11/08/13

Einfluss des ernährungsrelevanten Wissens

 Variablen-Bereiche (z.B. EMSIG-Konstrukt-Variablen-Liste) für das Konstrukt ernährungsrelevantes Wissen (W) (EMSIG-Modell) (alle Bereiche sind in den Fragebögen erfasst; zu allen Bereichen - Thesen, Informationen, Literatur - EMSIG-Kartei-Katalog)

Wirkung des Faktors Ernährungswissen auf das Ernährungsverhalten (Ernährungshandeln; Gewohnheiten) ist begrenzt. (Beispiel - OLT 036)

Das Nachdenken und Reflektieren über unser Essen und unsere Lebensmittel (die realen Kenntnisse über die Nahrungsketten und den Umgang des Menschen mit Natur, Pflanze und Tier) wird in unserer Gesellschaft eher unterdrückt, als gefördert. Es gibt fast nur schöne, "gefälschte" (Werbe)Bilder über die angenehmen Seiten eines heilen Ernährungsangebots.
(Gegen-Beispiel - Filme - wie Peter Krieg "Septemberweizen" und Erwin Wagenhofer (Öster. Filmemacher): „We feed the world" ).

Der "Glaube" daran, dass Menschen, die mehr und besser wissen, auch besser handeln; oder Kongnition „besiegt“ Emotion; der Kopf siegt dann über den Bauch; das lässt sich empirisch nicht bestätigen; und ist einRelikt vom positivistischen Denken. Doch geringe Kenntnisse (Kompetenz) (Unwissen) begünstigt Verbraucher-Verunsicherung; und erleichter die Verführbareit (Manipulation) der Verbraucher.     
Ernährungswissen/-bildung - wird durch den Prozess der Sozialisation (im privaten Haushalt) und durch externe Bildungseinrichtungen (Kindergarten, usw) erworben - Altes Manuskript – Theorie der Ernährungsbildung (aus Vortrag – Bewerbung Professur in Giessen – Ernährungsverhalten (später Leonhäuser) (ist als scan - im Publikationsordner 03 Ernährungsepidem - Ernährungsverhalten) (sehr viel Material - biopsychosoziokulturell usw)

Definition, Umfang, Inhalte von Ernährungswissen - verschiedene Dimensionen und je nach Gruppe (Kinder bis Senioren; Laien - Multipliatoren usw)
- Warenkunde
- Ernährungserfahrungswissen
-  Rezeptwissen (Kochkompetenz)
- falsches Ernährungswissen (Aberglauben; Ernährungsmythen; food fads)
- Ernährungsphysiologie (Kenntnisse zur Nahrungsenergie/Kalorien; Hauptnährstoffen; Vitaminen, Mineralstoffen
(Hinweise - Informationen über Ernährung - im www.familienhandbuch.de )
- Kenntnisse zur Lebensmittelhygiene - Küchenhygiene
(Küchenrolle - Einwegpapiere; Wischtusch; Geschirrsüler; Abwasch; 
(Arbeitsplatz - Küchenbrett; Zerkleinern; Küchengeräte; 
(Lebensmittelabfall ...)  (EU-Infos zu Lebensmittelhygiene)

Lebensmittel-Hygiene (Kenntnisse) IÖS Umfrage 1992/93 (OLT 127)/ Food Micro 1993 / (Fragebogen)  (Umfrage 1983 - Sample Institut Mölln für BFE-Stuttfart; Fragebogen; Bericht Scan im Archiv)
 WHO 10 goldenen Regeln /Die "Zehn goldenen Regeln der WHO* für eine hygienische Lebensmittelzubereitung (auch im Archiv)   

Umfangreiches Fragebogenmaterial -  NVS -. Fragebogen (schriftlich) (Ergebnisse dazu - Ernährungswissen - ab S.94ff) (Variablen-Umfang)  -   ca 700 unabhängige erklärende Variablen 

Umfrage für den Ernährungsbericht 1980 (siehe OLT037) war ein Schwerpunktsthema - Der Ernährungswissenstest E-W-T (Fragebogen) wurde im Wesentlichen in Giessen – zusammen mit Jörg Diehl – entwickelt –  Pre-Test mit Gießener Oekotrophologie-Studneten / (87+77 Fragebogen / Nov 1979 – Göttiingen – Dr.Martin Richter).
Der E-W-T-Fragebogen umfasst die Dimensionen Nährstoffkenntnisse,  Kaloroen-Bezeichung; Lebensmittelhygiene-Sicherheit (schimmeliges Brot; Körpergewichtsproblematik (Diäten; Bedarfszahlen (Kalorien, Eiweiss, Kochsalz).  Ernährungswissentest ( allg Bevölkerung / Landwirtschaft / Haushaltsführende/ Reformhaus-Einzelhändler / Einzelhändler LM-Laden / Schwangere / Grundschullehrer / Ernährungsjournalisten / Köche / Ärzte / Apotheker (siehe auch OLT039)

