Tiere werden durch Menschen genutzt  (neolithische Revolution - Menschen werden auch zu Tierzüchtern)
Nutztiere -
Arbeitstiere (Zugtier) (Transport (Handel - Karawanen); Zugpferd, Lastesel; Elefanten u.v.a.  / Schutz - Wach- und Spürhund /
Haustiere / Hundevereine / (Psychologie der Beziehungen - Mensch und Tiere / "Streicheltier")  (Tiermarkt - Auswüchse....)

Tiere als Quelle für Lebensmittel - Fleisch - Wurstwaren

Ethik - Naturphilosophie -zur Frage: "Was sind wir dafür schuldig, daß wir von anderem Leben leben?" (K.M. Meyer-Abich)  Leben. Töten. Essen. Anthropologische Dimensionen Hrsg. von Hans.W. Ingensiep, Heike Baranzke und Franz-Theo Gottwald Hirzel Verlag Stuttgart, 2002, ISBN 33-7776-1033-X, 422 S. (34,80 Euro)(Infos) (Inhaltsverzeichnis)

Fleisch ist keine alltägliche Nahrung. TAZ 23.12.2016 (Interview mit Prof. Dr. Konrad Ott, Professor für Philosophie und Ethik der Umwelt an der Universität Kiel.

- Unser Planet ist voller Kühe und das ist ein Problem Nutztiere bringen zusammengerechnet mehr Biomasse auf die Waage als wir, die Menschheit. Forscher schätzen, vor allem der hohe Anteil an Kühen tut der Umwelt nicht gut. Motherboard 29.05.2018 - Humans just 0.01% of all life but have destroyed 83% of wild mammals.   Guardian 21.05.2018-

Dürfen wir Tiere töten ?
Tierschutz
Vegetarismus

BSE-Krise als Auslöser weiterer Diskussion zur Art der modernen Tierhaltung (Massentierhaltung) (gentechnische Aspekte - Schimären)

Bei www.umweltunderinnerung.de  -  Tierquälerei

Unterschiedliche Wertschätzung von Tieren (Nutztier - Schädling) - (Haustier - Angst vor Tieren)
Insekten - nützlich z.B. Bestäubung (ökonomischer Nutzen von Bienen) (Bestäubungsinsketen bringen höhere Erträge - aid aktuell, 27.01.2016 -
- Insekten als Lebesmittel
- Insekten als Schädlinge - Übertragung von Krankheiten (z.B. Mücken - Malaria, Schlafkrankheit) (aid aktuell, 27.01.2016 - www.mueckenatlas.de  )
Selbst bei Einzellern gibt es Nutzbakterien, Hefen, u.a. - und Krankheitserreger (Lebensmittelhygiene) (Mikrobiom)

Informationen:

Amir, F.: Schwein und Zeit. Tiere, Politik, Revolte. Edition Nautilus, 2018

Herwig Grimm und Markus Wild: Tierethik - http://www.junius-verlag.de/buecher/tierethik 

- Schmitz, Friederike (Inst. f. Philosophie, Humboldt Uni Berlin) - (blog) - Mit Haut und Haaren, TAZ, 31.08.2015

- Joy, Melanie:Karnismus (ref. Südd.Ztg.  21.02.2013:  Psychologie des Fleischkonsums. Warum wir Rinder aber keine Hunde essen. / Bello darf nicht auf den Teller – Stuttg Ztg 11.07.2015 )
- Die Haltungsform von Fleisch (Tierschützerin Sybilla Keitel) TAZ 27.07.2015 (im TAZ-e-Archiv)

Wilhelm,K.: Menschenrechte für Tiere SWR2 Wissen, 11.07.2015

Sezgin, H.: Armes Tier. Fleischproduktion global,  Le Monde diplomatique Aug 2014 -
- Wolfschmidt; M.: Das Schweinesystem. Wie Tiere gequält, Bauern in den Ruin getrieben und Verbraucher getäuscht werden. Fischer-Verlage 2016

