Sie sind hier: Keller | Institutionen | dgh

12/03/13

Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft - dgh

Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft - dgh  - www.dghev.de  ist der Dachverband für fast zwei Dutzend hauswirtschaftliche und berufsbildende Verbände in Deutschland (s.u.)  - 
Geschäftsstelle: 
Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft e. V. (dgh)
z. Hd. Agnes Loose (ab Okt.2015 - Andrea Jenkel)
Hafenstr. 9
48432 Rheine
Tel. 05971-8007398
Fax 05971-8007409
dgh (at) dghev.de 

(link zu Haushaltswissenschaften)
Glossar - hauswirtschaftlicher Begriffe

Mitgliederversammlung 
20.+21.09.2012 - Mönchengladbach - "Hauswirtschaft und Ökotrophologie"
2011 -Mitgliederversammlung Bonn (Protokoll)
- 16.09.2010 - FH Fulda
dgh-Jahrestagung - 16.+17.09.2010 - Wohnen - Facetten des Alltags
(link zu Jahrestagungen)

dgh-Vorstand - März 2018
Vorsitzende: Professorin Dr. Angelika Sennlaub, Fachgebiet Catering und Hospitality Services, Hochschule Niederrhein
Stellvertretende Vorstandsmitglieder:
Dr. Inge Maier-Ruppert, Fortbildung und Beratung sozialer Einrichtungen
Martina Schäfer, Hauswirtschaftliche Fachberatung
Professor Dr. Sascha Skorupka, Fachgebiet Haushaltstechnik, Hochschule Fulda
Rechnungsführendes Vorstandsmitglied:
Christiane Heeren, Landwirtschaftskammer Niedersachsen
Geschäftsführendes Vorstandsmitglied: Andrea Jenkel, Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro

-   Sep 2013
Vorsitzender: Prof. Dr.-Ing. Gerd Naumann, Leibniz Universität Hannover, Institut für Lebensmittelwissenschaft und Ökotrophologie  (gestorben: 02.12.2015 - link)
Stellvertretende Vorsitzende: Dipl. oec.troph. Martina Feulner ; Freiburg
Vorstandsmitglieder
- Siegried Boldajipur, Bremen
- Mareike Bröcheler, Giessen
- Birgit Bürkin, Kronberg
- Christiane Heeren, Cloppenburg - Rechnungsführendes Vorstandsmitglied
- Agnes Loose, Münster Geschäftsführendes Vorstandsmitglied
- Inge Maier-Ruppert (ab Dez 2015 - kommiss. Vorsitzende)

Referenzdaten für Haushaltsbudgets (2013) - link

Zeitschrift der dgh - Hauswirtschaft und Wissenschaft - Europäische Zeitschrift für Haushaltsökonomie, Haushaltstechnik und Sozialmanagement (Organ der dgh) - HuW ist eine referierte Fachzeitschrift für Haushaltsökonomie, Haushaltstechnik und Sozialmanagement und zugleich Organ der dgh. Das Heft erscheint quartalsweise im März, Juni, September und Dezember.
http://www.dghev.de/index.php?arg=ZmI=

Redaktion - ab 2_2010 - Ilse Raetsch - München (vorher Thomas Preuss)

Schlich E (Hrsg.): Technik - Mensch - Ethik: Potentiale der Hauswirtschaft. Dokumentation der gemeinsamen Jahrestagung 2018 der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft (dgh) und des Fachausschusses Haushaltstechnik. Hauswirtschaft und Wissenschaft www.haushalt-wissenschaft.de  (2018). DOI: doi.org/10.23782/HUW_08_2018  (download)
- Fachausschuss Haushaltstechnik in der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft (dgh) Jahrestagung 2017 Frankfurt  09.-10.03.2017:  " KÜCHE 4.0 KONSUMENT IM FOKUS - DOKUMENTATION (download)

