Sie sind hier: Ernährungsforschungsraum | Umwelt

Das Leben, die Menschen und die Lebensmittel (Ernährung) sind an Räume gebunden. Die Beschaffenheit der Räume gewährleistet ihre Entwicklung und Funktionen (INPUT-Faktoren; Ursachen).  Die Existenz der Menschen (aber auch die der anderen Mitbewohner der Erde) beeinflussen die Umwelt (OUTPUT-Faktoren; Wirkungen) (Umwelt-Indikatoren)

Die "körpernaheste" Umwelt ist die Bekleidung des Menschen ; sie bietet Sicherheit, Schutz und Kommunikation.  Die Haut des Menschen stellt die Abgrenzung zur Umwelt dar - Interphase.  Die Bekleidung unterstützt und schützt die Haut. Die weitere Schutzebene ist die Wohnung - das Haus.

Aus der Sicht des Menschen (Anthropozentrisches Weltbild) ist die Umweltsicht sehr individuell. Jeder Mensch lebt in einem Mikrokosmos (Mikroebene). Diese ihm nahestehende "Schicht" besteht aus der Familie (biologisch) bzw. dem Haushalt (sozial-kulturell). Hier sind die wesentlchen Handlungsräume (Settings) des Alltagszufinden (Hausarbeit;Eigenarbeit - do it yourself; Wert und ZeitaufwandKapital). Der "Mikrokosmos" ist seinerseits eingebunden auf einer weiteren Schicht (Mesoebene), die sich technisch-infrastrukturell (Haus; Quartier; Gemeinde) (Arbeitswelt; Arbeitszeit; Lohn/Einkommen) und sozio-kulturell (Verwandstaft; Großfamile; soziales Netz) (Vereine, Ehrenamt) (Zeitverwendung) beschreiben lässt. ("Zeit ist Geld" - Bewertung der Zeit).   Darüber folgt eine weitere in ähnlicher Art zu strukturierende Makroebene (Geographie, StaatWeltordnung) (Ökologie - <Um>weltprobleme)

Räumliche Zuordnung - geographische Position (heute digital - GPS)
- traditionelles System: Adressen - Strassen, Hausnummer, Stockwerk - Ort/Gemeinde (Postleitzahlen) - Regionen - Länder - Kontinente -
www.What3words.com  ist ein neuartiges Adresssystem, das die ganze Welt in 9m2 (3x3m) kleine Quadrate einteilt und diese mit einer jeweils einzigartigen Kombination aus drei Wörtern eindeutig bestimmt. Weltweit macht das 57 Billionen unterschiedlich benannte Quadrate. (neue Ideen für mobile Menschen - blog-übermorgen in der NZZ)

Zwischen Menschen und materiellen-sozialen Umwelten gibt es einen intensiven Austausch auf folgenden für die Ernährung des Menschen relevanten Ebenen:

- der Stoffaustausch (der Stoffwechsel), die naturwissenschaftlich, materielle Seite der Ernährung (Schnittstelle zwischen Individuum und Umwelt ist der Mund) (materielle Kommunikation) (Mobilität) (Handel -Transport - Logistik)
(Wirkung der Umwelt auf die Physiologie - den Stoffwechsel - genomische Prägung - Epigenetik)
(Human Paleobiomics)

- der Informationsaustausch, die sozial-kulturelle Seite der Ernährung (Kommunikation) (auch hier ist der Mund eine Schnittstelle, doch alle Sinne tragen dazu bei, das Menschen ihr Umfeld und ihre Umwelt wahrnehmen.

Die Nutzung (bzw Rückkopplung) zur Umwelt hängt davon ab, inwieweit wir Räume wahrnehmen können; unsere Grundfähigkeit der Mobilität ist hier ein wichtiger Faktor. Wir lernen gehen und uns fortbewegen. Diese Alltagskompetenz bildet sich in den Phasen der frühkindlichen Entwicklung langsam aus, genau wie andere Grundfähigkeiten - z.B. das Kommunizieren, Sprechen und Mediennutzung. Das sind Aufgaben der Erziehung und Persönlichkeitsbildung.  

