Eigene Warhnehmung des Körpers - Ideales Körperbild ("Traumfiguren") (ideal - normal)

(A) Kenntnisse zum Körpergewicht (Angaben - Selbstmessung vs objektive Messung - Chart - EMSIG)

(B) Psychologisch - Zufriedenheit (Akzeptanz) vom Körper (Bild; Image) - selbst; und wie Menschen von anderen gesehen werden; welcher "Körper" vermittelt welche Gefühle: Veränderungen - früher "die Dicken" = "die Mächtigen"; heute sind die "Dicken" die "Doofen" (siehe Ernährungsbericht 1980; OLT)  (Cartoon - dick-dünn früher-heute)

Umfrage - Apotheken-Umschau - GfK (2009) - 93% der Deutschen meinen, dass man zu seinem Aussehen (bzw Alter) stehen soll. Doch selbst sind nicht einmal zwei Drittel der Bundesbürger (62,4 %) damit zufrieden oder sogar sehr zufrieden. Jede vierte Frau (26,1 %) sagt sogar, sie sei mit ihrer Figur „weniger bzw. nicht zufrieden“. Bei den Männern ist dies nur jeder siebte (14,2 %).

Schönheitsoperationen - ein zunehmender Markt; berühmte Kliniken sind z.B. Bodensee-Klinik, Lindau - www.bodenseeklinik.de (Leiter - Prof Werner Mang: Verlogene Schönheit - vom falschen WSahn und eitlen Wahn, Bertelsmann, 2009)


Schon sehr junge Kinder sind mit ihrer Erscheinung nicht zufrieden und "builden" den Körper - Mode-Bewusstein; Schmuck, Tätowierungen, Piecring; Diäten usw. - beginnt immer früher (s. auch Gender)

Nur die Hälfte der Mädchen (52%) und 67 Prozent der Jungen sind mit ihrem Körper zufrieden. Besonders brisant: Das Gewicht spielt in der Wahrnehmung eine enorme Rolle. Die Mehrheit (78%) meint, dass es einen Zusammenhang zwischen Beliebtheit und "Dünn sein" gibt. Nur etwa die Hälfte der 12-jährigen Mädchen ist mit ihrem Gewicht zufrieden. Viele Mädchen, und bereits jede Dritte ab 13 Jahren, kontrollieren regelmäßig das Gewicht. Diäten spielen deshalb auch früh eine Rolle: Schon jede zehnte Elfjährige und jede vierte Zwölfjährige sagt, sie habe eine Diät gemacht, um abzunehmen. Bravo: Dr.Sommer-Umfrage 2016  (Pressemeldung 25.01.2016 Bauer-Verlag)

Barlösius, E. "Wir sind umstellt von Körperbildern" Interview  im Fluter 16.02.2015

Falk, Pasi (Uni Helsinki) 1994: The Consuming Body. Sage Publications London/ Thousand Oaks/ New Delhi 256 S http://www.uk.sagepub.com/books/Book204209  (Über die Beziehungen zwischen Konsum (dem Essen) und dem (idealen) Körperbild

Bear Wyss, Markus Buschhaus: Den Körper im Blick. Wilhelm Fink Verlag, München 2008

Filter, D.: "Bei mir bist Du schön..." Kritische Reflexionen über Konzepte von Schönheit und Körperlicheit. Hamburger Texte zur Frauenforschung; Centaurus-Verlag, 2012

Deutsches Hygiene Museum - Dresen - www.dhmd.de  / "Was ist schön? - bis Ende 2010 (Pressetext)  http://www.dhmd.de/neu/index.php?id=1618

Husch, husch an den Herd - Seit einem Jahr zeigt die "Brigitte" ausschließlich ganz normale Frauen als Model und will damit die Realität abbilden. Die Frauen sind dünn und möglichst jung (Harvetz, R., Taz 7.1.2011)
- US Fitness Guru über den perfekten Body: Ich hasse faule Menschen  (TAZ 7.6.2011 ) (Tim Ferris The 4-Hour Workweek)

Umfrage: Unzufrieden mit dem eigenen Körpergewicht (link)

Ästethetische Medizin: Es gibt keine unnötigen Schönheitsoperationen. (Der Standard, Wien; 11.5.2011)

Schönheitswahn im Kinderzimmer (Berliner Morgenpost 23.2.2012)

Maya Götz/Johanna Gather: Wer bleibt drin, wer fliegt raus? Was Kinder und Jugendliche aus Deutschland sucht den Superstar und Germany’s Next Topmodel mitnehmen. Televizion, 23/2010/1   (DPGM-Pressemeldung - 21.2.12- Castingsshows beeinflussen Körperideal von Mädchen - Vermeidung von Essstörungen - Herpertz S, et al.: S3- Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Essstörungen in Deutschland. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(40): 678–85.   http://www.aerzteblatt.de/archiv/107955

Debra Gimlin: What Is ‘Body Work’? A Review of the Literature.
Sociology Compass 1(1)353–370 (2007)

Differenzierte Betrachtung von Schönheitsidealen; zu jeder Zeit Versuche der Anpassung; Veränderungen, Schmuck; Operationen - diese sind Ausdruck von Freiheit (selbstbestimmen wie ich aussehen möchte); es gibt keinen Zwang zur "Hässlichkeit" (mit Defiziten zu leben). siehe  Philipp Hübl: Ein Schnitt für die Freiheit Philosophie Magazin Nr.2; 2013 S.22-23 (PregoLifestylBlog 21.3.13 link / 19.2.13 Dradio-link)

Piryankova IV, et al. Mohler BJ (August-2014) Owning an Overweight or Underweight Body: Distinguishing the Physical, Experienced and Virtual Body PLoS ONE 9(8) 1-13
- Pressemeldung, 09.06.2015 - Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik (Arbeitsgruppe Mohler, B.J.) Zu dick? Zu dünn? – Selbstwahrnehmung unter der Lupe (idw-meldung 09.06.2015)

 Slim -„Die eng gegürteten Mächtigen“ TAZ 20.05.2017.S19 -  Slim-Fit-Jünglinge - Macron, Kurz, Lindner -