Die Intuition (v. lat.: intueri = (deponens) betrachten, erwägen) (Eingebung)  ist die Fähigkeit, Einsichten in Sachverhalte, Gesetzmäßigkeiten und auch Entscheidungen zu treffen; ohne "Gebrauch des Verstandes" (Kopf), rationales Abwägen von verschiedenen Argumenten. Die Entscheidungen kommen aus dem Unbewussten heraus (aus dem "Bauch"). (wikipedia)

Todd +Gigerenzer: Mechanisms of ecological Rationality; 2007  

Im Alltag (z.B. Speisenkarten-Auswahl) sind prinzipiell immer (zu) viele Informationen vorhanden; man hat für das Alltagshandelnfast immer zu wenig Zeit, um alles zu Durchdenken (Kopf), sondern es gilt das schnelle Entscheiden; man (er)kennt Strukturen in der Umgebung – daraus entstehen auch – Strukturen im Geist / Herbert Simon – „bounded reality“ – (bounds sind z.B. Zeit, Wissen, Aufmerksamkeit; Preis – Geld; )

“Täglich 20000 Mal wählen"- Gerd Gigenzer “ Bauchentscheidungen – die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition” 

Erfahrung ist – die Umgebung ist unsicher in dem Sinn, dass keine Situation exakt wieder kommt, sondern nur „protypisch“ (auch hier Gegensätze – zu einfache Typen – zu spezifische Situationstypen ) Grenzen – Strukturen – „ecological rationality“ (innen im Gedanken-Entscheidungsprozess – heuristics - und Aussen); Versuche der Modell-Bildung (Computer modelling)

Andreas Ernst - CESR - Kassel - Center for Environmental Systems Research Vorlesung-Charts:  z.B. Heuristiken - Entscheidungsprozessen -
komplexes Problemlösen - 

Ökologische Rationalität
Einfache Heuristiken können nicht nur genauso gut sein wie komplexere Entscheidungsmechanismen, sie können diese sogar übertreffen. Selbst wenn Menschen und andere Tiere die entsprechenden kognitiven Ressourcen hätten, um diese komplexeren Mechanismen zu verwenden, könnte es ineffizient sein, ihnen zu folgen, und zu schlechter Leistung führen. 

Die überraschend hohe Leistungsfähigkeit einfacher Heuristiken beruht auf ihrer ökologischen Rationalität. Eine Heuristik ist ökologisch rational, wenn sie sich die Struktur der Umwelt zunutze macht. Insbesondere wenn eine Information ein Ergebnis in einer bestimmten Umwelt sehr gut vorhersagt, dann ist es sinnvoll, sich nur auf diese Information zu stützen, anstatt alle möglichen Informationen mit einzubeziehen.

Die Existenz eines Bundesliga-Fußballteams ist beispielsweise ein besonders guter Indikator für die Vorhersage der Größe einer Stadt. Andere aussagekräftige Hinweise, wie die Existenz einer Universität oder ob in der Stadt ICE-Züge halten, können dann außer Acht gelassen werden, wenn entschieden werden soll, welche von zwei Städten die größere ist.

Wir erforschen ökologische Rationalität aus verschiedenen Perspektiven. Zunächst prüfen wir mittels Computersimulation, was einfache Heuristiken in verschiedenen Umwelten leisten können. Zweitens leiten wir analytisch her, unter welchen spezifischen Bedingungen einfache Heuristiken genauso gut wie oder sogar besser als komplexere Entscheidungsstrategien funktionieren. Schließlich untersuchen wir, ob Menschen Heuristiken benutzen und wie sie sich verschiedenen Umwelten anpassen, indem sie unterschiedliche Heuristiken aus dem Adaptiven Werkzeugkasten auswählen 

Gerd Gigerenzer und Wolfgang Gaissmaier: Denken und Urteilen unter Unsicherheit: Kognitive Heuristiken (Download - Psychologie Heidelberg)(MPI - Link)  (link)
Aus dem Bauch heraus - die Macht der Intuition - Gigerenzer in SWR2 Aula 27.07.2014 -

Daniel Kahnemann: Schnelles Denken, langsames Denken. Siedler Verlag, 2012;
inuitives Denken – schnelles Denken; vs gründliches Nachdenken . langsames Denken
Zweifel (Skepsis) - Bedeutungen: inneres Schwanken; Unsicherheit in Bezug auf Vertrauen, Taten, Entscheidungen, Glauben oder Behauptungen beziehungsweise Vermutung von TatsachenMensch kann sehr schnell Informationen „verarbeiten“ – z.B. Bild/Gesicht-Erkennung; doch er ist dabei nicht fehlerfrei; - Geist verführt zu schnellen Schlüssen; Mißtrauen – Skepsis – angebracht

Markus Reiter: Und jetzt das Ganze mit Gefühl. Suttg Ztg 3.7.13.
Bewertung von Emotionen im Gehirn - Handlungen erfordern Verarbeitung von Informationen - zu diesen gehören die Gefühle, die Emotionen (Stimmungsmache am POS - z.B. Musik); wenn man alle Informationen rational abwägen wollte, um sicher zu sein, richtig zu handeln, dann könnte man nicht handeln.

Zurück zur Ess-Intuition. MLR_BW 08.02.2018

Bauch oder Kopf - Wie entscheiden wir? Spektrum der Wissenschaft Kompakt Aug 2018