TYPO3 Musterprojekt - Wednesday, 19. June 2019
Druckversion der Seite: Journalisten
URL: ernaehrungsdenkwerkstatt.de/ernaehrungsforschungsraum/umwelt/kommunikation/akteure-der-kommunikation/journalisten.html

02/19/14

Die Journalisten - die Informationsverbreiter

Ein Journalist ist hauptberuflich an der Verbreitung und Veröffentlichung von Informationen, Meinungen und Unterhaltung durch Massenmedien beteiligt. Die Berufsbezeichnung Journalist ist rechtlich nicht geschützt.
Die Berufsgeschichte des Journalismus ist untrennbar mit der Geschichte von Zeitung und Zeitschrift verbunden.
(Wikipedia - Journalist / Journalismus) (engl - journalistjournalism  )
Die deutsche Presse entwickelte sich etwa gleich der Presse in England, den USA und Frankreich. Ende des 18. und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts bildeten sich in Deutschland zwei Typen von Presse heraus: die Herausgeberpresse (von Journalisten herausgegeben <literarische, u.a.> Blätter und die Verlegerpresse (die Journalisten anstellen; wie z.B. Vossische Zeitung  ab etwa 1830).

Es gibt professionelle Ausbildungsgänge für Journalisten. In der Regel ist ein Studium Voraussetzung (z.B. Journalistik, Publizistik; Kommunikationswissenschaft), gefolgt von einer zweijährigen Ausbildung in einer oder mehreren Redaktionen als Volontariat. Weitere Möglichkeiten zum Zugang sind der Besuch einer Journalistenschule. Das Berufsfeld ist offen für Quereinsteiger, insbesondere mit Spezialwissen.

Voraussetzung für den Beruf des Journalisten ist in erster Linie die Kommunikation, sei es im Bereich Sprache, Foto oder Film. Darüber hinaus kommt es auf soziales und gesellschaftspolitisches Verantwortungsbewusstsein, logisches und analytisches Denken, Kreativität sowie Kontaktfähigkeit an.
Journalisten von  großen überregionalen Tageszeitungen,  Zeitschriften und in den Bereichen Rundfunk und Fernsehen sind auf bestimmte Ressorts spezialisiert; wie z. B. Nachrichten, Sport, Wirtschaft, Kultur, Musik, Wissenschaft(journalist)
⇒⇒ Ernährungsjournalisten (Food Writer)

- Verbraucherjournalisten - Verbraucherjournalisten-Preis 2017.  link bei www.markenverband.de 04.12.2017 (zum 6.ten Mal verliehen)

Das deutsche Grundgesetz räumt mit der in Artikel 5 des Grundgesetzes verankerten Pressefreiheit Journalisten eine besondere Rolle ein. Die Journalisten dürfen staatlich nicht beeinflusst werden, außerdem können sie sich neben Priestern als einzige auf das Zeugnisverweigerungsrecht berufen, d. h. sie können vor Gericht die Aussage verweigern, wer ihnen die Informationen  gegeben hat.  Denn gerade dadurch, dass ein Informant so sicher sein kann, nicht genannt zu werden, kann durch Aufdeckung von Missständen, wie beispielsweise Korruption, eine „Kontrollfunktion“ gegenüber dem Staat ausgeübt werden. Aus diesem Grunde werden Journalisten und Medien oft als Vierte Gewalt im Staate bezeichnet.

Zudem informieren Journalisten die Öffentlichkeit über Sachverhalte oder Vorgänge, die von allgemeiner, politischer, wirtschaftlicher oder kultureller Bedeutung sind. Damit tragen sie zum Prozess der politischen Meinungs- und Willensbildung bei und erfüllen eine wichtige gesellschaftliche und öffentliche Aufgabe. Um ihrer Aufgabe als Kontrollinstanz der Gesellschaft gerecht werden zu können, stehen Journalisten besondere Recherchebefugnisse zu, die die Pressegesetze der Länder unter den Begriffen „Auskunftsrecht“ oder „Informationsrecht“ regeln.   Die Sorgfaltspflicht zählt ebenso zu den journalistischen Aufgaben. Die Journalisten sind verpflichtet, vor der Verbreitung ihrer Nachrichten diese auf Inhalt, Herkunft und Wahrheitsgehalt zu kontrollieren.

Kritische Anmerkungen zum heutigen (Wissenschafts) Journalisten:
Es gibt im Journalismus negative Tendenzen; das Handwerk des Journalisten (eigene, kritische Recherche) verliert an Bedeutung. Es werden Ereignisse gemeldet („Vermelder“), und weniger Nachrichten Texte, die dazu dienen, um sich dem Inhalte – „nach-richten“. Information und Unterhaltung vermengen zu zum Infotainment; Journalisten bekommen bequem aufbereitete (aber oft Interessen-geleitet) Informationen – von PR-Agenturen; von Lobby-isten usw. (Anzeigen und Zeitungstexte „vermischen“ sich; schwer von Lesern zu unterscheiden)
Journalisten als politische Lobbyisten - Heise-Report, 02.08.2014
"Demokratie jetzt" Bericht über Initiative- www.publikumsrat.de -  Kontext (Stuttgart) 03.01.2015