Arbeitsschwerpunkte der dgh sind die Organisation von Arbeitsgruppen, vor allem Beiräte und Fachausschüsse, die Durchführung von Tagungen, die Erarbeitung und Herausgabe von Veröffentlichungen, die Pflege von Kontakten zu nationalen und internationalen hauswirtschaftlichen und haushaltswissenschaftlichen Einrichtungen und haushalts- und familienpolitischen Organisationen sowie die Herausgabe der Zeitschrift Hauswirtschaft und Wissenschaft (HuW, die seit 1998 mit dem Untertitel "Europäische Zeitschrift für Haushaltsökonomie, Haushaltstechnik und Sozialmanagement" erscheint. Drei Beiräte und sechs Fachausschüsse schaffen die fachlichen Grundlagen für diese Arbeit.

Jahrestagung 24.+25.09. 2009 in Münster "Nachhaltig leben und Arbeiten- Perspektiven in Bildung und beruflichen Handeln"- Infos zur Tagung
(Vorstellung der Ökotrophologie an der FH Münster;  Ernährungsökologie in Münster - Straka Strassner;  Nachhaltigkeitsbildung - Kuse_Graumann - www.bne-portal.de / Methfessel (REVIS) / Schulverpflegung - Arens-Azevedo / 

 

Beiräte und Fachausschüsse (link)

Fachausschuß Beratung für Haushalt und Verbrauch (link)
(z.B. Referenzbudgets)
1.Vorsitzende: Prof.Dr.Stefanie Bödeker - Hochschule Niederrhein
2.Vorstizende: Dr. Heide Preuße, Uni Giessen

BAG Hauswirtschaft (BAG-HW) Geschäftsstelle der BAG-HW:  Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft e. V. (dgh) Agnes Echterhoff; Prof. Dr. Alrun Niehage Postfach 2151 49132 Wallenhorst
Vorstand - Christina Hohmann-Schaub (Vorsitzende)
Berufsverband Hauswirtschaft e. V. - Waiblinger Str. 11/3
71384 Weinstadt
Tel. (07151) 43770
Ch.Hohmann.Schaub (at) gmx.deCh.Hohmann.Schaub@gmx.de 


Beirat für Internationale Fragen
 / Deutsche Sektion im IVHW  (link)
Dorothea Simpfendörfer
Glogauerstr. 2
34613 Schwalmstadt
Tel. 06691/1609 
D.Simpfendoerfer (at) t-online.de

Haushalt und Bildung (link)
Prof. Dr. Irmhild Kettschau
Fachhochschule Münster / Fachbereich Oecotrophologie Corrensstr. 25
48149 Münster
Tel. 0251/83-65430
i-kettschau (at) fh-muenster.de 

Haushalt und Wohnen  (link)
Vorsitzende - Prof.Dr. Angelika Sennlaub - Hochschule Niederrhein
Prof. Dr. Barbara Freytag-Leyer
Sozioökologie des privaten Haushalt
Hochschule Fulda / Fachbereich Oecotrophologie
Marquardstr. 35
36039 Fulda
Tel. 0661/9640-355
Barbara.Freytag-Leyer (at) he.fh-fulda.de 

Haushaltstechnik  (link)
Dr. Elvira Baier
Institut für Haushaltstechnik und Ökotrophologie
Ringstr. 33,
D-85402 Kranzberg
Tel.: ++49-8166-684016,
elvira.baier (at) ihoe.de
   ---  http://www.ihoe.de  ---   http://www.fachausschuss-haushaltstechnik.de 

Hauswirtschaftliche Dienstleistungsbetriebe  (link)
Dr. Inge Maier-Ruppert
Gotenstraße 6
93138 Lappersdorf
Tel. 0941/84905.
beratung@maier-ruppert.de 

Junges Forum - Beirat für Nachwuchsarbeit in der dgh  (link)
Markus Draaken, Universität Bonn (Vorsitz)
Stefan Wahlen, Universität Helsinki
Christine Volk-Uhlmann, Stuttgart
Insa Deeken, Universität Gießen (Kooptiertes Mitglied)
E-Mail für alle: jungesforum@dghev.de
www.dghev.de/jungesforum