Menschen erlernen und erleben auch Raum und Distanz-Strukturen innerhalb ihrer Settings (Geo-Raum-Orientierung) Dies sind auch psychosoziokulturell erworbene Normen. Z.B. die Einhaltung von (Minimal)Entfernungen wenn Menschen miteinnader kommunizieren. So gibt es bei uns  (Persönlicher Raum; Intimsphäre) (Privater Raum; Privatheit)

 * intime Distanz (bis 60 cm)

 * persönliche Distanz (60-90 cm)

 * gesellschaftliche Distanz (1-4 Meter)

 * öffentliche Distanz (> 4 Meter).

Territorialität (sichtbar - z.B. Zaun)

(Bevölkerungs)Dichte (Enge - "crowding)

Wir haben je nach dem ob wir zu Fuß gehen, mit dem Rad fahren, mit dem Auto unterwegs sind, eine spezifische "Wege-Orientierungs-Strukturen" - für den Weg zur Arbeit, zum Einkaufen, zum Spaziergehen usw.

(Heimat; Ortsverbundenheit; Ortsidentität)
(Aspekt: Sinnliche Aneignung der Umwelt - Naturerfahrung/-erziehung - bei Kindern; Beobachten; "Kunst-Unterricht" - Ästhetik der Landschaft, der Gemeinden, Städte - ihre Ordnung - Raum geben für Menschen - "Stadtbild" - humane Architektur) (z.B. Prof. Hans Kollhoff - Cicero Feb 2012 - Architektur und öffentlicher Raum)

Schließlich entwicklen Menschen Regeln und Werte über das Zusammenleben - die Lebenskultur (Gesellschaftsethik)

Menschen verändern Umwelt - nehmen sie in Besitz (Aneignung), gestalten Umwelt 
Gestalten der Umwelt - Umweltpolitik / Umweltschutz

Umwelt - System - Indikatoren - Bereiche

http://www.umweltbundesamt-daten-zur-umwelt.de/umweltdaten/public/theme.do?nodeIdent=2700 

 Daten zur Umwelt - Umweltzustand in Deutschland

 

 * Bevölkerung und Flächennutzung

http://www.umweltbundesamt-daten-zur-umwelt.de/umweltdaten/public/theme.do?nodeIdent=2273 

http://www.umweltbundesamt-daten-zur-umwelt.de/umweltdaten/public/theme.do?nodeIdent=2276 

http://www.umweltbundesamt-daten-zur-umwelt.de/umweltdaten/public/theme.do?nodeIdent=2277 

 * Private Haushalte

http://www.umweltbundesamt-daten-zur-umwelt.de/umweltdaten/public/theme.do?nodeIdent=2464 

 * Landwirtschaft

 * Industrie

 * Wasserwirtschaft

 * Abfallwirtschaft

 * Energie

 * Verkehr

 * Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen

 * Umweltschutz

 * Treibhausgase und globale Auswirkungen

 * Abbau des Stratosphärischen Ozons

 * Klimatrends in Deutschland

 * Luft

 * Boden

 * Binnengewässer

 * Meere

 * Naturhaushalt, Biologische Vielfalt und Wald

 * Umwelt, Gesundheit und Lebensqualität

 * Lärm

 

"Wie Lärm den Blutdruck beeinflusst" (uniforum - Giessen - Nr.3_Juli 2011, S.8) (Institut für Hygiene und Umweltmedizin) - Lärmwirkungsstudie im Rhein-Main-Gebiet

 * Strahlen und elektromagnetische Felder

(Antje Flade: Angewandte Wohn- und Mobilitätsforschung, Hamburg) (Mensch-Umwelt-Beziehungen) (dgh-Tagung 2010)

Staudinger-Woit, M.: Der Mensch und die Umwelt - Gefährdung und Gestaltung. Biologie in unserer Zeit 3(6) 163-171 (1973) (scan - im Archiv)
- wachsende Bevölkerung - mehr Ansprüche - Verlust von freier Landfläche (Bodennutzung) - Belastung durch Kontaminationen (Chemikalien, Arzneimittel u.v.a) von Wasser, Luft - Indikatoren für Belastungsgrenzen (z.B. Menschen im Wald; Kampingplatzgrößen usw) - Rekultivierung
Natur - Biosphäre / Mensch gestaltet "Kultur" - Technosphäre

Zeitschriften
www.zeozwei.de  - Magazin für Umwelt, Politik und Neue Wirtschaft (Deutsche Umwelthilfe) http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Umwelthilfe  

- Forum Umwelt + Entwicklung - www.forumue.de