06/25/14

Literaturliste - Ökologie + Umweltwissenschaften

Schriften der Öko-Vor-Denker -

Altner; G.: Naturvergessenheit. Die Grundlagen einer umfassenden Bioethik. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft 1991
Anders; G.: Die Antiquiertheit des Menschen. Über die Seele im Zeitalter der zweiten industriellen Revolution. Beck 1956 (elelkr. Volltext)
Capra; F.: Wendezeit, Scherz-Verlag, Bern 1983;
 - Die Capra-Synthese, Scherz-Verlag, Bern 1998.
Carson, Rachel: Der stumme Frühlting - Silent Spring; 1962 - viele Auflagen (wikpedia)
Club of Rome (Meadows):The Limits of Growth. Die Grenzen des Wachstums, 1972 (in vielen Sprachen, Auflaggen)
Ehrlich, P.R. The Population Bomb; Ballentine, NY 1968;
- mit Anne H Ehrlich: Population, Resources, Environments: Issues in Human Ecology. W. H. Freeman & Co., San Francisco 1970;  Bevölkerungswachstum und Umweltkrise. Die Ökologie des Menschen. S. Fischer, Frankfurt 1972
Grießhammer; R.: Der Öko-Knigge. Rowohlt-Verlag, Reinbek 1990,
 - Wen macht die Banane krumm? Rowohlt-Verlag, Reinbek 1995
Illich, I.: Selbstbegrenzung. Eine politische Kritik der Technik. Rowohlt, Reinbek. 1975 (Originaltitel: Tools for Conviviality. Harper and Row, New York 1973.)
- Die Enteignung der Gesundheit – Medical Nemesis -. Rowohlt, Reinbek. 1975
Jonas, H.: Das Prinzip Verantwortung. Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1979 (wikipedia)
Jungk, R.:Die Zukunft hat schon begonnen. Entmenschlichung – Gefahr unserer Zivilisation. Goldmann, Bern/Stuttgart 1952
- Der Atomstaat. Vom Fortschritt in die Unmenschlichkeit. Kindler, München 1977
- Robert Jungk Bibliothek für Zukunftsfragen, Salzburg (website)
- Linse, Ulrich: Ökopax und Anarchie. Geschichte der ökologischen Bewegungen in Deutschland, dtv, München, 1986
- Myers, Norman: GAIA -  Der Öko-Atlas unserer Erde. Dt.Ausgabe, Fischer, 1985 (im Archiv)
Schumacher, E.F.: Small is Beautiful: (A Study of) Economics as if People Mattered, 1973; deutsch:  Die Rückkehr zum menschlichen Maß. Alternativen für Wirtschaft und Technik (= Small is Beautiful), Rowohlt, Reinbek 1977; veränd. Neu-Auflage Heidelberg 2001.(online-Infos)
Simonis, U.E.: Wir müssen anders wirtschaften. Ansatzpunkte einer ökologischen Umorientierung der Industriegesellschaft. VAS, Frankfurt 1989, ISBN 3-88864-101-2
- Beyond growth. Elements of sustainable development. Edition Sigma, Berlin 1990, ISBN 3-924859-56-6
- (Hrsg.): Öko-Lexikon. Beck, München 2003
- link zum Wissenschaftszentrum Berlin (WZB)
Töpfer, K.: Arche in Aufruhr: was wir tun können, um die Erde zu retten. Frankfurt a.M.: S. Fischer 2007.
Vester, F.: Das kybernetische Zeitalter, S. Fischer, 1974/ 1982
- Unsere Welt - ein vernetztes System, dtv, München 2002, ISBN 3-423-33046-5
Weizsäcker, Ernst Ulrich von:  Erdpolitik. Wissenschafl. Bucgges. Darmstadt, 2011

Das Jahrbuch Ökologie wird herausgegeben von Heike Leitschuh, Gerd Michelsen, Udo E. Simonis, Jörg Sommer und Ernst U. von Weizsäcker. Die Reihe erschien seit ihrem Beginn 1992 bis zum Jahrgang 2008 im Verlag C.H. Beck, München, seither im Verlag S. Hirzel, Stuttgart. (www.jahrbuch-oekologie.de )

Jahrbuch Ökologie 2014: Mut zu Visionen (link)
Jahrbuch Ökologie 2013: Wende überall?
Jahrbuch Ökologie 2012: Grüner Umbau
Altner, Günter (Hrsg.) / Leitschuh, Heike (Hrsg.) / Michelsen, Gerd (Hrsg.) / Simonis, Udo E. (Hrsg.) / Weizsäcker, Ernst Ulrich von (Hrsg.) Die Klima-Manipulateure Rettet uns Politik oder Geo-Engineering? - Jahrbuch Ökologie 2011 Hirzel 2010. ISBN 978-3-7776-2110-4
Jahrbuch Ökologie 2010: Umwälzung der Erde
Jahrbuch Ökologie 2009: Lob der Vielfalt

