Sie sind hier: Keller | Kartei | Delikat-essen

Delikat hat ganz unterschiedliche Bedeutungen; es ist einerseits ein Eigenschaftswort für den Geschmack von Speisen (etwas Feines, Erlesenes); das schmeckt delikat; in der Schweiz  "Schleck"; anglo-amerikanisch delicious; französisch delicieux. Delikatessen sind Leckerbissen (Spezialitäten), sind Gaumenkitzler und Leckereien. Doch die Verwendung des Begriffs ist nicht geschützt, so gibt es (ohne genaue Definition der Qualitätskriterien) - Delikateß-Hering; -Leberwurst; -Brot, -Senf usw.

Ein Delikatess-Geschäft ist ein Feinkostladen. In den USA nennen sich Lebensmittelgeschäfte, die eher nicht-amerikanische Lebensmittel verkaufen: Delicatessen - Deli (Gourmet-Shop) - Auch je nach Schwerpunkt: Italian Deli; American Deli; Latin American Deli; indischer Delhi Deli.
In der DDR gab es Delikat-Läden.

Bei Wikipedia ist zu lesen
"Als Delikatesse (von frz. délicieux = fein, délicatesse „Feinheit“, „Subtilität“) bezeichnet man seit dem späten 16. Jahrhundert erlesene Dinge. Heute versteht man darunter vor allem Speisen, die auch als Feinkost bezeichnet werden. Die Hauptbedeutung des Begriffs war aber zunächst empfindlich oder heikel. 
Im heutigen Sprachgebrauch sind Delikatessen Speisen und Getränke, die durch einen besonderen Wohlgeschmack erfreuen, so genannte „Gaumenkitzler“ oder „Leckereien“. Obwohl die Delikatesse bis auf wenige Ausnahmen wie Austern, Kaviar, Garnelen, Hummer oder gehobelte Trüffel eigentlich eine Leistung der Kochkunst ist, gelten zunehmend nur noch luxuriöse und entsprechend kostspielige Nahrungs- und Genussmittel als Delikatessen. 
Dabei ist die Auffassung, was eine Delikatesse ist, Trends unterworfen, die auch historische und außereuropäische Essgewohnheiten einbeziehen. So waren viele auf Steinpilzen und Pfifferlingen oder auf dem Hering basierende Gerichte lange Zeit ein Arme-Leute-Essen und sind heute zu Delikatessen avanciert.  

Im Deutschen Wörterbuch der Brüder Grimm hat Delikatesse keinen eigenen Eintrag, obwohl das Wort im Zusammenhang mit anderen Begriffen wie Leckerei erwähnt wird. Als Synonyme tauchen bei Grimm dafür Wörter wie Leckeressen, Leckermahl und Leckerbissen auf. In der Enzyklopädie von Johann Georg Krünitz ist Delicatesse ebenfalls ein Synonym für Leckerbissen. Seine Definition lautet: „Unter Lecker-Bissen, Leckereyen, oder Delicatessen, verstehe ich jede Sache, die, von einem gesunden Menschen genossen, die Nerven-Wärzchen seiner Zunge und seines Gaumens auf eine angenehme Art reizt, und deren Annehmlichkeit dadurch sehr vermehrt wird, wenn zugleich ein Wohlgeruch dabei statt findet.“

(wikipedia - engl. delicacy)