Sprache - verbale Kommunikation - Menschen sprechen miteinander, sie verständigen sich, sie tauschen Informationen aus  (Gespräche)

Sprache ist strukturiert - Grammatik - Semantik ( Semantik der Sinne ) (Bedeutung der Wörter - ein Wort für verschiedene Begriffe- HomonymPolysem - ; "Teekesselchen"-Spiel)
 Speaking is like eating patterned activity (Mary Douglas)

Sprache ist gebunden an den Lebensraum (Muttersprache);  lokale Sprachen - Dialekte (Beliebheit der Dialekte in Deutschland; verschiedene "Landsmannschaften" - "Stämme" - dazu passendes Essen (lokale, regionale Speisen) - regionale Sprachen - Dialekte (aussterbende Sprachen) - Dialekte-Wikipedia - (siehe auch Volkskunde)
Je nach Dialekt andere Worte für Lebensmittel - Volkskundeatlas
Alltagssprachen-Atlas http://www.philhist.uni-augsburg.de/lehrstuehle/germanistik/sprachwissenschaft/ada /  ---www.dwds.de
- Mit Material aus circa 30.000 Orten entstand in Marburg bis 1956 der „Sprachatlas des Deutschen Reichs“ mit insgesamt 1646 handgefertigten Sprachkarten. Er ist heute unter www.diwa.info  online gestellt. ⇒⇒⇒
- www.regionalsprache.de -
Projekt Sprachalltag - Ludiwg-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaften (Universität Tübingen) - websitelink zum Sprachatlas -

Schöne Schöpfung von José F.A. Oliver:  "W:ort".  Worte gelten (nur) vor Ort. (link) (gefunden bei I.Trojanov "Afrika liegt im Kinzigtal" TAZ 12.07.2017)

Der Deutsche Sprachatlas von Georg Wenker gegründet (ca 1887) - nun digitalisiert und forgeführt (links)  (Uni Marburg) ⇒⇒ Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas

Lexikon
⇒  ArchiveLexikon im Internet

„Woischwiaimoin?“ – Der Dialekt der akutische Fingerabdruck – Christoph StählinStuttg Ztg 13.09.2014 / S.V1 (Website)

Erlernen der Sprache in der Kindheit; Sozialisationphase von Kindern - Erlernen von Grundkompetenzen - dazu auch ein Grund-Wortschatz notwendig; Benennung der Dinge zuerst; später die Gefühle,Werte, Einstellungen; auch Abstraktes.
- Linguistik: Ein neues Bild der Sprache. Theorie des amerikanischen Linguist Noam Chomsky wird in Frage gestellt. Spektrum der Wissenschaft 23.02.2017
Verstehen (Lesen) von Zeichen, Wörtern, Zahlen; Bildersprache (Metapher) - Nutzen der Zeichen  (schreiben)

 Je konkretere Lebenserfahrungen, je differenzierter die Wahrnehmungen (Sinneseindrücke) und die Kenntnisse (Übungen, Erfahrungen), desto differenzierter die Sprache (siehe auch Wittgenstein). desto mehr Worte – Beschreibungen – Adjektive ( Beispiel - Grönländer - Inuits - beschreiben weißen Schnee sehr differenziert) (Weinsprache-  http://www.winzersprache.de/   - Weinaromarad)
(Sprache des Brotes - Seminar - www.akademie-weinheim.de )

Mausshardt, P.: Wie Essen aussieht, ist leicht zu beschreiben. Doch bei Geruch und Geschmack gehen uns schnell die Worte aus. Wir brauchen ein neues gastronomisches Vokabular. TAZ 02.12.2017
- Warum wir Gerüche schlecht beschreiben können. NZZ 20.01.2018

Jugendsprache - www.jugendwort.de
- Szenesprache (Duden_Lexikon dazu) - http://www.szenesprachenwiki.de/
- www.superslang.de -

Fachsprache -  http://de.wikipedia.org/wiki/Fachsprache --- www.fachsprachen.de 
technische Innovationen, Erfindungen, neue Geräte; neue Lebensmittel - (alles Fremde) - erfordert neue Worte / erst durch Umgang mit den Objekten - entwickelt sich die Sprache (aufbauend auf dem Vertrauten; Sprachbilder,... ); Erfahrungen vermitteln;
Fachsprachen sind meist sehr trocken; sachbezogen; wenig Gefühle dabei;
bei Lebensmittel nicht so; Beispiel - Weinsprache - hier auch gefühlte Sinneseindrücke sprachlich vermittelt; Weinsprache - lange Geschichte