- Wissenschaftskommunikation: Lebenslügen der Wissensvermittler.  TAZ 10.12.2017 (Ronzheimer, M.) - www.wissenswerte-bremen.de - www.riffreporter.de - Projekt von www.acatech.de - "Zum Verhältnis zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Medien" (link)

- Journalismus und politische PR. Ein Text des Greenpeace-Magazins ist für den Reporterpreis nominiert. Sollen Journalistenpreise auch an PR-ähnliche Publikationen gehen? TAZ 23.11.2017 Diskussion zum Journalisten-Kodex: "Journalisten machen keine PR"; Beispiele für Zeitschriften, die Körperschaften dienen -  Magazin mobil der Deutschen Bahn (wikipedia), Chrismon der evangelischen Kirche (wikipedia); Schrot&Korn (Naturkost) (wikipedia),  Supermarktmagazine usw.

Kritischer Journalismus (eigentlich eine Tautologie), der sachkundiger Journalismus wird abgelöst vom „Verfüllungstechniker“, Produktionsassistenten, Pseudojournalisten usw.  übernommen die Füllung der „Seiten“ mit vorgefertigten, konvenience Texten (Fast vs Slow-Journalismus) (PR-Manager, Public Relation; Content Marketing - Unternehmensjournalisten) (Schreiben in Sozialen Internet-Medien - Influencer Marketing) Es gibt Content Center, in dem Redakteure Inhalte für Unternehmen konzipieren – von der Pressemeldung über Newsletter und Videos bis zur Webseite. (⇒ Werbung, Marketing-Kunden"pflege")
(Tönnemann, J.: Content Marketing: Journalismus Marketing.  Mit als Nachrichtenseiten getarnten Angeboten im Internet jagen Unternehmen Kunden – und sammeln nebenbei Daten über deren Alltag. -  Die Zeit Nr.25, 10.06.2016) - Beispiel - www.curved.de  - ist eine e-plus-Zeitschrift, was nicht leicht zu erkennen ist.
Der Medienforscher Lutz Frühbrodt nennt dies Pseudojournalismus.  (s. Beitrag 03.05.2016 im Blog.politikorange.de )

Früher hat es Tage gedauert bis Meldungen vom Ort des Geschehens (z.B. Tod von Napoleon auf St. Helena) in eine Tageszeitung kam; heute ist selbst die Zeitung zu langsam, im Internet kann die Meldung sofort stehen (aber ohne – Zusammenhänge; Hintergründe) (schnellste „Vermeldung“)(Ereignisse müssen in Zusammenhänge betrachtet werden; das ist die Aufgabe der Journalisten – der Berichterstatter); echte Nachrichten im Wortsinn - Texte, um sich danach richten; (Fast Journalismus – Anzeigenblätter) - Qualität –kommt von Qual; (Henri-Nannen-Journalisten Schule)
Viele Nachrichten-Texte haben eine ähnliche Struktur, so gibt es jetzt Software-Programme, die nach Eingabe von Grunddaten, einen Pressetext erstellen - also die Arbeit der Journalisten "automatisieren". (Infos dazu - Roboter-Journalismus: Associated Press automatisiert Meldungen zu Geschäftsberichten - link 01.07.2014 bei www.heise.de / Die Kreativen sind nicht unersätzlich - Stuttg Ztg 20.01.2016 - Pressemeldungen des Anbieters www.text-on.de ) („Wenn Roboter zu Schreibern werden“ (Eva Wolfangel) Stuttgarter Zeitung 01.04.2016 – Der Computer als Autor. link bei www.buchreport.de 26.03.2015 - Roboterjournalismus: Interview mit Saim Rolf Alkan <von www.ax-semantics.com> - link, 16.03.2016 bei www.techtag.de )

 Medien-Doktor (Projekt des Lehrstuhls für Wissenschaftsjournalismus der TU Dortmund)  (website) Beurteilung der Qualität der Publikationen im - Bereich Medizin / Bereich Umwelt

Kein neues Medium ersetzt ein altes. Riepl´sches Gesetz (Dissertation 1913) http://de.wikipedia.org/wiki/Rieplsches_Gesetz - Riepl‘sches Gesetz. (Seite 5 „Das Nachrichtenwesen des Altertums“, Wolfgang Riepl, 1913).
(hinsichtlich Kokurrenz von neuen - IT - Internet - zu "alten" Medien - www.bvm.org/user/Vortrag_Internetverbreitung_ARD-ZDF_Studie.pdf  -

„Das Versiegeln von Druckerpressen sei genauso verfassungswidrig wie das Versiegeln von Backöfen.“ (Siebenpfeiffer; ca 1830) Pressefreiheit das tägliche Brot ist für die Demokratie.

(Informationen - Heribert Prantl -  Die Zeitung ist tot - es lebe die Zeitung)

Journalisten – Fach-Journalisten – populäre Wissenschaftler ( Heinz Haber) „bild der wissenschaft“ / Scientific American
(weitere populär wissenschaftliche Zeitschriften)
- GEO (National Geographic)
- Spektrum der Wissenschaft / New Scientis
- P.M.Magazin
- Psychologie heute
- Damals

To top