TYPO3 Musterprojekt - Tuesday, 20. August 2019
Druckversion der Seite: Lucuma
URL: ernaehrungsdenkwerkstatt.de/ernaehrungsforschungsraum/lebensmittel/lebensmittel/9-frischobst-exotisch-suedfruechte/lucuma.html

06/29/16

Lúcuma

Die Lucuma-Frucht gilt als "Gold der Inka" und wird seit kurzem als ein weiteres „Superfood“ in Deutschland angeboten. Die Anbieter von Lucuma (getrocknet, als Pulver) preisen den Nährstoffgehalt so sehr, dass es fast wundersam erscheint, wie Menschen ohne Lucuma überleben können.
Die Lúcuma (Pouteria lucuma) ist die subtropische Steinfrucht der Baumgattung Pouteria innerhalb der Familie der Sapotengewächse (Sapotaceae) (Sapote schwarze).
Die Lúcuma hat vor allem in Peru eine wichtige Bedeutung. Hier wurde sie bereits zu Zeiten der Inka als Heil- und Lebensmittel genutzt. Sie wurde bereits vor 2000 Jahren kultiviert. Sie ist auf archäologischen Funden aus dieser Zeit abgebildet. Früher galt sie als Fruchtbarkeitssymbol. Heute ist sie ein wichtiges Nahrungsmittel, vor allem für die ärmere, ländliche Bevölkerung. Die Frucht wurde das erste Mal von einem Europäer im Jahr 1531 in Ecuador erwähnt. Lucuma gedeiht in Höhenlagen von 1000 bis 2400, seltener auch bis 3000 Metern.
Neben Peru wächst die Frucht auch in Bolivien, Chile, Costa Rica und Ecuador; und in asiatischen Ländern, wie in Laos; Philippinen (dort auch Teissa genannt) und Vietnam. Die Erntezeit ist in Peru von Oktober bis März, in Chile von Juni bis November.
Die grünen Lúcumafrüchte sind rund bis oval und haben eine braun-grüne bis gelbe Schale mit gelbem  oft faserigen Fruchtfleisch, das ein bis fünf Kerne umschließt. Das Fruchtfleisch ist trocken, mehlig und schmeckt sehr süß. Der Geschmack erinnert an Ahornaroma und Süßkartoffel. Roh gegessen hat die Frucht eine trockene Struktur und einen unschönen Nachgeschmack. Das trockene Fruchtfleisch der Lúcuma erinnert in seiner Beschaffenheit an ein hart gekochtes Ei, deshalb wird sie auch als eggfruit bezeichnet.
In Peru wird sie üblicherweise als Geschmack für Saft, Milchshakes und vor allem für Eiscreme verwendet. Der Nachtisch „merengue con salsa de lúcuma“ ist in Chile sehr beliebt. Ebenso populär ist hier auch „manjar con lúcuma“ (Dulche de leche mit Lúcuma Püree).
Die Lucuma ist wie viele Obstsorten nährstoffreich, zu erwähnen sind B-Vitamine, Karotin, Eisen, Calcium, Magnesium, bioaktive Phenole und Flavonoide.
Die Frucht kann gut getrocknet und anschließend zu Pulver vermahlen werden. Das Pulver ist bei richtiger Lagerung lange haltbar und behält dabei langzeitig sein Aroma. Lucumapulver enthält im Vergleich zu anderen getrockneten Früchten (Apfel, Erdbeeren, Pfirsich, Blaubeeren) mehr Phenole und Flavonoide, doch nicht so viel mehr, dass es den "exotischen" Preis (z.B. ca 50€/kg). (⇒ Superfoods)

 Informationsquellen:
- wikipedia - engl. Pouteria lucuma -
Lebensmittel
- link bei Purdue Univerity -
- lucuma bei www.fruitipedia.com -
- link bei Nutrition Database

- Lucuma - das "Gold der Inka" - Verbraucherzentrale Sachsen 04.08.2015 (link)
- Superfoods - Verbraucherzentrale Bayern (link)
- Peru hat ein neues Superfood: Lucuma. link bei www.freshplaza.de  08.08.2018

Es gibt Lúcuma auf einer Briefmarke aus Peru.
MiNr 2077 (01.03.2006) (Abb)

To top