(Literatursammlung - OLT134 - Ü67 -Ernährungserziehung in der Familie -  Ü 61 - Ernährungswissen )

RESULTS OF THE SELF-SELECTION OF DIETS BY YOUNG CHILDREN CLARA M. DAVIS, M.D.http://www.pubmedcentral.nih.gov/picrender.fcgi?artid=537465&blobtype=pdf  (Download)
Bericht aus dem Jahr 2006 über diese Studie - http://www.cmaj.ca/cgi/reprint/175/10/1199(Download) und Wikipedia - Artikel dazu -  http://de.wikipedia.org/wiki/Self-selection_of_diet_by_young_children 

Ernährungserziehung durch Eltern/ innerhalb der Familie 
Nicht nur formelles, abrufbares Wissen ist wichtig, sondern auch das Handeln - das "Können" - Ernärungskompetenz 
Wichtige Forscherin - Ines HEINDL -
Heindl,I.: Essen ist Kommunikation. Umschau-Verlag, Frankfurt, 2016 -
 
REVIS -   Reform der Ernährungs- und Verbraucherbildung in allgemein bildenden Schulen - www.ernaehrung-und-verbraucherbildung.de/
- 11.AID-Forum  Mai 2008 (Downloads

Was isst mein Kind?: Ernährungs- und Gesundheitskompetenz steigern. aid aktuell, 13.05.2015 -  u.a.: British Journal of Nutrition, Bd. 113, Nr. 3, S. 517-525, 2015;  www.bips-institut.de  IDEFICS (Identification and prevention of dietary- and lifestyle-induced health effects in children and infants) - Studie: www.ideficsstudy.eu  Ernährung im Fokus, Ausgabe 5-6/2014 www.aid.de/shop/shop_detail.php?bestellnr=5483 / Pressemeldung - Leibniz-Gesellschaft, 28.04.2015

Stieß und Hayn (2005) ist Ernährungskompetenz „die Fähigkeit, theoretische Kenntnisse und praktische Fertigkeiten in Bezug auf die Ernähung und Ernährungssituationen in adäquates Handeln umzusetzen.“ 

 Das EU Projekt „Food Literacy“ beschreibt die Ernährungskompetenz (Food Lietracy) als „die Fähigkeit den Ernährungsalltag selbstbestimmt, verantwortungsbewusst und genussvoll zu gestalten“ (FOOD LITERACY)  -   http://www.food-literacy.org/ 

Da Ernährungswissen in Familien und Schulen immer weniger vermittelt wird, droht eine Art „kulinarischer Analphabetismus". Immer mehr Menschen wissen wenig über Herkunft und Qualitätsmerkmale von Nahrungsmitteln und können nicht mehr richtig kochen. Gesundheitliche Risiken und volkswirtschaftliche Kosten von ungünstiger Ernährung werden beklagt. 
Gleichzeitig befindet sich die Esskultur aufgrund neuer gesellschaftlicher Entwicklungen im Wandel. Traditionelle Ernährungsgewohnheiten verlieren an Bedeutung. Lebensmittelskandale, ein Überangebot an Nahrungsmitteln und widersprüchliche Ernährungsempfehlungen belasten die Organisation des Ernährungsalltags. Ein Bedarf an neuen Bildungsangeboten entsteht - gerade auch für sozial benachteiligte Gruppen.

  * 'Eat well, be well - helping you to make healthier choices' -  http://www.eatwell.gov.uk/ 

- http://www.gesunde-schule.at/ 

-   www.britishcouncil.org/learnenglish-central-themes-food.htm

http://www.academyofculinaryarts.org.uk/

Weight Watchers-Studie zum Ernährungswissen: Frauen und gebildete Schichten liegen vorn  Hamburg (ots) - Was wissen die Deutschen über Ernährung? Wie die Frauenzeitschrift FÜR SIE in ihrer aktuellen Ausgabe (7/09; EVT: 17. März)

"Viele Kinder waren noch nie auf dem Land." Molkerei Arla Foods-Internet-Umfrage (Hinweis Food&Farm Nr.1/2018, S.30-31) (Kommunikationsdirektor Kasper Thormod Nielsen)

Wissen um Gesunderhaltung / Risiken - Umfrage - Krebs-Kenntnisse der Bevölkerung ungenügend - (Focus 27.8.08 )

