TYPO3 Musterprojekt - Friday, 23. August 2019
Druckversion der Seite: Armenspeisung - Volksküchen
URL: ernaehrungsdenkwerkstatt.de/ernaehrungsforschungsraum/umwelt/haushalt-mikroebene/grosshauhalt-gemeinschaften/gemeinschaftsverpflegung/armenspeisung-volkskuechen.html

Die Versorgung von Bedürftigen (Arme, Obdachlose u.a.) gehört zu den humanitären Verpflichtungen  einer Gesellschaft, das Grundbedürfnis Ernährung wird durch öffentliche, kostenlose Essensausgabe befriedigt.
Früher gab es dort vor allem Suppe oder Eintopf, daher der Name Suppenküche (Suppenanstalten; Volksküche;  Auskocherei <in Österreich>). Historisch wurden diese Dienste vor allem von kirchlichen Einrichtungen betreut, so gibt es auch heute noch Vesperkirchen.
Diese Einrichtungen gab es schon im 18. Jahrhundert in vielen europäischen Großstädten, wie z.B. der Eintrag bei Krünitz  (elektr.-Zugang link - Stichwort: Suppenanstalt) belegt.
Die Rumfordsuppe (seit ca 1790) ist die bekannteste Standardsuppe; andere sind  Kartoffel- oder Kohlsuppe. Bereits 1797 gab es die Rumfordsuppe z.B. in  in München. ".. Mehlsuppe, Linsen, Erbsen, Bohnen, Graupen, Grieß, Hirse, Buchweizen-Grütze, Kartoffelsuppe, Fleisch mit Graupen an den Sonn- und Festtagen, und Erbssuppe (...)
An vielen Orten gibt es die Angebote nur im Winter.
Sie werden neben staatlichen Einrichtungen, auch von kirchlichen Organisationen  (z.B. die Heilsarmee) (missionarische Ziele), sowie von privaten wohltätigen Stiftungen und Vereinen ( z.B. Arbeiter-, Frauen-Vereine) (sozialpolitische Aktivität) betrieben.
Die Ausgabeform ist ebenfalls recht unterschiedlich; warme Mahlzeiten - kostenlos (bzw stark verbilligt); Verzehr vor Ort - Abholung in eigenen Gefäßen, Abgabe von Lebensmittel usw.

Bedingt durch die zunehmenden ökonomische Diskrepanz seit Beginn des 21.Jahrhunderts (es gibt immer mehr Arme) erhalten Suppenküchen und ähnliche Einrichtungen in Westeuropa und auch in den USA wieder deutlich Zulauf. Neben warmen Mahlzeiten wird mitunter auch gespendete Bekleidung ausgegeben. In den USA wurden zahlreiche Volksküchen in der Zeit der Großen Depression in den 1930er Jahren eröffnet, ehe die US-Regierung staatliche Hilfsprogramme für verarmte Familien beschloss. In den USA betreibt die private Organisation Feeding America - vormals America's Second Harvest - das größte Netz von Suppenküchen.

In Kriegszeiten(z.B. 1.Weltkrieg) gab es auch in Europa - Kriegsküche

siehe auch
- Volxküche - Vesperkirche - Sozialladen - Tafeln

Informationen:Wikipedia - engl - soup kitchen

Hufnagel, R.: 20 Jahre Vesperkirche in Mannheim. Ernährung im Fokus Dez 2016.

Suppenküchen in Berlin - TAZ 09.07.2016 (im TAZeArchiv)
- Suppenlina kocht für alle (link) 1.Volksküche in Berlin - 09.07.1866 (Lina Morgenstern)
- Kochen ist politisch (link) - Mampf für den Kampf

Les Restos du Cœur (Les Restaurants du Cœur - Relais du Cœur, deutsch Die Restaurants des Herzens) ist eine französische Initiative (website), die während der Wintermonate Nahrung und Kleidung an Bedürftige verteilt. Gegründet wurde sie 1985 von dem französischen Komödianten und Filmschauspieler Coluche, mit bürgerlichem Namen Michel Colucci. (wikipedia)
Darüber Feature im Deutschlandfunk - 10.03.2015; 19.15 Uhr

Alternative Formen der Armutsbekämpfung: die neue Mitleidsökonomie. Bestandsaufnahme und Exploration- link zu Projekt an der Universität Duisburg-Essen (Studie zu "Tafeln" in Deutschland)
- Projektgruppe »Neue Mitleidsökonomie« (Hg.): Die neue Mitleidsökonomie. Transcript-Verlag 2017
- Tafeln und Vesperkirchen: Die Ökonomie des Mitleids stößt auf Kritik.  Stuttgarter Zeitung 25.02.2017

Zur Geschichte der Armenspeisung in Württemberg (ab 1816/17) . Momente Nr.1/2017