08/09/14

Laura Junka-Aikio

Laura Junka-Aikio (geb. 1987, Helsinki) aus Finnland ist Fotografin (Studium in Helsinki u. Jerusalem), Journalistin und Politikwissenschaftlerin (Universität Lapland, Rovaniemi - Dozentin
Sie ist in der ACC-Ausstellung "The Politics and Pleasure of Food" mit dem Film "The Tourism Day" (2009) beteiligt, und der dazu passenden Installation; einem Gemeinschaftsprojekt  mit ihrem Mann Antti Aikio. Sie visualisiert in ihrem Projekt die Entwicklung der Obst und Früchte Ernte in Europa; früher traditionell heute für Einheimische eher ein Freizeitvergnügen, die kommerziellen Ernten werden durch Saisonarbeiter erledigt. "Die unfairen Arbeitsbedingungen werden an der Beerenernte in Finnland gezeigt, die durch Thailänder erfolgt, und dabei bleiben sie fast unsichtbar. Sie  problematisieren den Gegensatz zwischen Finnen, die – weil sie die Gastfreundschaft des Landes schätzen – gern nach Thailand reisen, und Thailändern, die per Touristenvisa als billige saisonale Erntehelfer nach Finnland kommen. Hier pflücken sie die beliebten Waldbeeren, an denen die finnische Wohlstandsgesellschaft kulturell sehr haftet, die aber kein Finne mehr selbst ernten will. Unter fragwürdigen Bedingungen werden die begehrten Früchte gepflückt, die dann an finnische Händler weiterverkauft werden. Oft schuften die Saisonarbeiter ohne Arbeitsverträge oder jede arbeitsrechtliche Absicherung rund um die Uhr, ohne Kontakt zur lokalen Bevölkerung. Diese Gegensätze unterwandert „The Tourism Day“ zielgerichtet: Junka-Aikio „buchte“ das thailändische Beerenpflückerpaar Nit und Prakop Takosri, um Ihnen einen Tag die Sehenswürdigkeiten in der finnischen Kleinstadt Rovaniemi zu zeigen. So besuchten die Gastarbeiter nun Touristen gleich Restaurants, spazierten durch die nordische Landschaft und erlebten ein ganz anderes Finnland, als sie es bisher kannten. Ein Video und ein Fotoalbum dokumentieren, was geschah. Beides wird durch die Installation „Ten days equals Zero“ von Pekka Rantanen und Jarno Valkonen ergänzt. 60 blaue, rote und weiße Eimer (Abb) repräsentieren die thailändische Fahne und stehen für die Menge von Waldbeeren, die die Gastarbeiter aus Asien innerhalb von zehn Tagen pflücken müssen, um ihre Schulden, die durch Reise und Aufenthalt entstehen, abzuarbeiten" ACC Redaktion (17.07.2014) - (H14 Journal - S.11)
- Link zu Marjarmatkat - Berry Tours

To top