Sie sind hier: Keller | Kartei | Grundbedürfnisse

Die menschlichen Bedürfnisse sind hierarchisch gegliedert (siehe z.B. Abraham Maslow - Bedürfnispyramide)

Zu ist Vorausetzung für die Erfüllung weiterer Bedürfnisse, dass die der ersten Stufe erfüllt sind (und dazu zählt die Ernährung - Luft, Wasser, Lebensmittel)

1. Körperliche Grundbedürfnisse: Atmung, Trinken, Essen, Schlaf, Fortpflanzung (Atmung ist am essentiellen; ohne Luft erstickt man in wenigen Minuten; als nächstes kommt das Trinken - verdursten innerhalb weniger Tage; verhungern kann Wochen dauern) (Nährstoffbedürfnisse)

2. Sicherheit: Haus, fester Job, Versicherungen, persönliche Zukunftsaussichten, Religion, Waffenbesitz. 

3. Soziale Beziehungen: Kommunikation, Partnerschaft, Freundeskreis. 

4. Soziale Anerkennung: Karriere, Status, Macht, Selbstachtung. 

5. Selbstverwirklichung: Altruismus, Individualität, Gerechtigkeit, Güte, Talententfaltung.

(siehe auch Kasten 7 in OLT094)

Siehe auch: Wikipedia - 

http://de.wikipedia.org/wiki/Maslowsche_Bed%C3%BCrfnispyramide 

Heimat (als Recht - kann zu 2 (Haus) und 3 (Freundeskreis) zugeordnet werden)

"Anschluss-Gedanken" - Ethik - alle Menschen sind gleich - die Gesellschaft muss dafür Sorge tragen, dass alle (Grund)Bedürnfisse befriedigt sind. Doch was ist das Grundbedürfnis - z.B. Essen - "Grund-Speisung" (Rechnung - OLT 94).  "Wer sich mehr leisten kann, will mehr; Menschen sind unersättlich" - im Bereich der Lebensmittel - auch das Marketing entsprechend "Satte hungrig machen".  Nach diesen Luxus-Bedürfnissen zu leben - das geht nicht für Alle (Gandhi).(GANDHI Infos) (Gandhi-Philatelie)   (⇒⇒ Sucht)  (⇒ Grenzen)

Im Rahmen der Weltentwicklung - Nachhaltigkeit - bereits 1974 - auch "Obergrenzen" angesprochen. "there are ceilings and floors"(Cocoyoc-Declaration, p.4). (LeMonde Diplomatique Dez 2012 - Die vergessene Weltkonfrenz von 1974 - Nicht mehr Produktion ist das Hauptproblem, sonder die ungerechte Verteilung; Arme/Machtlose haben keinen adequaten Zugang zu den Ressourcen).
Hygiene-Museum Dresden Sonderausstellung (6.7.-10.11.2013) Reichtum - mehr als genug.  (link)  (Flyer - download

Ernährung zeigt auch deutlich- dass zu viel auch schädlich ist (Dosis-Wirkungs-Kurven von Nährstoffen; OLT46).

Fähigkeiten (des Menschen) – sein Können/Kompetenz – dient dem Aufbau, die Produktion; seine Bedürfnisse (sein Verbrauch, die Konsumtion) – sind der „Abbau“

Realisierung der Grundbedürfnisse durch Realisierung der Grundrechte.

Individueller Ressourcenverbrauch eines Menschen - jeden Tag / alltäglich
(Stofffluss durch Haushalt) (Zeitverwendung) (Mobilität) - ein Lebenlang (Lebenserwartung) (Mensch/Welt in Zahlen) (Veranschaulichung) (je höher die realisierten Bedürfnisse - Verbräuche - eines Menschen; desto höher die Ressourcennutzung) (Genügsamkeit)
jeder Mensch verbraucht - es gibt über 7 Milliarden Menschen (Weltbevölkerung) - Verbrauch der Menschheit (vs. nachgelieferte Ressourcen) (negative Bilanz - Welterschöpfungstag) (wikipedia)
(Projekt  "SusLabNWE" des Wuppertal-Institutes (link) zum Ressourcenverbrauch von Haushalten (InnovationCityRuhr - link) - (TAZ - 21.11.2014)

Titelthema: Bedürfnisse. www.brennstoff.com - Nr.10 (Nov 2010) 

(OLT - Kasten 7 - Die menschlichen Grundbedürfnisse)

(Links zu: Nahrungsmittelhilfe bei PHN - Nutrition Programs) (Ökonomie)
(Links zu: Eßkulturen -  Notnahrung)  (Speisen - "Arme Leute" - Referenzbudget - "Warenkorb")
(Links zu: Werte der Lebensmittel - Preis-Wert)

Der Körper begründet unsere Ethik (die Erfüllung der Grundbedürfnisse) bzw. Verbot/Ächtung von allem was Menschen daran hindert, die Bedürfnisse zu erfüllen (Umberto Eco: Die Sprache ist eine permanente Revolution (Interview) Philosophie Magazin Nr.2 (2013) S.62-67 Briefwechsel mit Kardinal Carlo M. Martini

John McHale, Magda Cordell McHale: Basic Human Needs - A framework for Action. Transaction Books, New Brunswick, NJ (1978) (249p)