08/16/14

Die Malerei-Künstler und die Ernährung

Menschen haben schon recht früh Bilder geschaffen, die Bezug zum Grundbedürfniss Ernährung (Essen) haben, z.B. - die Höhlenmalereien - Jagdszenen.
Im Laufe der Geschichte der Menschheit entwickelte sich langsam der "Beruf" der Maler; dies ist ein großes Kapitel der Kunstgeschichte. Dabei fällt auf, dass Alltagsmotive (und dazu zählt auch die Ernährung, die Lebensmittel) kaum vorhanden sind.
Hier sollen folgende Gesichtspunkte skizziert werden:
- die ersten Darstellungen zur Nahrung der Menschen - Höhlenmalerein / prähistorische Darstellungen
- Ernährungsmotive in der klassischen Malerei - Stillleben  / Festmahle - Abendmahl
- Darstellungen des Alltags in den Gemälden ab dem 19.Jahrhundert (best. Lebensmittel; Kochen+Küche; Landwirtshaft; Jagd, u.a.) (Genre-Malerei)
(Gestaltung der Verpackung; Weinetiketten usw - / französischer Schmelzkäse La Vache qui rit)
- Nutzung von Nahrungsmitteln als Material für Künstler - Eat-Art; Konzept-Künstler
- Liste von Kunstausstellungen mit Ernährungsbezug
- Liste von Künstlern
- Nutzung von historischen Gemälden zur Erforschung des Wandels in der Lebensweise (Ernährung)
Nicht angesprochen, wird das Ernährungs- und Gesundheitsverhalten von Künstlern; das sicher auch ein Ernährungsforschungsthema darstellt; doch dazu sind (mir) keine wissenschaftlichen Studien bekannt. Es gibt in manchen Biographien der Künstler sicher einige Hinweise; z.B. zum Alkoholgenuß; Absinth-Trinker, u.v.a.

Quellen/Wege zu den Bildern/Gemälden
Bildersammlungen
Kunstwerke  ⇔ www.zeno.org
Google Art Projekt

Wikipedia Portal Essen und Trinken  ⇒⇒ Kunst
⇒⇒ Kategoie: Essen und Trinken (Bildende Kunst)

Website: www.kultur-online.net mit umfassenden Hinweisen zu Ausstellungen

Medienangebote von Museen (z.B. Mühlheim/Ruhr)

Kunst-Buchhandlungen - einige mit vielen Sonderangeboten
z.B. - www.froelichundkaufmann.de
(seit 1968, >50.000 verschiedene Kunstbücher)

Kunstzeitschriften
- Berliner Magazin - www.kunstmagazin.de

Kommerzielle Webseiten - Kunstdrucke, Poster
Beispiele - - www.kunst-fuer-alle.de

Hinweis auf Entwicklungen in der modernen Kunst. Am Beispiel des ZKM (Zentrum für Kunst und Medientechnologie - www.zkm.de ) in Karlsruhe:
"Der Fokus der klassischen Kunst lag darauf, das zu repräsentieren, was das natürliche Auge wahrnimmt. Die Techniken der Wahrnehmung – vom Mikroskop zur Computertomografie – haben sich weiterentwickelt und Dinge sichtbar gemacht, die für das natürliche Auge nicht wahrnehmbar sind. Diese neue Aisthesis (Wahrnehmung) (Ästhetik) war – von Astronomie bis zur Medizin – jahrhundertelang einzig den Wissenschaften vorbehalten. Die Neuen Medien holen die Techniken der apparativen Perzeption, von Fotografie bis Computer, zurück ins Reich der Kunst. Medien sind aber nicht nur Bild- und Ton-Maschinen, sondern auch Schnittstellen zur Konstruktion neuer Wirklichkeiten und neuer Kommunikationsformen."  ( aus Flyer: Ausstellungskonzeption – Globale – ZKM - ab 20.06.2015

Literatur/Informationsquellen:

Wansink, B. et al.: Food Art Does Not Reflect Reality A Quantitative Content Analysis of Meals in Popular Paintings. Sage open - DOI: 10.1177/2158244016654950, 19.07.2016 -   (Standard, Wien 27.06.2016) (Übersicht - welche Lebensmittel auf Gemälden zu finden sind)