Strukturwandel des Haushalts  (link)
Prof. Dr. Jutta Roosen
TU München
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre - Marketing und Konsumforschung
Alte Akademie 16
85350 Freising
Tel. +49 (0)8161-71-3316 
jroosen@tum.dejroosen@tum.de 
 

Entstehung und Geschichte

http://www.dghev.de/index.php?arg=dWViZXJ1bnM= 

Die dgh wurde 1951 in Bad Godesberg gegründet. Damit war eine Organisation geschaffen worden, in der sich die an der Entwicklung der hauswirtschaftlichen Forschung, Lehre und Praxis Interessierten sammeln konnten. Von Anfang an bestanden enge Beziehungen zur ebenfalls Anfang der 50er Jahre durch Erlass des Bundesministers für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gegründeten Bundesforschungsanstalt für Hauswirtschaft (BfH), der jetzigen Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel, Standort Karlsruhe. Die beiden Organisationen haben von 1952 bis 1997 gemeinsam die Zeitschrift Hauswirtschaft und Wissenschaft (HuW) herausgegeben. Diese Zeitschrift ist die Mitgliederzeitschrift der dgh und zugleich die einzige deutschsprachige wissenschaftliche Zeitschrift für den gesamten Bereich der Hauswirtschaft und Haushaltswissenschaft. HuW knüpft an die Tradition der von 1928 bis 1935 vom Institut für Hauswirtschaftswissenschaft, Berlin, herausgegebenen Hauswirtschaftlichen Jahrbücher an. Sie wird seit 1998 in alleiniger Verantwortung der dgh herausgegeben und betont als "Europäische Zeitschrift für Haushaltsökonomie, Haushaltstechnik und Sozialmanagement" auch die europäische Dimension der hauswirtschaftlichen und haushaltswissenschaftlichen Probleme.
Während die dgh zu Gründungszeiten durch einen kleinen Kreis von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern geprägt war, entwickelte sie sich ab etwa Mitte der 60er Jahre zu einem Forum, in dem hauswirtschaftlich tätige und interessierte Einzelpersonen und Organisationen unterschiedlicher Bereiche zusammenfanden. maßgebliche Bedeutung hinsichtlich der Entwicklung von Themen und Zielrichtungen haben die Anforderungen aus der Praxis, aber auch die jeweiligen Vorsitzenden, die in der Arbeit der dgh unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt haben. In den letzten 40 Jahren standen eher die interne Arbeit sowie die Wissensvermittlung im Vordergrund. Die dgh führte z. B. in den Jahren 1969 bis 1971 die ersten Fortbildungslehrgänge für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verbraucherzentralen durch.
Seit Anfang an ist die ländliche Hauswirtschaft in der dgh ein stark vertretener Zweig. Hinzu kamen bald die lebensmittelverarbeitende Industrie, die Hausgeräteindustrie und die Energiewirtschaft mit ihren jeweiligen, auf die Privathaushalte und Großhaushalte ausgerichteten Interessen sowie die Großhaushalte, heute als hauswirtschaftliche Dienstleistungsbetriebe bezeichnet, als Institutionen, die für Privathaushalte ergänzende und unterstützende Leistungen bieten. Zunehmend engagieren sich auch Medienvertreter in der dgh.
Das Themenfeld hauswirtschaftliche Bildung war bereits in den Anfängen der dgh bedeutsam, da wegen der Kulturhoheit der Länder neue, übergreifende Gestaltungsmöglichkeiten gesucht wurden. Es ist zur Zeit wieder ein zentrales Thema in vielen Gremien der Gesellschaft.
Seit Ende der 90er Jahre hat sich ein Wandel in Richtung einer stärkeren Politikorientierung vollzogen. Die dgh ist seit 1996 als Interessenverband beim Deutschen Bundestag registriert und Mitglied der 1997 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eingerichteten "Ständigen Familienkonferenz in der Bundesrepublik Deutschland".

