TYPO3 Musterprojekt - Monday, 18. November 2019
Druckversion der Seite: Gentrifizierung
URL: ernaehrungsdenkwerkstatt.de/ernaehrungsforschungsraum/umwelt/gemeinde-mesoebene/gentrifizierung/

03/23/14

Gentrifizierung - städtische soziale Umstruktuierung

Die Gentrifizierung (von engl. Gentry: niederer Adel), manchmal auch „Yuppisierung“, ist ein in der Stadtgeographie verwendeter Begriff, der einen sozialen Umstrukturierungsprozess eines Stadtteils beschreibt. Demnach führen die gezielte Aufwertung eines Wohnumfeldes sowie Restaurierungs- und Umbautätigkeiten zu einer Veränderung der Bevölkerungsstruktur.
Der bereits für das Jahr 1888 nachweisbare Begriff gentrification wurde 1964 von der britischen Stadtsoziologin Ruth Glass zur Kennzeichnung des Sachverhalts verwandt, dass Mittelschichtfamilien in den ursprünglich vor allem von Arbeitern bewohnten Londoner Stadtteil Islington zugezogen waren und den Stadtteil dadurch in seiner sozialen Struktur signifikant verändert hatten. Sie sah dabei eine Analogie zu Vorgängen im 18. Jahrhundert, als Teile des niederen Adels (Gentry) vom Rand der Städte zurück in die Zentren zogen.
Eine Status-höhere ("reiche") Gruppierung verdrängt die statusniedrigere (die Armen) (sozio-ökomische Situation). Zumeist sind innenstadtnahe Stadtteile von Metropolen von derartigen Vorgängen betroffen. Weiter sind Gebiete betroffen, in denen sich ursprünglich keine oder nur wenige Wohnungen befanden, sondern Industrieanlagen, in denen beispielsweise Loftwohnungen eingerichtet werden.   (wikipedia - Gentrifizierung - engl. gentrification)

Die Entwicklung folgt immer dem gleichen Muster: Sie geschieht in innenstadtnahen Vierteln mit hohem Altbautenbestand, in denen die Wohnungen günstig sind. Das zieht zuerst Studenten, Freischaffende und Künstler an, die Spuren von Subkultur legen. Diese linksromantische Stimmung zieht Menschen an, die für die Aura des Authentischen viel Geld bezahlen. In der Folge steigen die Quadratmeterpreise, Mietwohnungen werden zu Eigentumswohnungen, ältere Menschen, weniger Wohlhabende und Migranten können sich das Viertel nicht mehr leisten und weichen in günstigere innenstadtferne Stadtteile aus. So entsteht ein Stilghetto, in dem sich alle Zugehörigen an ihrem ähnlichen Lebensdesign erkennen können, das sich vor allem durch ihren Konsumstil ausdrückt. (aus Glossar von Kathrin Hartmann - http://www.ende-der-maerchenstunde.de/index.php?/glossar.html #g

To top