Tiere. Auf gesunden Beinen? - Schrot&Korn Feb.2017 - (dort  Mehr zum Thema
www.thuenen.de/de/ol/  Das Thünen-Institut für ökologischen Landbau forscht auch zur tiergerechten Haltung.  + ‣ www.sociallab-nutztiere.de 
www.impro-dairy.eu  Das EU-Projekt zum Gesundheitszustand von Bio-Milchkühen in Europa.
‣ - www.bioland.de  -  ‣ www.naturland.de  -  www.demeter.de
www.uni-kassel.de/fb11agrar / Zu den Tierwohlforschern der Universität Kassel gelangt man über Fachgebiete/Einrichtungen.
www.kuhplusdu.de  (Welttierschutzgesellschaft)
Wolfschmidt, Matthias: Das Schweinesystem: Wie Tiere gequält, Bauern in den Ruin getrieben und Verbraucher getäuscht werden. Fischer Verlage 2016, 235 Seiten
- Busse, Tanja: Die Wegwerfkuh. Verlag Karl Blessing 2015, 288 Seiten
- Rosenberger, Michael: Wie viel Tier darf´s sein? Die Frage ethischer Ernährung aus christlicher Sicht. echter-Verlag, Würzburg 2016 (Vegetarismus/Veganismus - mehr als Ernährung; trendy; Schwerpunkt - Religion, Moraltheologie/Tierethik; Indien; Antike; christlischer Vegetarismus; Klosterleben; Fastenzeiten; gerechter Preis; Achtsamkeit) (Literaturliste) (Liste im Archiv)

Landwirtschaft ohne Tiere?  Südd Ztg 01.11.2017

- Springfeld, U.: Die Zukunft der Nutztiere. SWR2 Wissen Spezial: Unser künftig Brot (3) 02.06.2018 (Manuskript) (u.a. invitro-Fleisch, Zellkulturen)

Schwerpunktsthema in "Die Zeit" Nr.21  22.05.2014
- Ein deutsches Tierleben (link) - Die Ethik des Schinkenbrots (link)
- Infographik: Tierzählung (link)

Informationen zu "Tierfabrik-Farmen" in den USA - daily infographic - 27.05.2014
(Concentrated/confined animal feeding operations - COFAs) (wikipedia)

Heike Baranzke et al.: Leben – Töten – Essen – Anthropologische Dimensionen. Hirzel Verlag, Stuttgart, 2000

Manuela Linnemann: Brüder – Bestien – Automaten – Das Tier im abendländischen Denken. H Fischer Verlag, Erlangen, 2000 -
www.tierschutz.de

RJ Busch, P Kunzmann: Leben mit und von Tieren. Ethisches Bewertungsmodell zur Tierhaltung in der Landwirtschaft. TTN . Institut Technik- Theologie – Naturiwssenschaften. TUM - www.ttn-institut.de -

FNL – Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft – www.fnl.de - Projekt "Ethische Probleme in der Nutztierhaltung"

Ethik um Umgang mit Tieren (Informationen Th Macho)

Wir haben uns zum Fressen gern. 1890 Allianz Kundenmagazin  2015/Nr.2 (download)

Besonderheiten - Frosch - in Frankreich -  Bernd Hüppauf: Vom Frosch. Eine Kulturgeschichte zwischen Tierphilosophie und Ökologie.Transcript Verlag, Bielefeld 2011.417 Seiten, 24,80 EUR. ISBN-13: 9783837616422 http://www.transcript-verlag.de/ts1642/ts1642_1.pdf  Literatur-Kritik (Link)  (Taz 6.6.11)  (Meldung in der Schweizer Tagesschau 27_07_2011)  Forschung – Ökologische Folgen – wenn Frösche in großen Mengen verzehrt werden (Hinweise auf Forschung – Humboldt-Box Flyer)

Bernhard, H.:  Vom Zicklein, das auf den Teller geriet (Sendung im Deutschlandfunk - 29.5.2011)
Zeit – Nr.22_2011 ZEIT-Redakteur Wolfgang Lechner hat mit den Lämmern und Puten des »Essbaren Tiergartens« Bekanntschaft  gemacht (eröffnet - 1.Mai 2011 http://www.zotter.at/de/das-ist-zotter/projekte/essbarer-tiergarten.html)