Meyer-Abich, K.M.: Die natürliche Mitwelt in uns. Ökologischer Humanismus im Bildungswesen. Universitas Nr.5/1993, S.409-420 (scan im Archiv) (Notizblatt angelegt)
Altmoos, M. et al.: Umweltgewalt und Umweltkrieg. Universitas Nr.11/1992, S.1087-1098 (scan im Archiv)
Leipert, Chr.: Anders rechnen. Auf dem Weg zu einer ökonomisch-ökologischen Erfolgsrechnung. Universitas Nr.11/1992 S.1099-1103 (Scan im Archiv)
(Kritik an klassischer Berechnung des Bruttosozialprodukts, zuerst Simon Kuznets; z.B. Urbanisierung: Kosten der Pendler - längere Wege zum Arbeitsplatz, hohe Bodenkosten in Innenstädten, Kriminalität) - strukturelle Zwänge der Industriegesellschaft - höhere Kosten und kein besseres Leben) (quantitatives Wachstum - nicht Wachstum der Lebensqualität) (steigende defensive Ausgaben für "Reparatur" des Lebens und der Umwelt) (Natur als produktives Vermögen - Ökosystemdienstleistungen)
Kuznets,S.: Economic Change. London, 1954, S.192ff: National Income and Economic Welfare
Leipert, Chr.: Unzulänglichkeiten des Sozialprodukts in seiner Eigenschaft als Wohlstandsmaß. Mohr, Tübingen, 1975
Immler, H.: Nachhaltige Wirtschaft. Ist das Nachhaltigkeitsprinzip auf unsere Wirtschaft übertragbar? Universitas Nr.7/1992, S.661-670 (Scan im Archiv)
Reichholf, J.H.: Biodiversität. Warum gibt es so viele verschiedene Arten?  Universitas Nr.9/1993, S.830-840 (scan im Archiv)
Dürr, H.-P.: Ökologische Kultivierung der Ökonomie.  Universitas Nr.9/1993, S.817-829 (Scan im Archiv)

Zeitschrift: Scheidewege - Jahresschrift für skeptisches Denken; seit 1971; jährliche Erscheinungsweise.
Herausgeber: Max Himmelheber-Stiftung in Verbindung; erscheint jetzt im S. Hirzel Verlag; Stuttgart. Die Zeitschrift behandelt kontroverse ökologische, medizinische, psychologische und kultur- und zeithistorische Fragestellungen.
Website: www.scheidewege.de - Inhalte-Archiv
(ersten Augaben im Archiv)

 

Neues - ein Beispiel

Thie, Hans: Ökologische Gleichheit. Warum grün zu sein heute links sein bedeutet. Blätter für deut.+internat.Politik Nr.10; 2013; S. 71- 82 (und S.83-88: Loske, R.: Vom Dagen zum Dafür; Fallstricke und Chancen der Ökologiebewegung) (Thiecompany-Blog)
Heute leben wir in einer "vollen Welt" (Herman Daly), früher in der "Leeren Welt" war der Einfluß des Menschen auf die Umwelt nicht global zu spüren.  (Spektrum der Wissenschaft 12/2005) Wir brauchen eine Ökologische Ökonomie; "Wer glaubt, dass in einer endlichen Welt immerwährendes Wachstum möglich sei, ist entweder ein Verrückter oder ein Ökonom" (Kenneth Boulding 1973); es zeigt sich materieller Reichtum dient nicht zwischenmenschliches Reichtum zu entwickeln. Ende des Wachstumszeitalters - "Herausforderung in einer Größenordnung, wie sie die Menschheit noch nicht erlebt hat" (Wissenschaftl.Beirat für Globale Umweltveränderungen; Welt im Wandel, 2011, S.29) (Download); adpative Prozesse Nachhaltigkeits- und Gerechtigkeits-Regeln im gesellschaftlichen Diskurs entwickeln; Anpassung des individuellen Lebensstils (Niko Paech; Harald Welzer; Reinhard Loske)
Jeder Mensch hat dasselbe mit Naturerhalt vereinbarte Emissionsrecht. "Du sollst nicht verzehren deines Mitmenschen Lebensbasis" / "one wo/men - one piece of nature"

To top