Wieso heißen Speisen, wie sie heißen? Ein Gespräch mit der Linguistin Elke Donalies - Die Zeit Nr.38/14.09.2017  (Wortbildungs-Forschung)

Hans-Peter Althaus: Kleines Wörterbuch der Weinsprache. Beck, München 2006, ISBN 3-406-55017-7. 
http://www.borer-cartoon.ch/weinsprache.htm  ---  http://de.wikipedia.org/wiki/Weinsprache 

Werbesprache - http://de.wikipedia.org/wiki/Werbesprache ---  http://www.teachsam.de/pro/pro_werbung/werbesprache/pro_werbung_spr_0.htm --- http://www.mediensprache.net/de/werbesprache/ 

Wissenschaftssprache

Kirchensprache

Verkehrsprache

Soziolekte (Sprache bestimmter Gruppe – zB Amtssprache)
- Wordwatchers - Analyse der Sprache von Prominenten -

Namen für Orte, Landschaften usw (Geographie) haben teilweise ausserhalb der Region andere Namen (Exoname) als innerhalb(Endonyme) http://de.wikipedia.org/wiki/Exonym

Auch Sprache an bestimmten Orten - wie an Imbißbuden; In den verschiedenen Formen der Gaststätten-Restaurants / Kneipe / Wirtshäuser / der Stammtisch teilweise diskriminierende Bezeichnungen (zeigt sich das wahre "Gesicht" - tieferliegende Gefühle, Einstellungen) / der Neger = Wießbier+Kola / analog Negerkuss /  Zigeuner-Schnitzel /  der Russ (Weißbier+Zitrone)  Japaner (Orange+Zitrone)

Regiolekt; Kommunolekt

(Buch - Sprachgeschichte - google Books http://books.google.de/books?id=cq_SX4b_e9kC&pg=PA495&lpg=PA495&dq=Topolekt&source=bl&ots=02Ierqf60t&sig=G46oDcKH3u3Vxc5declUSrjkYv4&hl=de&ei=xXN1SpLtGJyPsAaasKX9BA&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=8#v=onepage&q=Topolekt&f=false )

Sprachgeographie - Dialektgeographie http://de.wikipedia.org/wiki/Dialektgeographie 

Bei Umfragen - gleiche "Sprache" mit dem Befragten; muss die Bedeutung der Worte (für Essen, Lebensmittel kennen)

Athanasopoulus,P. et al.: Two Languages, Two Minds. Flexible Cognitive Processing Driven by Language of Operation. Psychological Science March 6, 2015 0956797614567509 (ref. Scinexx 18.03.2015)

Sprache verändert sich - immer wieder neue Worte / Wortschatz ändert sich / neue Worte (Wordspy-Internet) - www.wordspy.com

SWR2 Aula (11.05.2014) Uwe Hinrichs (Uni Leipzig): Wie Migration die deutsche Sprache verändert. (Manuskript download); Buch: Multi Kulti Deutsch, Beck-Verlag, 2013 
Sprachenmuseum Berlin -  linguae mundi - website

(Buch - Sascha Lobo: Wortschatz  (erfindet 698 neue Wörter) -
z.B. Kantoffel (Kantinen-Kartoffel; Sabberjahre - Elternteilzeit;
Leseprobe - im Archiv) (hat Rubrik in Zeitschrift - www.neon.de )

Reihe "Das fehlende Wort" im Tagesspiegel (Zürich) z.B.  16.03.2016 – Sorgeweile (angespanntes Herumsitzen) – kann sich vor Sorge nicht konzentrieren – kann sich zu keiner Tätigkeit entschließen (Anm. keinen Hinweis im Internet gefunden; OLT 20.03.2016) - auch in der TAZ, 23.04.2016 das fehlende Wort: „Väterschweigen“,  zwei Minuten nach wöchentlichen Anruf der Kinder, es wird beendet mit „Ich geb Dir mal Mama“
TAZ - Rubrik Wortistik- http://blogs.taz.de/wortistik/2009/06/
- Matthias Heine: "Seit wann hat geil nichts mehr mit Sex zu tun?" 100 deutsche Wörter und ihre erstaunlichen Karrieren. Hoffmann & Campe, 2016   / Deutschlandradio Kultur 20.05.2016 -