Die Zeit (28.2.2012) : Fleischwirtschaft - Die Mäster haben den Turbo eingeschaltet - mit Methoden, die Tierschützer entsetzen

Projekt: Tiere selber schlachten - www.mein-eigenes-schwein.de

Zur Rolle der Schweine in China -  http://www.financialsensearchive.com/Market/millar/2010/0622.html 

Jürgen Foß: IT-Spezialist – Privatsphäre Schweinestall – TAZ 28.09.2015 (TAZ eArchiv)

Ferrari, A.; Petrus, K. (Hg.):  Lexikon der Mensch-Tier-Beziehungen, transcript-Verlag, 2015, (Leseprobe)

Michael Pollan "Das Omnivoren-Dilemma"  Goldmann (Random Haus) 2011

Tierkörper - Heft 4 - Zeitschrift für Körpergeschichte (download)

Mensch und Tier – Aus Politik und Zeitgeschehen (bei www.bpb.de) Nr.8+9_2012 -
- Hilal Sezgin 3–8 Dürfen wir Tiere für unsere Zwecke nutzen? Tiere müssen moralisch berücksichtigt werden, insofern sie Empfindungen und ein individuelles Wohl besitzen. In Notsituationen dürfen wir uns gegen sie zur Wehr setzen, wir müssen sie auch nicht lieben, aber regulär nutzen dürfen wir sie nicht.
- Thilo Spahl 9–13 Das Bein in meiner Küche Der moderne Tierfreund, der sein Haustier nicht nur krault, sondern ihm und dem Rest der Fauna zu ihrem Recht verhelfen will, ist ein Menschenfeind. Tiere können nur Objekt, nie Subjekt menschlicher Moral sein.
- Carola Otterstedt 14–19 Bedeutung des Tieres für unsere Gesellschaft Tiere sind in fast allen gesellschaftlichen Bereichen präsent. Der dem Tier zugeordnete ökonomische und kulturelle Stellenwert bestimmt auch die Haltung der Gesellschaft gegenüber dem Leben des einzelnen Tieres und seiner Art.
- Sonja Buschka · Julia Gutjahr · Marcel Sebastian 20–27 Grundlagen und Perspektiven der Human-Animal Studies Die vielfältigen gesellschaftlichen Beziehungen zwischen Menschen und Tieren wurden in der Vergangenheit wissenschaftlich wenig beachtet. Dies ändert sich durch die Etablierung des Forschungsfelds der Human-Animal Studies.
- Peter Dinzelbacher 27–34 Mensch und Tier in der europäischen Geschichte Früher standen viele Menschen in einem unmittelbareren Kontakt zu Tieren als heute. Dennoch: Tiere wie fühllose Sachen zu behandeln, muss als Grundeinstellung des alteuropäischen Menschen qualifiziert werden.
- Mieke Roscher 34–40 Tierschutz- und Tierrechtsbewegung – ein historischer Abriss Die moderne Tierrechtsbewegung, in Abgrenzung zur früher entstandenen Tierschutzbewegung, fordert durch ihr radikales Gebaren eine Diskussion über das menschliche Verhältnis zum Tier und dessen rechtliche Besserstellung heraus.
- Kathrin Voss 41–47 Kampagnen der Tierrechtsorganisation PETA Die Tierrechtsorganisation People for the Ethical Treatment of Animals ist bekannt für aufsehenerregende und polarisierende Kampagnen. PETA setzt dabei auf Konfrontation, schockierende Bilder, Lifestyle und Prominente.
- Wolf-Michael Catenhusen 47–53 Tiere und Mensch-Tier-Mischwesen in der Forschung Neue Wissenschaftsfelder haben zur Schaffung von Mensch-Tier-Mischwesen geführt. Ist dies mit unserem Selbstverständnis, das traditionell von einer klaren Grenzziehung zwischen Mensch und Tier ausgeht, vereinbar?
(tierethische Positionen 14.01.2014 bei www.bpb.de )

