01/18/14

Empirische Sozialforschung

Empirische Sozialforschung bezeichnet die systematische Erhebung von Daten der Sozialwissenschaften über soziale Tatsachen (wie z.B. Lebensmitteleinkauf; Ernährung) durch Beobachtung, Befragung/Interview, Experiment;  durch die Sammlung von sog. prozessgenerierter Daten (z.B. IT-Daten beim Einkauf; Scanner-Kassen; Kundenbindungskarten) und die erneute Auswertung von vorhandenen Daten (Datenbanken der Sozialwissenschaften s.u.).
Die empirische Sozialforschung zählt zu wesentlichen Forschungsbereichen der Soziologie.Sie ist sie eine disziplinübergreifende Erfahrungswissenschaft, deren Methoden in vielen Wissenschaftsbereichen genutzt werden, eben auch in der empirischen Ernährungsforschung.

Die empirische Sozialforschung entwickelte sich im 19. und 20. Jahrhundert aus verschiedenen Vorgängerdisziplinen. Zu nennen ist in erster Linie die Kameralistik, die statistische Methoden für die merkantilistische Staatsverwaltung entwickelt hatte. Sodann wurden im 19. Jahrhundert vor allem in Großbritannien Social Surveys zur Untersuchung von Integrationsproblemen und zur Armutsbekämpfung durchgeführt.
In Deutschland erhob der Verein für Socialpolitik im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts zahlreiche Enqueten, die auf die „soziale Frage“ fokussiert waren und der Vorbereitung zur Sozialgesetzgebung dienen sollten. Starke Impulse gingen seit Beginn des 20. Jahrhunderts vor allem von Untersuchungen in den Vereinigten Staaten aus. Vornehmlich Gemeindestudien, Betriebsuntersuchungen und ethnographische Methoden bereicherten das Repertoire der empirischen Sozialforschung. Ab den 1930er Jahren gewannen die Meinungs- und Marktforschung eine große Bedeutung.
In Europa kam die empirische Sozialforschung, vor allem unter amerikanischem Einfluss, erst nach dem Zweiten Weltkrieg zur vollen Entfaltung.
Mit empirischer Sozialforschung können eine Reihe sehr unterschiedlicher Ziele verfolgt werden: es können soziale Sachverhalte (wie Lebenstile, Ernährungsweisen) anhand systematisch gesammelter Daten beschrieben und sozialwissenschaftliche Theorien und Erklärungsmodelle abgeleitet werden; die widerum durch empirische Daten überprüft werden. Es können (z. B. sozialpolitische) Planungs- und Entscheidungsprozesse durch wissenschaftliche Ergebnisse unterstützt werden und dabei Wege aufgezeigt werden, gesellschaftliche Probleme praktisch und politisch zu bewältigen. (Daten für Taten)

(wikipedia - engl  social research)
 

Wichtige Organisationen, die die empirische Sozialforschung organisieren und fachlich unterstützen sind:

GESIS - www.gesis.org  (wikipedia) - historisch ⇒ ZUMA, Mannheim
⇒⇒ GESIS-Sowiport (eingestellt zum 01.01.2018)

Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) - website   (wikipedia)

--  da|ra bezeichnet die Registrierungsagentur für Sozial- und Wirtschaftsdaten, die von GESIS und ZBW gemeinsam betrieben wird. Im Sinne von Good Scientific Practice steht die Forderung, entstandene Primärdaten öffentlich zugänglich zu machen, damit nicht nur die endgültigen Forschungsergebnisse vorliegen, sondern auch der gesamte Forschungsprozess nachvollzogen werden kann.

Inter-university Consortium for Political and Social Research is part of the Institute for Social Research at the University of Michigan (website)

Economic and Social Research Council (ESRC) funds research and training in social and economic issues. We are an independent organisation (website) (Beispiel einer Publikation - Ernährung von Teenagers / SES Gradient)

In Europa interessante Quelle - Eurobarometer

Website zur sozialwissenschaftlichen Online-Forschung - http://www.lorenzgraef.de

- OECD (Wikipedia)- Soziale Indikatoren (Society at a glance) - Neueste Publikation April 2011 -(OECD library - link) - Download Report) (deutsch)
(erscheint alle zwei Jahre; Archiv - 2009; 2007 usw)
(Pressemeldung - Standard, Wien 12.4.2011)
Zeitverwendung; bezahlte + unbezahlte Arbeit; Hausarbeit; Kochen, Kindererziehung; Haushaltseinkommen; Arbeitsloisgkeit, soziale Gerechtigkeit - arm/reich; Sozialhilfe
Gesundheitskosten: Lebenserwartung; Säuglingssterblichkeit; Geburtenrate; Senioren-Betreuung
Bildungausgaben; Bildung, Vertrauen; soziale Kohärenz; Toleranz, Gewalt
Umwelt - Luft, Wasser


To top