- Dummdeutsch - Eckhard Henscheid - Deutschlandfunk Feature 09.09.2016 -

Verschiedene Namen, Bezeichungen für das gleiche Objekt - sehr unterschiedliche Reaktionen (Gefühle) "wohlklingende Namen"
Speisen mit Innereien - negativ; positiver: "variety meat";  Rindergeschnetzeltes = Boeuf Stroganoff

Satire: Ingo Arzt: Das schwarze Loch der Euphemismen.   TAZ 29.03.2017

neue Worte (Innovationen) - auch neue Lebensmittel / andere Worte gehen verloren; sterben aus - rote Liste der gefährdeten Worte - www.wortschatz.uni-leipzig.de 
Wortwarte (neue und alte Wörter) - http://www.sfs.uni-tuebingen.de/~lothar/nw/index.html- jetzt (2010) - www.wortwarte.de 

www.sueddeutsche.de/kultur/artikel/991/117861/17 

Wort-Museum  - www.wortmuseum.com -
- Buch: Versunkene Wörter. Duden 2016 -
- Wortfriedhof. Duden 2012

Gesellschaft für deutsche Sprache - http://www.gfds.de

Sprachlügen, Unworte, Neusprech (Buch) und Website

Google Books Ngram Viewer - neues "google labs tool", das die Millionen von Google digitalisierten Bücher  nach der Häufigkeit bestimmter Begriffe durchsuchen und das Ergebnis grafisch darstellen lassen http://ngrams.googlelabs.com/info  - Worte vergleichen – Worte zählen - http://ngrams.googlelabs.com/  als Beispiel -  Butter + Margarine - erstellt - http://ngrams.googlelabs.com/graph?content=Butter %2C+Margarine&year_start=1800&year_end=2000&corpus=8&smoothing=3 (im Archiv)  http://de.wikipedia.org/wiki/Sprache

Es existieren ca 7.000 Sprachen auf der Welt; 5900 Sprachen werden von nur 3% der Weltbevölkerung gesprochen,
(Summer Institute of Linguistic www.sil.org  - Datenbank Ethnologue)
"Die Vielfalt der Sprachen bewahren" (Carlo Petrini, Slow Food Magazin 02_2010, S.8)
David K Harrison - When Languages Die: The Extinction of the World's Languages and the Erosion of Human Knowledge. Oxford: Oxford University Press. 2007 - http://www.swarthmore.edu/SocSci/dharris2/publications.php 

UNESCO - Weltatlas bedrohter Sprachen (website)
DOBES (Documentation of Endangered Languages) (website)
(Language Archive - MPI Psycholinguistik)

Zeit-Infographiken 2013_04 Sprachen der Welt (link)
Die Zeit 12.9.2013 - "Da fehlen einem die Worte"

National Geographic Magazine. (October 2007) 18. Visit the interactive map at www.languagehotspots.org  

http://www.swarthmore.edu/SocSci/dharris2/NGM_LHotspots_Oct2007.pdf 

http://www.nationalgeographic.com/mission/enduringvoices/ 

(2007, Oxford University Press)

Dialekte - regionale Sprachen - drohen zu verschwinden - Kölsch und Bairisch sind als historische Kernsprachen vom Aussterben bedroht. Zu diesem überraschend anmutenden Befund kommt die Unesco, die am Donnerstag in Paris ihren dritten "Weltatlas zu bedrohten Sprachen" vorgestellt hat. Insgesamt 13 Regionalsprachen in Deutschland seien nicht ernsthaft um ihr Überleben fürchten müssen der neuesten Ausgabe zufolge das Ost- und Nordfriesische. Die Zahl der Menschen, die Ostfriesisch in seiner historischen Reinform sprechen, sei auf 1000 gesunken, so die Unesco. Auch das im Spreewald und der Lausitz gesprochene Sorbisch sei gefährdet, es werde noch von knapp 20.000 Menschen benutzt.Sowohl Friesisch als auch Sorbisch stehen auch auf der UN-Charta für bedrohte Sprachen und werden öffentlich gefördert.  http://www.stern.de/wissenschaft/mensch/:Sprachatlas-K%F6lsch-Bairisch/655396.html-- http://www.unesco.org/culture/ich/index.php?pg=00206  

http://koelschakademie.finbot.com/index.php3?seite=10 

http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6lsch_(Sprache) 

