TYPO3 Musterprojekt - Tuesday, 27. September 2022
Druckversion der Seite: Amlabaum Phyllanthus emblica
URL: ernaehrungsdenkwerkstatt.de/ernaehrungsforschungsraum/lebensmittel/lebensmittel/9-frischobst-exotisch-suedfruechte/amlabaum-phyllanthus-emblica.html

06/19/22

Amlabaum - Phyllanthus emblica - Indische Stachelbeere

 

Der Amlabaum oder Amblabaum (Phyllanthus emblica, Synonym: Emblica officinalis) ist eine tropische Pflanze aus der Familie der Phyllanthaceae. Umgangssprachlich ist er auch unter den Namen Indische Stachelbeere, Myrobalanenbaum oder Myrobalan bekannt. Seine Frucht wird entweder als Indische Stachelbeere oder kurz als Amla bezeichnet. Der Amla-Baum kommt ursprünglich aus Indien, wächst aber in verschiedenen tropischen, subtropischen und gemäßigten Gebieten.

Der Amlabaum ist laubabwerfend und klein bis mittelgroß und erreicht eine Größe von 8 bis 23 Metern. Er besitzt einen krummen, bis 35 cm dicken Stamm und ausladende Äste. Die Borke ist braun bis gräulich und im Alter in größeren Stücken abblätternd. Die Zweige sind kahl oder fein behaart, 10 bis 20 cm lang und zum größten Teil mit Laub bedeckt. Die kleinen, dicklichen Blätter sind fast sitzend, länglich, ganzrandig und kahl. Sie sind bis 1,5–2,5 cm und 4–5 mm. Sie sitzen wechselständig, einzeln und dicht beieinander am Zweig. Es entsteht so der Eindruck von gefiederten Blättern. Der Amlabaum ist einhäusig gemischtgeschlechtlich monözisch. Die weiblichen Blüten stehen einzeln, weiter oben und die männlichen sind in größeren Gruppen, weiter unten, achselständig an den Zweigen oder an den Ansatzstellen von abgefallenen Zweigen. Die Steinfrucht ist kugelig, grünlich-gelb, ziemlich glatt und hart in der Erscheinung. Sie ist bis 2,5–4 cm groß und der gelbliche, rundliche, bis 1,2 cm große und rippige Steinkern enthält drei Fächer mit jeweils zwei glatten, braunen und länglichen, halbrunden, bis 4–6 mm großen Samen. Die Früchte erreichen ihre volle Reife im Herbst und werden traditionell von Hand geerntet. Der Geschmack ist sauer, bitter und zusammenziehend, und sie sind ziemlich faserig.
Die Indische Stachelbeere (früher auch mirabolanus emblicus und „Purgierpflaume“ genannt) ist eines der drei Bestandteile von Triphala und Hauptbestandteil von Chyawanprash. In Indien ist es üblich, die „Stachelbeeren“ zum Essen in Salzwasser mit Kurkuma einzuweichen, um den sauren Früchten auf diese Weise einen angenehmen Geschmack zu verleihen. Außerdem wird die Amla-Frucht auch zum Glätten der Haare benutzt.
Die Indische Stachelbeere ist sehr gut erforscht und ihr werden in vitro antivirale und antimikrobielle Eigenschaften nachgesagt.

Informationen
- wikipedia -  engl. Phyllanthus emblica

Phyllanthus emblica L. - Phyllanthaceae - Common Name: Emblic - link bei Useful Tropical Plants. - 

Phyllanthus Emblica - Phyllanthus emblica L. (Synonym: Emblica officinalis) is a medium-sized deciduous tree belonging to the family Euphorbiaceae, commonly known as Indian gooseberry, emblic myrobalans, and Amla (in Hindi). From: New Look to Phytomedicine, 2019

Burri, J., Uehleke, B.: .Phyllanthus emblica – Indische Stachelbeere, Amlabaum, Makhahm poom. Thailändische Heilpflanzen im Kurzporträt. Z. Phytotherapie 39(05): 221-222
DOI: 10.1055/a-0654-0668 (2018)

Amla Frucht / Indische Stachelbeere (Makham Pom) | มะขามป้อม - link bei www.thai-thaifood.de - 

Es gibt aus Nepal eine Briefmarke mit dem Amblabaum: 
(MiNr.828-831, 20.08.2005)  Früchte -  Walnuss (Juglans regia) - Amblabaum (Phyllanthus emblica) (Abb) - Himalaya-Himbeere (Rubus ellipticus) -  Bengalapfel (Aegle marmelos) (Abb) (Kleinbogen)

 

To top