Übersichtsbericht der FSA (Großbritanien) -  Salt and Health (2003) - Salzaufnahmen; Salz in "processed foods"; dietary goal - verminderte Aufnahme von NaCl; Salz-Sensitivitäten (Empfindlichkeiten) - bezug zu Bluthochdruck;  Informationen für Verbraucher - bessere Kenntnisse zum Kochsalz - Gesundheit - und Tips wie Kochsalzkonsum gemäß des "dietary goals" vemindert werden kann
(Survey-Tabellen zur Umfrage - FSA - Kochsalz-Kenntnisse)

Häufig werden Ernährungs-Wissens-Tests im Marketing eingesetzt; Anreiz (auch Preisausschreiben) - Beispiel - einer Firma, die Nahrungsergämnzungsmittel vertreibt
Methoden - (Fragebogen-Sammlung)

Ernährungswissen-Literatur von Kindern (Dokumentation - Jörg M Diehl) - Ernährungs-Umschau 46(Sonderheft) – S40- (1999) Was Kinder essen sollen! Die Ratschläge der Fernsehwerbung Aid-Heft – 44(11),1999 + Literaturanhang !!! Ernährungwissen von Kindern und Jugendlichen

Finger, JD, Tylleskär, T,  Lampert, T,  Mensink; GBM. Dietary Behaviour and Socioeconomic Position: The Role of Physical Activity Patterns. PLoS ONE, 2013; 8 (11): e78390 DOI: 10.1371/journal.pone.0078390  (Sciencedaily link)

Im  Ernährungsbericht 2004 – S.68-72 - Informationen zum Ernährungswissen

Studie zum Ernährungswissen der Verbraucher (GfK - CMA-Ernährungsinformation 2006, Nr1)

Horvarth, G. et al: "Ermittlung des Ernährungswissens von Nachwuchssportlern in Österreich" (Adaptation des „Adolescent Sport Nutrition Knowledge Questionnaire“) Ernährungs-Umschau 09.09.2014 

Compass Ernährung - Ernährungswissen - leicht gemacht; BMELV Nr.1_2009

Studie zum Ernährungswissen junger Konsumenten  Lohmann-Stiftung - Juni 2005

Speakman J. R., et al Associations between BMI, social strata and the estimated energy content of foods. International Journal of Obesity, 29, (2005) pp. 1281-1288.

Deutsche Wissen, was gesund ist (Apotheken-Ratgeber – Diabetes / Pressemeldung- 21.2.12

Wissen für Verbraucher
-  durch EUFIC
- durch Lebensmittelindustrie - z.B. Nestlé  - Ernährungsstudio
- durch Lebensmittelhandel - z.B. Edeka - Website - EDEKA/Ernährung

Schoenheit, I.: Was sollten Verbraucher wissen wollen; - www.imug.de  (Vortrag 2004)

 

Heindl, I., Methfessel, B., Schlegel-Matthies: Ernährungssozialisation und -bildung und die Entstehung einer "kulinarischen Vernunft". S. 187- 202 in

Ploeger, A., Hirschfelder, G., Schönberger, G.:Die Zukunft auf dem Tisch. Analysen, Trends und Perspektiven der Ernährung von morgen. VS Verlag, Wiesbaden; 2011 (Tagungsband - des www.ak-esskultur.org - Wild-Stiftung)
(google books)

VDOe Position Nr.2 (2013) Themenschwerpunkt - Ernährungsbildung
S.6-7: Methfessel, B.: Es geht voran - und wenig weiter?
S.8f: Heindl, I.: Wir wissen, wie es geht"
S.12-13: Lührmann, P.: Wir brauchen den Blick aufs Ganze.
S.14-16: Kracke, E.: Volkshochschulen - viel Raum für Ernährung

Moxley, RL: Socioeconomic environment and race as predictors of mothers´and daughters´ nutrition knowledge. Ecol. Food Nutr. 10(3) 143-152 (1981) (Scan im Archiv)

Das implizite Wissen über den Kaloriengehalt der Speisen beeinflusst das Ernährungsverhalten - "Cake or Carrots" -ScienceDaily 15.02.2014 - Tang, D.W. et al:  Behavioral and Neural Valuation of Foods Is Driven by Implicit Knowledge of Caloric Content. Psychological Science, 2014; 25 (12): 2168 DOI: 10.1177/0956797614552081

Bretträger, V. et al.: Keine Unterschiede im Ernährungswissen von Erst- und Viertklässlern. Eine Querschnittsstudie in zwei Grundschulen in Neubrandenburg. Ernährungs-Umschau Nr.2/2017 M112-M113

Schwerin L. Vorstellungen und Wissen von Grundschulkindern zur Ernährung. Masterarbeit an der Technischen Universität Dortmund (2011)
Reinert T, Andler W, Kersting M, et al. (2004) Einflussfaktoren auf das Ernährungswissen von Kindern und ihren Müttern. Journal für Ernährungsmediziner 6: 17–20

To top