Umgangssprache - Jargon http://de.wikipedia.org/wiki/Jargon 

 Szene-Sprache (verschiedene Jugendgruppen)

Vermischung von verschiedenen Sprachen - Mischsprachen -
z.B. Englisches im Deutschen - Denglish - Sprachpanscher

Duden: Wiki für Szene-Sprache gestartet

http://www.szenesprachenwiki.de   

http://www.chip.de/news/Duden-Wiki-fuer-Szene-Sprache-gestartet_36024173.html 

http://www.sprachnudel.de/

Sprache - zwischen verschiedenen Gruppen (Binnensprache - innerhalb einer Gruppe, Familie; und zwischen Fremden; soziale Distanzen - Sprachen)
Menschen sprechen täglich ca 16.000 Wörter (keine Unterschiede zwischen Mann und Frau !!) - Spiegel  05.07.2007 / Mark Lieberman - website-link / bild der wissenschaft 06.07.2007 / Science - 05.07.2007 /
James W. Pennebaker: He counts your words. New York Times 13.10.2008 -
Vorurteil - Frauen sprechen mehr als Frauen - Satire in TAZ (Wahrheit), 15.05.2015 - Männer, Frauen, Worte (Mindeswortzahl)

Sprache - Von fremden Worten und vertrauten Klängen. Spektrum der Wissenschaften Kompakt Dez 2018

Bedeutung der Muttersprache - also Deutsch für Deutsche - Umfrage des Instituts für Deutsche Sprache, Mannheim http://www.ids-mannheim.de/aktuell/presse/pr090617.html -- http://www.ids-mannheim.de/pub/laufend/eigenverlag/eigen26.html  -- http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/2095176_0_9223_-deutsch-wir-lieben-es.html 

Wortschatz Lexikon (Uni Leipzig)
Wiki-Wörterbuch (wiktionary)
Digitales Wörterbuch der Deutschen Sprache - www.dwds.de

 Herkunft der Worte - http://www.etymologie.info/
Wörterbücher im Internet - http://germazope.uni-trier.de/Projects/WBB/woerterbuecher/ 

Grimms Wörterbuch - http://germazope.uni-trier.de/Projects/WBB/woerterbuecher/woerterbuecher/dwb/wbgui

Fremdsprachen - 6500 - (#1 - Chinesische - 1,2 Mrd Menschen; #2 Spanisch - 329 Mill Menschen...
(International - meisten Menschen sprechen Englisch - moderne Verkehrs- und Wissenschaftssprache) - http://www.ethnologue.com/ 

Versprecher - Wortspiele  / Frankfurter Versprecher-Archiv

Zeichensprache

Geheimsprachen

Wissensportal (www.wispor.de ) - Wörter

Literatur - Ludwig Tieck "Die Gemälde" (Novelle) http://www.zeno.org/Literatur/M/Tieck,+Ludwig/Erz%C3%A4hlungen+und+M%C3%A4rchen/Die+Gem%C3%A4lde

Briefmarkensprache (DBZ 5_2011, S.24) (wikipedia)

Website < www.mammana.org > (zur Briefmarkensprache - Beispiele aus verschiedenen Ländern)

H.-R.Duncker: Die Entwicklung der Menschen zu Sprach- und Kulturwesen. Über die Entstehung von Lautsprachen und die Tradierung von Gedächtnisinhalten als entscheidende Mechanismen. Spiegel der Forschung (Uni Giessen) Nr.1_2011, S.44-55

