Die Nahrungsaufnahme wird grundsätzlich durch starke biologische Regelmechanismen gesteuert (genetische Festlegungen; wichtige Signel für Erhalt des Lebens), vorallem die Signale für den Essensbeginn (die Nahrungsaufnahme; Erwerb der Nahrung - "danach Jagen") - Hunger-Signale. Die Gegenspieler sind die Signale der  Sättigung (englisch: Satiety) bzw. für Beendigung der Nahrungsaufnahme.

Grundsätzlich sind die Signale in Regelkreis-Form (Rückkopplung) verbunden - Abb. einfach; mit "Störfaktoren - wie z.B. dem Rauchen -Ergänzung)
Es gibt eine Vielzahl von physioloischen Steuerungssignale (Chart) Sättigung nicht plötzlich - sondern in Stufen - Kaskaden - Mechanismen - Sättigungssignale zu verschieben - Abwechslung - neue Reize) (z.B. Abb.  Kaskade) (Literaturquelle)
Die bekannteste Theorie ist die glukostatistische Theorie. Niedriger Blutglukosespiegel - gibt Hunger Signal (wenn zu niedrig - z.B. bei Diabetikern - "unterzucker"  - Bewusstlosigkeit) Hunger (kurzfristig) - Appetit(vs Hunger - Unterernährung) Heißhunger ("attacken" - Instinkt ?)  (siehe unten)
("Freßattacken") - will Essen, und zwar sofort; unterschiedliche psychologische Ursachen auslöser / unregelmäßiges Essen wg. Arbeitsstress; psychologsche Probleme (Bulimie); Werbungseinflüsse; Hungerzustand - emotionale Reaktionen; "suche nach Essen"; Ratschlag nicht hungrig in Supermarkt gehen; dann ist Gefahr hoch, zu viel zu kaufen.
(biologische Reize;InstinkttheorieAppetenzverhalten)

Satt - ruhiger ausgeglichen (aber auch "voller Bauch studiert nicht gern")Schlecht gelaunt mit leerem Magen. BZfE News 20.06.2018 ⇔ MacCormack, J.K. et al.: Feeling hangry? When hunger is conceptualized as emotion. Emotion, 11.06.2018  (YouTube)

Neue Studie - höherer  Glukosespiegel bedeutet - man kann "längerfristig" denken; Entscheidungen sind "zukunftfähiger" )

Lebensmittel haben unterschiedliche Sättigungswirkung (Eintritt der Sättigung, Dauer der Sättigung; Fette und Eiweiss höhere Sättigung, als Kohlenhydrate; dabei aber Nahrungsfaser gute Sättigung, und lösliche (niedermolekulare) Kohlenhydrate (Zucker) geringe Sättigung; (besser - niedrige Energiedichte - wenn man nicht zu viel essen will) - grüner Salat usw (Tip - Magenfüller - Trinkwasser)
Eiweiss-Sättigung (Aktins Diät) Editorial – Astrup – AJCN 81 1 (2005) Weigle – S.41 /
BJ Rolls et al : Salad and satiey – energy density and portion size of a first-course salad affect energy intake at lunch. JADA 104(10) 1570-76 (2004)
- Sättigungs-Index - Holt, S.H.A. et al.: A Satiety Index of common foods. Europ J Nutr  49:675-690  (Infos)  (daily infographic 2017_08_14)
- Buckland, N.J. et al.: A Low Energy–Dense Diet in the Context of a Weight-Management Program Affects Appetite Control in Overweight and Obese Women. J Nutr Vol.148 (5) 798-806 doi.org/10.1093/jn/nxy041(02.05.2018) ⇔ link bei www.heilpraxisnet.de 13.05.2018

Messung der Sättigung (gefühlter Wert, ernährungspsychologische Methoden) (Beispiele - Skala - HG Schutz;  Literaturquelle)

Aroma (Flavor) hat Einfluß auf die Sättigung - Möller,P.: Taste and Satiety  Flavor (Journal - Vol.4(4), 2015) - (ref. link bei www.foodnavigator.com 18,02.2015)

Sensor-spezifische Sättigung(z.B.  AJCN 2004 )

Bei Snacks wird beobachtet, das viele Menschen "Nicht-zu-essen-Aufhören-können" - das wird wissenschaftlich Hedonische Hyperphagie genannt. (Pressemeldungen "Freßfalle Chips" 23.04.2018 - z.B. Berliner-Zeitung - Standard (Wien) - Spiegel  ) (Dr.Andreas Hess - Inst.f.Pharmakologie - Uni Erlangen) (Wechselwirkungen zwischen Lebensmitteln und Gehirn-Funktionen. Labor&More )  (link bei www.nat.fau.de 18.05.2015)
- DiFeliceantonio, A.G. et al.: Supra-Additive Effects of Combining Fat and Carbohydrate on Food Reward. Cell Metabolim doi.org/10.1016/j.cmet.2018.05.018 (14.06.2018) ⇔ link bei www.eurekalert.org 15.06.2018 + Spiegel 15.06.2018 + Stuttg Ztg 15.06.2018: Fett und Kohlenhydrate machen glücklich.

