Verhalten kann durch Filmaufnahmen erfasst werden; dies war früher recht teuer und auch durch die große Gerätschaft (des Filmapparates und insb der Beleutchtung) für Feldstudien mehr oder weniger ungeeignet, konnte am in Labors eingesetzt werden (z.B.um Arbeitsabläufe zu erfassen; auch z.B. die Zubereitung der Lebensmittel u.a.m.)

Diese technische Methode kann zur Beobachtung von Verhalten eingesetzt werden (links zu volkskundliche Methode / anthropologisch / child following technik); dies kann mit "versteckten" Kameras erfolgen, aber auch offen, um z.B. Arbeitsabläufe zu dokumentieren. (Beispiel aus den USA JADA 2004).

Marktforschungsunternehmen (wie z.B. TNS) führen Video-Live-Befragungen durch (Info)

Leichter wurde dies durch Video-Aufnahmegeräte, diese werden immer kleiner - und webcams am PC sind recht weitverbreitet. Im Marketingbereich findet diese Beobachtungsmethode bereits Anwendung.

Unbeobachtet (für die Betroffenen) laufen an vielen Stellen Videos; die Polizei hat für "Krisengebiete" auch mobile Video-Beobachtungsstudios.

Beobachtet (kontrolliert) wird ebenso in Kaufhäusern.

Prinzipiell können am POS Videos von den Kunden aufgenommen und dann für Markt-Studien ausgewertet werden. Eine wissenschaftliche Großstudie  setzt ebenfalls Videos ein - Beobachtung des Ernähhrungs- und Essverhalten im Setting Kantine.

Der hohe Daten-Umfang (Bildanalyse) erfordert spezielle Auswertungsprogramme (Datamining)

Pettitt, C. et al.: A pilot study to determine whether using a lightweight, wearable micro-camera improves dietary assessment accuracy and offers information on macronutrients and eating rate. British Journal of Nutrition  DOI: http://dx.doi.org/10.1017/S0007114515004262 (About DOI), 8 pages. Published online: 05 November 2015 (ref Food Navigator, 06.11.2015)

Anmerkung - Die Video-Überwachung in der Stadt (an öffentlichen Treffpunkten - wie Bahnhof, usw.) nimmt immer mehr zu. Die ersten Überwachungskameras lösten z.T. heftige Gegenreaktion aus (das war z.B. in Stuttgart  2001 und heute ersetzen viele elektronische Augen die Polizisten - z.B. Bericht -  Stuttgarter Zeitung 24.04.09 -  "Big Brother" ist längst auf Rädern unterwegs -  http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/2007902_0_9223_--quot-big-brother-quot-ist-laengst-auf-raedern-unterwegs.html

(Infos 2008)

Notizen aus Stuttgarter Zeitung / 07.02.08

Video-Kameras – Stuttgart - >200 Kameras bei SSB (für Gleise) 61 – an Haltestellen ca 100 Kameras in den Zügen
Deutsche Bahn – keine Angaben – aber natürlich viele
Flughafen Stuttgart – 76 Kameras
Verkehrsleitzentrale – Kreuzungen, Tunels – ca 100
Stadt – Großmarkt-Abfall; Mineralbad, Andere Bäder, Zufahrten der Kliniken usw / Killesberg
Daimlerstadion – 30 Kameras
Kaufhäuser, Supermärkte, Juwelie, Tankstellen, Tiefgaragen; Museen und Galerien
Eingangsbereiche von Hotels, Beörden, Gefängnisse, Spielbank, usw
Private Häuser