Sie sind hier: Keller | Kartei | Ernährungssystem

Ernährungsystem steht dafür, daß die Befriedigung dieses Grundbedürfnis (wie auch der anderen) eine alltägliche (jeden Tag) Aufgabe ist. Diese große Aufgaben werden vielschichtig und komplex organisiert.

 Es bedeutet für den Einzelnen - Individuum (Sichtweise der Biologie und Psychologie) seine Resourcen (Zeit = 24 Stunden am Tag) (Zeitverteilung), seine Mittel (ökonomisch und Kompetenzen - Fähigkeiten) entsprechend zu verteilen, daß die Bedürfnisse erfüllt werden können. Menschen können dies nicht alleine schaffen. Die Mikroebene in der das Leben entsprechend der Bedürfnisse gestaltet wird - ist der Haushalt. Der Vater ist der Ernährer der Familie.  Die traditonellen Hausaufgaben werden immer mehr in die nächsten Ebenen verlagert. (neue Hausarbeit) (Insystem Haushalt verbunden mit Umsystemen - CHART- HuW 1976 - S.184)

So gibt es einen ganzes gesellschaftspolitisches Ernährungssystem um den Menschen herum. "Der Vater Staat sorgt für seine Kinder"  Die Strukturen, Funktionen und Entwicklungen der Teile des Ernährungssystem wird von der Sozialwissenschaften beschrieben und analysiert, der Umfang dieses System ist in einer Reihe von Abbildungen graphisch veranschaulicht (z.B. Ernährungssystem - Hofer)
 

(Organisation - gesellschafliches "Ernährungsverhalten" - Public Health Nutrigtion) (auf den Ebenen - Gemeinden - Länder - Nationen - vereinte Nationen)

Ernährungssystem (aus Sicht der Ernährungswissenschaft) - es besteht aus vielen Elementen (Dimensionen), die in einem Zusammenhang stehen; es sind Selbstregulations-Eigenschaften sichtbar (Homeostase) (konservative Elemente; trotz wechselnden Lebensumstände - z.B. bei Migranten - bleiben weite Bereiche im Ernährungsverhalten und im Ernährungszustand bestehen) (Abb Modell Migration); es hat Eigendynamik (z.B. veränderte Eigenschaften während des genetisch fixierten Lebenszyklus). (Ontogenese)
(siehe auch Systemtheorie)

(erstmals in Publikation OLT 16 - 1976 - zur Diskussion gestellt)

(Modelle -  SIMS -  EMSIG-Vorläufer - EMSIG) (biopsychosoziokulturell)

(System - VL-Chart)  

(weitere Modelle - z.B. System Bioeconomy - EU-Charts Patermann)

Forschungsprojekt „Die Ernährungsfunktion der Landwirtschaft – ein vernachlässigter Aspekt der Multifunktionalitätsforschung?“ - link -- download)

The Journal of World-Systems Research (website) is the official journal of the Political Economy of the World-System Section of the American Sociological Association. JWSR is an open-access, peer reviewed journal.

Nun (2015) fällt auf, daß "Food System" Forschung vermehrt in Erscheinung tritt, wobei der Begriff der Resilenz (die Widerstandsfähigkeit) als Aspekt genannt wird, und weniger die Homöostase als Eigenschaft der Systeme.
Beispiele:  Enhancing Resilience inFood Systems (link) - bei www.worldfoodsystem.ethz.ch -
- Resilience of the UK food system in a global context’ research programme. (link)   - Global Food Security www.foodsecurity.ac.uk -

"The Economics of Ecosystems and Biodiversity" - www.teebweb.org -
Studie: Müller, A., Sukhdev, A.: Measuring what matters in agriculture and food systems: a synthesis. TEEB, 2018 (download)
(Müller, A.: Teure, billige Lebensmittel. "The Economics of Ecosystems and Biodiversity" Slow Food Magazin Nr.05/2018, S.76-78 (scan im Archiv)

Report: "Opportunities and Challenges for Research on Food and Nutrition Security and Agriculture in Europe" European Academies' Science Advisory Council, Leopoldina, Nationale Akademie der Wissenschaften, 2018 (link bei www.easac.eu )(download) ⇔ "Europe's current approach to food, agriculture, and the environment is not sustainable."  link bei www.eurekalert.org 26.04.2018

"Food systems planning experts say it's time to reflect on local governments' efforts." link bei www.eurekalert.org 18.10.2018 ⇒⇒ Local Government in Food Systems Work. Special Issue of J Agric Food Systems + Community Development. Vol.8, No.2, Oct.2018  (download)

The Internet of Food: A language for legumes: Can the Internet of Food help us know what we eat?  link bei www.digitaltrends.com - 29.10.2017 /Fältström, P., Jörgensen, J.: The Internet of Food. link bei www.internet-of-food.orglink bei www.foodnavigator.com -

Wo kein Vogel mehr singt: Stummer Frühling. Rachel Carson - und heute wieder aktuell. "Was für ein Wahnsinn: In Maos China wurde 1958 ein Vernichtungsfeldzug gegen Spatzen durchgeführt (wikipedia) (Die Welt 26.06.2017), dem Milliarden Vögel zum Opfer fielen. Der Grund: Als Nahrungskonkurrenten wurden die Spatzen zu Schädlingen erklärt. Eine Folge war: Heuschrecken vermehrten sich explosionsartig und fraßen die Ernten. Die Folge: Millionen Menschen verhungerten." (aus Kontext, Wochenzeitung Stuttgart - 16.06.2018) - Ornithologe Peter Berthold -
System-Betrachtungen - Kabarett + Cartoon -
Franz Hohler - Weltuntergangs-Kette

Kartoon - Mensch - Ente - Wurm

 

Sabine Herre: Ein Himmelreich für Pompenbrei. Schlesische Küche im südaustralischen Barossa Valley (Taz-Redakteurin) S.70-74 in Nr.8 - Klink, V (Hg). Cotta´s kulanarischer Almanach 2001/2002 (Klett-Cotta - V inerlag -link) (google books) (im Archiv)
Auswanderer aus Deutschland (bzw anderes Auswanderungs-Land) nach Australien (bzw. anderes Empfänger/Einwanderungs- Land) - sehr viele Möglichkeiten - Studien zu Veränderungen / Konstanten im Ernährungsverhalten - (Ausländer in Deutschland / Deutsche im Ausland)

 

Food Production Systems (Prepared by Dick Morris for Open University Press; Milton MK UK, 1978