Der Einfluss der Eltern auf das Ernährungsverhalten

Mutter und Vater (die Eltern) haben einen ganz natürlichen Einfluss auf das Ernährungsverhalten und die Ernährungskompetenz ihrer Kinder.
Das beginnt mit der Schwangerschaft - Ernährungsverhalten der Mutter kann den Stoffwechsel des Ungeborenen prägen (Epigenetik) (Danone-Publikation)
Die vielen Einflüsse während der Säuglingszeit - "das hat er mit der Muttermilch mitbekommen" (Redensart-Index)
- physiologich-psychologische Beziehungen (Stillen, Flaschenfütterung).
Art der Fütterung von Kleinkindern - regelmäßige Mahlzeiten vs. nach Bedarf; Benehmen, Tischmanieren, usw. (Regeln fürs Lebens)
Das Vorbild der Eltern, was sie tun wirkt auf Kinder, das Nachahmen, welche (An)Reize gesetzt werden - Exposure.
Eltern sind die Türwächter, Ernährungswarte, Gatekeeper - welche Lebensmittel werden positiv bewertet, welche neutral, welche nagativ (bis hin zum Verbot). (Wansink, B.: Essen ohne Sinn und Verstand. Campus,  2008 (Kap.8 - Ernährungswarte) (Inhaltsverzeichnis)
Beziehungsgeflecht innerhalb der Familie - Beziehung Vater-Sohn / Mutter-Sohn / Vater-Tochter / Mutter-Tochter / Beziehungen zwischen Geschwistern (Geburtenfolge)
Emotionale Zuwendung der Eltern (Betreuer) beim Essen;  bestimmte Inzenierungen und  "Konditionierung" (Pawlow).
Kopplung des Essens mit Erziehung (instrumentelle Erziehung), "Wenn Du dies schaffts, gute Note, dann... (Belohnung) - Wenn Du dies nicht isst, dann dafst Du nicht... (Strafe) - Wenn Du dies isst, dann geht es Dir wieder besser (Frust) - Iss dies, in Afrika hungern die Kinder (Schuld)"

Informationen: 

Seher, C.L.: Parent-Child Interaction During Feeding — How It May Influence Kids’ Weight and Relationship With Food -  Today’s Dietitian Vol. 13 No. 4 P. 32 (2011)
- Parents´behaviors, attitudes, and feeding styles also contribute to the social environment. Children´s intake of fruit and vegetables was positively related to parents intake of fruit and vegetables

Variyam ; Jayachandran N. : Overweight Children: Is Parental Nutrition Knowledge a Factor? FoodReview 24(2) 18-22 (2001) - (Ernährungswissen der Eltern hat einen positive Einfluss) (im Archiv)

Brombach, C. Der "lange Arm der Familie" - Am Beispiel des Kochens.  Ernährung im Fokus S.201-207 (2005) 
Kochen lernen - bei Eltern am meisten   NVS II  - (S.111) aufgegriffen bei Ausstellung im Museum der Kommunikation „satt? kochen -  essen - reden“ - 25.06.2009 - 07.02.2010 - Museum für Kommunikation, Frankfurt/M ) (Informationenen dazu im Archiv)

Dallacker, M. et al.: The frequency of family meals and nutritional health in children: a meta‐analysis.  Obesity Reviews doi.org/10.1111/obr.12659 (15.01.2018)

Söhne kopieren Verhalten des Vaters - Kaum Verbindungen über Geschlechtergrenzen hinweg - Programme für adipöse Eltern gefordert - Lebensstil der Mutter prägend. Standard, Wien, 13.07.2009 / Focus 13.07.2009 )
Eine Untersuchung der Peninsula Medical School ist zu dem Ergebnis gekommen, dass fettsüchtige Mütter zehn Mal so wahrscheinlich auch fettsüchtige Töchter haben. Details der Studie - Perez-Pastor, E.M. et al.: Assortative weight gain in mother–daughter and father–son pairs: an emerging source of childhood obesity. Longitudinal study of trios.   International Journal of Obesity (2009) 33, 727–735; doi:10.1038/ijo.2009.76

Wang Y et al.: Do children and their parents eat a similar diet? Resemblance in child and parental dietary intake: systematic review and meta-analysis  J Epidemiol Community Health 2011;65:177-189 doi:10.1136/jech.2009.095901 (link)  (ScienceDaily 08.12.2010)
Die Zusammenstellung der Nahrung von Kindern unterscheidet sich von der ihrer Eltern. Eltern haben weniger Einfluss auf das Essverhalten von Kindern als allgemein angenommen

 Einfluss der Eltern auf Lebensmittelvorlieben. EUFIC - FOOD TODAY 09/2012 -
- Wie man kleine Kinder ermuntert, Gemüse zu essen. EUFIC Food Today Nr.3/2010
- Project Change4Life ( link ):
- Food Today EU-Projekte - Sonderausgabe 03/2012. Erkenntnisse zur Fettleibigkeit bei Kindern – gesund leben über IDEFICS hinaus
- EUFIC Food Today 02/2011. Geschmäcker sind verschiedenhttp://www.eufic.org/article/de/artid/how-taste-preferences-develop/

Gibson EL et al. (2012). A narrative review of psychological and educational strategies applied to young children´s eating behaviours aimed at reducing obesity risk. Obes Rev 13(1):85–95.
Menella JA & Beauchamp GK. (1996). The early development of human flavor preferences (pp. 83–112). In Capaldi ED. (ed.) Why we eat what we eat: The psychology of eating. Washington, DC, US: American Psychological Association.
Scaglioni S et al. (2011). Determinants of children´s eating behaviour. Am J Clin Nutr 94(suppl):2006s–2011s.
Benton D. (2004). Role of parents in the determination of the food preferences of children and the development of obesity. Int J Obes 28:858–69.
Wardle J et al. (2008). Genetic and environmental determinants of children´s food preferences. Br J Nutr 99:S15–S21.
Anzman-Frasca et al. (2012). Repeated exposure and associative conditioning promote preschool children´s liking of vegetables. Appetite 58:543–553.

The positive influence of family meals on children’s food choice EUFIC -⇒⇒  Skafida, V., The family meal panacea: exploring how different aspects of family meal occurrence, meal habits and meal enjoyment relate to young children´s diets, Sociology of Health & Illness (2 April 2013)

 

 

To top