Flemmer, A.: Tierschutz mit Messer und Gabel. Spurbuchverlag, 2015 (Leseprobe)

- Richard David Precht über Fleisch - TAZ 10.12.2016 - Menschen sollten keine Tier essen (theoretisch)

King, B.J.: Personalities on the Plate. The Lives and Minds of Animals We Eat. University of Chicago Press, 2017

Tierwohl und Bildwirkung: Ansätze aus dem Neuromarketing - AID aktuell, 13.05.2015 - Symposium "Die Landwirtschaft im Spiegel von Verbrauchern und Gesellschaft" der Edmund-Rehwinkel Stiftung in Berlin (Download; Mai 2015)

- Vortrag von Sebastian, M.: Warum essen wir die einen und streicheln die anderen? Ambivalenzen im Mensch-Tier-Verhältnis. Begleitprogramm der Triennale 2016 in Fellbach, 04.08.2016(Marcel Sebastian - FB Sozialwissenschaften Uni Hamburg / Europa Universität Flensburg - Norbert Elias Center / Promotionsprojekt - "Ambivalenzen der Arbeitssituation und Umgangsweisen von Arbeitern in der Fleischindustrie"/ Stipendiat Heinrich Böll-Stiftung ) (⇒ Beruf Metzger / Schlachthöfe )

Menschen pflegen höchst unterschiedliche Beziehungen zu Tieren. Einige Tiere sind Nahrungsmittel, Versuchsobjekte oder gelten als Schädlinge. Andere sind Spielkameraden und „Familienmitglieder“. Der Hamburger Soziologe Marcel Sebastian beleuchtet die Vielzahl ambivalenter Mensch-Tier-Beziehungen und erklärt diese Vieldeutigkeiten aus soziologischer Perspektive.
Als Einstieg zitierte er einen Bericht im Westfalen-Blatt (29.07.2016) über eine Aktion der Feuerwehr zur Rettung von drei Entenküken. Dem gegenübergestellt wird die Information, daß in Deutschland jährlich 20 Mill Enten geschlachtet werden. Dies ist ein Beispiel für das Phänomen der Ambivalenz, den gegensätzlich zwiespältigen Gefühlen von Menschen ("zwei Seelen", "zwei Herzen").
Im Wandel unserer Gesellschaft, werden Menschen mit zunehmenden komplexen Lebenswelten konfrontiert, die Werte differenzieren sich, alles wird vieldeutiger und ambivalenter. Demgegenüber gibt es den Wunsch nach Einfachheit, Vertrautheit und Eindeutigkeit. In Bezug auf die Mensch-Tier-Beziehung werden Tiere einerseits immer mehr zu Produkten (Verdinglichung), deren Erzeugung (Massentierhaltungs-Fabriken) (⇒ Agribusiness) und Verwertung (Schlachtfabriken) aus dem Blick des Verbrauchers verschwindet (Distanzierung gegenüber Unangehmen, Schmutzigen; Norbert Elias). Andererseits pflegen immer mehr Menschen (in den Wohlstandsgesellschaften) innigere Beziehungen zu ihren Haustieren (Ohr, R.: Zur wirtschaftlichen Bedeutung der Heimtierhaltung in Deutschland. Uni Göttingen, Nov 2014) (Personalisierung der Tiere).
Die Frage: "Warum essen wir ein Tier (z.B. Schwein) und ein anderes nicht (z.B. Hund) ?" kann  allgemein nicht abschließend beantwortet werden. Ein soziologischer Weg zu Antworten führt zur Betrachtung der sozialen Dimensionen und Positionierung von Tieren durch verschiedene Menschen und sozialen Gruppen entlang von Werteskalen. Sebastian erklärte dies exemplarisch mittels der Studie von  Stewart, K., Cole, M.: The Conceptual Separation of Food and Animals in Childhood. Food, Culture & Society: An International Journal of Multidisciplinary Research 12(4) 457-476 2009.(Download imArchiv), dabei werden Tier allgemein oder bestimmte, z.B. Kaninchen, in zwei dimensionalen Werteskalen positioniert (sichtbar-unsichtbar / Subjekt-Objekt) (z.B. als Haustier, Nutztier, Wildtier, Schädling, usw). Die Bewertungen entstehen im Austausch zwischen einzelnen Menschen und gesellschaftlichen Gruppen. Das wird symbolischer Interaktionismus (G.H.Mead) genannt. Mit den gesellschaftlichen Veränderungen (⇒  Wandel), verändern sich die Bewertungen. Die Industrialisierung veränderte die Lebensmittelproduktion; aus Hauschlachtungen entstanden große Schlachhöfe (z.B. in den USA - Chicago); aus Bauernhöfe mit Ställen wurden Massentierhaltung (mit Tausenden von Tieren). Die Mensch-Tier-Beziehungen verändern sich. Einige Beispiele wurden angeführt - im Bereich:
- Gesetzgebung - Tierrechte, Tierschutz.
- Politik: Tier wird zum politisches Thema: z.B. Veggieday (⇒ Veggieday).
- Wissenschaft und Forschung: Tier-Mensch-Beziehung als Thema der Wissenschaft (z.B. Thema von Sebastians Promotion)
 In der Diskussion gab es noch den Hinweis auf die „new conscious carnivore“-Bewegung; es sind in der Mehrzahl Männer; eher Männer; sie „mieten sich ein Schwein“ und schlachten es selbst.
- link bei www.theculinarytravelguide.com
- http://www.trendreports.com/research/carnivore-trend-report
- http://conscious-carnivore.com/#respect