Mitgliedsverbände und -organisationen

- Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Haushaltsführungskräfte (AEH) des Deutschen Evangelischen Frauenbundes e. V. (DEF),
http://www.evangelische-frauen.de. 

Delegierte: Marianne Gast-Gehring

- Berufsverband Hauswirtschaft e. V.,

http://www.Berufsverband-Hauswirtschaft.de

Delegierte: Christina Hohmann-Schaub

- Berufsverband Katholischer Arbeitnehmerinnen in der Hauswirtschaft in Deutschland e. V. (bkh),

http://www.bkhev.de

Delegierte: Brigitte Rüb-Hering

 

- Bundesverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen e. V. (BLBS),

http://www.blbs.de

Delegierte: Silke Homann-George

 

- Bundesverband der Meisterinnen und Meister der Hauswirtschaft e. V. (MdH),

http://www.verband-mdh.de 

Delegierte: Martina Schäfer

 

- Deutscher Caritasverband e. V. (DCV),

http://www.caritas.de 

Delegierte: Martina Feulner

 

- Deutscher Hausfrauen-Bund Berufsverband der Haushaltsführenden e. V. (DHB),

http://www.hausfrauenbund.de

Delegierte: Monika Tiedtke

 

- Deutscher LandFrauenverband e. V. (dlv),

http://www.LandFrauen.info 

Delegierte: Hannelore Wörz

 

- Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland e. V. (DW EKD),

http://www.diakonie.de 

Delegierte: Gundula Grießmann

 

- Gemeinschaft Hausfrauen in der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands Bundesverband e. V. (kfd-GH),

http://www.kfd.de 

Delegierte: Irmgard Nieber, Helga Klingbeil-Weber

 

- Verbraucherservice im Katholischen Deutschen Frauenbund e. V., Berufsvertretung von Single- und Familienfrauen,

http://www.frauenbund.de 

Delegierte: Christa Schweyen und Gabriele Meyer

 

- Verband der Oecotrophologen e. V. (VDOe),

http://www.vdoe.de 

Delegierte: Kerstin Bernhardt

 

- Verband der Lehr- und Beratungskräfte für Haushalt und Verbrauch im ländlichen Raum e. V. (vlb),

 http://www.vlbNet.de 

Delegierte: Silvia Tappe

 

- Volkssolidarität Bundesverband e.V.,

http://www.volkssolidaritaet.de 

Delegierte: Christine Kreher

 

Landesarbeitsgemeinschaften

 

- Landesarbeitsgemeinschaft Hauswirtschaft Baden-Württemberg e. V. (LAG HW BW).

http://www.lag-hw-bw.de 

Delegierte: Ruth Waizenegger

 

- Bayerischer Landesausschuss für Hauswirtschaft e. V. (BayLaH),

http://www.baylah.de

Delegierte: Petra Dietz

 

- Landesarbeitsgemeinschaft für hauswirtschaftliche Bildung Rheinland-Pfalz e.V.,

http://www.hauswirtschaften.de 

Delegierte: Marion Hoffmann

 

- Landesarbeitsgemeinschaft Hauswirtschaftliche Bildung Schleswig-Holstein (LHB).  Noch kein Internet-Auftritt.
- Landesarbeitsgemeinschaft Nordrhein-Westfalen für Berufsbildung in der Hauswirtschaft (LAG NRW) -  http://www.laghw-nrw.de 

 

Open Space (englisch für „geöffneter“, „offener“ oder auch „weiter Raum“) oder Open Space Technology ist eine Methode der Großgruppenmoderation zur Strukturierung von Konferenzen. Sie eignet sich für Gruppen von etwa 50 bis 2000 Teilnehmern. Charakteristisch ist die inhaltliche und formale Offenheit http://de.wikipedia.org/wiki/Open_Space   (Methodenpool - der Uni Köln - openspace)
Die dgh Tagung 2012 war nach dieser Methode organisiert -- Link zum Programm / Pressemeldung Nov 2012/

To top