07/03/17

Die Gärten

Ein Garten ist ein abgegrenztes Stück Land, in dem Pflanzen oder Tiere gepflegt werden. Im Gegensatz zu Parks werden Gärten meist privat genutzt.
Gärten werden nicht nur angelegt, um einen direkten Ertrag zu ernten (Nutzgarten), sondern auch um einem künstlerischen, spirituellen oder therapeutischen Zweck zu dienen, oder auch der Freizeitgestaltung und Erholung, wie Zier- und Kleingärten.
Der deutsche Begriff Garten leitet sich etymologisch von Gerte (indogermanisch gher und später ghortos) ab. Gemeint sind Weiden-, Haselnussruten oder andere, die früher – ineinander verflochten – den Garten einzäunten: „das (mit Gerten) umzäunte Gelände“. (Zaun auch Gatter genannt). Wenn die Begrenzung durch "lebendige" Pflanzen angelegt ist, dann ist es die Hecke. Mittelalterliche Darstellungen zeigen auch ummauerte Gärten. Garten wurde auch Hort genannt. Garten im englischen Bezug zu "yard" - Hof; auch bezug zur Garde (Wach- und Schutztruppen). Der Garten stand unter besonderem rechtlichem Schutz (Gartenfrieden).
In Deutschland gilt Garten als der Begriff für „umfriedetes Land zum Zweck des Anbaus von Pflanzen“.  . Die Definition eines Gartens ist jedoch in jeder Kultur unterschiedlich.
Es gibt folgende Gartenarten:
- Mischgartens
- Haus- oder Nutzgarten,
- Gemüse-, Obst- (früher auch Baumgarten genannt) und Kräutergarten,
- Kleingarten (Schrebergarten)
- Bauerngarten
- Naturgarten
- botanischen Garten
- Versuchsgarten
- Ziergarten
- Klostergarten
- Burggarten

Große Gärten, der nicht (nur) zu Ertragszwecken, sondern als ästhetisches Objekt angelegt und unterhalten wird, werden Park genannt, auch wenn sich im Namen solcher Anlagen das Wort „Garten“ erhalten hat, wie beim Englischen Garten (in München).
- Bepflanzungsart: Rosengarten, Staudengarten
- Landschaftsgarten, Persischer Garten, Chinesischer Garten, Japanischer Garten, Zengarten, Barockgarten, Französischer Garten, Italienischer Garten, Englischer Landschaftspark, u.a.
- Ökologie bezug:  Wüstengarten, Kiesgarten, Steingarten, Schattengarten, Wassergarten, Tropischer Garten, usw.
- Tierparks - zoologische Gärten, Zoos

Freizeitpark -  ist entweder ein dauerhaft angelegter Vergnügungspark, der auf einem größeren Gelände mehrere Attraktionen – Fahrgeschäfte (Karussells, Autoscooter, Achterbahnen usw.), Schaubuden, Shows, Ausstellungen, Museen – vereinigt oder eine Parkanlage mit erweiterten Möglichkeiten, wie diversen Freizeitanlagen (z. B. Spielplätze, Minigolf, oder Kletterwände), zur Freizeitgestaltung und Erholung.
(⇒ Freizeitwelt)

Es gibt viele Bezeichnungen mit ... garten (Wortschatz-link):Schulgarten; Kindergarten, Biergarten, Schlossgarten, , Wintergarten, Vorgarten, Rosengarten, Weingarten, Baumgarten, Stadtgarten, Hochseilgarten, Hofgarten, Waldkindergarten, Volksgarten, Lustgarten, Irrgarten, Augarten, Pfarrgarten, Rübgarten, Bauerngarten, Schanigarten, Palmengarten, Klettergarten, Schützengarten, Kirschgarten, Sinnesgarten, Kurgarten, Landschaftsgarten, Steingarten, Skulpturengarten, Dachgarten, Ziergarten, , Hirschgarten,

- Wimmer, Clemens Alexander: Geschichte der Gartentheorie. Wissenschaftl. Buchgesellschaft, Darmstadt, 1989 (im Archiv).
The Journal of Gardentheory (link)

Lauterbach, Iris: Der europäische Landschaftsgarten, ca. 1710–1800  Europäische Geschichte online .  Erschienen: 2012-11-29

Pfenning, A.: Gartenbau als Kulturaufgabe: Der Einfluss von Ferdinand Jühlke (1815-1893) auf die Entwicklung der Gartenkultur im 19. Jahrhundert. Dissertation, Uni Hamburg, FB Landschaftsarchitektur 2010

To top