Das frühere einfache stationäre Telefon (wikipedia) - Nutzung von Gesprächen über Distanzen - Ferngespräche - ist weitgehend durch mobile IT-Geräte ersetzt - Mobil-Telefon (deutsch: "Handy") - sowie durch Internet-fähige - Smartphone.

60 Stunden verbrachte jeder Deutsche 2012 am Telefon, das sind umgerechnet 9,8 Minuten pro Tag. Ein durchschnittliches Handygespräch dauert 2,5 Minuten. Zeit Wissen Sep.2014

Mehr als 100.000 Apps beschäftigen sich mittlerweile mit Gesundheits- oder Medizinthemen. (Gesundhetis- und Versorgungs-Apps. Studie der Universitätsklinik Freiburg/Br. download
http://www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/724464/Datei/143238/Studie-Gesundheits-und-Versorgungs-Apps.pdf

hiogi hilft per SMS bei Ernährungsfragen - Presstext -

gerade unterwegs ergeben sich viele Ernährungsfragen, beispielsweise im Supermarkt oder im Restaurant. Wer wissen möchte, wie viele Kalorien Schokolade enthält oder welcher Salat am gesündesten ist, erhält nach einer SMS zum Normaltarif an 44044 schnell die richtige Antwort kostenlos zurück aufs Handy. Auch auf die ewige Frage "Was könnte ich heute mal kochen?" fällt den hiogi-Mitgliedern immer etwas ein.  - http://www.hiogi.de/  - http://www.presseportal.de/pm/73230/1346182/hiogi_gmbh

 (weitere Angebote in diesen Bereich vorhanden - Handy + Nährwertkennzeichung)

Feb 2010 - www.barcoo.de - www.codecheck.info

Smartphone - ein "Handy" bei dem das Telefonieren nur eine Randfunktion ist, sondern das den mobilen Zugang zum Internet bietet. (wikipedia)

Nina Pauer: LG;-) - Wie wir vor lauter Kommunizieren unser Leben verpassen. S Fischer, Frankfurt, 2012
(Die Zeit: Die Liebe meines Lebens. Nr.40, S.55 (27.9.12)

Angst nicht mit Mobil-Phone verbunden zu sein = Nomophobie (wikipedia)  (siehe: Phobien/Ängste)

Vom Korn zum Brot: Mit digitalen Medien unterwegs  
Wie sind Jugendliche mit Themen rund um Essen und Trinken zu erreichen? Die baden-württembergische Landesinitiative „Blickpunkt Ernährung“ hat in Zusammenarbeit mit den Pädagogischen Hochschulen in Ludwigsburg und Karlsruhe ein neues attraktives Angebot entwickelt. Mit Smartphones geht es auf eine Geocaching-Route - und gleichzeitig auf eine Wissenstour vom Korn zum Brot mit einem gemeinsamen kulinarischen Abschluss. 

Wie passen Brot und digitale Medien zusammen?
„Edutainment“ – das Kunstwort aus "education" = Erziehung und "entertainment" = Unterhaltung verspricht, spielerisch Neues rund um Lebensmittel und ihre Herkunft zu lernen. Und das ist für Jugendliche attraktiv. Sie sind Medienprofis und können sich ein Leben ohne Internet und Smartphone kaum mehr vorstellen. Internetfähige Smartphones sind die idealen „mobilen Endgeräte“ und damit der Schlüssel für das gezielte Abrufen von Informations- und Lehr-Lern-Angeboten, die bei Erlebnistouren eingesetzt werden. 

Geocaching entlang der Wertschöpfungskette  
Die Projektidee: Jugendlichen können den Weg "vom Korn zum Brot" entlang der Wertschöpfungskette an den verschiedenen Stationen entdecken und erleben. Über sogenannte QR-Codes (= Quick Response) sind Quizfragen versteckt. Die Antworten führen Jugendliche auf eine Geocaching-Route, die mit einem gemeinsamen Essen als Höhepunkt endet. 

Kompetenzen bündeln durch Kooperationen
Für die Umsetzung des Projekts gewann das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg die Pädagogische Hochschule (PH) Ludwigsburg, Institut für Naturwissenschaften und Technik: Abteilung Biologie/Studienfach Gesundheitsförderung im Lebenslauf, und die Pädagogische Hochschule Karlsruhe, Institut für Alltagskultur und Gesundheit. Damit ergänzten sich die Kompetenzen aus Ludwigsburg von Prof. Dr. Steffen Schaal als Spezialist für mobiles ortsbezogenes Lernen mit Prof. Dr. Silke Bartsch als Expertin für REVIS (Reform der Ernährungs- und Verbraucherbildung in Schulen) und der Begeisterungsfähigkeit und dem Ideenreichtum vieler Studierender an beiden Standorten. Die Zusammenarbeit unter systematischem Einbezug von digitalen Kommunikationsmöglichkeiten im Rahmen von Seminaren zwischen den Pädagogischen Hochschulen ist in dieser Form einzigartig. Teilergebnisse dieser Zusammenarbeit lassen sich als Wiki abrufen.  
Begleitend entstand ein innovativer Lehrfilm mit regionalem Bezug zum Thema "Dem Mehl auf der Spur" in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Einzelne Trailer des Films werden zum Beispiel während digitaler Bildungsrouten auf Smartphones zum Einsatz kommen. 
Insbesondere die Unteren Landwirtschaftsbehörden und die vier Ernährungszentren mit ihrem Pool an Multiplikatorinnen (z. B. Blickpunkt Ernährung-Teamer), aber auch Lehrkräfte werden künftig in ganz Baden-Württemberg von diesen Angeboten profitieren. Auch regionale Wirtschaftspartner werden einbezogen, damit die Jugendlichen vor Ort sehen, wie ihr Brot entsteht und den Wert dieses Grundlebensmittels besser einschätzen lernen. Zur Vorbereitung auf die für viele Blickpunkt Ernährung-Teamer neue Methodik veranstaltete das Ministerium in Zusammenarbeit mit der PH Ludwigsburg eine spezielle Fortbildung.   
weiterführende Informationen: 
JIM-Studie 2012
Lude A, Schaal S et al.: Mobiles, ortsbezogenes Lernen der Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung (2013)
Autoren: Katharina Janz, Charlotte Grünhage, Gudrun Kayn-Scherneck, Monika Radke  Hil 05/13 (link - MLR-BW)

SmartPhone als Schlüssel-"Instrument" für digitale soziale Kontakte - Social Media - "online-Community" -
- facebook -
- Twitter -
usw.
- WhatsApp -

Auch zu Selbstdarstellungen -
- Selfies -
- Instagram (Bilder von sich, was man tut, was man kisst, u.v.a.)

Digitale Selfies - Vom Selfie zum digitalen Double
GDI Newsletter 19.06.2018 -

Five or more hours of smartphone usage per day may increase obesity. Recent study found risk of obesity increased by 43%. link bei www.eurekalert.org 25.07.2019 + ScienceDaily 25.07.2019