In den 2,5 Millionen Jahren der Stammesgeschichte der Menschen-Arten vergrößerte sich ihr Körper und erlangte neue Proportionen und wesentlich gesteigerte Leistungsfähigkeiten. In ihren zu Kulturgemeinschaften weiterentwickelten Sozialgemeinschaften sammelten die Vorfahren der Menschen alle bewährten Tätigkeiten und Einsichten historisch an, die sie an ihre aufwachsenden Kinder weitergaben. (Nachahmung, Lautsprachen entwickeln sich).
Erste Menschen aßen vorwiegend Pflanzen; begannen vor 1,5 Mill Jahren aus Ostafrika bis nach Ostasien zu wandern; nach Europa vor ca 400.000 Jahren; Neandertaler; lebte vor allem von Jagd; die letzten Neandertaler lebten vor 24.000 Jahren in Höhlen im westlichen Spanien.Die modernen Menschen traten erst vor gut 200.000 Jahren in Ostafrika auf. Sie entwickelten sehr differenzierte Werkzeuge aus Steinen und Knochen, weit reichende Wurfspeere sowie Pfeil und Bogen. Nach neueren Funden drangen sie schon vor 130.000 Jahren von Ostafrika aus nach Vorderasien vor. 
Sämtliche von Menschen in dieser Entwicklung erfundenen oder ausgebildeten neuen sozialen, kulturellen und technischen Fähigkeiten und Kenntnisse können nur als Gedächtnisinhalte in diesen neuen tertiären Großhirnareale abgespeichert, aber nicht im Erbgut der Menschen verankert werden. 
Das Kleinhirn eines Neugeborenen erst im zweiten Lebenshalbjahr fähig, schnelle Bewegungsabläufe zu steuern. Deshalb können sich neugeborene Menschen im Gegensatz zu neugeborenen Affen in ihrem ersten Lebenshalbjahr nicht selbständig fortbewegen, sie müssen von ihrer Mutter als „Traglinge“ überallhin mitgenommen werden. Dabei entwickeln die Neugeborenen ihre emotionalen Beziehungen zu ihrer Mutter durch ständige innige Hautkontakte mit ihr, durch ihren Geruch und durch ihr alle Handlungen begleitendes Sprechen. Diese emotionalen Beziehungen werden mit intensiven Gefühlen verankert und bleiben lebenslang erhalten. Zugleich bilden die Traglinge in dieser Periode wichtige Grundlagen für ihre Sprachentwicklung aus, indem sie oft gesprochene Wörter wieder erkennen und deren funktionelle Bedeutung symbolisch verstehen. (Bessere Hirnleistungen - bessere (handwerkliche) Fähigkeiten - bessere verbale+non-verbale Kommunikation - das wieder bessere Hirnleistungen (üben, trainieren), Sprachentwicklung - Evolution des Hörens (Ohr; Physiologie)
Mit dem gemeinschaftlichen Denken kamen sie, aufgeteilt in ihre verschiedenen Kulturgemeinschaften bei der Besiedelung der Kontinente, vor circa 40.000 Jahren zu einer entscheidenden Ausweitung ihrer virtuellen Vorstellungen. Sie begannen Fragen nach ihrer Herkunft, ihrem Schicksal und ihrem Verbleiben nach dem Tode zu stellen, aber auch nach den Kräften oder Mächten, die ihr Schicksal und die Vorgänge in ihrer Lebenswelt zu stellen (Ausbildung der Wert- und Ordnungssysteme; Religionen); Beginn der Künste; Musikinstrumente; Bilder; Tanzen (Kommunikation - bewegte Bilder) Eroberung neuer Lebensräume; neue Erfahrungen usw. Übermittlung - Nachahmung - einüben.
Die soziale Kontrolle wurde eingeführt, die ein entscheidendes Element aller Erziehungen und Ausbildungen darstellt. Mit diesen durch soziale Kontrollen präzise ausgeführten Nachahmungen können aber die von den sich entwickelnden Menschen ausgebildeten komplexen Vorstellungen und Denkweisen nicht an ihre Nachkommen tradiert werden. Dafür entwickelte sich in der Stammesgeschichte der Menschen die in ihren Kulturgemeinschaften ausgebildete Sprachkommunikation, die bei den modernen Menschen eine so hohe Leistungsfähigkeit erreicht hat. Nur mit diesen Mechanismen der gestisch-lautlichen Sprachkommunikation können die von ihren kreativen Mitgliedern schrittweise erfundenen Tätigkeiten, angesammelten Erfahrungen und Kenntnisse sowie die von ihnen ausgebildeten Denk- und Glaubensweisen anderen Gemeinschaftsmitgliedern und vor allem ihren Nachkommen übermittelt werden. Von dieser Tradierung durch sprachliche Kommunikation hängt nicht nur der Bestand der einzelnen Kulturgemeinschaften essenziell ab, sondern auch alle ihre Weiterentwicklungen.
Speaker-Listener neural coupling.

