Zink (Nährstoff) als unabdingbarer Nahrungsbestandteil ist schon lange bekannt; doch analog wie bei Magnesium war es schwierig Zink zu bestimmen. Erst die Entwicklung der Atomabsorptions-Spektrometrie öffnete eine entsprechende Forschung; und man kann sogar von einem Zink-"Boom" in der Ernährungsforschung sprechen. Zinkmangel hat Einfluss auf wichtige Aspekte des Ernährungsverhaltens, denn es verändert nicht nur den Appetit, sondern auch den Geschmack. Ein ernster Zinkmangel ist bedingt durch die weite Zinkverbreitung in der Natur nicht sehr verbreitet, es gibt jedoch viele Störeinflüsse, die einen Zinkmangel begünstigen. Es gibt auch bestimmte Weltgegenden in denen Zinkmangel ein ernstes Problem ist, da dort einige ungünstige Bedingungen zusammenkommen. Das betrifft vor allem den arabischen Raum (Ägypten, Iran, Türkei); die negative Konstellation setzt sich aus folgenden Faktoren zusammen: ein Grundnahrungsmittel, dessen Zink schlecht aufzunehmen ist (Weizen, Hemmung durch Phytate); wenig Nahrungsmittel mit hoher Zinkverfügbarkeit (tierische Nahrungsmittel), dazu erhöhter Bedarf durch Infektionen und Parasitenbefall.

Es wird intensiv nach biochemischen Indikatoren für Zink gesucht, doch das Ergebnis ist bisher nicht voll befriedigend. Enzymfunktionstests sind nur in Tierversuchen erfolgreich gewesen; so sind bisher allein die jeweiligen Zinkkonzentrationen in den verschiedenen Untersuchungsmaterialien von Bedeutung, wobei sowohl die im Harn, als auch in den Haaren, als nicht so gut anzusehen sind, wie die im Blut.

(Zinc Assessment Charts 2009)

Zinc - diurnal variation (Hambidge - PNC 47_37_1988)

 

Viele Informationen bei - Micronutrients, Health and Development: Evidence-Based Programs The 2nd International Meeting of the Micronutrient Forum 12-15 May 2009 ï‚—Beijing, China - (CD-ROM Vorhanden, mit allen Beiträgen) Vitamin A; Jod; Folsäure; Eisen; Zinc; Vitamin D; Vitamin K; Vitamin B12;
www.sightandlife.org   Micronutrient Programs + Activites - The 2008 Innocenti Process
Zeitschrift Heft 3_2009 (Download)
Nutritional Anemia Handbook (Download)


- Imhof, Helga: Der Serumzinkspiegel als Indikator des Zinkstatus beim Menschen am Beispiel der Ergebnisse der Ernährungsmodell-Studie in Giessen (EMSIG) - Diplomarbeit:  Institut für Ernährungswissenschaft der JLU-Giessen, Juli 1983 (Download im Archiv)