Essen und Trinken I + II (Kunstforum-Zeitschrift) Band 159 / 160  (im Archiv)  Herausgegeben von Jürgen Raap
Von Arcimboldos manieristischen Porträts aus Gemüse bis zu Daniel Spoerris Eat Art-Projekten ist Kulinarisches in den vergangenen 500 Jahren immer wieder Motiv der Kunst und im Aktionismus ab 1960 sogar auch ihr Mittel gewesen. Zeitgenössische Künstler formen Kleinskulpturen aus Schokolade (Irene Andessner), bekochen das Ausstellungspublikum (z.B. Matthew Ngui auf der "documenta" 1997), oder sie erheben das Schlachten zum Aktionsritual (Hermann Nitsch). Die Dokumentation zum Thema „Essen und Trinken“ wurde wegen der Materialfülle auf zwei Bände aufgeteilt. Der erste Teil umfasst in drei Aufsätzen einen kultur- und sittengeschichtlichen Abriss vom steinzeitlichen Lagerfeuer bis zu heutigen "Bistrorant"-Konzepten mit einer multikulturellen "Crossover"-Küche. Dazu werden in Interviews exemplarische künstlerische und gastrosophische Positionen herausgestellt. Daniel Spoerri, Peter Kubelka, Gerd von Paczensky, Oliver Jordan, Carsten Höller, Sonja Alhäuser und Hermann Nitsch geben Auskunft zu ihren Arbeiten mit und über Essen. Eine vertiefende Dokumentation mit Verweisen auf einzelne künstlerische Projekte, Aktionen und Installationen bietet der zweite Teil in Band 160 (2002). - Band 159, 2002, S. 136
Jürgen Raap - I. Essen als künstlerisches Motiv: Fleisch im Rohzustand  Ein Gespräch mit Oliver Jordan - Band 159, 2002, S. 144  
Heinz-Norbert Jocks  Kunst auf Dessertebene   Ein Gespräch mit Sonja Alhäuser Band 159, 2002, S. 156
Jürgen Rapp  II. Nahrung als künstlerisches Mittel: Essensobjekte und Geschmacksbildung - Band 159, 2002, S. 176
Heinz-Norbert Jocks:  Der Geruch, die Vogeljagd, das Essen und die Kunst - Ein Gespräch mit Carsten Höller - Band 159, 2002, S. 188
Jürgen Raap III. Kochen und Speisen als Aktion: Tischordnung - Rituale und Events - Band 159, 2002, S. 210
Heinz-Norbert Jocks - Zu Tisch auf Schloss Prinzendorf - Ein Gespräch mit Hermann Nitsch - Band 159, 2002, S. 46
Jürgen Raap:  Liebe geht durch den MagenBand - 159, 2002, S. 62 
Jürgen Raap: Hommage a Karl Marx - Die Spoerri-Projekte an den Kölner Werkschulen 1977-1982 -Band 159, 2002, S. 72
Jürgen Raap: Zyklus des Lebens - Ein Gespräch mit Daniel SpoerriBand 159, 2002, S. 92 - 
Heinz-Norbert Jocks: Kochen, die älteste bildende Kunst - Essbare Niederschrift der Weltanschauung Ein Gespräch von Heinz-Norbert Jocks - Ein Gespräch mit Peter Kubelka
Band 159, 2002, S. 110
Heinz-Norbert Jocks: Reiche essen anders - Ein Gespräch mit Gert v. Paczensky - Band 159, 2002, S. 118
Jürgen Raap: Essen als künstlerisches Motiv: Das Auge isst mit - Bilder und Symbole
Essen und Trinken II - Herausgegeben von Jürgen Raap
Eine vertiefende Dokumentation mit Verweisen auf einzelne künstlerische Projekte, Aktionen und Installationen bietet der hier vorliegende zweite Teil. Er enthält Essays über die industrielle Standardisierung von Nahrung, die Darstellung von Essen im Science-Fiktion-Film, das „Prinzip der Wurst“ und die theologiegeschichtliche Entwicklung des kirchlichen Abendmahls-Ritus. Den Abschluss der Dokumentation bildet eine umfangreiche Bild-Anthologie mit Bildbeispielen zu Essensrelevanten Stichworten von A wie Alkohol bis Z wie Zucker.

 

 

- Autsch, Sabiene (Universität Paderborn) (Kunst, Kunstgeschichte und ihre Didaktik) ⇒ Kunst und Kulinarik
Telleranalysen - Vom Essen in Kunst und Film - (Seminar 2010)  (Antrittsvorlesung 27.10.2009 - Paderborner Universitätsblätter) 

Bompas & Parr (website) - The British Museum of Food (link) - www.bmof.org  (Okt.2015-Jan 2016) -  (Guardian - 11.10.2015)

Schwermer-Funke, Katrin (Kulturpädagogin) ("Ess-pertin"): www.kulturkulinarik.de  -
Kultur-kulinarische Orte - Essen als Medium für kulturelle Projekte (download)
- link zu ihren Projekten

Lemke, H. Die Kunst des Essens. Philosophische Erkundungen auf dem Gebiet der Eat Art - Mitteilungen (Internat.Arbeitskreis Kulturforschung des Essens): Teil 1 - Heft 12, S.36f(Dez.2004); Teil 2 Heft 14 S.23f(Jan 2007)
(- Philosophie der Ernährung)

Ökologie-Themen in der Kunst - www.greenmuseum.org -
- Kunst in der Natur - u.a. auch Land-Art - Portal: Zugang zu Kunstwerken -  www.zuzuku.de - dort Land-Art

Aktion von Alnatura Magazin (ab 2016) - www.kunstkochen.de - Inspiration durch Gemälde des Städel Museums Frankfurt/Main für das Kochen von passenden Speisen

(OLT: im Archiv - Bücher zur Ernährungskultur/ elektronisches Literaturarchiv - Themen - Ernährungskultur)

To top