesablauf Ihre Beschwerden verschlimmern.

Hausmittel können bei Beschwerden helfen
Wenn sich trotz aller Vorsichtsmaßnahmen Sodbrennen einstellt, können Magen-Darm-Tees die angegriffenen Schleimhäute besänftigen. Kräuter wie Kamille, Fenchel, Kümmel und Süßholzwurzel lindern die Beschwerden, Pfefferminze hingegen kann die Beschwerden noch verstärken. Eine Handvoll Haferflocken kann schnell gegen akute Beschwerden helfen. Sie werden roh zerkaut, bis sich ein fast flüssiger Brei im Mund ergibt, und dann erst heruntergeschluckt. Auch Mandeln oder Haselnüsse können überschüssige Säure binden, wenn sie sehr gut zerkaut herunter geschluckt werden. Manchen Menschen hilft ein Löffel Joghurt, der eine Weile im Mund behalten wird, oder ein Glas warme Milch.
(Hauptquelle: S.Euler - Website des MLR-BW; 2012_02)

Informationen:
Wikipedia - Sodbrennen - engl. -Heartburn   ---  Refluxösophagitis

www.was-wir-essen.de  - Sodbrennen

www.gastro-liga.de  - Reflux+Sodbrennen

Sodbrennen: Was saures Aufstossen hemmt. Test Dez 2016 -

(NDR - Gesundheitsratgeber -   http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/sodbrennen106.html - nicht mehr gültig)  (im Archiv Sodbrennen - MLR)

(USA  NIH - heartburn)

bei www.ernaehrung.de  -  Reflux
bei www.vivanet.de - Sodbrennen
Apotheken-Umschau - Sodbrennen

- Reflux: Brennen in der Speiseröhre. Deutschlandfunk 26.06.2018 

-- http://www.sodbrennen.net
---- http://www.sodbrennen-welt.de

Pehl, C., Schepp, W.: Wie entsteht Sodbrennen? Pathomechanismen und Einflussfaktoren Dtsch Arztebl 2002; 99(44): A-2941 / B-2495 / C-2339
Eckardt, V.F.: Wie gefährlich ist Sodbrennen? Dtsch Arztebl 2002; 99(25): A-1754 / B-1484 / C-1382 http://www.aerzteblatt.de/archiv/32102

Ernährung bei Sodbrennen – Ernährungsinformation der CMA Nr04_2006 (im Archiv)

(Speiseröhrenentzündung - Stufen bis hin zum Speiseröhrenkrebs)