Das weitverbreitete Phänomen des Übergewichts (Adipositas - obesity) (globales Problem - Globesity) (PHN - Gesundheitsberichterstattung - Adipositas - verschiedene Personengruppen - versch.Regionen, Länder).

Ursachen: Physiologisch prinzipiell einfach - positive Energiebilanz (Energie/Kalorengehalt der Lebensmittel); aus dem Ernährungsverhalten der Menschen (Einstellung zu Ernährung - Kalorien und Körpergewicht) (mehr Essen als man benötigt) - Energiebedarf des Menschen (zu wenig Arbeitsumsatz, geringe körperliche Aktivität);
und von den Lebensverhältnissen (der Umwelt) - der Erreichbarkeit der Lebensmittel (Instinkt - Exposure) im Haushalt und in der Gemeinde (Mesoebene) (Ernährungsstadtplan) (Healthy Food Environment)
Unsere Lebenswelt ist geprägt vom bequemen Leben (wenig körperliche Arbeit) und einem übergroßen Angebot von Ess-Gelegenheiten ("food is everywhere and in arm-length") (Überfluß-Luxus) und mit unserer biologischen Ausstattung (Gene sind ausgelegt für karges arbeitsreiches Leben; Notzeiten; Schlaraffenland-Traum); diese Nichtanpassung an das  "obsogenic environment (auch obesogenic)" führt zu der Adipositas-Pandemie.
Auf der "andere Seite" der Welternährungsproblemation - der Unterernährung - gibt es krankmachende Umwelten. So wurde von Jelliffe, die Aktivitäten der Lebensmittelindustrie (Werbung für Kindermilchen; Kinderersatznahrungen) als wesentliche Ursache zum Rückgang des Stillens und den damit in Folge zu verzeichnenden Anstieg von Unterernährung bei Säuglingen und Kleinkindern. Jeliffe führte dafür die Bezeichnung "commerciogenic malnutrition" (1971) ein.
(Popkin, BM, Latham,M.C.: The limitations and dangers of commerciogenic nutritious food. Amer.J.clin.Nutr. 26: 1015-1023 (1973)
(Proteinreiche Lebensmittel; Kinderlebensmittel ⇒ Muttermilchersatz-LM
(The Corner House: Codes in Contexts; Feb 2002 - download) (soziale Verantwortung)

(Public Health Aktionen - Schaffung von Healthy Food Environment)

Links - zu
UmweltKommunikation - Werbung

PHN - PräventionGemeinde   Aktionen - HealthyCity - Healthy Environment

Menschen - individuelle physiologische Bedürfnisse - Adipöse

Lebensmittel - funktionelle Lebensmittel -   light foods
- soziokulturelle Lebensmittelgruppen - dickmachende LM usw

Bewertung der Lebensmittelqualität - Gesundheitswert

Neve, K.L., Isaacs, A.: How does the food environment influence people engaged in weight management? A systematic review and thematic synthesis of the qualitative literature. Obesity Reviews https://doi.org/10.1111/obr.13398 (08.12.2021) ⇔ UK obesity plan will fail without action on unhealthy food – report.  Guardian  27.12.2021+  British food environment actively undermines people’s attempts to lose weight and keep it off. Food-Monitor 06.01.2022 + Fettleibigkeit in Großbritannien - Das britische Lebensmittelumfeld untergräbt aktiv die Bemühungen der Menschen, abzunehmen und ihr Gewicht zu halten. In Deutschland dürfte es ähnlich sein!  Gourmet-Report 10-01-2022
Althoff, T. et al.: Large-scale diet tracking data reveal disparate associations between food environment and diet. Nat Commun 13, 267 https://doi.org/10.1038/s41467-021-27522-y (18.01.2022) ⇔ UW and Stanford researchers reveal findings of nationwide study of the relationship between food environment and healthy eating.  link bei www.eurekalert.org 18.01.2022 

Kids gain weight when new convenience stores open nearby. link bei www.eurekalert.org 10.12.2020

In Stadtteilen in denen es mehr Fast-Food-Restaurants (⇒ exposure) gibt, sind die Menschen dicker, und die Prävalenz von Zivilisationskrankheiten ist höher, z.B. Diabetes (Pressemeldung des Diabetes-Verbandes vom 29.04.2014; ⇒ Bourgoine,Th. et al.: Associations between exposure to takeaway food outlets, takeaway food consumption, and body weight in Cambridgeshire, UK: population based, cross sectional study BMJ 2014; 348 doi: http://dx.doi.org/10.1136/bmj.g1464 (Published 13 March 2014) Cite this as: BMJ 2014;348:g146; ⇒ Takeaway Toolkits; to help local authorities develop a response to the health impacts of fast food takeaways. Borschüre, Stadtverwaltung London; Nov. 2012 (Download);  Public Health Nutrition - Gemeindeaktionen
⇒ Public Health England: Obesity and the Enviroment: regulating the growth of fast food outlets. März 2014 (UK Government) (download)
Studie, die die Beziehung zwischen Fast Food Outlets und Übergewicht nicht bestätigt ist folgende: Dunn, R.A. et al.:  A longitudinal analysis of fast-food exposure on child weight outcomes: Identifying causality through school transitions, Q Open, Vol. 1(1) January 2021, qoaa007, https://doi.org/10.1093/qopen/qoaa007 ⇔ "Fast food restaurant proximity likely doesn't affect children's weight ." link bei www.eurekalert.org 14.01.2021 ("We find no evidence that changes in fast-food exposure are associated with changes in body mass index z-score for any student subpopulation.")
Kanchi, R. et al.: Longitudinal Analysis of Neighborhood Food Environment and Diabetes Risk in the Veterans Administration Diabetes Risk Cohort. JAMA open 4(10):e2130789. doi:10.1001/jamanetworkopen.2021.30789 (29.10.2021)  ⇔ High availability of fast-food restaurants across all US neighborhood types linked to higher rates of type 2 diabetes, new study finds.  link bei www.eurekalert.org 29.10.2021

Sturm,R., An,P.: Obesity and Economic Environment. CA Cancer J.Clin. 2014    (download)  (Süd.Ztg 23.05.2014)

Kickbusch, I. et al.: The commercial determinants of health. Lancet Global Health 4(12): PE895-PE896 doi.org/10.1016/S2214-109X(16)30217-0 (2016) ⇔ Pollack, K.: Fremdgesteuert: Was uns dick und krank macht. Industrial Epidemics ist ein neuer Fachbegriff der WHO für Erkrankungen, die durch Nahrungsmittel- und Tabakkonzerne entstehen. Standard (Wien) 26.09.2018
Jahiel, R.I., Babor, T.F.: Industrial epidemics, public health advocacy and the alcohol industry: lessons from other fields.  Addiction doi.org/10.1111/j.1360-0443.2007.01900.x (09.08.2007)

Franco, M.E. et al.: Metabolomic-based assessment reveals dysregulation of lipid profiles in human liver cells exposed to environmental obesogens. Toxicology and Applied Pharmacology 398: 115009 doi.org/10.1016/j.taap.2020.115009 (01.07.2020) ⇔ "Chemicals often found in consumer products could lead to obesity and fatty liver diseases." link bei www.eurekalert.org 19.05.2020

zeithistorisch:
Jelliffe, DB - commerciogenic malnutrition - Nutr. Rev 30(9) 199-205 (1972) (in Bezug auf Werbung für Flaschenfütterung - bottle feeding - und dadurch bedingten Rückgang des Stillens 9 (Kampagne "Nestlé tötet Babies") (Film - Peter Krieg - Flaschenkinder)