Gewinner, M.: Die Anthropomorpha:Tiere im Krieg - Matthes-Seitz-Verlag Berlin, 2017.

Kreaturen nach Maß. Tiere und Gegenwartdesign. Ausstellung vom 16.09.2018-09.01.2019.  link bei www.marta-herford.de (ref. TAZ 18.09.2018)

Ausstellung: "Tierisch beste Freunde" (Haustiere), Deutsches Hygiene Museum Dresden - www.dhmd.de 28.10.2017-01.07.2018 - (link) - download: Pressemappe.

Zeithistorisch:
Manfred Kyber (1880-1933) (Wikipedia) - lebte u.a. in Stuttgart und Löwenstein (dort auch gestorben - Museum; M Kyber Grundschule)
Tierfabeln (Projekt Gutenberg-link), Bücher: Unter Tieren (1912), Tierschutz und Kultur (1925)  Kyber-Website
Manfred Kyber-Gesellschaft (link) - Peter Götz: Manfred Kyber zum Gedenken (Download)

Wolfram Schlenker: Die unsäglichen Leiden der in unserer Umgebung lebenden Thiere¦ Die Entstehung des organisierten Tierschutzes in Württemberg im 19.Jahrhundert. – Schwäbische Heimat Nr.2013; Nr.2 S.202 – 209

Buch (s.o.) Leben – Töten – Essen (Hiirzel, 2002; Inhaltsverzeichnis)
Mensch darf sich nicht Menschen töten "Du sollst nicht töten" (Gebot).
Welche Tiere dürfen Menschen töten? - Diskussion über "Wertigkeit" der verschiedenen Lebewesen (Pflanzen, Tiere - Rangfolge der Tiere)
Schon bei Aristoteles (348-322 vChr)- die verschiedenen Seelen der Lebewesen (de anima) - der Mensch ist das Wesen, das denken kann (animal rationale)
Verschiedene Vertreter der Tierethik
- Jeremy Bentham (1748-1832) – Utilaritist
- Richard Ryder (1940-) – Painism (link)
- Peter Singer(1946-
- Tom Regan (1938-
 

Hans Werner Ingensiep (Hrsg.): Das Tier in unserer Kultur. Essen: Oldib Verlag 2015 (IOS-Schriftenreihe Bd. 3) ISBN 978-3-939556-48-0, 340 Seiten,