Sättigung - sensorisch spezifische Sättigung  (wenn Gleiches Essen angeboten wird - schnellere Sättigung; wenn immer wieder Neues (Abwechslung) - dann kommt "Sättigung" später ( Neue - Appetit-An-Reize) (wikipedia)
Rolls, B.J. et al.: Variety in Meal enhances food intake in man. Physiol. Behav. 26:215-21 (1981)
Rolls, E.T., Rolls, J.H.: The roke of sensory-specific satiety in attribute-level variety seeking. Physiol.Behav. 61: 461 (1997)

Raynor H, Epstein L. Dietary Variety, Energy Regulation, and Obesity. Psychological Bulletin 2001; 127: 325-341. full text

Weijzen, P.: Dynamics of food choice and sensory specific satiety. Dissertation 2008 - Wageningen (download)

Coutinho, S.R. et al.:  Impact of weight loss achieved through a multidisciplinary intervention on appetite in patients with severe obesity. American Journal of Physiology-Endocrinology and Metabolism  DOI: 10.1152/ajpendo.00322.2017 (23.01.2018) ⇔ "Hunger overrides sense of fullness after weight loss" ScienceDaily 01.02.2018.

Interne Körpersignale (Instinkt) (Internalität) (auf den Körper hören; sehr problematisch in einer Zeit der hohen Dichte an äusseren Signalen)

(trotzdem gibt es Angebote - wie Instinkt-Diät;  der Glaube daran - der Mensch weiss selbst was er braucht, es muss nur auf seinen Körper höhren (doch diese Sprache muss geduldig gelernt werden) Dieser Aspekt - Freiheit - keinen Regeln folgen - ist populär - aktuell z.B. Uwe Knop: Hunger& Lust - Das erste Buch zur kulinarischen Köperintelligenz 2009  (Pressemappe) (Leseprobe)  (Infosammlung) (oder Instinkt-Essen - der Körper hohlt sich was er braucht; doch wenn er es nicht findet ?)

(gelernte, erworbene Regeln - Außensteuerung; den Teller leer essen; Menschentyp - Externalität)

Literatur:
Leitzmann, C.: Die physiologische Regulation der Nahrungsaufnahme. Ernährungs-Umschau 25(4) 115-120 (1978) (Vortrag - Internat. Arbeitstagung der DGE "Ernährungsverhalten", Mannheim 7.10.77) (Scan im Archiv)

Hunger-Sättigungs-Signale – CMA-Wissen 3/2005
Biomarker für Sätigung / deGraaf – AJCN – 79(6) 946-961) (2004)  (Supplement)

J.Amer. Diet Ass. 104(7). 1151 (2004)

http://de.wikipedia.org/wiki/Hunger 

http://www.ernaehrung.de/tipps/essverhalten/essverhalten10.php 

Verhaltensbeeinflussung gewollt extern - z.B. durch Hormone - Testosteron - bewirkt (bei Frauen) mehr Fairness (gerechteres Teilen) (Infos) (Studie der Uni Zürich - Nature Publikation) Oxytocin - (das Kuschelhormon) -mehr Bauchentscheidungen (Gefühlmäßig) - Einkäufe - (Neuromarketing)  (Infos)

Beidler, LM: Biological Basis of Food Selection.
(chemische Sinne; Geschmack) S.3-15
Rolls, ET; Rolls, BJ.: Brain Mechanisms inolved in Feeding.; S.33-61 In: Barker LM, ed. The psychobiology of human food selection. Chichester, United Kingdom: England Ellis Horwood Limited, Publishers, 1982

Vilgis,T.: Genuss und Ernährung aus naturwissenschaftlicher Perspektive. S. 221-240 in Ploeger, A., Hirschfelder, G., Schönberger, G.:Die Zukunft auf dem Tisch. Analysen, Trends und Perspektiven der Ernährung von morgen. VS Verlag, Wiesbaden; 2011 (Tagungsband - des www.ak-esskultur.org - Wild-Stiftung)
(google books)

Wechselwirkung zwischen Lebensmitteln und Gehirnfunktion -  „Hedonische Hyperphagie“ -  interdisziplinären Forschungsfeld „Neurotrition“ - Universität Erlangen-Nurnberg - Prof. Monika Pischetsrieder, FAU Erlangen-Nürnberg (link ) (Publikation in Labor&more Nr.6; 2014)
(Warum wir bei Chips&Co einfach weiter essen. Standard, Wien, 20.04.2013 ; "Zunhemen vom Zusehen" Spektrum des Wissens, 06.02.2015)

Einfluß durch Ernährung der Mutter (und sogar Großmutter) auf Ernährung der Kinder (epigenetischer Einfluß)
z.B.  Eriksen, K.G. et al.: Influence of intergenerational in utero parental energy and nutrient restriction on offspring growth in rural Gambia. FASEB Journal doi: 10.1096/fj.201700017R fj.201700017R (04.08.2017) ⇔ link bei www.eurekalert.org 07.08.2017

 

 

&nb