TYPO3 Musterprojekt - Friday, 23. August 2019
Druckversion der Seite: Akipflaume
URL: ernaehrungsdenkwerkstatt.de/ernaehrungsforschungsraum/lebensmittel/lebensmittel/9-frischobst-exotisch-suedfruechte/akipflaume.html

Die Akee (Blighia sapida) ist eine Pflanzenart, die zur Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae) gehört. Andere Namen der Pflanze sind Ackee, Aki oder Akipflaume. Sie gehört zur gleichen Unterfamilie Sapindoideae wie Litchi (Litchi chinensis) und der Longan (Dimocarpus longan).

Sie kommt ursprünglich aus dem tropischen Westafrika und ist heute die Nationalfrucht von Jamaika (link) und wird in tropischen und subtropischen Gebieten auf der ganzen Welt angebaut. 

Die Akee ist nicht im Ganzen genießbar. Nur der fleischige Samenmantel (Arillus) ist essbar. Der Rest der Frucht und auch die Samen sind giftig. Die Giftigkeit kommt von der Aminosäure Hypoglycin (Hypoglycin A) (link)

Die Frucht sollte sich von selbst geöffnet haben, sollte frisch sein und nicht überreif – unreife und überreife Früchte sind ebenfalls giftig. Unreife und selbst reife Früchte können zu Erbrechen (Vomitus) und Unterzuckerung (Hypoglykämie) führen.

Akee und „Saltfish“ (Kabeljau) ist ein populäres Gericht der jamaikanischen Küche. „Saltfish“, sautiert mit Akee, Schweinefett, Zwiebeln, Tomaten, Gemüse und mehreren Pfeffersorten wird mit knusprigem Speck und frischen Tomaten garniert gereicht.

Wikipedia - (engl - ackee )

FDA - Hinweise zum Akee-Verzehr (link) - wg Hypoglycin - FDA 14.04.2014-

Jamaican Ackee (link)
Purdue University (link)
Australian New Crop site - link
Montosogardens - link

Briefmarken mit Akipflaumen

Biographie von Harry Belafonte: My Song (btb-2013, S.28 - Ackee und Salzfisch Speise)