Menschen leben mit ihrer Muttersprache nicht nur in Sprachgemeinschaften, sondern auch in Denkgemeinschaften. Beim Sammeln und Jagen konnten nur kleine Gruppe ausreichend Nahrung beschaffen. In diesen kleinen Gruppen traten aber nur selten kreative Menschen auf, die zu kulturellen Weiterentwicklungen beitragen konnten. Das änderte sich erst vor knapp 10.000 Jahren, als die Menschen sowohl im Nahen Osten wie in Ostasien und in Zentralamerika begannen, die von ihnen gesammelten Gräsersamen nicht vollständig zu verspeisen, sondern Samen aufhoben, um sie im folgenden Frühjahr auf vorbereiteten Feldern auszusäen (neolithische Revolution). Dadurch konnten diese Kulturgemeinschaften bei langzeitig gleich bleibenden Klima-, Boden- und Bewässerungsbedingungen über Jahre hinweg regelmäßig ausreichend große Nahrungsmengen produzieren, so dass sie größere Bevölkerungsgruppen ernähren konnten. (Größere Gruppen - mehr Spezailisierungen - individuelle Fähigkeiten - größere Kreativität - schnellere Entwicklung; einzelne "Berufserfahrung" zuerst nur orale Traditionen (Sprache; Erzählen); dann Lesen - Schreiben (Entwicklung der Schriftsysteme) Drucken (Gutenberg) - schnellere Verbreitung; notwendig war mehr Bildung - z.B. Schreiben und Lesen lernen; Errichtung der Schulen - Schulpflicht; Entwicklung von Medien - Radio, Fernsehen, Telefon; und heute - wieder neue Entwicklungsschübe - elektronische Medien - Internet.
Es zeigt sich deutlich - Umwelt (Anforderungen) haben Einfluß von biologische Evolution - Veränderung der molekulargenetischen Strukturen - aber auch der Organe, des Körpers (des Gehirns) doch trotz dieser biologisch-einheitlichen Grundlage - haben sich über 6500 Sprach- und Kulturgemeinschaften der Menschen ("Völker") entwickelt. 

Art des Sprechens - Stimmanalyse
»Transdisziplinäre Institut für Stimmforschung« an der Akademie für gesprochenes Wort (Stuttgart) (link)
- Krankheitsdiagnostik - "Wie Krankheiten zu uns sprechen" Die Zeit 04.08.2016 (link zur Audio-Datei)
- Der Klang der Seele (Die Zeit  13.08.2013)

Das Lingua Projekt ist Teil des Sokrates-Programms der Europäischen Kommission. Es hatte den Zweck, europäische Sprachen (Niederländisch, Englisch, Französisch, Deutsch, Luxemburgisch, Lithauisch, Portugiesisch, Rumänisch, Slovakisch, Spanisch) durch die Organisation von Speisen- und Sprachenverkostungen zu fördern. Während dieser Verkostungen lernten die Teilnehmer etwas von der Sprache, erfuhren Fakten über die Kultur des jeweiligen Landes und kosteten seine kulinarischen Spezialitäten. http://www.tastethelanguage.eu
Projekt-Handbuch - (Download)
Österreichischer Partner  Sprachenzentrum-der-universitat-wien - link
Rezeptbuch - Deutsch - Niederländisch
Rezeptbuch - Deutsch - Rumänisch

Schlonzig (Schwäbisch) (z.B. Kartoffelsalat; auch Rissotto) - - schleimig, feucht / aber nicht nur Schleim/weich allein / sondern auch Teil fest (al dente) - gute Emulsion (homogen), aber doch auch „Biß“ spüren

Bedeutung der Worte - Textanalysen von Informationen in sozialen Medien - z.B. "Kalorienreiche Lebensmittel" - bzw. kalorienverbrauchende Tätigkeiten - Informationsaustausch zu Krankheiten usw.
Alajajian, S.E. et al.: The Lexicocalorimeter: Gauging public health through caloric input and output on social media. PLOS one - http://dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0168893 (10.02.2017) (Pressemeldung bei www.eurekalert.com 13.02.2017)  (Methoden - Beobachtung durch Technik)